USA: Inflation bei Nahrungsmitteln auf dem höchsten Monatsstand seit 26 Jahren

04.05.2010, The Trumpet.com

Die Preise für Lebensmittel sind in den USA im März 2010 um 2,4% gestiegen, dass ist der höchste Anstieg seit über 26 Jahren und der sechste Monat in Folge, bei dem es zu einem Zuwachs der Lebensmittelpreise kam.

Die National Inflation Association (NIA) hat am 22.04.2010 eine Warnung an all ihre Mitglieder ausgegeben, dass der scharfe Anstieg der Inflation bei Nahrungsmitteln in den USA schon bald zu einer Situation führen wird, die so ernst ist, wie diejenige, welche gerade Indien quält.

Hier sind einige der erschreckendsten Teuerungen auf den US-Märkten im Jahresvergleich:

In der vom NIA herausgegebenen Warnung an ihre Mitglieder heißt es, dass die Inflation in der Nahrungsmittelbranche bereits lange vorhergesagt wurde, es wird jedoch eingeräumt, dass „man nie davon ausgegangen ist einen derart schnellen unkontrollierten Anstieg zu erleben“.

Die steigenden Preise haben gemeinsam mit der pandemisch um sich greifenden Arbeitslosigkeit zu einer weiteren Verschärfung des amerikanischen Programms für Lebensmittelmarken geführt. Nach dem 14. Monatsanstieg in Folge sind für das Lebensmittelprogramm aktuell 39,4 Millionen Amerikaner gemeldet. Das ist ein Anstieg um 22,4% zum Vorjahr. Auch zahlt die Regierung aktuell mehr Unterstützung aus, als sie an Steuern einnimmt.

Viele TV-Experten behaupten, dass die US-Rezession vorüber ist und Inflationsrisiken außer Kraft gesetzt wurden. Ihr hastig vorgebrachter Optimismus trägt jedoch nicht der Tatsache Rechnung, dass 58% der Zuwächse der Einzelhandelsverkäufe vom Februar dieses Jahres sich nicht durch die Befriedigung von Verbraucherwünschen erklären, sondern auf gestiegene Nahrungsmittel- und Benzinpreise zurückgehen. Die Gruppe NIA geht davon aus, dass die Inflation sich in vielen weiteren Wirtschaftsbereichen noch weiter beschleunigen wird, nicht nur in der Nahrungsmittelbranche, und dass alle Zuwächse im US-Einzelhandel im Jahre 2010 auf Inflation zurückzuführen sein werden.

Viele Einzelhändler sind aktuell zurückhaltend die steigenden Preise an die Verbraucher weiterzureichen, was zum Teil der Tatsache geschuldet ist, dass die Arbeitslosenrate U-6 gegenwärtig kurz davor steht die 17%-Marke zu übersteigen. Aber wenn sie gegenüber ihren Aktienbesitzern gigantische Verlustberichte vermeiden wollen, werden sie schon bald gezwungen sein, genau dies zu tun.

Vor diesem Anstieg war die Inflation kein treibender Faktor des aktuell vorherrschenden Abschwungs gewesen. Die Federal Reserve ging davon aus, dass die Inflation während des gesamten Jahres auf einem geringen Niveau verbleibt. Dieser unerwartete Anstieg bei den Nahrungsmittelpreisen und in anderen Bereichen könnte dies jedoch ganz schnell ändern, besonders wenn die Preisanstiege notgedrungen an die Verbraucher weitergereicht werden und die Inflation im Einzelhandel zu steigen beginnt.

So schockierend wie dies auch für ein Land sein mag, das sich an den Überfluss und die Bequemlichkeit gewöhnt hat, eine Zunahme der Inflation und die wirtschaftliche Notlage werden sich weiterhin gegenseitig anheizen und letztendlich zu ernsthaften Nahrungsmittelengpässen führen. Die Saat für eine derartige Krise ist bereits gelegt worden. Um die Schwere der kommenden Krise zu verstehen, aber auch, wie man trotz allem sicheren Halt bekommt, lesen Sie „Die vier Reiter der Apokalypse“.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • National Inflation Association warnt vor Nahrungskrise und „gesellschaftlichem Zusammenbruch“
  • Die National Inflation Association (NIA) warnt davor, dass Amerika bereits im nächsten Jahr vor einer Nahrungskrise und wohlmöglich auch einem “gesellschaftlichen Zusammenbruch” stehen könnte, da die Federal Reserve nun ein neues Programm der quantitativen Lockerung eingeleitet hat, das droht die Kaufkraft des US-Dollars zu zerstören.
  • Schulden, Deflation, Dollar & Gold
  • Viele haben das Gefühl, dass das zu einer weiteren Krise oder einem Zusammenbruch führen wird, und das ist in der Tat möglich. Wir dürfen hier ja nicht vergessen, dass die Welt während der letzten Krise in den Jahren 2007 und 2008 am Rande des Abgrunds stand.
  • Inflation vs. Deflation: Im Normalfall sinken die Preise
  • Gewöhnlich räumt die US-Regierung eine „Preisinflation“ von rund 2% pro Jahr ein. Unserer Einschätzung nach liegt die tatsächliche Inflationsrate in den USA aktuell bei mindestens 5% pro Jahr, dürfte aber nicht über 7% pro Jahr hinausgehen. Sagen wir, um des Arguments willen, dass die Inflation derzeit bei 5% pro Jahr liegt.
  • Böses Erwachen: Nahrungsmittel- und Energieinflation beim Verbraucher angekommen
  • Nach dem Ersten Weltkrieg erreichte die monatliche Inflation in Deutschland 29.500% (Oktober 1923). Und obwohl es gerade einmal eine Generation her ist, zerstören die Zentralbanken die Währungen heute bereits wieder in einer Geschwindigkeit, die zuletzt nur bei der Reichsbank beobachtet werden konnte.
  • Noch mehr schlechte Nachrichten: Die Wahrheit über die aktuellen US-Wirtschaftsdaten
  • Am Freitag fand sich überall in den Vereinigten Staaten die Meldung, dass „die Arbeitslosigkeit unverändert bei 9,6% bleibt“. Viele Analysten freuten sich darüber und begrüßten diese Meldung als ein Zeichen, dass die USA den Tiefpunkt erreicht haben und es bald wieder aufwärts geht. Aber ist das auch die Wahrheit?