Letzte Warnung: EUR-Silberrakete abgehoben!

Wie Sie Ihr Vermögen vor der kommunistischen EU-Diktatur und ihrer ökofaschistischen deutschen Bundesregierung in Sicherheit bringen

Propagandafront.de, 01.05.2010

Am Freitag ist die EUR-Silberrakete abgehoben. Die Feinunze Silber kostete am 30.04.2010 EUR 14,00. Das ist ein neues EUR-Allzeithoch für Silber. Das letzte Allzeithoch in Euro war März 2008. Zu diesem Zeitpunkt belief sich der Preis für die Feinunze Silber auf EUR 13,50. Aus diesem Anlass werden in diesem Artikel die Zusammenhänge und Gründe für diese Entwicklung vorgestellt und mögliche Handlungsempfehlungen herausgestrichen.

Makropolitische Gründe für den Start der EUR-Silberrakete

Die internationalistischen und globalistischen Marionetten der EU-Diktatur und ihre ökofaschistischen Genossen in der deutschen Bundesregierung sorgen durch ihre zentralistische und befehlswirtschaftliche Rettungspolitik Griechenlands – und bald auch der Portugals, Spaniens, Italiens, Irlands und Deutschlands selbst – für weitere massive Verwerfungen an den Finanzmärkten.

Selbst wenn man konservative Szenarien zu Grunde legt und einen Erhalt des Euro-Währungsraum annimmt, kann man aufgrund der Politik der demokratisch nicht legitimierten Rätediktatur namens Europäische Union, deren zentralistischen Glaubensdoktrinen seit dem Diktat von Lissabon alle Länder folgen müssen, davon auszugehen, dass die Abwertung des Euro massiv sein wird.

Doch wogegen wird der Euro abwerten? Gegen den US-Dollar, gegen den Yen, gegen den Australischen Dollar oder gegen den Schweizer Franken? Kann sein. Wogegen der Euro aber auf alle Fälle abwerten wird ist gegen die Edelmetalle Silber und Gold. Im schlimmsten Falle handelt es sich beim Euro, wie es sich für eine zentralistische Diktatur – die wir bei der sowjeteuropäischen Despotie nun vorliegen haben – gehört, recht bald um eine nicht mehr frei konvertierbare Währung. Sie würden in diesem Falle keine Edelmetalle mehr für ihre Papiereuros erhalten bzw. nur mit galaktischen Aufschlägen.

Am Freitag dem 30.04.2010 startete nun also auch die EUR-Silberrakete der Sowjeteuropäischen Union (die EUR-Goldrakete ging ihr wenige Tage voraus) und nach aktueller Planung ist angedacht, dass sie am Mond aus Brüsseler Kollektivismuskäse vorbeizieht und in die unendlichen Weiten des Weltraums schießt.

Als neuer Sklave der EU-Diktatur gehören Sie zu den potenziellen Opfern des neuen Zeitalters der Austerität und ewigwährenden Siechtums zum Wohle der nun über uns herrschenden Globalisten und Internationalisten der postdemokratischen, postindustriellen und neofeudalistischen Grünen Weltordnung des Gefängnis-Gulags.

Weiterer Ausblick – die hässlichen Fratzen der befehlswirtschaftlichen Zentralismen spiegeln sich in der Silberrakete

Die oben beschriebenen Realitäten politischer Steuerung im Namen der Schattenregierung und psychopathischen Elite spiegeln sich auch im Ausblick der Edelmetallpreisentwicklung wider. Man kann Gesellschaften mit nicht konvertierbaren Spaßwährungen jahrzehntelang am Leben erhalten, die Menschen müssen es nur psychologisch schlucken, darum spricht man auch von der „Finanzpsychologie“.

Die Zeitung „Die Welt“ schrieb zur Entwicklung der Edelmetallpreise in dem Artikel mit dem Titel „Angst um Athen lässt Euro zittern und Gold steigen“ am 26.04.2010, dass der Euro schnell an Wert verliert und Analysten mit einer kurzfristigen Abwertung des Euro auf bis USD 1,20 rechnen. Daniel Eckert, der Autor dieses Artikels, meint: „Auf die Bürger kommt eine kräftige Teuerung zu.“ Das ist keine kräftige Teuerung, dass ist eine kräftige Kaufkraftentwertung und Verlust von Angespartem. Alle nicht in Euro denominierten Werte, für uns im Besonderen die Importe, werden teurer. Weiter schreibt das Blatt:

„´Das Edelmetall [Gold] profitiert von der Flucht aus dem Risiko`, sagt Ole S. Hansen von der dänischen Saxo Bank. Der Trend sei jetzt klar nach oben gerichtet. Seit Oktober 2009, als das Ausmaß der Griechen-Defizite bekannt wurde, hat sich die Unze zum Euro um fast 26 Prozent verteuert.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Zum Thema Gold führt die Internetseite „Foonds“ in Ihrem Artikel vom 30.04.2010 mit dem Titel „Gold ist der Star der Dekade II – das 20. Jahrhundert“ aus:

Seit 1970 ist Gold weder in USD gerechnet dem amerikanischen Aktienmarkt, noch in Euro gerechnet dem deutschen Aktienmarkt unterlegen. Den Argumenten der Goldfeinde, dass Gold historisch betrachtet ein schlechtes Investment ist, kann somit nicht gefolgt werden…Und so wird bereits seit Jahren auf fallende Goldkurse gehofft, was mit zunehmender Dollar/Euro Misere immer unwahrscheinlicher wird.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

In den letzten drei Monaten lag der Wertzuwachs für Silber bei 28%, für Gold bei 13%. Durch die von den paneuropäischen Ökofaschisten im Namen der Bankenmafia geschaffene Wirtschafts- und Finanzkrise ist die EUR-Goldrakete mit EUR 892 Euro pro Feinunze bereits am 28.04.2010 abgehoben und sollte Dank der kollektivistischen Machtgeier bald die Milchstraße durchqueren.

Der Autor Wolfgang Weber berichtete am 30.04.2010 auf der Internetseite Telebörse in einem Artikel mit dem Titel „Erste Panikkäufe bei Silber“, dass Gold und Silber auch weiterhin durch eine „innere Stärke gezeichnet“ seien und man beim Goldpreis keine Bildung einer Spekulationsblase sehe, da die Nachfrage nach dem im Vergleich zu Silber 63 Mal teureren Edelmetall weiterhin ungebrochen sei.

Herr Weber sieht massive Gefahren bei der Versorgung der Gesamtbevölkerung mit Edelmetallen. Bereits eine Nachfragesteigerung auf dem Goldmarkt von weiteren 2% der Gesamtbevölkerung würde seiner Meinung nach den kompletten deutschlandweiten Handel der Anlagemünzen und Barren zum erliegen bringen.

Bei Silber ist es nach seinem Dafürhalten noch gravierender: „…jenseits der 22,50 Dollar [pro Unze] sind wir in technisch nicht mehr fassbarem Gelände und es darf nur noch spekuliert werden. Im Gegensatz zu Gold ist die Versorgung von Investmentsilber 1 Unze bis 100 Gramm eher wackelig. Insbesondere…Zahlungsmünzen…,welche nur 7 Prozent Mehrwertsteuer ausweisen, sind nur mit Lieferzeiten zu beschaffen.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Weber sagt, die Menschen hätten erkannt, dass es sich bei der Politik um ein „Komödienstadl“ handelt, „unfähig“ irgendwelche Herausforderungen anzugehen. Die Menschen würden „ganz klar und unverhohlen Papier-Euro in Edelmetall“ und dabei vor allem in das immer noch sehr günstige Silber tauschen.

Die Silbernachfrage in der Bevölkerung der Industrieländer war bereits im Jahre 2009 ungebremst. Das „Silver Institute“ wies in ihrer vierteljährlich erscheinenden Publikation mit dem Titel „Silver News“ in der Ausgabe vom 1. Quartal 2009 noch einmal auf diesem Umstand hin:

„2009 verkaufte die Prägeanstalt der Vereinigten Staaten 28.766.000 American Eagle Silberanlagemünzen, ein Allzeitrekord und ein 46%iger Anstieg gegenüber 2008, wo 19.583.000 der Ein-Unze-Münzen verkauft wurden…Wegen dem Nachfraganstieg war die Prägeanstalt 2009 nicht in der Lage genügend Silberanlagemünzen zu produzieren, was zu einer Rationierung der Anlagemünzen bei ihren autorisierten Händlern führte.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Silber: „Das Gold des kleinen Mannes“

Silber wird als das Gold des kleinen Mannes bezeichnet, da Silber in der Natur rund 20 Mal häufiger vorkommt als Gold. Obschon das natürliche Vorkommen von Gold/Silber in einem Verhältnis von ca. 1:20 steht, beläuft sich das aktuelle Gold/Silber Preisverhältnis auf 1:63. Gold ist also aktuell im Verhältnis zu seinem natürlichen Vorkommen dreimal so teuer wie Silber.

Bei Silber handelt es sich um ein seltenes Edelmetall. In der Erdkruste kommt es zu 0,0000079% vor. Silber wird von den Menschen seit über 7.000 Jahren verwendet. Zeitweise galt es sogar als wertvoller als Gold. Die alten Ägypter ordneten Silber dem Mond und Gold der Sonne zu.

Bis 1871 wurde Silber in Deutschland als hauptsächliches Zahlungsmittel verwendet (Silbertaler). Nach 1871 wurde der Silberstandard durch den Goldstandard abgelöst.

Silber ist seit Jahrtausenden eine frei konvertierbare Währung. Silber wird in jeder Bank auf dem Planeten, die Wert auf ihre Außenwirkung legt, als frei konvertierbares Zahlungsmittel anerkannt.

Deutsche Silbervorkommen sind u. A. im Harz, im Erzgebirge, im Südschwarzwald und im Münstertal bekannt. Im Jahre 2008 förderten Minen weltweit insgesamt rund 680 Millionen Unzen Feinsilber zu Tage. Die 10 größten Silberproduzenten sind in absteigender Reihenfolge: Peru, Mexiko, China, Australien, Chile, Polen, Russland, USA, Bolivien, Kanada.

Es gibt einen Nachfrageüberhang nach Silber. Obwohl die Minenproduktion sich beispielsweise im Jahre 2008 nur auf 680 Millionen Unzen belief, kamen allein die drei Verarbeitungsbereiche Industrieanwendungen (450 Millionen Unzen), Fotografie (100 Millionen Unzen), Schmuckherstellung (160 Millionen Unzen) im selben Jahr auf gemeinsam 710 Millionen Unzen Feinsilber. Ausgeglichen werden solche Differenzen mit der wichtigen Silberrückgewinnung durch Recycling (180 Millionen Unzen) und stark rückläufige Regierungsverkäufe.

Reine Silberminen gibt es wenige. Das meiste geförderte Silber ist ein Abfallprodukt von Minen anderer Metalle, wie zum Beispiel Blei-, Eisenerz- oder Goldminen.

Im Gegensatz zu Gold, das hauptsächlich zur Schmuckherstellung und der Vermögensspeicherung verwendet wird, handelt es sich bei Silber um ein essentielles Edelmetall für die technologische Produktion. In jedem Auto wird beispielsweise rund eine Unze Feinsilber verbaut.

Die Handelsmärkte für Silber und Gold werden auf der ganzen Welt manipuliert. Während hinter der Manipulation des Goldmarktes ausschließlich „Interessengruppen“ stehen, die den Investoren keine Anreize geben wollen in diesen Vermögensspeicher „zu flüchten“, begründet sich die Manipulation des Silbermarkts auch durch die bereits erwähnten Einsatzbereiche des Silbers in der Wirtschaft, welche dieses Edelmetall nicht nur zum Vermögensspeicher und Grundstoff für Schmuck machen, sondern auch zum unabdingbaren Ausgangsstoff in der Warenproduktion.

Ein hoher Silberpreis führt daher zu einer Verteuerung der Herstellung von technischen Produkten.

Frische Schnittflächen von Silber zeigen die höchste Licht-Reflektion aller Metalle (99,5% des sichtbaren Lichts) – es wird daher auch zur Herstellung von Spiegeln verwendet. Silber ist das Metall mit der höchsten Wärmeleitfähigkeit und höchsten elektrischen Leitfähigkeit.

Durch die Dehnbarkeit und Weichheit von Silber können hauchdünne Silberplatten ausgehämmert werden (zwischen 0,002 bis 0,003 mm) und mit 0,1 bis 1 g Silber kann man einen Filigrandraht von 2 km Länge herstellen.

Silber hat antibakterielle Eigenschaften. Es wird berichtet, dass sich bereits persische Herrscher keinen Schritt vor die Tür trauten, wenn ihr Wasser in silbernen Gefäßen nicht mit dabei war. Die Römer warfen einfach Silbermünzen in ihre Wasserkaraffen um die Haltbarkeit zu erhöhen und es zu reinigen. Die Menschheit hatte recht zeitig mitbekommen, dass Wasser, Wein, Milch, Essig und andere Flüssigkeiten mit Silber länger frisch blieben.

Heute finden diese „bakteriziden“ Eigenschaften in der Medizin Verwendung, beispielsweise bei Wundauflagen, Silberbeschichtungen von medizinischen Geräten, silberhaltigen Cremes, aber auch als Fäden in Ihren Joggingschuhen oder in anderen Textilien um das Wachstum von Bakterien auf der Haut und damit verbundene unangenehme Gerüche zu verhindern.

Silber befindet sich praktisch in der gesamten Elektrotechnik. Sie finden es unter den Knöpfen der Computertastatur, in der Elektrik von Lampen und Haushaltsgeräten, hinter der Steuerung von Mikrowellen und Backöfen, in Stromkästen – praktisch überall, wo zuverlässig Strom an und abgeschaltet werden muss.

Silber als Vermögensanlage – was Sie möchten und was Sie garantiert nicht möchten

Glänzende Illusionen – steigende Edelmetallpreise

Gold und Silber haben ihre Kaufkraft immer erhalten. Vor 200 Jahren konnten Sie mit einer Unze Feinsilber in einem Gasthaus einkehren und sich richtig gut und richtig lecker satt essen. Mit etwas Glück dürfte Ihnen das heute in Deutschland auch noch gelingen.

Für eine Unze Gold haben Sie vor 200 Jahren einen edlen Anzug, ein gutes paar Schuhe und die dazugehörige Unterwäsche bekommen. Das sollte Ihnen in Deutschland im Jahre 2010 mit etwas Glück ebenfalls gelingen.

Wir erkennen daran, dass der Wert des Goldes und des Silbers in Wirklichkeit relativ wenigen Schwankungen unterliegt. Was Schwankungen unterliegt sind Unter- und Überbewertungen, die durch imaginäre Blasen von Spiel- und Kreditgeld, politische Rahmenbedingungen oder allgemeine Wirtschaftzyklen entstehen. Im Rahmen dessen kann es sein, dass zum Beispiel während einer Wirtschaftskrise nicht nur Fiat-Währungen gegen Edelmetallwerte abwerten, sondern auch ganze Anlageklassen, wie Aktien, kreditfinanzierte Immobilien, Fiat-Geldwetten (Derivate) und Ähnliches.

Sofern Sie verfügbares Vermögen haben stellt sich die Frage, wie Sie dies investieren. Natürlich steht es Ihnen frei sich an der kommunistischen Agenda der europäischen Ökofaschisten zu beteiligen, Ihr Geld bei einem Finanzinstitut der internationalen Finanzmafia zu belassen und mit Ihren Euros Investitionen zu tätigen die nichts mit physischen Edelmetallen zu tun haben. Letzteres muss nicht zwingend schlecht sein: Sie können zum Beispiel Propagandafront.de eine Spende übermitteln!

Was wir heute erleben, ist die Vollendung der kollektivistischen und diktatorischen Weltregierung. Diese wurde im Jahre 2009 offiziell verkündet. In diesem Rahmen ist auch die Edelmetallpreisentwicklung in Euro zu sehen. Dank der kollektivistischen Vollbirnen dürfen wir die aktuelle Edelmetallpreisentwicklung und die Starts der EUR-Gold- und EUR-Silberrakete durchaus als letzte Warnung begreifen.

Selbst wenn die Edelmetallpreisentwicklung in Zukunft immer wieder von kleinen Rückschlägen gekennzeichnet sein sollte, scheint es so, dass die langfristigen Aussichten des physischen Investments in Silber oder Gold die hässliche Fratze der über uns hereinbrechenden Despotie, unter der Deutschland absichtsvoll und unter Hinzuziehung hochwissenschaftlicher Planungs- und Kontrollmethoden in eine ökofaschistische Dritte-Welt-Kloake in der Neuen Grünen Weltordnung verwandelt wird, immer wieder aufs neue entlarven werden.

Sie können eine Lizenz für diesen Artikel erwerben. Wie das geht, erfahren Sie hier!

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Der Silbergehalt bei den 10-Eurosondermünzen wird bald reduziert!
  • Die Süddeutsche Zeitung zitierte am 18.07.2010 in ihrem Artikel mit dem Titel „Der Silberzehner ist bald weniger wertvoll“ eine Sprecherin des Bundesministeriums der Finanzen wie folgt: „Das Herausgeben der Münzen bei einem hohen Silberpreis ist schon aus haushaltsrechtlichen Gründen nicht möglich. Deshalb prüft das Ministerium derzeit verschiedene Handlungsoptionen, auch die Möglichkeit einer Reduzierung des Silbergehaltes.“
  • Gold & Silber: Verkäufe von kanadischen Maple Leafs schießen auf neue Allzeithochs
  • Laut den jetzt von der kanadischen Prägeanstalt Royal Canadian Mint veröffentlichten Informationen sind die Verkäufe von kanadischen Gold Maples und Silver Maples auf neue Allzeitrekorde geschossen …
  • Der König unter den Investments: Silber wird alle anderen Vermögenswerte ausstechen
  • Obwohl Gold der König unter den Geldmetallen ist, wird es Silber sein, wo die richtigen Zugewinne gemacht werden. Das neue Allzeithoch bei den Silber Eagle Verkäufen der U.S. Mint ist ein erster Hinweis auf das, was Silberbugs in Zukunft noch erwarten wird
  • Warum kaufen die (cleveren) Investoren 50 Mal mehr physisches Silber als Gold?
  • Als Langzeit-Edelmetallinvestoren sind wir uns über gewisse Sachverhalte natürlich im Klaren. Hierzu gehört die Tatsache, dass das Silber/Gold-Angebotsverhältnis historisch gesehen immer einen direkten Einfluss auf die Preisentwicklung der beiden Metalle gehabt hat. Das aktuelle Silber/Gold-Angebotsverhältnis für Investmentzwecke liegt bei rund 3:1.
  • 20 Gründe, warum Sie langfristig in Silber investieren sollten!
  • Ich bin der Auffassung, dass Silber von heute USD 30 pro Unze bis Ende 2014 auf USD 60 pro Unze steigen könnte. Das wäre eine Verdopplung des Silberpreises innerhalb von 24 Monaten! Darüber hinaus gehe ich davon aus, dass Silber zum besten Investment dieses Jahrzehnts werden wird.