Weltgesundheitsorganisation erklärt Schweinegrippe-Pandemie für beendet

Die verbrecherische WHO und die globalistische Bundesregierung haben beim Pandemieskandal maßlos über die Stränge geschlagen, ihre Günstlinge haben sich in Kooperation mit der Pharmalobby am Steuerzahler bereichert

Propagandafront.de, 11.08.2010

Die demokratisch nicht legitimierten Vereinten Nationen haben ihre frei erfundene Schweinegrippe-Pandemie, bei der angeblich über 18.000 Menschen in 200 Ländern ums Leben gekommen sein sollen, gestern für beendet erklärt.

Die „Generaldirektorin“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Chinesin Margaret Chan, verkündete: „Die Welt ist nicht länger in Phase 6 des Influenza-Pandemie Alarms. Wir bewegen uns gerade in eine post-pandemische Periode. Der neue H1N1-Virus ist größtenteils vorbei.“

Die WHO und die mit ihnen in Deutschland kooperierenden Globalisten sind nichts weiter als eine psychopathische Verbrecherbande – ein hochgefährliches Gemisch aus korrupten Wissenschaftlern, Experten, Politikern und Beamten. Wie sich im Verlauf der sogenannten Schweingrippe-Pandemie herausstellte, sollte das deutsche Volk auf Geheiß der globalistischen Bundesregierung mit Nano-Partikeln, Aluminium- und Quecksilberderivaten und anderen nicht minder fragwürdigen Stoffen geimpft werden. Schwangere, Kinder und Alte zuerst, so wie sich das gehört.

Der Plan war es, den Deutschen wie auch dem Rest der internationalen Fernsehzuschauergemeinde einzutrichtern, dass die Impfungen und die sogenannten „antiviralen“ Medikamente (Neuraminidasehemmer), die für hunderte Millionen Euro im Kampf gegen die Killer-Viren von der Sie liebenden Regierung auf Ihre Kosten eingelagert wurden, gegen die angeblich so gefährlichen Influenzakomplikationen des sogenannten H1N1-Schweinegrippenvirus helfen würden, was künftig jedoch erst noch in zahlreichen gefälschten Wissenschaftsstudien zu „beweisen“ ist.

Im Rahmen dieses riesigen Pandemieskandals wurden zahlreiche wirtschaftliche Verbindungen zwischen den kollektivistischen impffaschistischen Behörden und Beratungsgremien der globalistischen Marionettenstaaten, den diktatorischen Vereinten Nationen und den illuministischen internationalen Großkonzernen aufgedeckt, die allesamt danach trachten auf Kosten der Gesundheit des deutschen Volks an Bedeutung und Macht zu gewinnen und in bedeutendem Maße auf Kosten des deutschen Steuersklaven einen gigantischen Reibach machten.

Aber zum Glück werden wir vor diesem ganzen psychopathischen Eugenikerabschaum ja durch heldenhafte Bürger geschützt. Zu erwähnen sei beispielsweise einer der wohlmeinendsten und absolut höchsten Oberexperten für die Gefährdungen gefährlicher Gefahren durch Killer-Viren – Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Alexander S. Kekulé vom Institut für Mikrobiologie der Medizinischen Fakultät der Martin Luther Universität Halle-Wittenberg.

Professor Kekulé gehört der „Schutzkommission beim Bundesminister des Innern der BRD“ an. Auf einem Treffen Anfang Juni dieses Jahres in Berlin erklärte Kekulé, die Impfung gegen die Schweingrippe sei „aus psychologischen Gründen erforderlich und politisch alternativlos“ gewesen.

Diese uns alle rettende Schutzkommission empfahl bereits Wochen, bevor die verbrecherische WHO fröhlich die Pandemie ausrief:

„Um den Impfstoff gegen das neue Virus H1N1 so schnell wie möglich zur Verfügung zu haben, ist eine sofortige Bestellung erforderlich…

Im Falle eines an Gefährlichkeit gesteigerten Virus, wie es die WHO befürchtet, wäre die Impfung zum Schutz der Bevölkerung unmittelbar notwendig.

Nach Auffassung der Schutzkommission ist die umgehende Bestellung jedoch auch dann erforderlich, wenn das neue Virus nur vergleichsweise wenige schwere Erkrankungen verursacht. Bei einer sehr großen Anzahl von Erkrankten ist auch mit Todesfällen durch das neue Virus zu rechnen. Dies könnte überproportionale Angstreaktionen der Bevölkerung zur Folge haben, wenn spezielle Gruppen, insbesondere Kinder betroffen wären.

Schließlich würde es das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in den Staat erheblich beeinträchtigen, wenn die jetzt noch mögliche Beschaffung nicht erfolgte und damit Todesopfer in Kauf genommen würden.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Obwohl die Schutzkommission so rasch, rational und fachmännisch auf die Gefahr der ultimativen Bedrohung durch den Killer-Virus reagierte, wurde das „Vertrauen der deutschen Bevölkerung in den Staat erheblich beeinträchtigt“, was aber Dank eines ausgeklügelten kollektivistischen Sklavensystems in Kontinentaleuropa recht schnell wieder behoben werden dürfte.

Um die von der WHO gefeierten Gesundheitsprodukte durch ihre globalistischen Lakaien an den Mann zu bringen und ein Großteil der Weltbevölkerung mit obskuren Mittelchen zu vergiften, schwächte man im April 2009 dann einfach die Kriterien für die Pandemie ab und strich kurzerhand die Formulierung „eine beträchtliche Zahl von Toten“.

Das Arznei-Telegramm schreibt hierzu in einem Beitrag mit dem Titel „Die gesponserte Pandemie – die WHO und die Schweinegrippe“:

„Dass…die Schwelle für die Ausrufung einer Pandemie und damit für frühzeitige milliardenteure Medikamenteneinkäufe gesenkt wurde, lässt sich als Folge einer Pandemieplanung mit Experten interpretieren, die entsprechende Interessenkonflikte haben…Zweischneidig ist auch, dass die Identität der 16 Mitglieder des Emergency Committee, das die WHO aktuell zum Thema Pandemie berät, außerhalb der WHO unbekannt ist…Für die Hersteller von Impfstoffen und Neuraminidasehemmern haben sich die von der WHO verbreiteten Pandemieleitlinien als wahres Konjunkturprogramm erwiesen.“

Das Arznei-Telegramm weist darauf hin, dass der deutsche Staat hunderte Millionen Euros aus dem Fenster geworfen habe. Der Sie über alles liebende Staat bestellte beim wohlmeinenden Konzern GlaxoSmithKline über 50 Millionen Impfdosen PANDEMRIX. Immerhin fanden sich im Protektorat der EU-Diktatur dann auch noch bis zu 8 Millionen deutsche Sklaventrottel, die sich im unerschütterlichen Glauben an die Wohltaten der BRD und unter frenetischen Jubelstürmen der kriecherischen Drecksjournaille der Privatkonzerne und des Staatsrundfunks zum Schutz vor dem tödlichen Killer-Virus H1N1 impfen ließen.

Aktuell liegen immer noch 27 Millionen Impfdosen im Wert von 225 Millionen Euro in den Kühlhäusern und warten (vermutlich) auf ihre Vernichtung. Die BRD lagerte auch Unmengen an sogenannten antiviralen Medikamenten ein – das geschah bereits zu Zeiten, als noch der ultragefährliche Megakillervirus H5N1 in ganzen Vogelschwärmen vom Himmel stürzte. Diese Wundermittel der Heilkunst dürften in nächster Zeit auch vernichtet werden, außer es findet sich noch eine spannende Pandemie oder die Haltbarkeit wird ein weiteres Mal „zum Wohle des Volks“ verlängert.

Interessant scheint ebenfalls der Umstand, dass die Wirksamkeit der vom deutschen Staat eingelagerten Impfungen und Medikamente erst noch durch zahlreiche gefälschte und zurechtgebogene Studien belegt werden muss! Das Arznei-Telegramm erklärt:

„Die Dominanz der propagierten medikamentösen Maßnahmen sollte nicht davon ablenken, dass der Nutzen der Mittel fraglich ist. Weder für Neuraminidasehemmer wie Oseltamivir…noch für die Grippevakzine…ist ein hinreichender Schutz vor Grippekomplikationen belegt. Bei der Einlagerung von Neuraminidasehemmern und den Empfehlungen zur Schweinegrippeimpfung handelt es sich offensichtlich um vorrangig politisch motivierte Entscheidungen.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Dr. Wolfang Wodarg, der Initiator einer Untersuchung des Europarats zum Schweinegrippe-Pandemieskandal, war ebenfalls auf dem eingangs erwähnten Treffen in Berlin Anfang Juni dieses Jahres zugegen. Auf seiner Internetseite, auf der auch der Abschlussbericht der Untersuchungskommission in deutscher Sprache einzusehen ist, heißt es:

„Zum Schluss der Veranstaltung wies Dr. Wolfgang Wodarg als Gast der Runde darauf hin, dass eine Impfung in Deutschland immer noch ein jeweils individueller Eingriff sei, der einer individuellen Indikation und eines vorangehenden klärenden ärztlichen Gespräches bedürfe. Massenimpfungen mit für viele Einzelne naturgemäß höheren Risiken seien in Deutschland höchstens im Falle eines Großschadensfalles vorstellbar, der unser Gesundheitssystem überfordere, mit hoher Mortalität einhergehe und der anders nicht beherrschbar sei. Es gäbe keine wissenschaftlich belegbaren Hinweise dafür, dass so eine wirklich gefährliche Pandemie gerade durch Influenza-Viren, an deren Bausteine -in welcher Kombination auch immer- sich die Menschheit zunehmend gewöhnt hat, zu erwarten ist. Hier sei Panik geschürt und ausgenutzt worden von Firmen und Wissenschaftlern, die davon finanziell profitieren wollten. Zum Glück sei weder durch die Schweinegrippe noch durch den von der Mehrheit der Bevölkerung mit Recht abgelehnten ´Pandemie-Impfstoff` ein großer gesundheitlicher Schaden entstanden. Trotzdem seien Einzelschicksale -als Opfer der Influenza und als Opfer von Nebenwirkungen der Impfstoffe– zu beklagen. ´Unstrittig bleiben zwei große Schäden für unser Gesundheitswesen: der finanzielle Schaden von etwa eine Milliarde Euro und der Vertrauensverlust in die verantwortlichen Bundesbehörden,` hob Dr.Wodarg hervor. [Hervorhebungen hinzugefügt]

Man war sich weitgehend einig unter den Diskutanten: Die WHO und ihre nationalen Kooperateure haben ihre Glaubwürdigkeit verspielt und es wäre besser, ihnen in Zukunft nicht die Entscheidung für Impfkampagnen zu überlassen.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Fakt ist, dass wir heute schon in einem „postdemokratischen“ System leben, wo uns eine Bande sogenannter Volksvertreter, Staatsdiener und Experten regiert, die sich ausschließlich an die Empfehlungen ihrer globalistischen Herren und Meister hält und ihre Agenden entlang langfristiger multilateraler demokratiefeindlicher Abkommen ausrichtet, von denen Sie noch nie etwas gehört haben.

Willkommen in der Neuen Weltordnung! In 100 Jahren werden nur noch 25% der heutigen Weltbevölkerung existieren, sollte man diesem Verbrecherpack keinen Einhalt gebieten. Der überwiegende Teil der Menschen wird dann der wissenschaftlichen Diktatur zum Opfer gefallen sein. Im Westen werden die meisten Sklaven Dank der komplexen Gehirnwäsche, der Gehirnchips, der Fruchtbarkeitskontrolle, den Eugenikgesetzen und einer Öko-Nachhaltigkeitsdiktatur die Fortpflanzung freiwillig einstellen. Ein Großteil der Deutschen ist heute schon unfruchtbar und kulturell vollständig vernichtet. Kinder werden als Krankheit und Makel angesehen. Nur was von der globalistischen PR-Maschine wohldosiert von oben nach unten durchsickert – und mag es noch so entmenschlichend sein – ist „in“ und „cool“.

Weitere Artikel zu diesem Thema