Marktmanipulationen: Das größte Märchen aller Zeiten!

Keine Macht ist so allumfassend, dass sie den langfristigen Trend eines Markts manipulieren kann. Wer sich gegen den Trend stellt, legt sich mit schier unermesslichen Mengen an Kapital an, die fortwährend gegen einen traden

Martin Armstrong, Armstrongeconomics.com, 30.10.2015

Während der gesamten Menschheitsgeschichte ist es nie gelungen, einen Markt so zu manipulieren, dass sein langfristiger Trend dadurch verändert worden wäre – Punkt! Wenn dies auch nur im Ansatz stimmen würde, wäre der Kommunismus nicht zusammengebrochen, da es sich dabei um den Versuch handelte, den Wirtschaftszyklus außer Kraft zu setzen. Die Währungsbindung des Schweizer Franken an den Euro wäre nicht zusammengebrochen, Bretton Woods wäre nicht kollabiert und irgendwelche anderen Versuche in der Geschichte, den Wirtschaftszyklus zu unterbinden, wären ebenfalls nicht gescheitert.

03

Es ist absoluter Blödsinn, dass es Menschen gibt, die die Idee verbreiten, dass es irgendetwas da draußen gäbe, dessen langfristiger Trend sich verändern ließe. In dem Film „The Forecaster“ erklärte einer meiner Mitarbeiter, dass er, bevor er bei meiner Firma anfing, eine Due Diligence machte und Mitarbeiter von Goldman Sachs am Telefon über mich aushorchte. Sie erklärten ihm, dass sie anfangs dachten, mich vernichten zu können, ich aber „gewöhnlich gewinne“.

02

Im März 1997 versuchten die Banken Silber nach oben zu manipulieren. Unsere Modelle zeigten unmissverständlich, dass Silber im Preis fallen und ihr Versuch scheitern würde. Ich hielt an meiner Auffassung fest und legte mich mit der ganzen Gruppe an. Ihr Versuch, den Markt zu manipulieren, ging dann auch nach hinten los. Ich glaube, dass war der Punkt, wo PhiBro dann zu Warren Buffett rannte und ihn davon überzeugte, ihnen USD 1 Milliarde zu überlassen, um Silber in die Höhe zu treiben.

PhiBro stieg im September in den Ring, und dieses Mal zeigten sie mir sogar ihre Kontrakte für Buffett, um mich dazu zu bringen, bei ihrer Sache mitzumachen. Meine Modelle zeigten, dass zu jener Zeit ein kurzfristiger Anstieg möglich war. Ich machte nicht mit, stattdessen trat ich einen Schritt zurück. Ich warnte unsere Kunden, dass das Preisziel für Januar bei USD 7 pro Unze lag. Ihre Manipulation funktionierte dann auch, aber Buffett war gezwungen an die Öffentlichkeit zu gehen und einzuräumen, dass er USD 1 Milliarde für Silberkäufe zur Verfügung gestellt und dieses Silber danach still und leise wieder veräußert hatte.

Der Beweis, dass es sich um eine kurzfristige Manipulation gehandelt hat – mit der der langfristige Trend dennoch nicht verändert werden konnte –, findet sich in den nachfolgenden Charts. Ja, Silber legte eine Rally hin, aber Gold ging unterdessen zurück.

04

Die Behauptungen, dass Silber heute manipuliert würde, weil es stärker im Preis gefallen ist als viele anderen Rohstoffe, sind Schwachsinn. Der Beweis für eine Manipulation muss eine Gegentrend-Bewegung sein. Ja selbst der japanische Staat hatte USD 1,3 Milliarden verloren in dem Versuch, den Nikkei zu stützen. Das ging auch nach hinten los. Die Chinesen hatten versucht, ihren Aktienmarkt zu stützen. Auch dies scheiterte.

Die Menge an Kapital, das gegen einen tradet, wenn man sich gegen den langfristigen Trend stemmt, ist schier endlos. Wenn Sie tatsächlichen so einen Blödsinn glauben, sollten Sie sich vielleicht einem anderen Markt zuwenden. Warum soll man einen Wert kaufen, der manipuliert ist und nie eine Rally hinlegen kann. Das macht überhaupt keinen Sinn.

Es gibt keinen geheimen Plan, Gold im Preis zu drücken und unten zu halten und vorzugeben, dass die Inflation niedriger sei. Gold hat nie mit der Inflation korreliert und der Goldmarkt ist so winzig, dass er im Hinblick auf Inflationssorgen überhaupt keine Bedeutung hat, wenn wir uns in einer massiven Deflationsphase befinden. Schauen Sie sich doch nur alle anderen Rohstoffe an.

Sie sollten sich also wirklich besser damit abfinden, wenn Sie die nächsten Jahre finanziell überleben wollen. Wenn Sie nicht auf die Realität setzen, werden Sie niemals aus dem Markt aussteigen und an Ihren Verlustpositionen festhalten, weil irgendwelche Leute beteuern, dass sie richtigliegen, während irgendjemand anderes dafür sorgt, dass der Markt zurückgeht. Das ist bestimmt nicht die richtige Methode, finanziell zu überleben.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Globale Verschwörung? Keine Panik – die Eliten werden auch in Flammen aufgehen!
  • Versuchen sie die Märkte zu manipulieren, um das schnelle Geld zu machen? Ja. Aber haben sie dabei Erfolg? Nein! Jedes Mal geht es präzise nach hinten los. Warum? Weil sie unter der Prämisse operieren, dass man einfach nur jeden schmieren muss, um den Ausgang der Ereignisse zu kontrollieren.
  • Marktmanipulationen am Beispiel Platin & Silber
  • Ich hatte alle Namen und die Daten, wer in Russland wem was gezahlt hat. Diese Informationen waren Teil von dem, was mir vom Staat weggenommen und dann auf wundersame Art im World Trade Center Gebäude 7 vernichtet wurde, das zusammenbrach, ohne dass es von irgendetwas getroffen worden wäre.
  • Euro-Krise: Staatspleiten & Banken-Crashs sind jetzt nicht mehr aufzuhalten
  • Es gibt einen Krieg, der nie zu Ende geht, und das ist der, bei dem die Menschen fortwährend versuchen, den Trend des Wirtschaftszyklus zu bekämpfen. Die Europäische Zentralbank wird nun damit beginnen, die faulen Staatschulden – für die sie überhaupt erst gesorgt hat – aufzukaufen, anstatt das zu tun, was von Beginn an notwendig gewesen
  • Hugo Salinas: Einige Gedanken zur Gold- und Silberpreismanipulation
  • Heutzutage werden Gold und Silber technisch gesehen als „Rohstoffe“ betrachtet, und die US-Aufsicht für Terminhandel, die CFTC, ist die Regierungsbehörde, welche angeblich für die Kontrolle des Terminhandels bei diesen Metallen verantwortlich ist und Marktmanipulationen verhindern soll. In der Praxis hat die CFTC bei den krassesten Manipulationen fortwährend ein Auge zugedrückt.
  • Großinvestoren nehmen Fährte auf: Silberpreis kann jederzeit explodieren
  • Der Silbermarkt ist winzig – bereits geringfügige Investitionen des „Big Moneys“ können zu enormen Ausschlägen beim Preis führen. Bei den Experten verfestigt sich das Meinungsbild, dass die Großinvestoren die Fährte aufgenommen haben und Silber mittelfristig die USD 25,00 Marke durchbrechen könnte