2. Quartal 2010: 80% aller neuen Arbeitsplätze in Großbritannien gingen an Immigranten

Migrationwatch UK, 13.08.2010

Die Wirkung der Presserklärung von Migrationwatch „Immigration hat den Beschäftigungsaussichten britischer Arbeitnehmer geschadet“ hat sich durch die Veröffentlichung der Beschäftigungsstatistik des Nationalen Statistikbüros am 11.08.2010 nur noch mehr verstärkt.

Das Balkendiagramm auf Seite 4 [Tabelle 8] zeigt, dass fast 80% der Beschäftigungszunahme des zweiten Quartals 2010 auf die Einstellung von Zuwanderern zurückzuführen ist.

Die Beschäftigung nahm im Verlauf des zweiten Quartals um 188.000 zu, wobei jedoch 145.000 Arbeitsplätze oder 77% an nicht in Großbritannien geborene Arbeiter, also Immigranten, gingen.

Viele Immigranten erhalten nach ein paar Jahren die Staatsbürgerschaft in Großbritannien, wobei die Beschäftigungszahlen für nicht britischstämmige Staatsbürger praktisch dieselben sind wie für in Großbritannien geborene Menschen. Das bedeutet, dass diejenigen, die im letzten Quartal zum Arbeitsmarkt hinzukamen, zum überwiegenden Teil neue Immigranten sind.

Immigration hat den Beschäftigungsaussichten britischer Arbeitnehmer geschadet

Die Masseneinwanderung des vergangenen Jahrzehnts hat sich auf die Beschäftigungsmöglichkeiten für in Großbritannien geborene Arbeitnehmer maßgeblich nachteilig ausgewirkt.

Zu diesem Schluss kam eine neue Untersuchung der Denkfabrik Migrationwatch, die am Vorabend der neuen Beschäftigungszahlen herausgegeben wurde. Migrationwatch hat erstmalig die Bedingungen des Arbeitsmarkts in den 50 Kommunen mit der der höchsten internationalen Zuwanderung mit den Bedingungen der 50 Kommunen mit der niedrigsten Zuwanderung verglichen.

Die Untersuchung zeigt eindeutig, dass die Gebiete Großbritanniens, in denen es die höchsten Zuwanderungsniveaus gab, höhere Arbeitslosenquoten ausweisen, als Gegenden, wo dies nicht der Fall war.

Die Untersuchung zeigte ebenfalls, dass die Beschäftigungsrate in diesen Gebieten niedriger ist, als in Gegenden, die eine vergleichsweise geringe internationale Zuwanderung hatten.

Sir Andrew Green, der Vorsitzende von Migrationwatch, sagte:

„Während die ordentlich gesteuerte Zuwanderung von wirtschaftlichen Vorteil sein kann, veranschaulicht dies, dass die Politik der ´offenen Tür` des vergangenen Jahrzehnts in den am meisten betroffenen Gebieten eine schädigende Wirkung auf die Beschäftigung und somit auch auf die wirtschaftlichen Perspektiven und den Lebensstandard von in Großbritannien geborenen Arbeitern hatte.“

In London, dem Gebiet mit dem höchsten Anteil an Zuwanderern, gibt es, wie die Studie zeigt, einen direkten Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und der Zuwanderung aus dem Ausland.

Beispielsweise gibt es für jeden zusätzlichen Prozentpunkt der „Internationalen Immigrationsrate“ (NIM, Nettozuwanderung als Bevölkerungsanteil des Bezirks in Prozent) ein einem Stadtbezirk Londons im Schnitt zusätzlich 0,2% Arbeitslosigkeit in diesem Stadtbezirk.

Die Studie zeigt ebenfalls, dass die Zuwanderung in Londoner Stadtbezirke mit einem Rückgang der Beschäftigungsquote von in Großbritannien geborenen Bewohnern in Zusammenhang steht: Für jeden Prozentpunkt mehr Zuwanderer am Anteil der Bevölkerung eines Londoner Stadtbezirks gibt es einen Rückgang von 0,5% bei der Beschäftigungsrate von in Großbritannien geborenen Bewohnern.

„Das ist ein sehr komplexes Gebiet und andere Faktoren wie das Ausbildungsniveau und das Sozialhilfesystem sind von Bedeutung. Den Folgen der Zuwanderung für die Beschäftigungsperspektiven in Großbritannien geborener Arbeitnehmer ist zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden. Unsere neue Untersuchung unterstreicht die Wichtigkeit der Absenkung der Nettoeinwanderung um Zehntausende, so wie es die aktuelle Regierung versprach.“ so der Vorsitzende von Migrationwatch.

Weitere Artikel zu diesem Thema