Unter falscher Flagge: Steht Europa ein schwerer Terroranschlag bevor?

Die Drohungen des libyschen Führers Muammar al-Gaddafi, Europa anzugreifen, könnten der NATO als perfekter Vorwand dienen, um eine vollumfängliche Bodeninvasion einzuleiten. Es wäre nicht das erste Mal, dass westliche Militär- und Geheimdienstkreise die eigene Bevölkerung abschlachten, um so die gewünschte Rechtfertigung für ihre Zielsetzungen zu erhalten, und Gaddafi als Sündenbock herhalten muss

Paul Joseph Watson, Alex Jones & Kurt Nimmo, Infowars.com, 08.07.2011

Angesichts der Tatsache, dass die NATO eine der Organisationen gewesen ist, die dem Terror unter falscher Flagge im Rahmen der „Operation Gladio“ – einer mithilfe der CIA ins Leben gerufenen Terrorkampagne, bei der es in Europa während des Kalten Kriegs zu einer Reihe von blutigen Anschlägen kam – den Weg bereitet hatte, wäre es nicht überraschend, wenn dieses Vermächtnis erneut von der NATO aufgegriffen wird, um die händeringend benötigte Rechtfertigung für den finalen Enthauptungsschlag zum Sturz von Oberst Muammar al-Gaddafi zu erhalten.

Gaddafis Drohungen, wegen der NATO-Bombenangriffe in Libyen Vergeltungsschläge in Europa durchführen zu wollen, sorgten bei den Establishment-Medien für eine Welle gestellten Entsetzens. Man ereiferte sich, wie Gaddafi, dessen Land seit über 3 Monaten fortwährend bombardiert wird, es wagen könne, auch nur darüber zu sprechen, sich gegen diese Maßnahmen zur Wehr setzen zu wollen.

Im Grunde basiert das ganze Theater der Massenmedien auf ihrem Versagen, sich der lächerlichen und orwellianischen Auffassung der Obama-Regierung entgegenzustellen, dass die über 800 von US-Kriegsflugzeugen durchgeführten Angriffsmissionen der vergangenen 13 Wochen, die Kommandozentren von Gaddafi zum Ziel hatten und bei denen Universitäten, Krankenhäusern und Wohnanlagen zerstört wurden, keine Kriegshandlungen seien, sondern es sich hier vielmehr um „kinetische Militäraktionen“ handeln würde.

Der Grund, warum US-Präsident Obama sich dagegen wehrt einzuräumen, dass es sich bei den Angriffen in Libyen um einen Krieg handelt, ist die Tatsache, dass dadurch die Finanzierung der Kriegskampagne behindert würde – so hat das Pentagon mithilfe kreativer Buchführung Milliarden US-Dollars für die Bombardierung in Libyen bereitgestellt – und er dann aufgrund seiner massiven Verstöße gegen die US-Verfassung mit der Eröffnung eines Amtsenthebungsverfahrens rechnen müsste. Obama ist in den Libyen-Krieg gezogen, ohne sich diese Maßnahme durch den US-Kongress autorisieren zu lassen, und das entgegen der Ratschläge seiner eigenen Verfassungsrechtler.

Und obwohl die Massenmedien angesichts der toten Säuglinge, die von der NATO durch „intelligente Bomben“ abgeschlachtet werden, nur mit der Schulter zucken, reagiert das Establishment auf Gaddafis Drohung – den Kampf „nach Europa zu bringen, zu euren Häusern, Büros, Familien, die zu legitimen militärischen Zielen würden, genauso wie ihr unsere Häuser zum Ziel gemacht habt“ – mit aufgebauschten und extrem heuchlerischen Kommentaren, in der Hoffnung, sich dadurch die moralische Überlegenheit sichern zu können.

Doch neben dieser lächerlichen und scheinheiligen Selbstgerechtigkeit der Establishment-Presse, wie Gaddafi es wagen könne, in einem Krieg zurückzuschlagen, unterstreicht die Drohung des libyschen Führers auch die Möglichkeit eines Anschlags unter falscher Flagge auf europäischem Boden, den man dann Gaddafi anlastet, um so eine Rechtfertigung für eine Bodeninvasion zu erhalten, deren Vorbereitungsmaßnahmen bereits voll im Gange sind.

Die NATO-Mächte sind erpicht darauf, den Krieg innerhalb der nächsten 2 Monate zum Abschluss zu bringen, und besteht die reale Gefahr, dass wir miterleben könnten, wie das Vermächtnis der Operation Gladio erneut wiederbelebt wird.

Gladio war eine NATO-Geheimoperation, die darauf abzielte, eine „Strategie der Spannung“ zu erzeugen, indem man Agenten in ganz Europa Terroranschläge ausführen ließ, die dann politischen Gruppen des linken Spektrums angelastet wurden.

Gladio wurde entwickelt, um die politische Opposition zu dämonisieren und „die Öffentlichkeit zu zwingen, sich dem Staat mit der Forderung nach mehr Sicherheit zuzuwenden,“ so eine Zeugenaussage des Agenten Vincenzo Vinciguerra.

Im Jahre 2000 fand eine Untersuchungskommission des italienischen Parlaments heraus, dass der Bombenanschlag auf dem Hauptbahnhof von Bologna im Jahre 1980, bei dem 85 Menschen ums Leben kamen, von „Männern innerhalb italienischer Regierungsinstitutionen und…Männern, die mit Strukturen des Geheimdienstes der Vereinigten Staaten in Verbindung stehen,“ durchgeführt wurde.

„Mann muss Zivilisten…Frauen, Kinder, unschuldige Leute und unbekannte Leute, die überhaupt nichts mit irgendwelchen politischen Spielchen zu tun haben, angreifen. Der Grund dafür ist denkbar einfach. Dadurch sollten diese Menschen, also die italienische Öffentlichkeit, gezwungen werden, sich dem Staat mit der Forderung nach mehr Sicherheit zuzuwenden. Das ist die politische Logik, die hinter all den Massakern und Bombenanschlägen steht, die auch weiterhin ungesühnt bleiben, da der Staat sich ja nicht selber verurteilen oder erklären kann, dass er für die Ereignisse verantwortlich ist,“ so Vinciguerra in einer Zeugenaussage.

Ja, und Gaddafi ist bestimmt kein unbeschriebenes Blatt, wenn es darum geht, den Fokus internationaler Schuldzuweisungen für blutige Terroranschläge auf ihn und seine Regierung zu richten.

Obwohl Agenten der libyschen Regierung beschuldigt wurden, im Jahre 1988 auf Geheiß Gaddafis den Bombenanschlag im schottischen Lockerbie durchgeführt zu haben, bei dem der Pan Am Flug 103 zerstört wurde, traten vor und nach der Gerichtsverhandlung und Verurteilung des behaupteten Geheimdienstmitarbeiters Abdelbaset al-Megrahi im Jahre 2001 Beweise zutage, die stark darauf hindeuten, dass es sich bei dem Anschlag in Wirklichkeit um eine Falsche Flagge Operation gehandelt. Die Zeitung The Scotsman berichtete am 27.10.2008:

 „Der frühere Labor-Abgeordnete Tam Dalyell und der Edinburgher Rechtsprofessor Robert Black drängen die schottische und britische Regierung auf eine Stellungnahme bezüglich der Berichte, in denen es heißt, dass Abu Nidal alias Hasan Sabri al-Banna ein US-Agent gewesen ist. Beide gehen bereits seit langem davon aus, dass Abu Nidal, der in 2002 im Irak starb, und dessen Fatah-Revolutionsrat für die Koordinierung des Bombenanschlags verantwortlich gewesen sind, bei dem am 21.12.1988 der Pan Am Flug 103 über Lockerbie in die Luft gesprengt wurde und 270 Menschen ihr Leben verloren…Für Saddam Husseins Sicherheitsdienste erstellte Geheimdienstberichte verweisen darauf, dass die Kuwaiter Abu Nidal, dessen richtiger Name Sabri al-Banna ist, gebeten hatten herauszufinden, ob sich Al-Qaeda im Irak aufhalte,“

so David Maddox, Autor der Zeitung. Die Geheimdienstberichte bezogen sich auf Abu Nidals „geheime Absprachen mit dem amerikanischen und kuwaitischen Geheimdienstapparat in Zusammenarbeit mit dem ägyptischen Geheimdienst.“

Tam Dalyell sagte, dass diese Berichte der Theorie, es habe sich bei Lockerbie um einen Vergeltungsanschlag für den Abschuss eines iranischen Passagierflugzeugs durch das US-Kriegsschiff USS Vincennes im Jahre 1988 gehandelt, zusätzliches Gewicht verleihen würden.

Dalyell führte weiter aus, dass die Behauptung, Abu Nidal habe für die Amerikaner gearbeitet, einige der Rätsel rund um Lockerbie erklären würde. Zu diesen Rätseln gehören eine in der amerikanischen Botschaft in Moskau aufgetauchte Mitteilung, mit der die Diplomaten gewarnt wurden, nicht mit Pan Am Flügen zu reisen, sowie der Umstand, dass führende Persönlichkeiten Südafrikas vor dem Start der Maschine zur Umkehr bewegt wurden.

Ersetzbare Studenten nahmen stattdessen den Platz der Diplomaten im Flugzeug ein.

 „Wenn die amerikanische Öffentlichkeit von der Verbindung zu Abu Nidal gewusst hätte, und gewusst hätte, dass die US-Regierung genügend wusste, um ihre VIPs aus dem Flugzeug zu holen und dafür heimkehrende Studenten auf deren Plätze zu lassen, dann hätte es in der Übergangsphase der Präsidentschaften von Ronald Reagan und George Bush Senior einen riesigen Aufschrei der Entrüstung und des Entsetzens gegeben,“ so Dalyell und Black.

Im Mai des Jahres 2000 wurde einem Insider seitens der US-Regierung ein Maulkorb verpasst, was der Theorie, Libyen sei garnicht für den Bombenanschlag in Lockerbie verantwortlich, noch zusätzlich an Gewicht verlieh.

Wie die Zeitung Sunday Herald meldete, wurde Dr. Richard Fuisz, ein CIA-Agent und potenzieller Kronzeuge, von der US-Regierung mithilfe von Gesetzen zur staatlichen Geheimhaltung ein Maulkorb verpasst und mit einer 10-jährigen Haftzeit gedroht, sollte er irgendwelche Informationen bezüglich der Terroranschlage offenbaren.

Fuisz ist ein reicher Unternehmer und Pharmakologe, der laut US-Geheimdienstquellen während der 80er Jahre der wichtigste CIA-Agent in Damaskus gewesen ist, wo er auch unternehmerische Aktivitäten verfolgte. Neil Mackey, der Autor des Sunday Herald, führt dazu aus:

 „Einen Monat bevor er die gerichtliche Anordnung erhielt, mit der ihm die US-Regierung aus Gründen der nationalen Sicherheit einen Maulkorb verpasste, erklärte er gegenüber der Mitarbeiterin des US-Kongresses Susan Lindauer, dass er die Identitäten der Lockerbie-Attentäter kenne, und behauptete, dass es keine Libyer seien. Fuisz Aussagen gegenüber Lindauer stützen die Behaupten der zwei Libyer, die beschuldigt wurden, einer Reihe terroristischer Organisationen anzugehören, darunter auch dem Fatah-Revolutionsrat, der enge Kontakte zu Syrien und dem Iran unterhielt.“

Der Fatah-Revolutionsrat ist auch unter dem Namen Abu Nidal Organisation bekannt. Abu Nidal wurde entweder durch die irakische Geheimpolizei aufgrund seiner Aktivitäten als amerikanischer Doppelagent umgebracht oder beging Selbstmord, nachdem die Iraker von seinem Verrat Kenntnis erlangten, so die Zeitung Independent.

Im Jahre 2003 berichtete Gordon Thomas von American Free Press, Bill Clintons enger Freund, der Milliardär und Justizflüchtling Marc Rich – dem auch die Identität des israelischen Spions bekannt war, der unter dem Decknamen „Mega“ im Weißen Haus operierte – habe eine entscheidende Rolle dabei gespielt, dass die Bank of Credit and Commercial International (BCCI) Nidal

 „hunderte Millionen an Dollars für illegale Waffengeschäfte zukommen ließ, um die vermögenden Unterstützer im Nahen Osten auf diese Art davon zu überzeugen, dass die Bank absolut pro-arabisch ausgerichtet ist.“

Diese Beweise wurden dem Justizausschuss des US-Senats im Januar 2003 vorgelegt. In einer eidesstaatlichen Erklärung führte Ghassan Quassem, der fast 2 Jahrzehnte als leitender Angestellter für BCCI tätig war, aus:

 „Die britischen Waffen, die insgeheim für Abu Nidal bestimmt waren, wurden durch Büros der BCCI finanziert und mit Exportdokumenten verschifft, von denen Marc Rich wusste, dass sie gefälscht waren. In der Bank war es meine Aufgabe, das Konto von Nidal zu betreuen. Später wurde ich dann Agent für die CIA und den MI6.“

Eine grundlegende Säule des Lockerbie-Märchens ist die Behauptung, dass Gaddafi den Pan Am Flug 103 in die Luft sprengte, um sich so für die unter US-Präsident Reagan durchgeführte Bombardierung von Tripolis im Jahre 1986 zu rächen.

Die Bombardierung von Tripolis war angeblich eine Reaktion auf einen Bombenanschlag in einer Westberliner Diskothek, bei dem ein US-Soldat ums Leben kam. Reagans illegaler Angriff war zu jener Zeit der größte Luftschlag seit dem Vietnamkrieg. 120 Flugzeuge warfen Bomben über Tripolis und Bengasi ab. Mindestens 100 Zivilisten kamen im Rahmen dieser Aktion ums Leben, darunter auch Hana, eine 15 Monate alte Adoptivtochter Gaddafis.

Teil 2 einer Doku zu den Hintergründen von Lockerbie

Der frühere Mossad-Agent Victor Ostrovsky enthüllte in seinem 2002 veröffentlichten Buch mit dem Titel „By Way of Deception: The Making of a Mossad Officer“ die Wahrheit über den Berliner Bombenanschlag. Ostrovsky behauptete, dass die Aktion vom Mossad orchestriert wurde und ein Marinekommando der Israelis weit im Inneren Libyens eine spezielle Kommunikationsanlage installiert hatte:

 „Das Gerät würde als Übertragungsstation für irreführende Botschaften eingesetzt, die von der Desinformationsabteilung des Mossads namens LAP erstellt wurden und dazu gedacht waren, dass sie von amerikanischen und britischen Horchstationen abgefangen werden…Die Empfänger hätten keinen Zweifel daran, dass die abgefangene Kommunikation authentisch ist,“ und „nach der Entschlüsselung der Botschaften würde ihr Inhalt auch von Informationen eines anderen Geheimdienstes, dem Mossad, bestätigt werden.“

Ein Mossad-Agent führte gegenüber Ostrovsky aus:

 „Nach der Bombardierung Libyens wird unser Freund Gaddafi mit Sicherheit für eine Weile aus dem Fokus des Interesses verschwinden. Saddam Hussein und der Irak sind die nächsten Ziele. Wir beginnen gerade damit, ihn als großen Bösewicht aufzubauen. Das wird eine Weile dauern, doch am Ende wird es zweifellos funktionieren.“

Ostrovskys Enthüllung ist ein weiteres Stück Geschichte, von dem sie in den Konzernmedien niemals erfahren werden, da diese weiterhin pflichtbewusst der herrschenden Elite dabei behilflich sind, gegen die offiziellen Feinde Stimmung zu machen.

Mehr als ein Jahrzehnt weigerte sich Gaddafi hartnäckig, die Verantwortung für den Bombenanschlag in Lockerbie zu übernehmen. So bestand Gaddafi im Jahre 2002 im Rahmen der libyschen Zahlung von USD 2,7 Milliarden an die Angehörigen der Anschlagsopfer auf die Feststellung, dass es sich dabei um „den Preis des Friedens“ und nicht um ein Schuldeingeständnis handeln würde.

Die Geschichte, wie den libyschen Sündenböcken das Lockerbie-Attentat in die Schuhe geschoben wurde, hätte Gaddafi eigentlich eine deutlich Warnung sein müssen, bezüglich seiner Rhetorik ein klein wenig raffinierter vorzugehen. Sollte es in Europa zu einem inszenierten Anschlag kommen, den man den Libyern anlastet, wäre es den NATO-Mächten nun ohne weiteres möglich, auf Gaddafis eigene Verlautbarungen hinzuweisen und diese als Beweise seiner Schuld heranzuziehen.

Wir sollten in diesem Zusammenhang auch nicht vergessen, dass die NATO über eine Vielzahl williger mit ihr Seite an Seite kämpfender Al-Qaeda-Terroristen verfügt. Sie könnten eingesetzt werden, um die Operation Gladio wiederaufleben zu lassen und in Europa eine Falsche Flagge Operation zu inszenieren, die man dann als Rechtfertigung für einen schnellen und gewaltsamen Regimewechsel in Libyen nutzt.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Komische „Flugverbotszone“: Westliche Militärs unterstützen libysche Rebellen an vorderster Front
  • Neu aufgetauchte Beweise, die zeigen, dass bewaffnete westliche Streitkräfte in Libyen an vorderster Front aktiv sind und den Rebellen beratend zur Seite stehen, lassen den rechtlichen Vorwand der von der NATO angeführten Intervention vollständig in sich zusammenbrechen und beweisen, dass es sich bei der Kampagne um nichts weiter als einen verbrecherischen Krieg handelt,
  • Ron Paul: Libyen-Einsatz ist ein weiterer illegaler Krieg zur Umgestaltung des Nahen Ostens
  • Das amerikanische Volk ist wieder einmal in einen verfassungswidrigen, nicht öffentlich erklärten, illegalen und törichten Krieg hineingezogen worden. Das ist kein Krieg, mit dem die Vereinigten Staaten auf einen Angriff reagieren. Das ist kein Krieg gegen ein Regime, das den USA gedroht hat. Es ist ein Präventivkrieg.
  • Bericht: US-Spezialkräfte treffen in Libyen ein
  • Der militärische Sturz von al-Gaddafi rückt immer näher, da die US-Kriegsmaschinerie nun die Rebellen unterstützt. Laut einem Bericht der pakistanischen Zeitung „Pakistan Observer“ sollen bereits seit über einer Woche britische, französische und US-amerikanische Spezialkommandos in Libyen aktiv sein und Rebellen ausbilden
  • Al-Qaeda-Armee übernimmt Kontrolle in Tripolis
  • Der leitende Al-Qaeda Kommandeur Abdelhakim Belhadsch und seine 1.000 Mann starke islamistische Kampftruppe haben die Kontrolle über die wichtigsten Festungen Gaddafis in Tripolis erlangt und weigern sich nun, die Macht an den vom Westen gestützten Nationalen Übergangsrat abzutreten…
  • Libysche „Rebellen“: Westliche Länder unterstützen Al-Qaeda und islamistische Terroristen
  • Die Schätzung, dass sich in Libyen eine hohe Zahl an Gotteskriegern aufhält, steht mit unabhängigen Analysen und Geheimdienstanalysen des US-Militärs in Einklang. In einem West Point Bericht des Jahres 2007 wird nahegelegt, dass die Gegend um Bengasi, Darna und Tobruk die weltweite Hauptregion zur Rekrutierung von Al-Qaeda-Selbstmordattentätern ist.