Expedia Gutscheine

Der Jahrestag von 9/11

Goldmünzen kaufen

Der 9/11-Untersuchungsausschuss, leitende Geheimdienstbeamte, Kongressabgeordnete und US-Regierungsvertreter glauben die offizielle Geschichte über 9/11 nicht. Warum sollten Sie es dann tun?

Washington´s Blog, 10.09.2011

Sie möchten das garnicht wissen? Vielleicht werden Sie langsam mal erwachsen.

9/11-Untersuchungskommission

Der stellvertretende Vorsitzende der 9/11-Untersuchungskommission, Lee Hamilton, sagte, die Mitglieder der Kommission haben gewusst, dass die Militärbeamten die Fakten während der Befragungen verdrehten. Die Kommission empfahl daraufhin strafrechtliche Anklagen aufgrund von Falschaussagen.

Hamilton sagte auch, „Ich glaube nicht eine Minute daran, dass wir alles richtig gemacht haben“. Und er sagte, dass die Kommission von Anfang an dazu bestimmt gewesen sei zu scheitern, die Menschen weiterhin Fragen über 9/11 stellen sollten und die Diskussionen über 9/11 weitergehen müssen.

Das 9/11 Kommissionsmitglied Timothy Roemer sagte: „Wir waren außerordentlich enttäuscht über die Falschaussagen, die wir bekamen.“

Das 9/11 Kommissionsmitglied Max Cleland trat aus der Kommission mit den Worten zurück: „Es ist einer nationaler Skandal“; „Diese Untersuchung ist nun kompromittiert worden.“; und „Eines Tages werden wir die ganze Geschichte erfahren müssen, weil das 9/11-Thema für Amerika so wichtig ist. Aber das Weiße Haus will es vertuschen.“

Das 9/11-Kommissionsmitglied Bob Kerry sagte: „Es gibt eine Fülle von Gründen anzunehmen, dass es mehr als eine Alternative zu dem geben könnten, was wir in unserer Version zusammengefasst haben…Wir hatten keinen Zugang zu…“ Er sagte auch, dass die Untersuchung zu stark von Aussagen von Al-Qaeda-Mitgliedern abhängig gewesen sei, die unter Anwendung von Gewalt zum Reden gebracht wurden.

Der leitende Rechtsberater der 9/11-Kommission, John Farmer, der für den Mitarbeiterstab der Untersuchung verantwortlich war, erklärte: „Auf irgendeiner Regierungsebene, zu irgendeinem Zeitpunkt…bestand ein Einvernehmen darüber über die Geschehnisse nicht die Wahrheit zu sagen.“ Er sagte auch:

„Ich war schockiert, wie stark die Wahrheit von der Art und Weise abwich, wie sie beschrieben wurde…Die Bänder erzählen eine völlig andere Geschichte, als die, die uns und der Öffentlichkeit zwei Jahre lang erzählt worden ist…Das ist keine Verdrehung der Tatsachen. Das ist nicht die Wahrheit.“

Und:

„Es gibt fast, mangels eines besseren Wortes, eine Geheimhaltungskultur. In der Nacht von 9/11 wurden mit dem New Yorker Center der FAA [US-Luftfahrtbehörde] Verhöre durchgeführt und diese Bänder sind zerstört worden. Die CIA-Aufzeichnungen dieser Verhöre wurden zerstört. Die Geschichte von 9/11 selbst wurde gelinde gesagt verzerrt und völlig anders dargestellt, als die Dinge, die stattfanden.“

Wenn selbst die Mitglieder der 9/11-Untersuchungskommission die offizielle Geschichte nicht glauben, warum sollten Sie dann daran glauben?

Leitende Geheimdienstbeamte

Eine Reihe von Geheimdienstbeamten – darunter auch die CIA-Agentin Lynne Larkin, die einer CIA-Einsatzgruppe mehrerer Behörden vorsaß um nachrichtendienstliche Ermittlungen zwischen den Geheimdiensten und Justizbehörden zu koordinieren – sandten einen Brief an den Kongress, worin sie ihre Sorgen bezüglich „ernsthafter Unzulänglichkeiten“, „Auslassungen“ und „massiver Fehler“ im 9/11-Kommissionsbericht zum Ausdruck brachten und ihre Hilfe bei der Untersuchung anboten (was ignoriert wurde).

Der frühere Militäranalyst und berühmte Skandalaufdecker Daniel Ellsberg sagte jüngst, dass es einen Fall eines bestimmten 9/11-Informanten gäbe, welcher „bei Weitem explosiver als die Pentagon-Papiere“ sei. Er sagte auch, die Regierung hatte die Medien angewiesen Vorwürfe zu 9/11 zu vertuschen. Auch meinte er, einige der Behauptungen bezüglich einer Beteiligung der Regierung an 9/11 sind glaubwürdig, da durch sie „sehr ernsthafte Fragen darüber, was sie [US-Regierungsbeamte] im Vornerein wussten und wie viel Verstrickung es gegeben haben könnte“ gestellt worden sind. Vom menschlichen oder vom psychologischen her könnte die Planung von 9/11 bei der aktuellen Regierung nicht ausgeschlossen werden. Er merkte des Weiteren an, dass es genügend Beweise gäbe, die eine neue schonungslose Untersuchung mit Vorladungen unter Strafandrohungen und vereidigten Zeugenaussagen rechtfertige.

Der CIA-Veteran Raymond McGovern, welcher 27 Jahre lang im Amt war und für die Nationalen Geheimdienstberichte verantwortlich zeichnete, die er Präsident Ronald Reagan, Präsident Georg H. W. Bush, ihren Vizepräsidenten, Außenministern, den Vereinigten Generalstabschefs und vielen weiteren leitenden Regierungsbeamten in geheimdienstlichen Unterrichtungen persönlich unterbreitete, sagt: „Ich denke, ganz einfach gesagt, es gibt eine Vertuschung. Der 9/11-Bericht ist ein Witz.“ und er steht der Möglichkeit, dass 9/11 ein Inside Job gewesen ist, offen gegenüber.

Der CIA-Veteran William Bill Christison, 29 Jahre für diesen Geheimdienst tätig und ehemals Beamter der Behörde Nationale Geheimdienste sowie Direktor der CIA-Abteilung für regionale und politische Analyse, sagte:

„Ich denke jetzt, dass es überzeugende Beweise dafür gibt, dass sich die Ereignisse im September nicht so abspielten, wie uns die Bush-Regierung und die 9/11-Kommission glauben machen möchte…Alle drei [Gebäude, die im World Trade Center zerstört worden sind] wurden höchstwahrscheinlich mit kontrollierten Sprengungen zum Einsturz gebracht, welche dort vor 9/11 platziert wurden.“ (siehe auch hier).

Der 20 Jahre bei der Marineinfanterie tätige Geheimdienstbeamte, zweithöchste zivile Mitarbeiter des Geheimdienstes der US-Marine und frühere CIA-Sachbearbeiter, David Steele, sagte, „es ist wenigstens erlaubt wurden, dass 9/11 stattfand, um einen Vorwand für den Krieg“ zu haben und es sich dabei wahrscheinlich um einen Inside Job handelte (s. a. Kundenrezension v. 07.10.2006).

Der dekorierte CIA-Veteran Robert Baer, der 20 Jahre für diesen Geheimdienst tätig war und von dem Journalisten und Pulitzerpreis-Gewinner Seymour Hersh als der „vielleicht beste Vor-Ort-Einsatzbeamte des Nahen Ostens“ bezeichnet wurde und dessen erstaunliche Karriere die Grundlage für das Drehbuch des mit dem Oskar-Preis gewürdigten Films Syriana bildete, sagte, „die Beweise deuten darauf hin“, dass 9/11 die Merkmale eines Inside Jobs aufweise.

Melvin Goodman, Chef der CIA-Abteilung für sowjetische Angelegenheiten, wo er zwischen 1966 und 1990 als leitender Analyst tätig war und von 1986 bis 2004 Professor für internationale Sicherheit am National War College, sagte: „Der abschließende [9/11-Kommissions]Bericht ist im Grunde genommen eine Vertuschung.“

Major Dr. John M. Newman, Professor für Geschichte und internationale Beziehungen der University of Maryland, früherer Vorstandsassistent des Direktors der National Security Agency, ehemaliger Militärattaché in China, mit einer 21-jährigen Karriere im Geheimdienst der US-Armee, stellt die Regierungsversion der Ereignisse von 9/11 ebenfalls in Frage.

Mitglieder des US-Kongresses:

Laut dem stellvertretenden Vorsitzenden der Kongressuntersuchung über 9/11 und früheren Chef des Geheimdienstausschusses des Senats, Bob Graham, besorgte ein FBI-Informant zweien der 9/11-Kidnapper im Jahre 2000 ein Zimmer. Als der Ausschuss den Informanten befragen wollte, wurde dies vom FBI abgelehnt, das ihn daraufhin an einem unbekannten Ort versteckte, so Graham weiter. Ein hochrangiger FBI-Beamter erklärte auch, dass diese Behinderungsmaßnahmen auf Befehl des Weißen Hauses eingeleitet wurden. (Wurde bestätigt.)

Der amtierende demokratische US-Senator Patrick Leahy sagte:

„Die zwei Fragen, welche der Kongress nicht stellen wird…sind: Warum geschah 9/11 unter George Bushs Verantwortung, wo er eindeutige Warnungen vorliegen hatte, dass dies passieren würde? Warum ließ er es zu, dass es passierte?“

Der amtierende republikanische Kongressabgeordnete Ron Paul fordert eine neue Untersuchung über 9/11 und erklärte: „wir sahen, dass die [9/11-]Untersuchungen bis her mehr oder weniger eine Vertuschung waren und keine wirkliche Erklärung für das, was sich abspielte.“

Der amtierende demokratische Kongressabgeordnete Dennis Kucinich deutete darauf hin, dass uns bezüglich 9/11 nicht die Wahrheit gesagt wurde.

Der amtierende republikanische Kongressabgeordnete Jason Chefetz sagte, dass wir wachsam sein und die Untersuchung über 9/11 weiter fortführen müssten.

Der frühere demokratische Senator Mike Gravel erklärte, dass er eine neue 9/11-Untersuchung befürwortet und wir nicht die Wahrheit über 9/11 wüssten.

Der frühere republikanische Senator Lincoln Chaffee spricht sich für eine neue 9/11-Untersuchung aus.

Der frühere demokratische Abgeordnete Dan Hamburg glaubt nicht an die offizielle Version der Ereignisse von 9/11.

Curt Weldon, ehemaliger republikanischer Kongressabgeordneter und leitendes Mitglied des Militärausschusses, der sechs Jahre lang Vorsitzender des Ausschusses für Militärforschung- und entwicklung war, legte dar, dass die USA die Kidnapper vor 9/11 aufgespürt hatten. Er steht einer Anhörung bezüglich Informationen über eine mögliche Sprengung der Zwillingstürme offen gegenüber und hält es auch für möglich, dass es sich bei 9/11 um einen Inside-Job gehandelt hat.

Wenn die Politiker beider Seiten die offizielle Version der Ereignisse hinterfragen, warum sollten Sie das nicht tun?

Weitere Regierungsbeamte:

Der mit bronzenem Stern, silbernen Stern und Verwundetenabzeichen dekorierte Kommandierende der U.S. European Command und Oberkommandierende der Alliierten Kommandeure Europas, General Wesley Clark, sagte:

„Wir haben die Untersuchungen zu 9/11 und darüber, ob die Regierung die ihnen vorliegenden Geheimdienstinformationen missbrauchte, niemals abgeschlossen. Die Beweise scheinen für mich ziemlich klar zu sein. Ich hab das schon seit Langem herausgefunden.“

Morton Goulder, ehemals stellvertretender Minister für Geheimdienste und Warnungen unter den US-Präsidenten Nixon, Ford und Carter, Edward L. Peck, stellvertretender Direktor der Arbeitsgruppe zu Terrorismus des Weißen Hauses, Michael J. Springmann, früherer Beamter im diplomatischen Dienst des US-Außenministeriums und weitere hochrangige Personen unter den Liberalen und den Unabhängigen forderten gemeinsam eine neue Untersuchung zu 9/11.

John Loftus, der frühere Bundesstaatsanwalt im Büro für Sonderermittlungen im US-Justizministerium unter den Präsidenten Jimmy Carter und Ronald Reagan sowie ehemaliger Geheimdienstbeamter der US-Armee und aktuell heißbegehrter Medienkommentator zu Fragen des Terrorismus und Geheimdiensten, sagte:

„Die Informationen, die vor 9/11 durch die europäischen Geheimdienste übermittelt wurden, waren so umfangreich, dass es für die CIA oder das FBI nicht mehr länger möglich ist die Verteidigungsbehauptung der Inkompetenz vorzubringen.“

Burt Hall, der Abteilungsleiter für Fragen der Nationalen Sicherheit im US-Government Accountability Office, einem überparteilichen Untersuchungsorgan des Kongresses, sagte, dass Präsident Bush auf die beispiellosen Vorwarnungen der 9/11-Katastrophe überhaupt nicht einging und eine massive Vertuschungsaktion betrieben habe, anstatt die Verantwortung dafür zu übernehmen.

Oberstleutnant Jeff Latas, mit Distinguished Flying Crosses for Heroisms, vier Luftfahrtorden, vier Verdienstmedaillen und neun Luftfahrtmedaillen ausgezeichnet, Präsident des Unfalluntersuchungsausschusses der US-Luftwaffe, ehemals Beamter im Pentagon im Bereich der Ermittlung des Waffenbedarfs und Mitarbeiter der alle vier Jahre stattfindenden Verteidigungsüberprüfung des Pentagons, ist Mitglied einer Gruppe, welche die Regierungsversion von 9/11 anzweifelt.

Der stellvertretende Staatssekretär des US-Verteidigungsministeriums unter Präsident Ronald Reagan, Oberst Ronald D. Ray, sagte, dass die offizielle Geschichte von 911 „ein zahnloser Tiger ist.“

Der frühere Direktor des FBI, Louis Freeh, sagt, es gab eine Vertuschung durch die 9/11-Kommission.

Robert Bowman, Direktor des U.S.-„Star Wars“ Weltraumverteidigungsprogramms unter republikanischen wie auch demokratischen Regierungen und leitender Luftwaffenoberst, der über 101 Kampfmissionen flog, sagte:

„Wenn unsere Regierung einfach nichts [getan] hätte, und das sage ich als ein alter Abfangpilot – Ich kenne die Übungen, ich weiß was es braucht, ich weiß, wie lange es braucht, ich weiß, wie die Abläufe sind, ich weiß, wie sie waren und was sie daran änderten – wenn unsere Regierung lediglich nichts getan und die normalen Abläufe am Morgen von 9/11 zugelassen hätte, würden die Zwillingstürme immer noch stehen und tausende von Amerikaner wären noch am Leben. Das ist Verrat!“

Wenn Spitzenregierungsbeamte skeptisch sind, warum sollten Sie dies nicht sein?

Zahlreiche andere Politiker, Richter, Rechtsgelehrte und Anwälte hinterfragen ebenfalls zumindest einige Aspekte der Regierungsversion der Anschläge von 9/11.

Weitere Artikel zu diesem Thema