EU-Parlamentarier: Das Spiel mit dem Euro ist aus

Propagandafront.de, 26.11.2010

Am 24.11.2010 hielt der Vorsitzende der UK Independence Party und EU-Abgeordnete Nigel Farage eine Rede im EU-Parlament, in der er den Brüsseler Technokraten den Spiegel vorhielt und erklärte, die Zeit des Euros sei endgültig abgelaufen. Im Folgenden finden Sie die Abschrift der 4-minütigen Rede:

„Guten Morgen Herr van Rompuy. Sie sind jetzt seit einem Jahr im Amt, und in dieser Zeit fing die gesamte Veranstaltung an auseinanderzufallen, es gibt Chaos, das Geld geht aus. Ich sollte Ihnen danken – vielleicht sollten Sie das Aushängeschild der Bewegung der Euroskeptiker sein.

Schauen Sie sich doch heute Morgen hier im Parlament einmal um. Schauen Sie in die Gesichter, schauen Sie sich ihre Angst an, schauen Sie auf ihre Wut. Der arme Barroso sieht aus, als wäre ihm ein Geist begegnet. Sie fangen an zu begreifen, dass das Spiel aus ist.

Und dennoch verfolgen sie in ihrer Hoffnungslosigkeit ihren Traum – sie wollen jegliche verbliebenen Überreste der Demokratie aus dem System entfernen.

Und es ist ziemlich offensichtlich, dass niemand von Ihnen auch nur irgendetwas dazugelernt hätte.

Wenn Sie selbst, Herr van Rompuy, erklären, dass der Euro uns Stabilität gebracht hat, dann sollte ich Ihnen für ihren Sinn für Humor applaudieren – aber handelt es sich hierbei nicht vielmehr um eine Bunker-Mentalität?

Ihr Fanatismus ist völlig bloßgestellt. Sie sprechen über den Umstand, dass es eine Lüge sei zu glauben, der Nationalstaat könnte im 21. Jahrhundert in einer globalisierten Welt existieren. Nun ja, das mag vielleicht im Falle Belgiens so sein, das seit 6 Monaten keine Regierung mehr gehabt hat, aber beim Rest von uns, quer durch alle Mitgliedsländer, sagen sich die Leute doch: ´Wir wollen diese Flagge nicht, wir wollen diese Hymne nicht, wir wollen diese politische Klasse nicht. Wir wollen, dass die ganze Sache in den Mülleimer der Geschichte geschickt wird.`

Zu Beginn dieses Jahrs hatten wir die griechische Tragödie – und nun haben wir diese Situation in Irland. Ich weiß, dass die Dummheit und die Gier irischer Politiker eine Menge damit zu tun hat. Niemals hätten sie dem Euro beitreten dürfen. Sie litten unter niedrigen Zinssätzen, einem falschen Boom und einem gigantischen Knall, als die Blase platzte.

Aber schauen Sie sich nur Ihre Antwort darauf an: Während ihre Regierung auseinanderfliegt, erklärt man ihnen, dass es für sie nicht angemessen sei, eine landesweite Wahl abzuhalten. Tatsache ist, dass Kommissar Rehn sogar noch erklärte, sie müssten zuerst dem Haushaltsbudget zustimmen, bevor es ihnen erlaubt würde, eine landesweite Wahl abzuhalten.

Was zum Teufel glauben Sie eigentlich, wer Sie sind? Bei Ihnen handelt es sich in der Tat um sehr gefährliche Menschen. Ihre Besessenheit, einen europäischen Staat zu schaffen, bedeutet, dass Sie es völlig in Ordnung finden, die Demokratie zu zerstören. Sie scheinen die Abermillionen an arbeitslosen und armen Menschen völlig in Ordnung zu finden.

Unzählige Millionen werden leiden, nur damit ihr Euro-Traum weiter aufrechterhalten werden kann.

Nun ja, es wird aber nicht funktionieren, da Portugal mit seinen Schuldenniveau von 325% des BSP als nächstes auf der Liste steht. Und danach, vermute ich, kommt Spanien dran. Und die Rettung für Spanien wird 7-mal so groß sein wie die Irlands – und zu diesem Zeitpunkt sind dann die Rettungsgelder alle, und es wird nichts mehr da sein.

Aber es ist noch ernster als nur wirtschaftliche Fragen, da Sie die Menschen Ihrer Identität berauben, Sie berauben sie ihrer Demokratie – und alles, was ihnen dann noch bleibt ist Nationalismus und Gewalt. Ich kann nur hoffen und beten, dass das Europrojekt durch die Märkte zerstört wird, bevor dies wirklich eintritt.“

Sehen Sie sich das Video dazu an:

Weitere Artikel zu diesem Thema