Congstar Aktion

Klimaschwindel: Der Klimagate-Skandal ist noch lange nicht vorbei

Goldmünzen kaufen

Der monströse Klimagate-Skandal feierte in dieser Woche sein Jubiläum, und die Öffentlichkeit ist bei Weitem nicht mehr so leichtgläubig, wie dies noch im Sommer 2009 der Fall war

James Corbett, Climategate.tv, 19.11.2010

Diese Woche markiert das einjährige Jubiläum der Veröffentlichung der E-Mails und Dokumente der Climatic Research Unit (CRU) der University of East Anglia, was uns auch unter dem Namen Klimagate geläufig ist.

Nun, ein Jahr später, wird es immer schwieriger sich an die Bedeutung der Veröffentlichung dieser Informationen zurückzuerinnern, ja, sogar sich zu vergegenwärtigen, welche Daten eigentlich veröffentlicht worden sind. Viele Menschen haben nur aufgrund der Kommentare in der Blogosphäre von dem Skandal erfahren, und viele weitere Menschen erfuhren erst Wochen später davon, nachdem die Establishment-Medien die Gelegenheit hatten, den durch den Skandal verursachten Schaden zu begutachten und Feinarbeiten an der Propaganda vorzunehmen, um die Sorgen ihrer Leser-, Zuhörer, und Zuschauerschaft, dass etwas wichtiges passiert sei, zu beschwichtigen. Nur sehr wenige Menschen haben sich wirklich darum bemüht, die E-Mails und Dokumente eigenständig zu lesen.

Einige haben sich die „Harry Read Me“-Datei angeschaut, die elektronischen Notizen eines gestressten Programmierers, der versuchte, der Datenbank der CRU einen Sinn zu geben. Diese Personen lasen aber niemals darüber, wie die Temperaturaufzeichnungen in den Datenbanken „künstlich angepasst wurden, um den realen Temperaturen näher zu kommen“, oder dass „hunderte, wenn nicht tausende an fingierten [Temperaturmess]Stationen“ irgendwie in die Datenbank kamen, oder wie der verzweifelte Programmierer sich auf Kraftausdrücke zurückzog, bevor er dann doch eingestand, wichtige Daten der Wetterstationen einfach erfunden zu haben, da es nicht möglich gewesen war zu erklären, welche Daten von welcher Quelle stammten.

Nur wenige Menschen lasen die E-Mail des Klimagate-Bandenchefs und Chefs der CRU, Phil Jones, an John Christy aus dem Jahre 2005, worin zu lesen ist:

„Die wissenschaftliche Gemeinde würde über mich mit unzweideutigen Worten herfallen, wenn ich sagen würde, dass sich die Welt seit 1998 abgekühlt hat. Ok, das hat sie, aber es sind nur 7 Jahre an Daten und es ist statistisch nicht bedeutsam.“

An anderer Stelle gelangt Jones zur der Schlussfolgerung:

„Wie Sie wissen, bin ich nicht politisch. Wenn ich irgendetwas gerne erleben würde, dann, dass der Klimawandel stattfindet, ungeachtet der Konsequenzen, damit die Wissenschaft so als richtig bewiesen werden könnte. Das ist nicht politisch, das ist egoistisch.“

Oder die E-Mail in der Jones gegen Gesetze verstieß, indem er Michael Mann, der durch den „Hockey Stick“ Berühmtheit erlangte, bat, eine Reihe von E-Mails bezüglich einer Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz zu löschen, die gerade bei ihm eingegangen waren.

Oder die E-Mail, worin Jones schrieb:

„Wenn sie hören, dass es in Großbritannien ein Informationsfreiheitsgesetz gibt, dann glaube ich, lösch ich die Datei besser, anstatt sie jemanden zu senden. Wir haben auch das Datenschutzgesetz, wohinter ich mich verstecken werde.“

Oder die anderen E-Mails, in denen diese Männer der Wissenschaft erklären, dass sie den wissenschaftlichen Gegenprüfungsprozess [Peer Review] eigenständig umdefinieren werden, um so die Möglichkeit zu bekommen, abweichende wissenschaftliche Standpunkte aus der Wissenschaftsliteratur herauszuhalten, oder worin darüber gesprochen wird, einen vermuteten Skeptiker aus seiner Position als Redakteur einer bedeutenden wissenschaftlichen Zeitschrift zu vertreiben, oder die E-Mails, in denen sie sich darüber den Kopf zerbrechen, wie sie die Abweichungen zwischen Stellvertreterdaten und den tatsächlichen Temperaturmessungen verschwinden lassen könnten, oder in denen sie offen über das vollständige Ausbleiben einer Erwärmung im Verlaufe des letzten Jahrzehnts sprechen – oder die anderen zigtausend weiteren E-Mails und Dokumente, die eine ganze Reihe krasser wissenschaftlicher und akademischer Verfehlungen offenlegen.

Natürlich behaupten die Erderwärmungspanikmacher auch weiterhin – so wie sie es von Anfang an taten, seit sie damit begannen, den Skandal einzuräumen – dass der Klimagate-Skandal bedeutungslos sei. Ohne dass sie dabei auf die Themen oder einzelne E-Mails eingehen, verweisen sie ganz einfach auf die „unabhängigen Untersuchungen“, von denen sie behaupten, dass sie zur Rehabilitierung der Klimagate-Wissenschaftler geführt hätten.

Wie die Untersuchung durch einen Ausschuss des britischen Parlaments, der einen Bericht veröffentlichte, in dem behauptet wurde, die Glaubwürdigkeit von Phil Jones und der Wissenschaft der CRU sei nicht beschädigt – und das, nachdem man genau einen Tag lang Anhörungen durchführte, bei denen keine einzige Aussage irgendeines Skeptikers oder auch nur eine abweichende Stimme Gehör fand. Nach der Veröffentlichung des Berichts betonte der Ausschuss, man hätte nicht alle Themen berücksichtigt, die durch die Klimagate-Affäre aufgeworfen wurden. Phil Willis, der Ausschussvorsitzende, räumte ein, den Bericht übereilt veröffentlicht zu haben, damit dieser noch vor den britischen Wahlen herauskam.

Oder aber auch die Oxburgh-Untersuchung, die unter dem Vorsitz von Lord Ron Oxburgh stattfand, dem britischen stellvertretenden Vorsitzenden von Globe International, einer Nichtregierungsorganisation, die sich als Lobbygruppe für die Implementierung von Klimawandelgesetzen stark macht. Die Oxburgh-Untersuchung veröffentlichte einen fünfseitigen Bericht, nachdem man sich 11 wissenschaftliche Abhandlungen ansah, die überhaupt nichts mit dem Klimagate-Skandal zu tun hatten, und die persönlich von niemand anderem als Phil Jones ausgewählt worden waren. Keine der CRU kritisch gegenüberstehende Person wurde angehört. Daher war es auch wenig überraschend, als die Untersuchung zu dem Schluss gelangte, dass den Klimagate-Wissenschaftlern keine akademischen Verfehlungen zur Last gelegt werden könnten.

Unabhängig davon, was man bezüglich der Wahrhaftigkeit oder Unabhängigkeit dieser sogenannten Untersuchungen zum Klimagate-Skandal auch halten mag – was dem Skandal folge, war ein katastrophaler Zusammenbruch der angeblich geeinten Front wissenschaftlicher Auffassung, dass anthropogenes Kohlenstoffdioxid eine katastrophale Erderwärmung zur Folge habe.

Ende November 2009, nur wenige Tage nach der ursprünglichen Veröffentlichung der Klimagate-E-Mails, stand die University of East Anglia bereits erneut im Scheinwerferlicht. Die CRU war gezwungen einzugestehen, dass sie den größten Teil an Rohdaten, auf denen ihre globalen Temperaturkalkulationen beruhten, einfach weggeworfen hatte, was bedeutet, dass ihre Arbeit von keinem außenstehenden Wissenschaftler reproduziert werden kann.

Im Dezember des vergangenen Jahres kam es dann auf dem Kopenhagener Klimagipfel der Vereinten Nationen zum Zusammenbruch der Verhandlungsbemühungen, als ein Verhandlungsdokument durchsickerte, aus dem hervorging, dass es – entgegen jeglicher Redlichkeit – die Länder der Dritten Welt sein würden, welche die Hauptlast des neuen internationalen Klimavertrags in Form von Einschränkungen bezüglich ihrer CO2-Emmissionen zu tragen hätten. Der Vorschlag hätte es ihnen unmöglich gemacht, jemals auch nur die Aussicht darauf zu haben, eine Industrie aufzubauen. Das seitens der Industrienationen ausgearbeitete Dokument, hätte es der entwickelten Welt erlaubt, pro Kopf doppelt so viele CO2-Emissionen zu verursachen, als man den Dritte Welt Ländern zugestand, ein Vorschlag, der von vielen als die Einführung eines Eugenik-Austeritätsprogramms unter dem Deckmantel des Umweltschutzes erachtet wurde.

Die Agenda wurde zusätzlich noch dadurch enthüllt, dass der einflussreiche Optimum Population Trust aus Großbritannien im selben Monat damit begann zu behaupten, die reichen Bevölkerungen des Westens müssten ihren CO2-Fußabdruck ausgleichen, indem sie Programme finanzieren, um farbige Menschen davon abzuhalten sich zu vermehren.

Im Januar 2010 begann dann der viel gepriesene Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen der Vereinten Nationen (UNIPCC) auseinanderzubrechen, als an die Öffentlichkeit gelangte, dass seine angeblich unangreifbaren und wissenschaftlich gegengeprüften Dokumente – in denen behauptet wird, der Mensch sei die Ursache eines katastrophalen Klimawandels – voller Fehler sind.

So wurde im Januar bekannt, dass ein beiläufiger Kommentar eines indischen Klimatologen gegenüber einem Journalisten – die Himalaya-Gletscher würden innerhalb der nächsten 40 Jahre vollständig abschmelzen – seinen Weg in den hochumworbenen Vierten Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses über Klimaänderungen fand. Der Kommentar wurde einfach einer Spendenbroschüre des World Wildlife Fund entnommen.

Als die Verteidiger des IPCC versuchten, die einhellig verhöhnte Vorhersage als Fehler, der einmal passieren kann, beiseite zu wischen, gestand der für die Erstellung dieses Kapitels verantwortliche Hauptautor ein, dass der IPCC sich im Klaren darüber war, dass diese Information auf haltlosen Spekulationen einer nicht wissenschaftlich gegengeprüften Arbeit beruhten. Man habe sie jedoch mit in den Sachstandsbericht aufgenommen, da „Wir dachten, dass, wenn wir es hervorheben können, es die politischen Entscheidungsträger und Politiker beeinflussen wird und sie ermutigt, konkrete Maßnahmen einzuleiten.“

Im Verlaufe des Monats wurden dann Zweifel bezüglich einer weiteren Behauptung des IPCC-Berichts laut. Dieses Mal ging es um die Behauptung, dass 40% des Amazonas-Regenwaldes der Gefahr ausgesetzt sei, aufgrund der menschlich verursachten Erderwärmung ausgelöscht zu werden. Diese Zweifel wurden im Juli dieses Jahres dann erneut bekräftigt, als es gelang, die Quelle der Behauptung zurückzuverfolgen, und man so herausfand, dass es sich dabei um eine reine, nicht bestätigte Spekulation handelte, die ursprünglich von einer jetzt nicht mehr im Netz befindlichen Internetseite einer brasilianischen Umweltschutzgruppe stammte.

Erst diesen Monat wurde gezeigt, dass das genaue Gegenteil der Behauptung der Fall ist, als in der Zeitschrift Science eine neue Untersuchung veröffentlicht wurde, die veranschaulicht, dass die Wälder während vergangener Perioden der Erderwärmung keineswegs zurückgingen, sondern vielmehr sogar mit Leben aufblühten und sich einer „schnellen und ausgeprägten Zunahme der Pflanzenvielfalt und der Vermehrungsrate“ erfreuten.

Im Januar war es auch, als der britische Datenschutzbeauftragte erklärte, dass die Forscher an der CRU gegen das Gesetz verstoßen hatten, als sie sich weigerten, den Anträgen gemäß dem Informationsfreiheitsgesetz zu entsprechen. Aufgrund der Verjährungsfrist wurden jedoch keine strafrechtlichen Ermittlungen gegen diese illegalen Aktivitäten eingeleitet.

Im Februar dieses Jahres enthüllte die britische Zeitung Guardian, dass eine wichtige Studie, bei der Phil Jones Mitautor war, die vorgab zu zeigen, dass der sehr gut untersuchte Hitzeinsel-Effekt nicht existiere, auf massiv verfälschten Daten beruhte. Hierbei handelte es sich um „offenkundige Versuche, die Probleme mit den Temperaturdaten zu vertuschen“, so der Guardian.

Im September sprach sich John Holdren – der Mann, der sich zuvor dafür einsetzte, Sterilantien in die Wasserversorgung einzubringen, um so die Überbevölkerung zu bekämpfen, von der er annahm, dass sie die Erde bis zum Jahre 2000 verheeren würde, und der gegenwärtig der Wissenschaftszar des Weißen Hauses ist – dafür aus, die Erderwärmung in „Klimastörung“ umzubenennen, womit er erneut bestätigte, dass es sich beim anthropogenen Klimawandel um eine unwissenschaftliche, nicht falsifizierbare Theorie handelt.

Im selben Monat überarbeitete die angesehene britische Royal Society ihre Zusammenfassung zum Klimawandel, und gestand dabei ein, dass „Es nicht möglich ist, exakt zu bestimmen, um wie viel sich die Erde aufgrund des Klimawandels in der Zukunft genau erwärmen wird.“

Im Oktober veröffentlichte eine Lobbygruppe zur Reduzierung von Kohlenstoffdioxid namens 10:10 ein Video, um ihre Kampagne zu bewerben. Darin wurden Menschen, die der Kampagne der Organisation skeptisch gegenüberstehen, buchstäblich in die Luft gesprengt.

Erst diesen Monat wurde durch eine Umfrage unter den Lesern des Magazins Scientific American – eine Publikation, die dafür bekannt ist, in zunehmenden Maße reißerische Artikel über die angebliche Natur und die Gefahren menschlich verursachter Erderwärmung zu veröffentlichen – bekannt, dass über 77% der Befragten der Meinung sind, die Ursache des Klimawandels sei natürlichen Ursprungs. Fast 80% der Befragten erklärten, dass sie nicht bereit seien, auch nur einen Cent für Maßnahmen zu zahlen, um die vermeintlichen Auswirkungen einer angeblich menschlich verursachten Erderwärmung „zu verhindern“, einer Erwärmung, die selbst nach Aussagen des Klimagate-Wissenschaftlers Phil Jones überhaupt nicht mehr stattfindet.

Und bei all dem Vorgenannten handelt es sich lediglich um einen kurzen Überblick des Spektrums der Informationen, über den Climategate.tv innerhalb der vergangenen 12 Monate berichtete…Die Informationen zeigen, dass die wichtigsten Temperaturaufzeichnungen, die für das hochproblematische Konzept der Ermittlung der weltweiten Durchschnittstemperatur verwendet wurden, in Wirklichkeit in den Händen von Wissenschaftlern wie Phil Jones und James Hansen lagen, also Personen, die ein direktes Interesse an der Fortsetzung der Erderwärmungspanikmache haben. Wenn diese Wissenschaftler bezüglich ihrer Datenquellen befragt werden, ziehen sie es vor E-Mails, ja sogar die Daten selbst zu löschen. Sie räumen ein, dass wichtige Daten, die ihren Kalkulationen zugrunde liegen, bereits gelöscht worden sind.

Und trotz alledem besitzen diese Leute immer noch die Frechheit, auch weiterhin zu suggerieren, dass es einen überwältigenden „wissenschaftlichen Konsens“ zum Thema Erderwärmung gäbe. Sie fordern öffentliche Debatten mit Skeptikern, denen sie ausnahmslos vorwerfen, durch die großen Ölkonzerne finanziert zu werden, und dann, wenn diese Debatten tatsachlich anberaumt werden, machen sie einen Rückzieher, so dass diese garnicht zustande kommen. Sie fordern weiterhin die Inhaftierung von jedem, der es wagt, die angebliche Festung der Wissenschaftlichkeit zu hinterfragen.

Und nun bereiten sie sich gerade auf ein erneutes Treffen vor.

Nächsten Monat wird sich das Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) im mexikanischen Cancún einfinden, um aufs neue zu versuchen, einen global wirksamen und verbindlichen Vertrag über die Beschränkungen von CO2-Emissionen abzuschließen. Sie werden wieder einmal so tun, als handele es sich bei Kohlenstoffdioxid um ein bösartiges Gift und nicht um einen Bestandteil des Lebens auf diesem Planeten. Sie werden wieder einmal vorgeben, dass ein kausaler Zusammenhang zwischen Kohlenstoffdioxid und einer katastrophalen bzw. beispiellosen Erderwärmung hergestellt werden konnte. Sie werden wieder einmal vorgeben, dass die Verhängung von harten Austeritätsmaßnahmen gegenüber der Dritten Welt im Namen der Begrünung des Planeten irgendetwas anderes sei, als Eugenik unter neuem Namen.

Dieses Jahr wird es jedoch einen Unterschied geben. Die Öffentlichkeit ist im Großen und Ganzen ein Jahr älter und ein Jahr weiser geworden. Die Menschen sind nun immer weniger bereit, die Behauptungen selbstdarstellerischer Politiker und Wissenschaftler, die der Meinung sind, die Welt befinde sich kurz vor der unmittelbaren Zerstörung, unhinterfragt zu akzeptieren. Wenn sie behaupten, die wissenschaftlichen Fragen zu dieser Thematik seien geklärt, wissen wir es besser. Wenn sie erklären, es handele sich um die letzte Chance der Menschheit, dann erkennen wir sie als die Witzfiguren, die sie immer gewesen sind.

Das soll hier kein Aufruf zur Selbstgefälligkeit und zu Wohlbehagen sein. Tatsache ist, jetzt, wo die Öffentlichkeit bezüglich der Klimagate-Fraktion und Ihresgleichen skeptischer ist als jemals zuvor, befindet sich auch die Gefahr des Inkrafttretens einer internationalen Vereinbarung mithilfe nicht gewählter Institutionen sowie der Einführung einer globalen Besteuerung auf ihrem Höhepunkt. Sie hoffen darauf, eine Vereinbarung durchpeitschen zu können, um den Klimarealisten so einen letzten Sargnagel einzuschlagen, und zwar noch bevor die Klimaschwindelleiche die Möglichkeit hat mit ihrem Verwesungsgestand weiter die Luft zu verpesten.

Wir müssen uns jetzt lauter als je zuvor gegen diesen Betrug aussprechen. Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Stimmen gehört werden, wenn wir fordern, dass die Wissenschaft ehrlich zu sein hat, wenn es um Offenheit und um die Suche nach Wahrheit geht, und wenn wir fordern, dass diejenigen, die diese Prinzipien ablehnen, nicht mehr länger von einer Öffentlichkeit unterstützt werden, deren Leichtgläubigkeit von den Erderwärmern so gut es ging ausgeschlachtet wurde.

Die durch die Vereinten Nationen finanzierten Wissenschaftler und Politiker erklären uns, dass die Zeit zum Handeln immer knapper wird – und vielleicht haben sie hier sogar einmal Recht. Für diejenigen, die versuchen ihre Weltregierung im Namen eines wissenschaftlichen Betruges zu errichten, ist das Ende fast schon gekommen. Wenn wir uns weiterhin gegen dieses Thema aussprechen, wird es im nächsten Jahr vielleicht überhaupt kein Treffen der UNFCCC mehr geben.

Wenn uns der Klimagate-Skandal eins gelehrt hat, dann, welch großen Unterschied gerade einmal ein einziges Jahr ausmachen kann.

Weitere Artikel zu diesem Thema