Legendärer Investor: Anstieg des Goldpreises auf USD 2.000 „ist selbstverständlich“

Der Währungskrieg wird zu einer Fortsetzung des raschen Preisanstiegs bei Gold führen. Jim Rogers hält Silber gegenwärtig sogar für das noch bessere Investment

Steve Watson, Prisonplanet.com, 05.10.2010

Der milliardenschwere Finanzier Jim Rogers erklärte gegenüber CNBC, die anhaltende Zerstörung der US-Wirtschaft durch die Federal Reserve bedeute, dass der Goldpreis mit Sicherheit weiter schnell ansteigen werde, völlig ungeachtet, ob es eine vorübergehende Erholung gibt oder nicht.

„Wenn die Weltwirtschaft sich verbessert, dann mache ich mein Geld mit Rohstoffen. Wenn sich die Weltwirtschaft nicht verbessert, dann mache ich Geld mit Rohstoffen, weil [dann durch die FED] Geld gedruckt werden wird.“ so Rogers.

Der Rohstoffkönig Rogers ist zuversichtlich, dass der Goldpreis mittelfristig noch weiter zulegen wird und begründet dies mit der Tatsache, dass in einer Wirtschaftskrise unter der FED „alles schlechter, anstatt besser“ wird. Rogers sagte:

„Gold wird innerhalb des nächsten Jahrzehnts noch viel stärker ansteigen. Das mag sich für eine Weile verlangsamen, da es in den vergangenen paar Wochen einen derart dramatischen Ansturm gegeben hat, aber Gold wird wesentlich höher gehen.“

Rogers erklärte, Silber sei aktuell vielleicht sogar das noch bessere Investment:

„Sie müssen auf die Dinge schauen, die billig sind. Gold verzeichnet aktuell Allzeitrekorde, Silber ist immer noch 60% unter seinen Allzeithöchstständen. Wenn Sie also nach Edelmetallen Ausschau halten, dann würde ich dort schauen, wo sie sie immer noch billig sind.“

Sehen Sie sich das Video dazu an:

Rogers Analyse spiegelt die Ansichten von anderen Analysten wider und ist in vielerlei Hinsicht noch als konservative Annahme zu bezeichnen.

Das gelbe Edelmetall stieg erneut auf ein Allzeithoch und erreichte [am 06.10.2010 einen Rekordpreis von fast USD 1.350 pro Feinunze], nachdem die japanische Zentralbank bekanntgab, dass sie den offiziellen Leitzins das erste Mal nach fast zwei Jahren wieder auf null setzt.

Japan wird auch weitere JPY 5 Billionen drucken (USD 60 Milliarden), ein unverfrorener Versuch die japanische Währung abzuwerten, der Ängste auslöste, dass die FED und die Bank of England in einem allumfassenden „Währungskrieg“ nachfolgen werden.

All dies dient als Vorwand für die Einführung einer neuen Weltwährung, dem Eckstein einer neuer zentralisierten globalistischen Weltordnung. Das ist kein Stoff paranoider Verschwörungstheorien, sondern wird in den eigenen Strategiedokumenten des Internationalen Währungsfonds so aufgeführt.

Es gibt auch Berichte, die nahelegen, dass die FED über ihre Tochtergesellschaften wie JPMorgan „Papiergeld“ shortet, während man zur selben Zeit bei den Goldproduzenten Exklusivrechte für die künftige physische Goldproduktion aufkauft um dadurch zu versuchen das Schneeballbetrugssystem im Edelmetallmarkt aufrechtzuerhalten.

Weitere Artikel zu diesem Thema