Massive Enthüllung: Pächter des World Trade Centers telefonierte an 9/11 mit seinem Versicherer bezüglich der Sprengung von Gebäude 7

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 23.04.2010

Vorwort Alex Jones: Um das wirkliche Ausmaß dieser Geschichte zu erfassen, sollten Sie den Artikel wirklich vollständig lesen. Umgehend nach der „pull it“-Kontroverse, behaupteten die Apologeten, dass es keinen Plan gegeben habe eine kontrollierte Sprengung des Gebäudes durchzuführen. Jetzt wird die Tatsache in den Raum geworfen, dass Beamte darüber nachdachten das Gebäude zu sprengen. Silversteins fortwährendes Abstreiten, dem sei nicht so, ist ein unwiderlegbarer Beweis. Wie konnte Silverstein davon ausgehen, dass das Gebäude mit Sicherheit abgerissen würde, wo ein solcher Vorgang Wochen oder sogar Monate dauert um ihn – selbst ohne das ganze zusätzliche Chaos um WTC Gebäude 7 herum – ordnungsgemäß vorzubereiten? Wie hätte man kurzfristig Sprengladungen in einem brennenden Gebäude, das bereits evakuiert worden ist, platzieren können – außer die Sprengsätze sind bereits angebracht worden? Diese neue Enthüllung ist verblüffend und bedarf umgehender Untersuchung.

Ein Hetzartikel von Fox News, der es auf Jesse Ventura und die 9/11-Wahrheitsbewegung abgesehen hatte und von einem früheren Staatsanwalt aus Washington D. C., Jeffrey Scott Shapiro, geschrieben wurde, enthüllt unabsichtlich eine schockierende Wahrheit: Der Pächter des World Trade Centers, Larry Silverstein, der in Folge des Zusammenbruchs von World Trade Center 7 – einem 47-stöckigen Gebäude, das nicht von einem Flugzeug getroffen wurde, aber an 9/11 innerhalb von sieben Sekunden einstürzte – fast USD 500 Millionen erhielt, telefonierte mit seinem Versicherungsträger um zu versuchen diesen zu überzeugen, dass das Gebäude mit einer kontrollierten Sprengung zum Einsturz gebracht werden sollte.

Jeffrey Scott Shapiro schreibt dazu in einem Artikel für Fox News: „Ich arbeitete an diesem Tag als Journalist für Gannett News auf Ground Zero und ich erinnere mich ganz deutlich daran, was ich sah und hörte.

Kurz bevor das Gebäude einstürzte, erklärten mir einige Beamte der New Yorker Feuerwehr und Con-Edison Mitarbeiter, dass Larry Silverstein, der Immobilienentwickler von One World Financial Center, mit seinem Versicherungsträger telefoniert hatte um in Erfahrung zu bringen, ob sie eine kontrollierte Sprengung des Gebäudes freigeben würde – da das Fundament bereits instabil war und man mit einem Einsturz rechnete.“

Im Februar 2002 erhielt Silverstein Properties USD 861 Millionen von Industrial Risk Insurers um auf der Fläche von WTC 7 einen Neubau zu errichten. Das Investment in WTC 7 von Silverstein Properties wurde auf USD 386 Millionen geschätzt. Allein durch den Zusammensturz dieses Gebäudes kam es also zu einer Gewinnausschüttung von fast USD 500 Millionen – basierend auf Auffassung, dass es sich hierbei um einen nicht vorhersehbaren Unfall handelte.

„Eine kontrollierte Sprengung hätte den Schaden durch den unmittelbar bevorstehenden Zusammenbruch verringert und möglicherweise Leben gerettet. Viele Strafermittler, Feuerwehrleute und andere Journalisten waren sich über diese mögliche Option im Klaren. Da gab es kein Geheimnis. Das war keine Verschwörung.“ schreibt Shapiro.

Larry Silverstein war sich jedoch offenkundig darüber im Klaren, dass dies seinen Versicherungsanspruch beeinträchtigt hätte und stritt fortwährend ab, dass es jemals einen Plan gegeben hatte Gebäude 7 absichtlich zu zerstören.

Im Juni 2005 erklärte Silverstein gegenüber dem New York Post Journalisten Sam Smith, mit seinem berühmten Kommentar „es zu ziehen“ [im Englischen „to pull it“ – für „pull“ wird im Folgenden der deutsche Begriff „ziehen“ verwendet] – der als Beweis herangezogen wurde, dass Silverstein plante das Gebäude mit Sprengungen zum Einsturz zu bringen – „etwas Anderes gemeint war“.

Im Januar des Jahres 2006 erklärte Silversteins Sprecherin, Dara McQuillan, gegenüber dem US-Außenministerium, dass der Kommentar „es zu ziehen“ sich auf den Abzug der Feuerwehrleute aus dem Gebäude bezog (trotz der Tatsache, dass sich keine Feuerwehrleute in Gebäude 7 befanden, wie wir weiter unten berichten werden). Irgendein Plan, das Gebäude abzureißen, bevor es einstürzte, wurde nicht erwähnt.

Durch den Lapsus von Shapiro ließ er die Katze unbeabsichtigt aus dem Sack, dass Silverstein massiv für einen absichtlichen Abriss des Gebäudes eintrat – eine Behauptung die immer lautstark abgestritten wurde, vermutlich um das Hinterfragen der riesigen Versicherungsauszahlung zu verhindern, die er auf Basis der Annahme erhielt, der Einsturz wäre einem Unfall geschuldet.

Seit vor über 5 Jahren die berüchtigte PBS-Dokumentation ausgestrahlt wurde, in der Silverstein erklärte, dass die Entscheidung getroffen wurde das Gebäude zu „ziehen“, ein Fachausdruck der Baubranche für eine kontrollierte Sprengung, haben die Apologeten alle Formen der Mentalgymnastik versucht um die Bedeutung der Kommentare des Pächters vom World Trade Center zurechtzurücken.

„Ich erinnere mich, wie ich einen Anruf vom Kommandeur der Feuerwehr bekam. Er erklärte mir, sie seien sich nicht sicher, ob sie in der Lage wären, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und ich sagte: ´Wir hatten so einen schrecklichen Verlust an Leben, vielleicht ist es die schlauste Sache, die man machen kann, es zu ziehen. Und sie trafen die Entscheidungen zu ziehen und wir sahen zu, wie das Gebäude einstürzte.“ so Silverstein.

Die Verteidiger der offiziellen Version versuchten zu behaupten, dass Silverstein mit dem Wort „ziehen“ meinte, dass die Feuerwehrleute wegen der Gefährdung des Gebäudes abgezogen werden sollten, eine Erklärung, die später auch von der Sprecherin Silversteins vorgebracht wurde. Berichte der US-Katastrophenschutzbehörde, FEMA, der New York Times und sogar von Popular Mechanics besagen jedoch, dass in Gebäude 7 überhaupt keine Maßnahmen durch Feuerwehrleute durchgeführt wurden.

Hier ein weiteres Video, welches ganz klar aufzeigt, dass der Begriff „ziehen“ ein Branchenjargon für eine kontrollierte Sprengung ist.

„Während ich mit einem anderen Reporter und verschiedenen Beamten der New Yorker Feuerwehr sprach, stürzte Gebäude 7 plötzlich ein und bevor es zu Boden kam, hörte man nicht ein einziges Geräusch aus der Gegend des Turmes. Es gab keine Sprengsätze; ich hätte sie gehört. Vielmehr erinnere ich mich daran, dass ich verblüfft darüber war, wie still es war, als das Gebäude zu Boden sank.“ schreibt Shapiro in seinem Fox News Propagandaartikel.

Shapiros Behauptung, ein 47-stöckiges Gebäude falle innerhalb von 7 Sekunden geräuschlos einfach in sich selbst zusammen – ein in der Weltgeschichte einmaliges Ereignis, das nur an 9/11 beobachtet werden konnte – steht zahlreichen Augenzeugenberichten entgegen.

Im Widerspruch zu Shapiros Behauptung, der Einsturz des Gebäudes wäre still von statten gegangen, erklärte der New Yorker Polizeibeamte Craig Bartmer, dass er ganz eindeutig hörte, wie Bomben Gebäude 7 zu Fall brachten, während er vom Einsturz davonrannte.

„Ich lief drum herum (um Gebäude 7). Ich sah ein Loch. Ich sah jedoch kein Loch, dass schlimm genug gewesen wäre ein Gebäude zusammenbrechen zu lassen. Ja, es war auf alle Fälle Feuer im Gebäude, aber gehört habe ich nichts…Ich hatte kein Knarren gehört oder…ich hörte kein Anzeichen, dass es einstürzen würde. Und mit einem Mal explodierte der Funkverkehr und jeder fing an zu schreiten ´geht weg, geht weg, geht weg davon!`…Es war in diesem Augenblick…ich sah nach oben und es war etwas, von dem ich nicht damit gerechnet hatte, es jemals in meinem Leben zu Gesicht zu bekommen. Das Ding fing damit an von selbst auseinanderzufallen…Irgendjemand erfasste meine Schulter und ich fing an loszulaufen und die Scheiße schlug hinter zu Boden und die ganze Zeit hörte man ´Boom, Boom, Boom, Boom`. Ich meine eine Explosion zu erkennen, wenn ich eine höre…Ja, es war etwas beschädigt, aber in keiner Weise so, wie sie sagen…Nichts, was dafür verantwortlich wäre, was wir sahen…Ich bin geschockt über die Geschichte, die wir gehört haben um ehrlich zu sein.“ so Bartmer.

Der Rettungshelferin Indira Singh, eine leitende Beraterin der Abteilung für Informationstechnologie und Risikomanagement bei JP Morgan Chase, erklärte in der Show „Guns and Butter“ des Senders Pacifica:

„An 9/11 mussten wir nach dem Mittag evakuieren, weil sie uns erklärten, dass das Gebäude 7 einstürzen würde. Wenn Sie dort gewesen wären, ohne in der Lage zu sein aufgrund der Flammen und des Rauchs überall sehr viel zu sehen – es ist absolut möglich – ich glaube, dass sie Gebäude 7 zu Fall brachten, da ich hörte, dass sie es zu Fall bringen würden, weil es instabil war, wegen dem Kollateralschaden.“

Die Moderatorin fragte Singh „Haben sie wirklich das Wort ´zu Fall bringen` benutzt und wer erklärte Ihnen das?“ worauf Singh antwortete:

„Die Feuerwehr und sie sagten die Worte, wir müssen es zu Fall bringen und für uns dort, die den Umfang der Zerstörung beobachteten, machte es völlig Sinn, dass dies tatsächlich eine Möglichkeit war, zu der darauffolgenden Kontroverse darüber weiß ich nichts.“

Ein weiterer Rettungssanitäter mit dem Namen Mike, der anonym bleiben möchte, schrieb in einem Brief an die Filmcrew von Loose Change, Ersthelfern sei erklärt worden, dass das Gebäude kurz davor steht „gezogen“ zu werden und dem Zusammenbruch des Gebäudes ein 20-sekündiger Countdown vorausging.

„Da gab es helle Blitze, oben und unten an den Seiten von Gebäude 7, man konnte sie durch die Fenster erkennen…und es brach zusammen. Wir wussten alle, dass es absichtlich gesprengt wurde…das hatten sie uns mitgeteilt.“ schrieb er.

Mike war fest davon überzeugt, dass der Fehler der Nachrichtensendungen in den Tagen nach dem Anschlag – Gebäude 7 sei aufgrund von Feuer eingestürzt – korrigiert werden würde, wenn sich das Chaos gelegt hätte, war jedoch erstaunt darüber, als dies Teil der offiziellen Geschichte wurde.

Mikes Bericht über einen Countdown, der dem Einsturz von Gebäude 7 vorausging, wurde durch einen früheren Soldaten der US-Luftwaffe für Spezialsuch- und Rettungseinsätze, Kevin Mc Padden, untermauert, der erklärte, dass er nahe neben einem Polizeifunk stehend die letzten Sekunden des Countdowns hörte.

Ferner legt die von den Feuerwehrleuten und Anderen an Ground Zero kurz vor dem Einsturz des Gebäudes verwendete Sprache stark nahe, dass das Gebäude mit Sprengladungen absichtlich zum Einsturz gebracht wurde und nicht von sich aus zusammenbrach.

„Es wird weggeblasen, Junge.“…“Behalte das Gebäude im Blick, das wird bald runterkommen.“…“Das Gebäude steht kurz davor weggeblasen zu werden, bring das zurück.“…“Wir gehen hier zurück. Da ist ein Gebäude, das kurz davor steht, weggeblasen zu werden…“

Foto- und Videobeweise des Einsturzes von Gebäude 7 zeigen typische Hinweise einer kontrollierten Sprengung. Der typische Einbruch an der Spitze des Gebäudes leicht links des Zentrums und der anschließende Rauch der „Zündungen“ während des Zusammenbruchs zeigen ganz klar eine kontrollierte Sprengung.

Der altgediente Nachrichtenmoderator Dan Rather erklärte auf CBS während einer Reportage über das Ereignis, dass es wie eine kontrollierte Sprengung aussah.

Einige Nachrichtenagenturen, darunter auch BBC und CNN, berichteten 26 Minuten vor dem eigentlichen Einsturz, dass das Gebäude zu Boden gegangen sei. Einige berichteten dies sogar bis zu einer Stunde vor dem Einsturz.

Aufzeichnungen zeigen die BBC-Reporterin Jane Standley, wie sie – 20 Minuten bevor WTC 7 zu Boden ging – über den Einsturz von Gebäude 7 spricht, während es immer noch in der Liveübertragung im Hintergrund von ihr zu sehen ist. Ein anderer BBC Bericht zeigt Reporter, die über den Einsturz von Gebäude 7 sprechen – 26 Minuten, bevor es passierte.

Nahezu jeder einzelne Satz von Shapiros Hetzschrift ist durch zahlreiche andere Augenzeugenberichte widerlegt worden, was seine heuchlerische Empörung

„Ich war dort. Ich weiß, was passiert ist und es gibt keinen einzigen glaubwürdigen Beweis, welcher die Vereinigten Staaten von Amerika mit den Anschlägen vom 11. September in Zusammenhang bringt.“

unglaubwürdig erscheinen lässt.

Der vernichtendste Aspekt von Shapiros Artikel ist jedoch die unbeabsichtigte Enthüllung, dass Larry Silverstein mit seiner Versicherungsfirma telefonierte und auf einen Abriss des Gebäudes drängte, was exakt das ist, was im Verlauf des Tages auch passiert und – wie unzählige Augenzeugen wie auch Videoaufzeichnungen und Beweismaterialien beweisen – nichts weiter gewesen sein konnte als eine kontrollierte Sprengung, deren Eingeständnis Silversteins USD 500 Millionen Versicherungszahlung in ernste Gefahr gebracht hätte.

Shapiros Zeugnis, mit dem er beabsichtigte Fragen zur offiziellen Geschichte von 9/11 zu entkräften, hat nur dazu geführt, noch mehr Fragen aufzuwerfen, da dieser Bericht dem Beharren von Larry Silverstein, er habe eine absichtliche Zerstörung von WTC Gebäude Nr. 7 durch Sprengladungen niemals in Erwägung gezogen, vollständig entgegensteht.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • 9/11: Hat die US-Regierung Videoclips von WTC 7 manipuliert um Beweise einer Gebäudesprengung zu vertuschen?
  • Nachdem eine Klage eingereicht wurde, sah sich das National Institute for Standards and Technology (NIST) gezwungen mehr als 3 Terabytes an Fotografien und Videos ihrer Ermittlungen zum Einsturz von World Trade Center Gebäude 7 am 11.09.2001 an das International Center for 9/11 Studies auszuhändigen.
  • Jahrestag von 9/11: AE911Truth sorgt für 3. Lichtstrahl am Nachthimmel über New York
  • Die Aktivistengruppe „Architects & Engineers for 9/11 Truth“ (AE911Truth) sorgte am 9. Jahrestag der Anschläge vom 11.09.2001 für ein drittes Licht am New Yorker Nachthimmel, wo in den vergangenen Jahren immer nur zwei Lichtstrahlen zu sehen waren, welche die Zwillingstürme des World Trade Centers symbolisieren sollen.
  • 9/11: Geophysiker behauptet, World Trade Center Gebäude wurden kontrolliert gesprengt
  • Der komplexeste und folgenschwerste Terroranschlag des 21. Jahrhunderts wurde nach offiziellen Darstellungen von 19 Muslimen und einem Kamel durchgeführt. André Rousseau, Doktor der Geophysik und Geologie und Experte für Seismologie, behauptet jedoch, dass die seismischen Beweise eindeutig für eine kontrollierte Sprengung der World Trade Center Gebäude 1, 2 & 7 sprechen
  • 9/11: Zwillingstürme des World Trade Centers sind nicht aufgrund von Feuer eingestürzt
  • Die katastrophale Zerstörung des World Trade Center Komplexes soll laut Regierungsberichten hauptsächlich auf Feuer zurückzuführen sein. Das durch die Einschläge der Flugzeuge ausgelöste Feuer hätte dann zu einem Versagen der Gebäudestruktur geführt. Neben der Tatsache, dass vor oder nach dem 11.09.2001 nie beobachtet werden konnte, wie ein mit Stahlträgern konstruiertes Hochhaus aufgrund von Feuer in
  • Jesse Ventura: 9/11 – war es eine Sprengung?
  • Diese Gebäude stürzten innerhalb von rund 10 Sekunden fast in freiem Fall direkt in sich zusammen. Ein Gegenstand, den man vom 110. Stockwerk der Türme fallen gelassen hätte, wäre rund 9,2 Sekunden später am Boden angekommen.