US-Wahlen 2010: Stühlerücken auf dem Deck der USS Titanic

9 Arten, wie die US-Bevölkerung durch das Establishment ausgeraubt wird, während sich die Eliten versuchen die Rettungsboote zu flüchten

Ron Holland, LewRockwell.com, 23.10.2010

„Jede Wahl ist eine Art Vorversteigerung gestohlener Güter.“ – H. L. Mencken

Der den US-Wahlen 2010 folgende politische Konsens wird in einem Seufzer der Erleichterung der Tea Party und des republikanischen Establishments bestehen, die ihren Sieg feiern werden, während unser Zwei-Parteien-Monopolsystem der Regierung genau so weitergehen wird wie bisher. Eine republikanische Mehrheit im US-Repräsentantenhaus wird Obama und die Demokraten im Senat Schachmatt setzen und eine politische Pattsituation zur Folge haben. Viele Konservative und ein paar wenige Pseudolibertäre in Washington werden behaupten, dass eine Pattsituation immer noch besser sei, als ein erdrutschartiger Sieg der Demokraten – doch damit werden sie daneben liegen.

Wie die Titanic ist auch das Washington/Wall Street Staatsschiff unter dem Kommando von George W. Bush auf einen von der Federal Reserve geschaffenen Eisberg gestoßen, dem eine Rezession/Depression folgte. Und wie jüngste Erkenntnisse nahelegen, stieß die echte Titanic deshalb auf den Eisberg und sank so schnell, weil es zu einem Fehler bei der Führung des Schiffes kam, der dazu führte, dass das Schiff in die falsche Richtung drehte. Der Untergang der Titanic wäre vermeidbar gewesen.

Auf ähnliche Art folgten Bush und Obama den eigennützigen Befehlen von Bernanke und Wall Street und lenkten die Vereinigten Staaten direkt in aktuelle Depression und den kommenden Zusammenbruch der Staatsverschuldung und des US-Dollars, indem sie keynesianischen Wirtschaftsprinzipien folgen, anstatt es dem Markt zu gestatten die Krise rasch zu lösen.

Jedes Mal wenn Sie Establishment-Propaganda in den Nachrichtenmedien lesen oder sehen, handelt es sich dabei lediglich um eine Umgestaltung der Sitzgruppe auf dem Deck der Titanic, während das Staatsschiff weiter absinkt. Das Ziel produktiver US-Bürger sollte es daher sein, sich so schnell und so weit wie möglich vom Staatsschiff zu entfernen, um den Abwärtssog zu vermeiden, der von einem sinkenden Schiff ausgeht und alles in seiner Nähe mit nach unten zieht.

Der politische Konsens des Establishments liegt voll daneben

Amerika ist heute ein Einparteienstaat, ähnlich wie die Sowjetunion, China oder Nazideutschland und beide politischen Parteien sind lediglich eine Fassade, die man der Öffentlichkeit präsentiert, um die Illusion von Wettbewerb und Auswahlmöglichkeiten zu schaffen. Die Establishment-Führung der Republikaner wie auch der Demokraten repräsentieren die Ziele derselbe politischen Interessen.

Unsere Fähigkeit, „die Faulenzer [alle zwei oder vier Jahre] rauszuschmeißen“, ist lediglich das Ablassventil, das man im politischen System eingebaut hat, damit es dafür Sorge trägt, dass die Kontrolle der Elite über unseren politischen Prozess aufrecht erhalten werden kann. Obwohl es in der nationalen Politik in beiden Parteien einige Patrioten gibt, wird man es ihnen niemals gestatten Kontrolle über eine der beiden Partien oder das in sich geschlossene politische System erlangen.

Bereits im Spätsommer 2011 werden die Unterstützer der Tea Party wütend und enttäuscht sein, da die Eliten der Republikaner den Status Quo aufrecht erhalten werden und es lediglich ein paar leere Worthülsen, anstatt politischer Aktionen zur Ausgabenkontrolle, Defizitverringerung und zum Rückbau des Staates geben wird. Wenn die kommende Schulden- und US-Dollar-Krise erst einmal Fuß gefasst hat, werden die Republikaner mit Sicherheit einen seitens der Demokraten unterstützen Aktionsplan zur Lösung der Wirtschaftskrise vorlegen, der dann gemeinsam durch beide Parteien verabschiedet werden wird. Die Lösung wird in dem Diebstahl Ihres Privatvermögens und den Ihnen zugesicherten Ansprüchen bestehen – alles natürlich im öffentlichen Interesse der Rettung Amerikas.

Warum nur Nixon nach China gehen konnte

Nur die Republikaner werden in der Lage sein, den größten Teil Ihres Vermögens zu stehlen und damit unter Zustimmung der Demokraten auch noch davonzukommen. Nur die älteren unter den Lesern werden sich an die vorgenannte politische Metapher erinnern, die nahelegt, dass Politiker, die „harte Entscheidungen“ treffen, zusätzlich an Legitimität hinzugewinnen können, wenn die einst starken Verfechter einer bestimmten politischen Meinung plötzlich in ihrer Ansicht und Richtung umschwenken, um im Namen des öffentlichen Interesses einer Krise zu begegnen. Mit anderen Worten war es nur Nixon als wahrgenommenen rechtsgerichteten Konservativen möglich China im Jahre 1972 die Türen zu öffnen, da die liberalen Demokraten dafür seitens der republikanischen Opposition kritisiert, angegriffen und hintergangen worden wären.

Welche Vermögenswerte werden verloren gehen oder versteigert werden?

Während Amerika untergeht, wird es 9 Vermögenswerte geben, die mit aller Wahrscheinlichkeit seitens der Politiker geraubt und dann versteigert werden, damit sich die Washingtoner Elite beider Parteien dadurch mehr Zeit erkaufen kann. Glauben Sie niemanden des Establishments auch nur irgendetwas, da es sich hier immer um Fehlinformationen handeln wird.

1. Diebstahl der staatlichen Renten

Wie wir heute in Frankreich beobachten können, wird das Renteneintrittsalter immer weiter in die Zukunft verlagert. Vermögende Amerikaner werden sich einem „Bedürftigkeitsnachweis“ unterziehen müssen und man wird ihnen ihre Ansprüche völlig absprechen. Washington wird am Ende auch die Rentenanpassung an die Lebenshaltungskosten aussetzen und diese nur noch bei den allerärmsten Rentenempfängern durchführen.

Lösung: Wenn Sie Anspruch auf Rentenansprüche haben, dann sollten Sie so zeitig als möglich damit beginnen (gegenwärtig ab 62 Jahren) diese in Anspruch zu nehmen, selbst wenn dies mit Abschlägen einhergeht.

2. Steigende Einkommens- & Erbschaftssteuer

Das wird gegenwärtig bereits von den Demokraten eingeleitet und es wird einige kleinere vorübergehende Rücksetzer durch die Republikaner geben – jedoch nichts von Bedeutung.

Lösung: Sie könnten vielleicht noch die Gnadenfrist von einem weiteren Jahr der von Bush veranlassten Steuervergünstigungen erhalten und sollten daher das gesamte Einkommen in 2011 veranlagen.

3. Ausweitung des staatlichen Gesundheitswesens

Auch hier werden wir einige minimale Veränderungen durch die Republikaner und konservativen Demokraten sehen, es wird jedoch nie zu einer Umkehr dieser Farce kommen, sondern die Republikaner werden die von Obama eingeleiteten Veränderungen des Gesundheitswesens genauso unterstützen, wie sie dies heute bei der staatlichen Rentenpolitik, dem Bildungsministerium und dem Patriot Act tun.

Lösung: Hierfür gibt es keine Lösung.

4. Das Risiko der staatlichen Beschlagnahmung von Gold im Besitz von Privatpersonen wird steigen

Wenn der US-Dollar und der Markt für Staatsanleihen zusammenbrechen, wird Washington eine Gesetzgebung erlassen, welche die Gewinne von Goldinvestoren beschneidet und eine konfiskatorische Vermögenssteuer hinzufügt oder bei der Ihr Gold durch irgendeine Art von Fiatwährung ausgetauscht wird. Auf alle Fälle planen sie am Ende Ihr Gold zu besitzen, da dies zum Wiederaufbau des Dollars verwandt werden soll.

Lösung: Halten Sie den größten Teil Ihres Goldes auf legale und für Sie transparente Art im Ausland und zwar außerhalb der Gefahr von geschlossenen oder handlungsunfähigen Banken, US-Investmentfirmen und verzweifelten Politiker.

5. Die Eigenheimwerte werden weiter fallen

Die langfristigen Wirkungen des durch die FED und die Wall-Street Banken geschaffenen Booms und des anschließenden Platzens der Immobilienblase werden sich in Verbindung mit der Zwangsvollstreckungskrise wahrscheinlich in Form eines massiven Preisdrucks auf Eigenheime bemerkbar machen.

Lösung: Warten Sie mit dem Kauf von Immobilien bis die Preise weiter zurückgehen und stoßen Sie Immobilien ab, die notleidend sind oder weiter im Preis sinken.

6. Beschlagnahmung von großen Anlagevermögen bei privaten Rentenfonds

Das langfristige Konzept der Beschlagnahmung des Anlagevermögens bei privaten Rentenfonds und die staatliche Kontrolle werden am Ende dazu führen, dass alle Ansprüche unter einem neuen und verpflichtenden staatlichen Pensionsprogramm zusammengefasst und wie staatliche Rentenansprüche behandelt werden. Vermögende und produktive Amerikaner werden feststellen, dass man ihre Ansprüche dazu verwendet der billionenschweren Unterfinanzierung bei den Angestellten der Bundesregierung, der Regierungen in den Bundesstaaten und der Gemeinden entgegenzuwirken.

Lösung: Wenn möglich, sollten Sie einen bedeutenden Teil Ihres Rentenvermögens so schnell als möglich (ohne Abschläge wegen vorzeitiger Auflösung) in Ausland verlagern, um so einer künftigen Liquiditätskrise zu entkommen, also dem Zeitpunkt, an dem es zu Diebstählen sowie der Absenkung Ihrer Ansprüche kommen wird.

7. Eine landesweite Verkaufs- oder Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer wird eine schnelle Einkommensquelle für die Bundesregierung darstellen, zunächst erst irgendwo im Bereich zwischen 2% bis 5% liegen und dann jedoch rasch auf konfiskatorische Niveaus ansteigen. Die Amerikaner in niedrigen Steuerklassen könnten zu Beginn von dieser Steuer ausgenommen sein.

Lösung: Große Käufe sollten eher früher als später erfolgen.

8. Abschaffung von Steuervergünstigungen bei der Zinslast von Immobilienkrediten

Auch dies wird eine schnell erschließbare Einkommensquelle für die Bundesbehörden darstellen, was jedoch zu einem zusätzlichen Preisdruck bei Eigenheimen führen wird.

Lösung: Dafür gibt es keine Lösung – wobei man jedoch aufgrund von Steuervergünstigungen niemals irgendetwas Handfestes oder gar ein Investment erwerben sollte, da sich die Steuergesetzgebung ständig verändert und das niemals zu Ihrem Vorteil.

9. Organisierter Dollar-Zusammenbruch

Die Bundesbehörden hoffen wieder etwas an Kontrolle über die im Inland wie auch im Ausland ausstehende US-Staatsverschuldung zurückzugewinnen, indem sie den US-Dollar weiter abwerten. Ich weiß zwar nicht, wie sie dies zu erreichen hoffen, ohne dabei eine Flucht und einen Zusammenbruch beim Dollar und den Staatsanleihen auszulösen, aber zumindest ist dies ihre Absicht.

Lösung: Diversifizieren Sie Ihr Vermögen international sowie außerhalb von US-amerikanischen Banken und außerhalb von in US-Dollar denominierten Annuitäten, Aktien, Anleihen und Immobilien. Kaufen Sie physisches Gold und investieren Sie in qualitativ hochwertige Goldminen und Rohstoffquellen außerhalb der USA.

Fazit

Wo Sie nun gerade auf dem Deck der Titanic sitzen, ist völlig unerheblich – Sie müssen so schnell wie möglich von Bord und in ein von Ihnen selbst geschaffenes Rettungsbot. Aussagen wie „Frauen und Kinder zuerst“ und „es gibt genügend Rettungsboote für alle“ sind lediglich Falschinformationen, um es den Führern von Wall Street, Washington und der US-Notenbank zu ermöglichen ihre Absichten, Anteil und Mitarbeit bei der Schaffung dieser Krise zu verheimlichen.

Ich kann es kaum erwarten zu erleben, wie Bernanke, Bush und Obama gemeinsam mit einem Großteil des US-Kongresses und der Wall Street Insider als Frauen verkleidet in einem Rettungsboot sitzen. Mögen die Haie nicht allzu hungrig und das Wasser nicht allzu kalt sein, so dass sie länger leiden werden. Oder wie Jimmy Buffet so schön sagte: „Du hat Flossen zur Rechten, Flossen zur Linken und bist der einzige Köder weit und breit.“

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • US-Wahlen 2010: Mehrheit der US-Bürger will alle Kongressabgeordneten aus dem Amt werfen
  • Eine überwältigende Mehrheit von 62% des amerikanischen Volks ist der Meinung, dass es für das Land eine gute Sache wäre, wenn in den kommenden Zwischenwahlen fast alle Amtsinhaber beider Parteien aus dem Kongress entfernt würden. Das ist das Ergebnis einer neuen landesweiten Umfrage, die ebenfalls enthüllte, dass über ein Drittel es gerne sehen würde, wie
  • US-Wahlen 2010: Amerikaner sind stinksauer auf ihre Amtsinhaber
  • Das amerikanische Volk ist wütend, genauer gesagt ist es fuchsteufelswütend. In den Wochen vor der US-Zwischenwahl zeigt eine Umfrage nach der anderen, dass das amerikanische Volk gegenüber der Regierung derart aufgebracht ist, wie es nie zuvor in der jüngeren Geschichte der USA beobachtet werden konnte.
  • US-Wahlen: Obama gewinnt mit marxistischer Agenda
  • Das wirkliche Problem ist der Klassenkampf. Das war wahrscheinlich die hässlichste Wahl der US-Geschichte. Die Demokraten schieben den „Superreichen“ – damit sind alle mit einem jährlichen Einkommen von über USD 125.000 gemeint – die Schuld für das Scheitern ihrer eigenen marxistischen Wirtschaftsversprechungen in die Schuhe.
  • Obamas Gesundheitsreform: Es geht um die Bereicherung von Banken und Wall Street
  • Obama mag es im Land umherzufliegen und zu erklären, dass er auf die Versicherungsfirmen einschlagen wird, aber hierbei handelt es sich lediglich um Rhetorik. Obamacare wird die großen Versicherungskonzerne bereichern und ihre Macht ausdehnen.
  • US-Senator Rand Paul will Establishment-Republikaner herausfordern
  • Die Tea Party hat in Washington jetzt einen Fuß in der Tür: Senator Paul erklärte, Demokraten und Republikaner hätten sich als nicht vertrauenswürdig herausgestellt, und deutete gegenüber CNN an, dass er beabsichtigt einen Tea Party Ausschuss zu gründen