Systemzusammenbruch: Nicht Irland wird gerettet, sondern der Bankenclan!

Mike Robinson, ukcoloum.org, 23.11.2010

Das ist keine Rettung eines Landes, sondern es handelt sich hier um die nächste Phase der Bankenrettungen!

Irland bricht nicht in sich zusammen. Als souveräne Nation steckt es auch nicht in Schwierigkeiten. Irland wird vielmehr von der Last der zusammenbrechenden City of London/dem Rothschild Bankenkartell, namentlich der Inter-Alpha Group erdrückt.

Wir werden gerade Zeuge eines allgemeinen Zusammenbruchs, der im Jahre 2007 seinen Anfang nahm und das Resultat von 40 Jahren Zockerei im großen globalen Kasino ist. Die Ereignisse der vergangenen Woche sind lediglich die Fortsetzung dieses Prozesses und kein davon losgelöstes, einzelnes Ereignis. Die Rettung „Irlands“ ist ein weiterer Notbehelf, der uns über die nächste Phase des Zusammenbruchs hinweghelfen könnte, langfristig jedoch überhaupt keine Auswirkungen haben wird.

Das System bricht gerade zusammen, und der Einsturz beschleunigt sich zusehends. Nichts kann diesen Zusammenbruch aufhalten, außer wir bekommen die Banken wieder unter Kontrolle und weisen sie in ihre Schranken. Und wenn wir sie nicht in ihre Schranken weisen, dann wird der Zusammenbruch des Finanzsystems zum Zusammenbruch praktisch jeder Nation in Europa führen – auch zum Zusammenbruch Großbritanniens.

Aber das ist völlig in Ordnung, zumindest laut van Rompuy, der die Tage des Westfälischen Nationalstaates für beendet erklärte. Erinnern wir uns an den Münsterschen Friedensvertrag vom 24.10.1648:

„…und es soll dieser Friede aufrichtig und ernstlich eingehalten und beachtet werden, auf dass jeder Teil des anderen Nutzen, Ehre und Vorteil fördere und dass…treue Nachbarschaft, wahrer Friede und echte Freundschaft neu erwachsen und erblühen möge.“

Das ist das fundamentale Prinzip der Zusammenarbeit unter souveränen Nationen, nicht die extremen sozialistischen Ideale der City of London, die durch die Europäische Union, die Vereinten Nationen, die Trilaterale Kommission, das Council on Foreign Relations oder die Bilderberger verkörpert werden. Es ist in diesem Zusammenhang auch völlig unerheblich, ob der extreme Sozialismus in Form von Nationalsozialismus, Kommunismus oder Kommunitarismus daherkommt.

Und die Krise beheben? Das ist einfach. Das Glass-Steagall Gesetz. Die durch dieses US-Gesetz in Kraft getretenen Prinzipien funktionierten damals, um die Banker in ihre Schranken zu weisen, und können heute ebenso funktionieren:

Hier heißt es sie oder wir. Sie würden uns lieber Tod sehen, als eingestehen zu müssen, dass sie pleite sind. Sie rauben uns unser letztes Hemd, nur um ihre Interessen ein paar Tage länger schützen zu können.

Nun ja, die Zeit ist abgelaufen. Wir müssen jetzt handeln und jegliche weitere Rettungspakete verhindern.

Gehen Sie in das Büro Ihres Abgeordneten und fordern Sie eine Gesetzgebung, die ähnlich der von Glass Steagall ist. Erklären Sie Ihrem Abgeordneten mit deutlichen Worten, dass die Vernichtung dieser Nation ein Szenario ist, für das er verantwortlich gemacht werden wird. Erklären Sie ihm, dass das britische Volk nicht für die Spielschulden anderer Leute aufkommt. Erklären Sie ihm, dass das Haus Rothschild kein souveränes Land ist! Versetzen Sie die Banker und die sogenannten gewählten Repräsentanten, die für sie arbeiten, in Angst und Schrecken.

Und während Sie gerade draußen unterwegs sind, um Ihren Abgeordneten zu besuchen, warum machen Sie nicht gleich einen Abstecher bei Ihrer Bank und heben das Geld von Ihrem Konto ab. Und zwar alles. Nur 3% des im Umlauf befindlichen Geldes existiert in Form von Geldscheinen oder Münzen. Es dürfte also nicht allzu vieler Menschen bedürfen, die genau dies tun, damit es massive Auswirkungen auf die Banken hat.

Es ist an der Zeit etwas zu tun und sie zu bekämpfen. Fangen Sie damit an „NEIN!“ zu sagen. Friedvoll, entschlossen…Wir sollten langsam etwas tun, bevor es zu spät ist.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Euro-Rettung: USD 1 Billion waren nicht genug
  • „Wir zweifeln ein wenig daran, dass die Schritte dem Euro etwas Unterstützung bieten werden und das Hilfspaket ändert nichts an der Tatsache, dass Spanien und im Besonderen Portugal sich immer noch weiteren schmerzlichen Austeritätsmaßnahmen werden unterziehen müssen.“
  • Bankster verbünden sich mit Federal Reserve um Billionen an Rettungsgeldern geheim zu halten
  • Bloomberg News berichtet, dass sich die Clearing House Association LLC, eine Gruppe zu der auch die Bank of America Corp. und JPMorgan Chase & Co. gehören, mit der Federal Reserve zusammengetan hat um gemeinsam gegen ein von Bloomberg eingebrachtes Gerichtsverfahren vorzugehen, durch das die Aufzeichnungen über die Notkredite der Fed offengelegt werden sollen.
  • Mission Impossible: Rettung der EU-Pleitestaaten kostet USD 5 Billionen
  • Die Rettung der PIIGS-Staaten kostet USD 5 Billionen, dafür gibt es den Zusammenbruch des Euros, der Europäischen Union und der Banken gratis obendrauf. Neben einer massiven Wirtschaftsabschwächungen ist im Besonderen in Deutschland mit Bürgerunruhen zu rechnen
  • Der Euro steht kurz vor dem Zusammenbruch – die Frage ist nicht ob, sondern wann
  • Die EU-Rettungen sind ein Schlag ins Gesicht der deutschen Kultur. Es wird sich bald zeigen, wer in Deutschland wirklich das Sagen hat. Sollten die Politiker der westlichen Länder einer koordinierten Schuldenrestrukturierung und Währungsabwertung aus dem Weg gehen…
  • US-Kongressabgeordneter: Zusammenbruch des Euros steht unmittelbar bevor
  • Dank der irrsinnigen Strategien der US-Notenbank könnte der Euro den US-Dollar am Ende mit in den Abgrund reißen. Die Bankenrettungen müssen ein Ende haben – die Aufstände und Gewalt in Griechenland sind ein deutlicher Hinweis darauf, was passiert, wenn die Bevölkerung zum Wohle der Banker geprellt werden soll