Preisrückgänge im Goldmarkt zum Kauf nutzen!

Der angesehene schweizerische Investor Felix Zulauf empfiehlt Nachkäufe, sollte sich der Goldpreis wieder nach unten bewegen

Propagandafront.de, 19.10.2010

Die Edelmetallmärkte können im tagesaktuellen Handel sehr hohe Schwankungen aufweisen. So ist es nichts ungewöhnliches, wenn es an einem einzigen Handelstag beim Gold- und Silberpreis zu großen Zugewinnen oder hohen Verlusten kommt. Nichtsdestotrotz raten eine Reihe von Kennern des Edelmetallmarktes dringend dazu angesichts der vorherrschenden globalen finanzwirtschaftlichen Verwerfungen, der fortwährend abwertenden Papierwährungen, der bankrotten Staatshaushalte sowie der explodierenden Verschuldung der westlichen Länder einen bedeutenden Teil der Ersparnisse in physischen Edelmetallen zu halten, um sich so vor Totalverlust zu schützen und an der finalen Phase des Edelmetall-Bullenmarkts zu partizipieren.

Der angesehene schweizerische Investor Felix Zulauf, der mit seiner Firma Zulauf Asset Management Vermögen im Wert von rund USD 1,7 Milliarden verwaltet, warnte am Wochenende davor Edelmetallbestände zu veräußern und erklärte, man solle mögliche „Korrekturen“ vielmehr zum Nachkauf des gelben Edelmetalls nutzen. In einem Interview mit King World News erklärte Zulauf:

„Langfristig gesehen ist er [der Goldmarkt] so stabil wie in den vergangenen Jahren und das wird auch anhalten, ganz egal ob wir kurzfristige Korrekturen haben werden oder nicht – und Korrektoren sind hier nicht dazu da um Gold zu verkaufen, sondern um es zu kaufen. Und ich denke, wir nähern uns nun einer Art von Korrekturaktivitäten in nahezu allen Märkten und der entscheidende Faktor wird der US-Dollar sein.

Der langfristige Niedergang des US-Dollars hat in den vergangenen paar Monaten wieder eingesetzt, aber ich denke, dass der mittelfristige Rückgang ziemlich ausgedehnt ist und wir vielleicht ein paar Wochen, vielleicht 2 – 3 Wochen, von einer mittelfristigen Umkehrung und einigen Korrektursprüngen entfernt sind, die einige Wochen, vielleicht bis Anfang nächsten Jahres anhalten werden.

Und wenn das eintritt, so wie ich erwarte, glaube ich, dass der Aktienmarkt sich korrigieren wird, Gold wird sich korrigieren und Anleihen werden auch runtergehen. Also ich glaube, wir nähern uns einem Punkt, wahrscheinlich nächsten Monat, wo alle Märkte unangenehme Korrekturen vornehmen werden. Aber wie ich bereits sagte, sind Korrekturen in Gold Kaufmöglichkeiten und ich gehe nicht davon aus, dass die Abschwächung stark ausfallen wird.“

Mit der positiven Einschätzung zum künftigen Potenzial von Gold und Silber schließt sich Zulauf vielen anderen Edelmetallexperten an. Einige Edelmetallkenner wie Jim Rickards, Bob Chapman oder Doug Casey sind sogar der Meinung, dass künftige Währungen wenigstens teilweise durch Silber und Gold gedeckt sein müssten, um das Vertrauen bei den Bürgern und Investoren wiederzuerlangen, da sich aktuell ein Zusammenbruch der Papiergeldkonstrukte der westlichen Regierungen abzeichne.

In einem vor wenigen Wochen ausgestrahlten CNBC-Interview erklärte Jim Rickards, ein Goldpreis von USD 5.000 pro Unze sei absolut realistisch, wenn man bedenkt, dass gerade alle Fiatwährungen einbrechen und daher der Goldstandard wieder eingeführt werden müsse, was es notwendig mache einen korrekten Inflationsausgleich gegenüber dem Dollar festzulegen.

„Es ist keine wirkliche Vorhersage, es ist ganz einfach Mathematik und es ist, wo [der Preis für] die Unze enden wird, wenn der Dollar zusammenbricht.“ so Rickards, der zum Erstaunen der CNBC-Moderatoren noch hinzufügte, dass Gold bis auf USD 11.000 pro Feinunze ansteigen könnte.

Bob Chapman schreibt in der aktuellen Ausgabe des International Forecaster, dass die westlichen Länder gar keine andere Wahl hätten als sich gegenseitig die Schulden zu erlassen und die Währungen an Gold zu koppeln:

„Dieses Szenario [alle Halter von US-Staatsanleihen versuchen gleichzeitig aus diesen Papieren zu flüchten] wirft die Frage auf, wo das ganze Geld hingehen wird? Der erste sichere Hafen sind die Rohstoffe gewesen. Das wird die Preise hochtreiben und zur Preisinflation hinzukommen. Diejenigen, die sich für ETFs entscheiden, werden von der Bratpfanne direkt ins Feuer springen. Wir können alle beobachten, dass dies bereits im Gange ist, besonders anhand der Gold- und Silberpreise. Was Sie überraschen wird, ist, dass diese grundsätzliche Veränderung eine unablässige Flucht hin zur Qualität realer Dinge sein wird. Ja, es wird wilde Schwankungen und Korrekturen geben, aber die grundsätzliche Aufwärtsbewegung wird lange anhalten und über das hinausgehen, was sich die Menschen haben vorstellen können.

Diese Anleihehalter werden keinen anderen Ort haben, wo sie hingehen können. Die Anleihen und der Markt werden gemeinsam mit dem Dollar abstürzen und der Immobilienmarkt ist dann tot. Sie werden Rohstoffe, Gold und Silber halten, weil es keinen anderen sicheren Ort gibt, wo sie hingehen könnten. Unglücklicherweise wird die Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt unter der Hyperinflation leiden – der Prozess, bei dem das Volk seinen Glauben an den Dollar verliert und ihn gegen Waren und Dienstleistungen auf den Markt wirft, sobald man das Geld zu fassen bekommt.

Deshalb ist ein Treffen der Länder notwendig, wie das Smithsonian-Treffen zu Beginn der 70er Jahre, der Plaza-Akkord von 1985 und der Louvre-Akkord von 1987. Ohne ein derartiges Treffen zur Neuordnung der Währungen und der gegenseitigen Schuldenabwertung wird es ein internationales Finanz- und Wirtschaftschaos geben. Dies würde auch zu einer weltweiten Hyperinflation führen, die ihren Ausgang in den USA nimmt. Mit aller Wahrscheinlichkeit würde dies nicht nur mit einer Flucht in Richtung Gold, Silber und Rohstoffe einhergehen, sondern auch von einem Zusammenbruch des Marktes für Staatsanleihen begleitet werden, besonders des Marktes für US-Staatsanleihen, der zu diesem Zeitpunkt vollständig im Besitz der Federal Reserve sein wird. Dies würde die Renditen hochtreiben und den Aktienmarkt zu Fall bringen.

Derartige Ereignisse würden die Öffentlichkeit dazu zwingen ihre Währungen auszugeben, in die sie das Vertrauen verloren haben. Zuerst würden sie Lebensmittel und Haushaltswaren dafür kaufen, bevor die Preise noch höher steigen. Die Preise für Vermögenswerte werden einbrechen. Dinge wie Eigenheime, Gebäude, Autos, Lastkraftwagen, Fabriken usw. werden 20% bis 40% von dem kosten, was sie einen Monat zuvor wert waren. Die US- und die Weltwirtschaft würden aufhören zu funktionieren und zusammenbrechen. Das ist der Punkt, wo der Tauschhandel einsetzt. Gold- und Silbermünzen würden die Transaktionen dann ergänzen.

Sie mögen vielleicht nicht glauben, dass die Dinge, die Sie aktuell beobachten können, zu all dem führen könnten, aber dem ist so, außer es gibt recht bald ein internationales Treffen, bei dem die Differenzen beigelegt werden und das bestehende System wieder zusammengeflickt wird. Es ist völlig egal, was geschieht, es wird auf alle Fälle zu großen Verwerfungen und Chaos kommen.

Die Regierung kann uns nicht retten, nur internationale Kooperation. Eines der wichtigsten Ereignisse wird der Zusammenbruch des Marktes für Staatsanleihen sein, der von einem Einbruch der Aktienmärkte begleitet wird. Auf der anderen Seite würden die Preise für Rohstoffe, Gold und Silber ins Unermessliche schießen. Da würde es dann keine anderen Möglichkeiten mehr geben. Die meisten Menschen wären mit ihrem eigenen Leben zu sehr beschäftigt um den Beginn dieser Ereignisse mitzubekommen. Amerika wird eines Tages aufwachen und es gibt Kriegsrecht. Das wird die einzig verbliebene Möglichkeit der Regierung sein zu versuchen die Situation zu kontrollieren. Dies ist keine Lösung, aber zumindest für eine gewisse Zeit wird die Ordnung aufrecht erhalten werden…Es gibt eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass derartige Ereignisse in 2011 und 2012 eintreten können, wenn innerhalb der nächsten 6 Monate kein Treffen abgehalten wird. Das Entscheidende bei einem solchen Akkord ist die Rückkehr zum Goldstandard für alle Währungen auf der Welt zu einem Preis von mehr als USD 6.000 pro Unze, ansonsten geht das Szenario wieder von vorne los.“

Im Gegensatz zu Gold und Silber werden Fiatpapierwährungen durch Hyperinflation oder massive Währungsschnitte regelmäßig vollständig entwertet. Edelmetalle werden seit Jahrtausenden als zuverlässiger Wertspeicher und Währung eingesetzt. Lassen Sie sich nicht von den betrügerischen Privat- und Zentralbankern sowie den hörigen und mit ihnen unter einer Decke steckenden Politganoven durch systematische Vermögensvernichtung ausrauben und schützen Sie sich, indem Sie in physische Edelmetalle investieren. Bei kleineren Ersparnissen empfiehlt sich physisches Silber, „das Gold des kleinen Mannes“.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Hugo Salinas: Einige Gedanken zur Gold- und Silberpreismanipulation
  • Heutzutage werden Gold und Silber technisch gesehen als „Rohstoffe“ betrachtet, und die US-Aufsicht für Terminhandel, die CFTC, ist die Regierungsbehörde, welche angeblich für die Kontrolle des Terminhandels bei diesen Metallen verantwortlich ist und Marktmanipulationen verhindern soll. In der Praxis hat die CFTC bei den krassesten Manipulationen fortwährend ein Auge zugedrückt.
  • Warum sich der Silberpreis in den kommenden drei Jahren verdreifachen könnte
  • Fangen wir mit der Analyse 1971 an, als Nixon den US-Dollar von Gold abkoppelte. Eine Packung Marlboro kostet damals (abhängig von den lokalen Steuern) rund USD 0,39. Eine Gallone Benzin [3,8 Liter] kostete rund USD 0,36. Der Dow Jones Industrial Average notierte bei rund 850 Punkten. Silber kostete rund USD 1,39 pro Unze.
  • USD 30 pro Unze – Silber kauft man, solange es noch günstig ist
  • Niemand kann sagen, wann Silber wieder auf neue Höchststände klettert. Eine Analyse der Silberpreisentwicklung der vergangenen zehn Jahre macht jedoch deutlich, dass das weiße Metall nicht mehr allzu lange zu derart niedrigen Preisen zu haben sein dürfte, wie dies aktuell der Fall ist
  • Gold: Nächste Korrektur im Anmarsch
  • Die Antwort darauf wird letztendlich durch die der Goldpreisentwicklung zugrunde liegenden Fundamentaldaten bestimmt – mehr Griechenland, mehr Gelddruckerei und weitere schlechte Wirtschaftsmeldungen sorgen dafür, dass Gold im Preis weiter nach oben klettert. Aber selbst wenn all diese Faktoren vollumfänglich zum Tragen kämen, hieße das dann auch…
  • Silber: Silberpreis hängt in den kommenden Wochen vom chinesischen Aktienmarkt ab
  • Das Schicksal von Silber wird in den nächsten paar Wochen von den Ereignissen rund um den chinesischen Aktienmarkt bestimmt werden. Sollte sich der chinesische Aktienmarkt stabilisieren und der Eindruck entstehen, dass das Schlimmste vorbei ist, wird sich auch Silber stabilisieren. Sollte dem nicht so sein, wird sich Silber nicht stabilisieren.