Ahmadinedschad: USA stecken hinter jüngstem Terroranschlag im Iran

Press TV, 19.07.2010

Der iranische Präsident erklärte, dass Terroristen von US- und NATO Streitkräften finanzielle und materielle Hilfe angeboten wird und der US-Präsident ihm wegen der jüngsten tödlichen Terroranschläge im Südosten des Irans ironischerweise eine Kondolenzbotschaft übersandte.

Mahmoud Ahmadinedschad erklärte am Sonntag, dass US-Truppen in Pakistan und Afghanistan solche Terrorakte finanzieren würden, so die iranische Nachrichtenagentur IRNA.

„Keine anderen Gruppierungen außer US-gestützte Terroristengruppen, die bar menschlicher Gefühle sind, können solche Taten begehen.“ fügte Präsident Ahmadinedschad hinzu.

Ferner forderte der Präsident den iranischen Außenminister auf bezüglich des Terroranschlags auch bei der pakistanischen Regierung nachzufassen.

Er sagte: „Wir sind Freunde mit der pakistanischen Nation,…aber die pakistanische Regierung muss zur Verantwortung gezogen werden.“

Auch wies Mahmoud Ahmadinedschad sein Büro an bei internationalen Kreisen auf Grundlage „bestehender Dokumente“ eine Beschwerde einzureichen und der Zusammenarbeit von NATO und Israel mit den Terroristen nachzugehen.

„Die Puppenspieler, die bei dieser Show die Fäden ziehen, werden gar nichts erreichen.“ erklärte Präsident Ahmadinedschad.

„Derart aggressive Strategien werden den Hass der Öffentlichkeit nur noch anfachen.“ betonte er.

Letzten Donnerstag detonierten in kurzer Reihenfolge zwei Bomben vor der Großmoschee von Zahedan. Zahedan befindet sich in der im Südosten des Landes gelegenen Provinz Sistan-Balutschistan.

Bei dem terroristischen Anschlag kamen mindestens 27 Menschen um Leben und weitere 100 Menschen wurden verletzt.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Ahmadinedschad: US-Angriff auf den Iran ist militärischer Selbstmord
  • Der iranische Präsident erklärte, jeder Angriffsversuch auf den Iran sei ein „militärischer Selbstmord“ und äußerte sich ebenfalls zu den anhaltenden Bemühungen der Feinde des Irans den Fortschritt des Landes durch Resolutionen, Militärdrohungen und das Schüren von Panik aufhalten zu wollen.
  • Ahmadinedschad: US-Ausdehnung des Kriegs im Nahen Osten steht unmittelbar bevor
  • Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinedschad hat verlautbart, dass sich die USA mit Unterstützung Israels aktuell darauf vorbereiten innerhalb der nächsten Monate im Rahmen einer Ausweitung des „Kriegs gegen den Terror“ zwei Länder im Nahen Osten anzugreifen.
  • Iranischer Präsident bezichtigt US- Geheimdienstkreise der Anschläge von 9/11
  • „Es wurde gesagt, dass rund dreitausend Menschen am 11. September getötet wurden, weshalb wir auch alle sehr betrübt sind. Dennoch sind in Afghanistan und im Irak bis heute hunderttausende von Menschen getötet, Millionen verwundet und vertrieben worden und der Konflikt hält immer noch an und dehnt sich weiter aus.“ so der iranische Präsident.
  • Iran hängt CIA-Agenten Abdolmalek Rigi
  • Der sunnitische Militante und wertvolle CIA-Agent Abdolmalek Rigi musste am Sonntag zum Galgen. Der Dschundullah-Anführer wurde im iranischen Gefängnis Evin gehängt, nachdem er vom Islamischen Revolutionsgericht verurteilt wurde, ein Mohareb, ein „Feind Allahs“ zu sein.
  • Iranisches Hilfsschiff macht sich auf den Weg nach Gaza
  • Mohammad Ali Nouraee, ein für die Gaza-Hilfe verantwortlicher iranischer Beamter, erklärte, die zwei Konvois würden nicht von Einheiten der Revolutionsgarden begleitet, „da wir nicht kämpfen werden. Wir werden zur Hilfe hinkommen und könnten so sogar zu Märtyrern werden.“