OTTO Gutscheine

Goldschwindel der Vereinten Nationen dient als Ablenkungsmanöver für den Schritt in Richtung Weltwährung

Goldmünzen kaufen

Desinformationen lenken von der Wirklichkeit der Agenda einer Weltwährungsunion ab

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 04.01.2010

Die kürzlich veröffentlichte Verlautbarung der Vereinten Nationen, dass sie damit beginnen werden Gold- und Silberanlagemünzen mit dem UN-Logo zu prägen, hat Ängste aufkommen lassen, dass eine neue Währung dafür bereit gemacht wird den Dollar zu ersetzten, aber die Geschichte ist höchstwahrscheinlich eine Ente, eine Nebelkerze, um von dem sehr realen Schritt in Richtung einer weltweiten Währungsunion abzulenken.

„Die Vereinten Nationen haben das Prägen von Goldanlagemünzen mit ihrem Logo genehmigt um eine „allgemeine Möglichkeit“ einer weltweiten Rücklagewährung“ zu schaffen, so die ursprüngliche Geschichte.

Als Quellen der Geschichte wurden auf der Webseite des World Gold Council zum einen der Vancouver Examiner und zum anderen Adfero Limited genannt, aber die Verlinkung zum Artikel weist mittlerweile eine Fehlermeldung auf. Es gibt auf der Webseite von UNCTAD nichts, was die Authentizität der Geschichte bestätigen würde.

Forenteilnehmer in den Ron Paul Foren verwarfen die Geschichte als Falschmeldung. „Ich habe das schon vor einiger Zeit gepostet, aber es gab keine Hauptquelle um das zu bestätigen. Auf der Seite der Vereinten Nationen steht auch nichts und es ist aller Wahrscheinlichkeit nach eine Ente.“ schreibt ein Forenteilnehmer.

Andere hinterfragten auch, wie die Vereinten Nationen es sich leisten könnten Gold zu kaufen und ihre eigenen Münzen zu prägen und verbanden dies mit anderen verdächtigen Sachverhalten eine angebliche Manipulation des Goldpreises betreffend.

„Wo ist das Gold hergekommen, mit dem die Vereinten Nationen beginnen die Münzen zu prägen?“ fragt Gold Investing News. „Sicherlich haben die Vereinten Nationen kein offizielles Budget dafür Tonnen von Gold auf den freien Märkten zu kaufen.“

„Die Geschichte, welche weniger auf Fakten, mehr jedoch auf Spekulation oder Fantasie zu basieren scheint, ist nun auch von der Webseite entfernt worden, da sie unsachlich ist…Die Vereinten Nationen geben nur Gedenkmünzen heraus“ schreibt BullionGoldCoins.com.

Poster im Prisonplanet Forum fragten sich, ob die Motive, die hinter der Veröffentlichung der Falschmeldung stecken, mit den Schritten in Richtung einer Weltwährung zusammenhängen und vermuteten, dass hemmungslose Leute „die Stimmung testen“ würden um zu sehen, wie die Öffentlichkeit auf die Ankündigung reagieren würde.

Genauso, wie die Schwindelgeschichte über die Amero-Münzen, die durch den in Ungnade gefallenen FBI-Informanten Hal Turner verbreitet wurde, wird die Goldgeschichte der Vereinten Nationen in den kommenden Jahren immer wieder von leichtgläubigen Menschen nachgeplappert werden, die sich nicht darüber im Klaren sind, dass es sich um einen Schwindel handelt. Im Gegenzug wird es dadurch allen Zersetzern ermöglicht die Verwirrung auszunutzen und zu behaupten, dass die gesamte Agenda der Eine-Welt-Regierung eine paranoide Erfindung ist, während deren Einführung fast täglich öffentlich bekannt gegeben wird.

Die viel zu realen Schritte in Richtung einer Weltwährung wurden beim letzten G8 Treffen in Italien offengelegt, als der russische Präsident Dmitri Medwedew Reportern eine Münze vorstellte, welche die „vereinigte künftige Weltwährung“ darstellte.

„Wir sprechen gerade über die Verwendung von nationalen Währungen, darunter dem Rubel, als Reservewährung sowie über eine supranationale Währung.“ so der russische Führer auf eine Pressekonferenz.

Diese Ankündigung folgte Kommentaren des US-Finanzministers, Timothy Geithner, gegenüber dem Council on Foreign Relations, bei denen er den CFR-Globalisten versicherte, dass die USA der Vorstellung eines neuen weltweiten Reservesystems als Ersatz für den Dollar „offen“ gegenübersteht.

Hinzukommend dachte auch die von Skandalen heimgesuchte und hochgeheime Bank für Internationalen Zahlungsausgleich darüber nach als oberste Zentralbank der Welt zu fungieren, so ein Strategiepapier aus dem Jahr 2006, in dem das Ende der Nationalwährungen zu Gunsten eines globalen Währungsmodells gefordert wurde.

Der Marsch in Richtung Weltwährung ist real, beweisbar und öffentlich dokumentiert. Die UN-Goldschwindelgeschichte hat scheinbar keinen anderen Zweck als Desinformationen zu streuen und schmälert nebenbei die Glaubwürdigkeit jener, die vor einer Übernahme durch eine Weltregierung warnen, welche sich durch eine Unzahl unterschiedlicher Wege auf jedem großen Treffen, von G8 bis zur Konferenz in Kopenhagen letzten Monat, manifestiert.

Hier ist die WIRKLICHE Münze für die Weltwährung, die vom russischen Präsidenten Medwedew auf dem G8-Gipfel letztes Jahr in Italien vorgestellt wurde.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Die Weltwährung kommt
  • Die neue Weltwährung würde durch eine neue Weltzentralbank herausgegeben, die die Macht besäße Strafzahlungen für verschiedene Verstöße zu erheben. Diese Weltzentralbank müsste laut den Autoren des Berichts „den Mitgliedsländern gegenüber rechenschaftspflichtig, jedoch unabhängig“ sein.
  • Neues IWF-Strategiedokument stellt Fahrplan zur Weltwährung vor
  • Ein kürzlich veröffentlichtes IWF-Strategiedokument fordert die Einführung einer Weltwährung namens „Bancor“ um das internationale Währungssystem zu stabilisieren. In dem Papier wird bestätigt, dass dies kurzfristig nur dann möglich sei, wenn es zu einer bedeutenden Zustimmung für den Globalismus käme.
  • Systematische Konditionierung der Massen: IWF fordert SDR-denominierte Anleihen
  • Der Geschäftsführer des Internationalen Währungsfonds bekräftigt fortwährend die Forderung der Globalisten, eine Weltwährung einzuführen. Hierbei handelt es sich um konzertierte Konditionierungsmaßnahmen für die Massen, um ein augenscheinlich schwachsinniges Konzept der internationalen Finanzelite schrittweise in die Köpfe der Menschen einzubrennen
  • Neue Weltreservewährung: Globalisten drängen auf Sonderziehungsrechte des IWF
  • „Im Laufe der Zeit, könnte es auch die Aufgabe des SDR werden, einen Beitrag zu einem stabileren internationalen Geldsystem zu leisten.“ so der Geschäftsführer des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn.
  • Der Goldrubel – Führt Russland den Goldstandard wieder ein?
  • Im Lichte der weltweiten Finanzkrise betracht, könnte es sein, dass Russland sich nun in Richtung einer tragfähigen ökonomischen Lösung aufmacht – in Richtung Gold. Am 24.01.2011 verkündete der erste Vorsitzende der russischen Zentralbank, Georgi Luntowsky, Pläne, jedes Jahr weitere 100 Tonnen Gold hinzuzukaufen…