Ehemaliger Gouverneur von Minnesota wird auch weiterhin seine Meinung über 9/11 veröffentlichen

Mark Anderson, American Free Press, Ausgabe v. 17.04.2010

Am 9.04.2010 hatte ich die Gelegenheit für AMERICAN FREE PRESS direkt mit dem berühmten ehemaligen Profi-Wrestler, Autoren und früheren Gouverneur von Minnesota, Jesse Ventura, über eine Reihe von Themen zu sprechen. Zu diesen Themen gehörten die Zensur seiner Kolumne über die Angriffe vom 11. September und seine provokative Verschwörungs-Fernsehsendung, die im Kabelfernsehen ausgestrahlt wird.

Ventura bestätigte, dass seine TRU-TV-Serie über große Verschwörungen – von der Einige dachten, dass sie nach der ersten Staffel, deren Ausstrahlung zu Beginn dieses Jahres abgeschlossen wurde, das Zeitliche gesegnet hat – wohlauf ist. Im Herbst 2010 wird eine neue Staffel mit 10 weiteren Episoden ausgestrahlt werden, so Ventura.

Obwohl der frühere Navy Seal, der zu einem berühmten unabhängigen Gouverneur Minnesotas wurde, die 10 Themen der Sendung liebend gerne konkretisiert hätte, ist es ihm aktuell noch nicht gestattet zu enthüllen, worum es geht. Zumindest verriet er, dass in einer Sendung die Erschießung von John F. Kennedy behandelt wird. „Ursprünglich waren es 7 Folgen; jetzt haben sie 10 weitere verlangt.“ sagte er guten Mutes, während er erwähnte, dass einige Entscheidungen darüber, was und in welcher Reihenfolge ausgestrahlt wird, noch zu treffen sind.

„Wir haben 20 Verschwörungen die wir auf 10 Stück herunterschrauben müssen. Ich werde mich mit dem Sender herumstreiten müssen, aber am Ende werden wir uns auf 10 davon festlegen. JFK sagten sie zu. Da gibt es überhaupt keine Hackordnung.“

Als wir uns erhielten, war der Klartext redende Ventura war gerade erst mit der Aufzeichnung der CNN Sendung Larry King Live fertiggeworden, wo er die Vertretung gab. Bemerkenswert ist, dass Jesse den republikanischen Abgeordneten Ron Paul in der Sendung vom 09.04.2010 zu Gast hatte. Ein weiterer Gast war der „verstoßene“ frühere Gouverneur aus Illinois, Rod Blagojevich, der, trotz der Tatsache, dass er liberalere Ansichten als Paul hat, dem texanischen Abgeordneten bei diversen Themen zustimmte, besonders bei Pauls Beharren darauf, dass die Vereinigten Staaten ihre interventionistische Außenpolitik beenden müssen, die einen Beitrag zum Bankrott des Landes leistet.

Obwohl Ventura in einer Fernsehsendung der Massenmedien auftrat, bemerkte er ohne zu zögern, dass Amerikas fortwährende Kriege weiter anhalten werden, da bestimmte damit verbundene Leute dadurch reich werden.

Ventura ist vielleicht berühmt dafür, ein Wrestler gewesen zu sein, seine Muskelkraft wird jedoch durch Grips und eine Kompromisslosigkeit ergänzt, die man heutzutage im politischen und journalistischen Diskurs oft vermisst.

Eines der Hauptthemen mit denen er sich aktuell abmüht, ist der wachsende Widerstand gegenüber seinen offenen Gesprächen über die gewöhnliche Geschichte von dem, was wirklich am 11. September 2001 passierte. Kürzlich nahm die Nachrichtenseite „The Huffington Post Internet“ eine von Ventura veröffentlichte Kolumne ganz schnell aus dem Netz, in der er die Regierungsversion von 9/11 in Frage stellte. Ventura erwähnt in dieser Kolumne den Architekten Richard Gage, dessen Gruppe „Architects and Engineers for 9-11 Truth“ auf über 1.000 Architekten, Ingenieure und andere technische Fachleute anwuchs und die eine beträchtliche Menge an Beweisen vorlegte, welche die gewöhnlichen „Weisheiten“ über 9/11 in Frage stellen.

Wenn es um 9/11 geht nimmt Ventura kein Blatt vor den Mund, was auch wahrscheinlich der Hauptgrund dafür ist, dass die Organe der Massenmedien die Rezension eines Buchs über Verschwörungen vermeiden, das von einem Mann geschrieben wurde, der sich der Aufmerksamkeit großer Teile der Amerikaner, darunter auch vieler junger Aktivisten, sicher sein kann.

Auf der riesigen Gegenveranstaltung für abtrünnige Republikaner und Unabhängige im September 2008 in Minneapolis, die zur gleichen Zeit stattfand, wie der in der Nähe in der Stadt St. Paul abgehaltene Nationalkonvent der Republikaner, kam Ventura bei Ron Pauls Unterstützern ziemlich gut an. Ich traf Ventura dort zum ersten Mal und drehte ein Video von ihm, wo wir über Zugangsbeschränkungen bei Wahlen und andere Hürden sprachen, die es Unabhängigen und Kandidaten von „Drittparteien“ schwierig macht ins Amt gewählt zu werden und notwendige Veränderungen zu machen.

2004 hielt Ventura eine Vorlesung als Gastdozent an der Harvard University über die Politik von Drittparteien, wo er eine Rekordbeteiligung von 300 Studenten in den Hörsaal lockte.

Während sich Ventura daran zurückerinnerte, dass Huffington Post seinen 9/11-Artikel innerhalb von einer Stunde nach Veröffentlichung zurückzog – viel schneller also, als die 24 Stunden, die von einigen Lesern angenommen wurden – wies er darauf hin, dass er das 9/11-Thema nicht fallen lässt.

Ventura stimmte mit mir in der Feststellung überein, dass alleine die reine Logik gebiete zu hinterfragen, wie die beiden Türme mit jeweils 110 Stockwerken alleine durch Flugzeuge und Kerosinbrände zerstört werden konnten. (die Regierungstheorie).

„Wie könnten sie [die Zwillingstürme] zu Staub pulverisiert werden [durch ein Feuer]?“ so Ventura. „Die Stahlträger hat es 500 Meter weit geschleudert.“

Er wies auf die Ironie hin, dass Arianna Huffington ihn eine ganze Zeit lang nervte, er solle seine Artikel auf ihrer Internetseite veröffentlichen, nur um ihn dann so zu behandeln.

„Sie war zwei Jahre an mir dran.“ sagte Ventura. Er merkte an, dass, während es die Politik der Huffington Post ist, „keine Verschwörungstheorien zu machen“, sie keinen Augenblick zögern Artikel über andere Verschwörungstheorien, wie die Verschwörungstheorie von Osama Bin Ladens angeblich tiefer Verstrickung in die Planung von 9/11, zu veröffentlichen. Ventura hatte zuvor bereits eine andere Kolumne über Obamas Kampf gegen Drogen an die Huffington Post übermittelt, die ohne Probleme veröffentlicht wurde. Ventura wird für Huffington Post jedoch nie wieder schreiben.

Mittlerweile ärgert ihn, dass sein jüngstes Buch „Amerikanische Verschwörungen: Lügen, Lügen und noch mehr Lügen, die uns die Regierung erzählt“ zum Zeitpunkt des Interviews seit mehr als vier Wochen auf der Bestsellerliste der New York Times steht, die Times und andere Massenmedien jedoch desinteressiert zu sein scheinen, ihm öffentliche Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

„In den Massenmedien hat Niemand mein Buch rezensiert. Ich kam heute Abend bei Larry King Live auf das Thema zu sprechen. Ich hab das Gefühl, dass Buch könnte weitere zwei Monate unter den Top 10 sein und man würde es immer noch nicht besprechen.“ so Ventura.

Ventura erkläre American Free Press, dass BBC seine Anfrage ablehnte die berühmten Nachrichtenaufzeichnungen für seine TRU-TV Serie zu verwenden, wo eine BBC Journalistin gezeigt wird, die berichtet, das Gebäude 7 – das dritte Gebäude, das an diesem Tag in sich zusammenbrach, obwohl es nicht durch ein Flugzeug getroffen wurde – bereits eingestürzt sei, obwohl es im Hintergrund am Horizont von Manhattan deutlich sichtbar war.

„Wir wollten die Journalistin lediglich fragen ´Wer sagte Ihnen, dass das Gebäude eingestürzt ist?`“ so Ventura. „17:00 Uhr war sie mit ihrer Berichterstattung fertig und das Gebäude stürzte nicht vor ungefähr 17:20 Uhr ein.“

Weitere Artikel zu diesem Thema