ElBaradei: Marionette der Globalisten bereitet sich vor, die ägyptische Revolution zu kidnappen

Werden die Ägypter erneut zum Narren gehalten? Zbigniew Brzezinski fordert Mubaraks Rücktritt

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 31.01.2011

Zbigniew Brzezinski hat den ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak aufgefordert zurückgetreten, da sich der Handlanger und Strohmann der Globalisten, Mohammed ElBaradei, gerade darauf vorbereitet, als Rattenfänger einer Revolution zu agieren, die von der globalen Elite gekidnappt worden ist.

Im Gespräch mit seiner CFR-Kollegin Christiane Amanpour erklärte Brzezinski in der Sendung „This Week“ von ABC News, Mubarak müsse durch einen „Ratschlag von außen“ überzeugt werden, dass es „in seinem Interesse wie auch im ägyptischen Interesse ist, dass er geht und einen Prozess einleitet, der dies erleichtert.“

Obwohl Brzezinski bereits während eines Treffens des Council on Foreign Relations im vergangenen Jahr vor einem „weltweiten politischen Erwachen“ warnte, das drohe, die bestehende internationale Ordnung zu stürzen, ist es nun keineswegs überraschend, dass Brzezinski die Absetzung von Mubarak fordert, obwohl dieser immer ein pflichtbewusster Diener der Elite der Neuen Weltordnung gewesen ist.

In den globalistischen Kreisen von Brzezinski war bereits seit mindestens 3 Jahren bekannt, dass Ägypten am Rande einer Revolte stand und eine andere politische Gruppe das dadurch unvermeidlich entstehende Machtvakuum ausfüllen würde, sollte es den Globalisten nicht gelingen, der Entwicklung ein paar Schritte voraus zu sein.

Das ist auch der Grund dafür, warum die US-Botschaft Rebellenanführer ausbildete, um die Oppositionsgruppen gleich von Beginn an zu unterwandern, wie die britische Zeitung Telegraph am Samstag enthüllte.

Die geopolitischen Manöver des militärisch-industriellen Komplexes der USA tun der Tatsache keinen Abbruch, dass es sich bei der ägyptischen Revolte um ein authentisches Aufbegehren des Volks gegenüber den explodierenden Nahrungsmittelpreisen, der hohen Arbeitslosigkeit und der Polizeibrutalität handelt und sich gerade eine ägyptische Volksbewegung daran gemacht hat, die 30-jährige diktatorische Herrschaft Mubaraks zu beenden.

Sollten es die ägyptischen Demonstranten jedoch zulassen, dass der politische Abenteurer und Schwindler der Globalisten, Mohammed ElBaradei, an die Macht kommt, dann kann man fast mit Sicherheit davon ausgehen, dass die Aktionen der Ägypter am Ende völlig vergebens und wertlos sein werden.

Gestern wandte sich ElBaradei an die Demonstranten und forderte den Rücktritt Mubaraks. Er versprach, es würde „innerhalb von Tagen zum Wandel“ kommen: „Sie sind die Eigentümer dieser Revolution. Unsere wichtigste Forderung ist der Rücktritt des Regimes und der Anfang eines neuen Ägyptens, wo jeder Ägypter mit Tugend, in Freiheit und in Würde lebt.“

Den Ägyptern mag vielleicht die Revolution gehören, aber die Besitzer von ElBaradei sind gerade schwer damit beschäftigt, genau diese Revolution zu kidnappen, indem sie eine Marionette installieren, die sicherstellt, dass Ägypten ein ebenso gehorsamer Vassallenstaat der Globalisten sein wird, wie dies auch für über 30 Jahre durch Mubarak gewährleistet worden ist. Auf der Chefetage bliebe also alles beim alten.

Werden die Ägypter erneut zum Narren gehalten?

ElBaradei ist im Kuratorium der International Crisis Group, die heute eine Presseerklärung herausgab, in der man gegen die Entscheidung der ägyptischen Behörden protestierte, ElBaradei unter Hausarrest zu nehmen.

Die International Crisis Group ist eine geheimnisvolle Nichtregierungsorganisation, die in den Genuss eines jährlichen Budgets von über USD 15 Millionen kommt und durch Organisationen wie Carnegie, die Ford Foundation, die Bill & Melinda Gates Foundation sowie das Open Society Institute von George Soros finanziert wird. Soros selbst sitzt als Vorstandsmitglied in der International Crisis Group.

Mit anderen Worten: Es handelt sich hier um eine bedeutende geopolitische Lenkungsgruppe der globalen Elite.

Die Tatsache, dass der Mann der Globalisten, ElBaradei, als Führer der neuen Post-Mubarak-Regierung vorbereitet wird, sollte in den Ohren eines jeden Protestlers, der dafür demonstriert, dass sich Ägypten aus den Fängen der Neuen Weltordnung befreit, jegliche Alarmglocken schrillen lassen.

Selbst Mubarak scheint offensichtlich gerade zu begreifen, dass es mit seiner Nützlichkeit für die globale Machtelite jetzt vorbei ist. Am Samstag merkte er während einer Ansprache an die Nation an, dass die Proteste „Teil eines größeren Planes sind, die Stabilität und Legitimität [des politischen Systems] zu zerstören“.

ElBaradei ist eine zentrale Figur in einem von langer Hand inszenierten Plan, um den Ausgang der Revolution – von der die globale Elite bereits vor drei Jahren wusste, dass sie kommen würde – zu untergraben und entsprechend zu steuern.

Obwohl es im Zusammenhang mit der Installation des Marionettenpräsidenten durchaus dazu kommen könnte, dass politische Freiheiten als symbolische Geste vorübergehend wiederhergestellt werden, würde Ägyptens Schicksal dennoch straff unter der Kontrolle genau derselben Parteien stehen, die auch in den vergangenen Jahrzehnten die Strippenzieher hinter Mubarak gewesen sind.

Fingierte und frisierte Scheinwahlen im afghanischen Stil, bei denen man dem ägyptischen Volk die falsche Wahlmöglichkeit zwischen zwei globalistisch kontrollierten Marionetten geben würde, dürften dann folgen. Die internationalen Medien würden diese Veranstaltung als bedeutsames Ereignis der Demokratie im Nahen Osten preisen und in der Endlosschleife Bilder violetter Finger ausstrahlen – aber das wirkliche Vermächtnis der Revolution wäre vollständig vernichtet und am Ende würden die Ägypter begreifen, dass sie Opfer einer grausamen Täuschung geworden sind.

Weitere Artikel zu diesem Thema