Frankenstein-Food: Französische Forscher behaupten, die Gesundheitsschädlichkeit von drei Sorten Monsanto-Genmais bewiesen zu haben

Propagandafront.de, 19.12.2009

Am Freitag d. 11.12.2009 berichteten französische Forscher, dass es bezüglich der genetisch veränderten Organismen (GVO) von Monsanto mit den Bezeichnungen NK603, MON810 und MON863 schwere Bedenken gäbe. Anhand der Bewertung der von Monsanto zur Zulassung dieser drei GVO-Maislinien eingereichten Forschungsunterlagen stellten sie „klare neue Nebenwirkungen dieser drei genetisch veränderten Organismen“ fest. Die Forscher stützen sich bei ihrer Analyse auf Ergebnisse aus Tierversuchen an Ratten und betonten, dass die gesundheitlichen Auswirkungen sich hauptsächlich auf die Nieren und die Leber konzentrieren würden und „geschlechts- und häufig –dosierungsabhängige“ Nebenwirkungen festgestellt worden sind.

Die drei GVOs (MON810, MON863, NK603) sind in Europa für die Verwendung als Lebensmittel und Futtermittel zugelassen. Obschon GV-Mais, wird er in Europa in Lebensmitteln verwendet, in den Zutaten gesondert ausgewiesen sein muss, gilt dies nicht wenn GV-Mais nach chemischer Modifikation als Lebensmittelzusatzstoff in Nahrungsmittel gelangt. Dies gilt zum Beispiel für Fructose. Fructose gilt in Deutschland als der natürliche Zuckerersatz für Diabetiker schlechthin. Fructose wird jedoch überwiegend durch einen Sirup aus Maisstärke in Lebensmittel eingebracht. Kommt es hier zur Verwendung von GV-Mais ist eine gesonderte Kennzeichnungen in den von Ihnen konsumierten Lebensmitteln nicht mehr notwendig. Auch erfährt der deutsche Konsument nicht, wenn tierische Lebensmittel unter Verfütterung von GV-Mais hergestellt wurden.

MON810 ist die einzige der drei GV-Maissorten, die in Europa angebaut wird. Die anderen beiden Sorten werden importiert.

Der Wissenschaftler Gilles-Eric Séralini sagte nach Angaben der französischen Zeitung LeMonde: „Zum ersten Mal haben wir bewiesen, dass GVO weder ausreichend gesund noch für die Kommerzialisierung geeignet ist.[…] Jedes Mal, bei allen drei GVOs, gab es mit den Nieren und der Leber Probleme, die Organe, die hauptsächlich auf eine chemische Lebensmittelvergiftung reagieren.“

Die Forscher waren erst in der Lage zu diesen Erkenntnissen zu gelangen, nachdem es ihnen durch eine Gerichtsentscheidung möglich war, an die kompletten Zulassungsunterlagen von Monsanto zu kommen.

Weitere Artikel zu diesem Thema