Kontroverse um die Ground Zero Moschee: Eine von der CIA orchestrierte Veranstaltung

Kurt Nimmo, Infowars.com, 12.09.2010

Ich war recht überrascht, als ich erfuhr, dass die sogenannte Ground Zero Moschee Verbindungen zur CIA hat. Mark Ames schrieb am Freitag im New York Observer über diese Verbindungen. Er merkte an, dass die „Rechte“ (die Neokonservativen) den Imam Feisal Abdul Rauf als einen Sympathisanten von Terroristen und der Muslimbruderschaft beschreibt. „Aber die Verbindungen zwischen der hinter der kontroversen Moschee stehenden Gruppe und der CIA sowie dem US-Militärestablishment wurden indes nicht wahrgenommen.“ so Ames.

Ames bringt die hinter dem Bau der Moschee stehende Cordoba Initiative mit R. Leslie Deak in Verbindung, einem „Geschäftsberater“ der Patriot Defense Group, bei der es sich allem Anschein nach um eine CIA-Frontfirma handelt. Einer der „strategischen Berater“ der Firma ist der frühere stellvertretende Operationschef der CIA, der „das weltweit stationierte CIA-Personal und fast die Hälfte des Multimilliarden-Dollarbudgets verwaltete“ und „als Chef von Amerikas Geheimdienst für die operativen Reaktionen der CIA auf die Anschläge vom 11.09.2001“ verantwortlich war. Ein anderer Berater ist ein ehemaliger Viersternegeneral, der die U.S. Special Operations Command leitete und ihre Anstrengungen im erfundenen Krieg gegen den Terror koordinierte. Das Trio wird durch einen Banker vervollständigt.

Der Vater von Leslie Deak war ein hochrangiger Geheimdienstkommandeur, der im Zweiten Weltkrieg für die Vorgängerorganisation der CIA, den OSS, arbeitete und die Firma Deak-Perera gründete, die sich mit Währungs- und Goldhandel beschäftigte und vom präsidialen Untersuchungsausschuss für organisiertes Verbrechen im Jahre 1984 beschuldigt wurde für kolumbianische Drogenkartelle Geld zu waschen. Die CIA ist bekannt für ihre weltweiten Kontakte zum illegalen Drogenhandel.

Mark Ames rückt die ganze Angelegenheit in das falsche Rechts-Links-Paradigma. Die Cordoba Initiative sowie die Kontroverse um die Ground Zero Moschee wurden nach Ames Auffassung geschaffen, um

„Moderaten und Progressiven, die New York und das gesamte Land als einen toleranten Schmelztiegel ansehen [, zu schaden] und die Position der Demagogen auf beiden Seiten zu stärken, was mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Rückschlag bei den interreligiösen Beziehungen führen wird. Es wird auch dabei helfen die demokratische Partei zu behindern, was von Anfang an das Ziel gewesen sein könnte.“

Die Ground Zero Moschee hat überhaupt nichts damit zu tun Moderate und Demokraten zu schädigen, von denen die Meisten das Märchen glauben, die Muslime würden uns für unsere Freiheit hassen. Vielmehr wurde das Ereignis absichtlich ins Leben gerufen um den künstlich herbeigeführten globalen Krieg gegen den Terror wiederzubeleben, der von der CIA mit den von ihr hervorgebrachten Terrorgruppen losgetreten wurde. Die aus dem Hintergrund heraus agierenden CIA-Agenten kontrollieren eine Reihe von ahnungslosen Sündenböcken wie den Unterhosenbomber zu Weihnachten oder den New York Times Square Barbecue-Grill-Nichtbomber. Es ist auch kein Zufall, dass diese Kontroverse ausgerechnet wenige Wochen vor dem Jahrestag von 9/11 aufkam.

Bei der Hamas und der Muslimbruderschaft handelt es sich um Geheimdienstoperationen. Die Hamas wurde direkt durch den israelischen Geheimdienst unterstützt um ein Gegengewicht zur PLO zu schaffen. Die Muslimbruderschaft wurde bereits vor langer Zeit vom britischen Geheimdienst kompromittiert. Peter D. Goodgame schreibt dazu: „Im Endeffekt hätte der Erfolg der Muslimbruderschaft ohne die Zustimmung des britischen Herrscherestablishments nicht erreicht werden können.“ Die CIA hatte ebenfalls ein Interesse daran, die Bruderschaft für ihre Interessen auszubeuten, so Goodgame:

„Laut dem CIA-Agenten Miles Copeland suchten die Amerikaner um 1955 herum nach einem muslimischen Billy Graham [evangelikaler Erweckungsprediger]…Als sich das Finden oder Schaffen eines muslimischen Billy Graham als zu schwierig herausstellte, begann die CIA mit der Muslimbruderschaft zusammenzuarbeiten.“

Weitere Artikel zu diesem Thema