Ron Paul: Häuserpreise müssen sich normalisieren dürfen!

Dr. Ron Paul, Abgeordneter des US-Repräsentantenhauses, 23.08.2010

Wir sahen jüngst einige ermutigende Zeichen, dass der Kongress endlich dazu bereit ist einzugestehen, was bereits vor zwei Jahren hätte offensichtlich sein müssen. Selbst nach einer USD 150 Milliarden-Rettung sind die Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac immer noch bankrott und sollten aufgelöst werden. Tatsächlich hatte der Abgeordnete Barney Frank, ein langjähriger Befürworter von Fannie und Freddie, sogar ein paar Anmerkungen gemacht, die drauf anspielen. Ich selbst habe einen Brief unterzeichnet, in dem er gebeten wurde seine Anmerkungen zu verdeutlichen und Anhörungen zu diesem Thema abzuhalten. Es scheint, dass sich gerade ein zunehmender Konsens zu Gunsten der Auflösung von Fannie und Freddie abzeichnet. Das ist die gute Nachricht.

Die schlechte Nachricht ist, dass Fannie und Freddie und somit der Steuerzahler einem besorgniserregenden Verlustrisiko in Höhe von USD 5 Billionen im Hypothekenmarkt ausgesetzt sind. Für einige scheint der Gedanke recht verführerisch, dieses Risiko auf viele Schultern zu verteilen. Tatsache bleibt jedoch, dass, wenn eine Bank davon ausgeht einen Kredit abschreiben zu müssen, auch der Steuerzahler davon ausgehen muss. Das Herumspielen mit Strukturen und Definitionen wird die Wurzel des Problems nicht beseitigen – die Einmischung der Regierung in den Häusermarkt, das Schindluder mit unseren Steuerzahlergeldern und die zentralistische Planung durch die Federal Reserve.

Banken verfügen über komplexe Risikoabschätzungsstrategien, die es ihnen ermöglichen vorherzusehen, ob ihnen ein bestimmter Kredit Geld einbringen wird oder nicht. Wenn sie davon ausgehen Geld damit zu machen, werden sie eine Kreditzusage erteilen. Wenn sie Zweifel haben, werden sie manchmal um einen Mitschuldner bitten um ihre Chancen zu verbessern. Bei ihren Freunden oder ihren Verwandten könnten sie sich freiwillig dafür entscheiden eine Mitschuldnerschaft einzugehen, wenn sie sich keine Sorgen darüber machen in deren Interesse ein wenig Geld zu verlieren, die aktuelle Regierungspolitik jedoch zwingt die Steuerzahler im Grunde zum Schuldenbeitritt bei Geschäften riskant agierender Kreditnehmer, die ihnen völlig fremd sind und die von der Bank bereits als schlechte Risiken deklariert wurden. Die Steuerzahler haben gar keine andere Wahl, da die Politiker for ein paar Jahrzehnten entschieden, dass der Hausbesitz ein gutes Lockmittel sei um Wählerstimmen einzuheimsen.

Das wurde der Wählerschaft dann als eine barmherzige Geste gegenüber den Armen und Bedürftigen der Gesellschaft verkauft. Wie könnte es alles in allem schlecht sein, mehr Amerikanern einen Eigentumsanteil an der Gesellschaft zu geben? Die Kombination aus Strategien der lockeren Kreditvergabe bei gleichzeitiger Regierungsunterstützung ließ die Nachfrage nach Häusern ansteigen und die Preise explodieren. Als der Häusermarkt bis zur Grenze seiner Belastbarkeit aufgeheizt war, brach alles in sich zusammen. Die Menschen sahen sich plötzlich mit Zwangsvollstreckungen konfrontiert und erlebten die Realität der Barmherzigkeit der Regierung. Es ist wirklich so: Wenn die Regierung ihnen ein Geschenk anbietet, sollten sie dem mit beträchtlichem Misstrauen gegenüberstehen.

Eine weitere Tragödie ist, dass zahlreiche Arbeitssuchende jetzt aufgrund der völlig auf den Kopf gestellten Kreditverbindlichkeiten an ihren Ort gebunden sind. Wenn die Menschen dann eine Lösung finden wollen, wie sie aus- und an einen anderen Ort umziehen können, wo es Arbeitsplätze gibt, bedarf es einer enormen Anstrengung gegenüber ihrer Bank und es vernichtet ihre Kreditbewertung. Wird sich die Regierung jetzt darum bemühen Wege zu finden, wie man Mieter aufgrund dieses Mangels an Mobilität unterstützen könnte? Einige sind dieser Meinung.

Meine Hoffnung ist, dass die Regierung sich zum Wohle der langfristigen Stabilität und Gesundheit der Wirtschaft vollständig aus dem Markt zurückziehen wird und es zulässt, dass er sich wieder normalisiert. Meine Befürchtung ist, dass die Regierung mit ihren üblichen fehlgeleiteten Anstrengungen eine Krise zu lösen, tausende neuer Krisen schaffen wird.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Fannie und Freddie und das Billionen-Dollar-Problem
  • Fannie und Freddie, das berüchtigte Pärchen der Finanzkrise, sorgen immer noch für Aufregung in den USA: Die beiden Hypothekenfinanzierer halten den schwer getroffenen amerikanischen Immobilienmarkt am Laufen – und verbrennen dabei selbst hunderte Milliarden Dollar an Steuergeldern.
  • Fannies & Freddies USD 5 Billionen Bombe…
  • Die Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac haben sich in gigantische schwarze Finanzlöcher verwandelt, in welche die US-Regierung fortwährend riesige Mengen an Geld hineinschüttet. Ließe die US-Regierung Fannie Mae und Freddie Mac vollständig implodieren, würde die Hypothekenbranche mitsamt der Immobilienwirtschaft vollständig in sich zusammenbrechen.
  • Nächste Welle des US-Immobiliencrashs läuft an
  • Diese Woche konnte man überall in den Vereinigten Staaten lesen, dass die Verkäufe neuer Häuser auf den niedrigsten Stand seit 1963 zurückgingen, dem Zeitpunkt, als die US-Regierung damit begann diese Daten zu erheben.
  • Papiergold-Blase und Fiatgeld-Bombe: Worauf Sparer achten sollten
  • Egal, was auch passiert, die USA werden bis zum Jahre 2013 aller Vorausschau nach über USD 16 Billionen an Staatschulden angehäuft haben. Sollte der durchschnittliche Zinssatz in 2013 bei gerade einmal 4% liegen – was im historischen Vergleich sehr niedrig ist – würden sich die jährlichen Zinsverbindlichkeiten der Vereinigten Staaten auf über USD 600 Milliarden…
  • Ron Paul warnt vor kommendem „sozialen und politischen Chaos“
  • „Es würde für einen Arzt nicht viel Sinn machen sich um einen Patienten mit einer schweren Infektion zu kümmern, indem man ihm absichtlich eine weitere Infektion gibt – und dennoch wird durch die promovierten Doktoren genau das mit unserer kranken Wirtschaft getan.“