Farage attackiert Barroso wegen „politisch explosiver“ EU-Steuer

Der EU-Diktator Barroso echauffiert sich, Farage könne nicht erkennen, wie rechtmäßig und demokratisch die Europäische Kommission und die Europäische Union doch seien, während der britische Europaabgeordnete der UK-Independence Party die Abschaffung des Vertrags von Lissabon und ein Referendum aller Mitgliedsländer über einen neuen Vertrag fordert

Steve Watson, Infowars.net, 20.10.2010

In der demokratischen Politik wird zwischen Ernennung und Wahl unterschieden. Laut dem Präsidenten der Europäischen Kommission, José Barroso, sind beide Dinge jedoch austauschbar. Barroso stieß heute mit Nigel Farage, einem britischen Europaabgeordneten und Mitglied der UK Independence Party, zusammen, nachdem er Barroso beschuldigte zur Einführung einer direkten Steuer für alle EU-Bürger unrechtmäßige Befugnisse zu nutzen.

„Nun ja Herr Barroso, Sie lassen bei der Nutzung von Befugnissen, die ihnen durch den Vertrag von Lissabon gegeben wurden, den sie unter Verwendung unrechtmäßiger Mittel durchgedrückt haben, mit Sicherheit gerade Ihre Muskeln spielen. Sie tun jetzt auf der Weltbühne und innerhalb der EU alles, was Sie können, um alle Eigenschaften der Staatlichkeit zu erlangen. Nirgends könnte dies offensichtlicher sein, als bei ihrem jüngsten Vorschlag einer direkten Steuer, die den Menschen dieses Kontinents durch die europäischen Institutionen auferlegt wird.“

so Farage in einer Rede im Europaparlament. Wie wir gestern hervorhoben, hat die Europäische Kommission nicht weniger als acht verschiedene Formen der direkten Besteuerung vorgestellt, die sie allen Bürgern der 27 Mitgliedsländer auferlegen will – und das trotz der Tatsache, dass die Mehrheit der Menschen in all diesen Länder es lieber sähe, wenn ihre Regierungen die finanziellen Zuwendungen gegenüber der EU vollständig streichen würden.

Nicht zufrieden damit, dass die Regierungen der einzelnen Mitgliedsländer bereits Steuerzahlergelder an die aufgeblähte und antidemokratische EU-Bürokratie senden, versuchen die Globalisten in Brüssel mit allen Mitteln ihre Zähne noch tiefer in den Hals zu schlagen und das Haushaltsbudget um 6% zu erhöhen – und das inmitten einer Staatsschuldenkrise, von der die Mehrheit der europäischen Länder betroffen ist.

Da sich die EU-Bürokraten völlig darüber im Klaren sind, dass eine direkte Steuer eine riesige Gegenreaktion und wohlmöglich auch massenhaften zivilen Ungehorsam unter jenen zur Folge haben könnte, die gezwungen sind diese Steuer zu zahlen, wurde den Beamten empfohlen das Wort „Steuer“ zu vermeiden, da es „politisch explosiv“ sei, wie ein Artikel von RTE anmerkt.

In seiner Rede führte Farage weiter aus:

„In früheren Zeiten gab es natürlich eine sehr erfolgreiche Unabhängigkeitsbewegung, die mit dem Slogan ´Keine Besteuerung ohne Vertretung` kämpfte. Und Sie…sind mit Sicherheit kein Vertreter – wir haben sie nicht gewählt und wir können sie auch nicht entfernen.“

Barroso, deutlich aufgebracht, unterstrich am Ende nur noch das Argument von Farage, indem er ihn daran erinnerte, dass er nicht durch die Menschen gewählt worden sei, sondern in geheimer parlamentarischer Abstimmung zum Chef der Europäischen Kommission ernannt wurde.

„Gewöhnlich interveniere ich nicht, aber es gibt einen grundlegenden Punkt, den ich machen will. Es ist nicht das erste Mal, dass Herr Farage sich an mich richtet und sagt ´Sie sind nicht gewählt worden.` Sicherlich bin ich nicht von Ihnen gewählt worden, aber ich bin durch dieses Parlament gewählt worden. Ich bin in geheimer Abstimmung durch dieses Parlament gewählt worden und Sie gehören diesem Parlament an.“

so Barroso in einem Versuch seine Position zu rechtfertigen, was die ursprüngliche Anschuldigung von Farage in den Augen der Beobachter jedoch nur noch unterstrich. Es scheint so, als würde Barroso tatsächlich glauben, im Geheimen durch eine elitäre Gruppe Weniger ernannt worden zu sein ein Parlament anzuführen, bedeute, er sei durch die Menschen der Länder gewählt worden, die er nun durch die Europäische Union direkt besteuert sehen möchte.

„Dass Sie immer sagen, ich selbst oder die Kommission sei nicht gewählt worden, betrachte ich als einen Mangel an Respekt gegenüber der Kommission und dem Parlament, dem Sie angehören.“ fuhr Barroso Farage an, so als wäre dieser ein böser Schuljunge.

Angesichts der grundlegenden Tatsachen – dass der Vertrag von Lissabon in fast keinem EU-Land einem Referendum unterzogen wurde und diejenigen, die diesen Vertrag dazu nutzen sich wie in einem Bundesstaat aufzuführen, garnicht in ihre Ämter gewählt wurden und durch die europäischen Bürger auch nicht zur Rechenschaft gezogen werden können – zeigt dies nur das unglaubliche Maß an vorherrschender Arroganz.

„Ich sehe einen Hoffnungsschimmer“, so Farage weiter, womit er sich auf den Vorschlag bezog den Vertrag von Lissabon erneut einer Überprüfung zu unterziehen und somit den Weg für ein öffentliches Referendum freizumachen.

„Der Deauville-Deal zwischen Merkel und Sarkozy, die Sache vor der sie heute alle solche Angst haben, ich hoffe, dass das passiert. Lassen Sie uns einen neuen Vertrag haben und lassen Sie uns diesen einem Referendum unterziehen.“ drängte Farage.

Sehen Sie sich das Video dazu an:

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Farage attackiert den Bilderberg-EU-Präsidenten als „stillen Mörder“ der Nationalstaaten
  • Van Rompuy, der sich in französischer Sprache an das EU-Parlament wandte, wiederholte während seiner gestrigen Rede seine Forderung nach einer Weltregierung. „Dank der EU wurde G20 geboren; Wir ergriffen die Initiative diesen Embryo der Weltregierung zu schaffen.“ sagte der nicht gewählte EU-Präsident.
  • EU-Parlamentarier: Der europäische Traum bricht derzeit vollständig in sich zusammen; Euroskepsis nimmt weiter zu
  • Selbst nach den Standards dieses Orts hier ist die heutige Atmosphäre drückend. Der große weltpolitische Führer Herr Barroso kommt vorbei und von 750 EU-Parlamentariern erscheinen 44, um ihm zuzuhören. Warum ist das so? Nun ja, mir ist etwas aufgefallen. Ich bin hier seit 15 Jahren …
  • MEP Farage will sich nicht entschuldigen
  • „Wenn ich sie verletzt habe, dann tut es mir tatsächlich sehr leid.“ witzelte Farage bevor er betonte: „Ich werde mich bei Herman van Rompuy nicht entschuldigen, ich werde mich nicht beim Europäischen Parlament entschuldigen und ganz sicher werde ich mich nicht bei dem belgischen Volk entschuldigen.“
  • EU-Parlamentarier: Griechenland unter diktatorischer Kontrolle der Globalisten
  • „Sie haben die Demokratie in Griechenland vernichtet. Sie haben jetzt drei Teilzeit-Überwachungs-Diktatoren, die dem griechischen Volk erzählen, was sie tun können und was nicht. Das ist völlig inakzeptabel. Wundert sich da noch irgendjemand, dass das griechische Volk jetzt EU-Flaggen verbrennt und Hakenkreuze drüber malt?“
  • EU-Parlamentarier: Die größten Steuerbetrüger sitzen in Brüssel!
  • „Nun gut, es gibt hier ja ein großes Maß an Einigkeit diesen Morgen, mit einem gemeinsam Feind – reiche Menschen und erfolgreiche Unternehmen, die Steuern hinterziehen, was natürlich ein Problem ist. Die Steuervermeidung – die nicht verboten ist – verleiht dem ganzen Parlament heute Morgen einen hohen moralischen Ton.