Öko-Terror: Bewaffnete Erderwärmungs-Söldner schlachten honduranische Farmer ab

Die Ökostalinisten gehen wieder über Leichen: Bei den Vereinten Nationen akkreditierte Firmen eignen sich gewaltsam Land an, um im Rahmen des CO2-Emissionsrechtehandels der Europäischen Union Biokraftstoffe zu erzeugen

Paul Joseph Watson, Infowars.com, 04.10.2011

23 honduranische Farmer wurden durch angeheuerte Söldner kaltblütig abgeschlachtet, weil sie versuchten, ihr Land vor der Beschlagnahme durch eine Firma zu schützen, die die Flächen zum Anbau von Biotreibstoffen nutzt, die dann im Rahmen des von den Vereinten Nationen sanktionierten CO2-Emissionshandels der Europäischen Union als Emissionsrechte gutgeschrieben werden. The New American meldete:

„Die Proteste brachen im Juli aus, als sechs internationale Menschenrechtsgruppen dem Europäischen Parlament einen Bericht präsentierten, in dem detailliert geschildert wurde, was sie als Mord und Zwangsvertreibungen von Bauern des El-Bajo-Aguán-Tales im Norden von Honduras bezeichnen.

In dem Bericht der Internationalen Menschenrechtsförderation (FIDH) werden von den Vereinten Nationen akkreditierte Palmölmühlen beschuldigt, dass sie von honduranischen Ureinwohnern Ackerland stehlen, und sie töten und verwunden, wenn sie ihr Eigentum verteidigen. Der Bericht besagt, dass die Firmen, die bei der Regierung Straffreiheit genießen, regelmäßig Mitglieder von lokalen Landrechtsbewegungen angreifen, die am Ende im Rahmen fingierter Autounfälle ermordet oder von privaten Sicherheitskräften gejagt und erschossen werden.“

Der „Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung“ (CDM) der Vereinten Nationen reagierte auf die jüngsten Berichte einhellig mit Achselzucken. Ein Vorstandsmitglied erklärte gegenüber EurActiv:

„Wir sind keine Strafermittler. Wir mussten im Rahmen unserer eigenen Regularien ein Urteil fällen und, so bedauerlich es auch sein mag, es gab nicht viel Spielraum für uns, das Projekt abzulehnen. Alle Beratungsabläufe wurden genauestens befolgt.“

Der CDM-Vorsitzende Martin Hession weigerte sich ebenfalls, die Verantwortung zu übernehmen, und behauptete, dass die Europäische Union nicht über die Ressourcen verfügen würde, den Verbrechen nachzugehen. Vertreter des Europäischen Parlaments haben jedoch zugesagt, die Gegend im Norden von Honduras im Verlaufe dieses Monats im Rahmen eines laufenden Ermittlungsverfahrens zu besuchen.

„Die Beispiele der Gewalt sind grausam. Sicherheitskräfte überfielen den 15-jährigen Rodving Omar Villegas nahe seines Dorfes und schossen ihn mit einer AK-47 in den Kopf. Ein Auto kam angerast und tötete den 60-jährigen Juan Ramon Mejia. Und José Leonel Guerra Àlvarez wurde in seinem Haus vor den Augen seiner Frau und Kinder von bewaffneten Angreifern, die von außerhalb des Hauses feuerten, ermordet“, schreibt Rebecca Terrell von The New American.

Ermöglicht wurden die Morde durch die „direkte Beteiligung von privaten Sicherheitskräften einiger örtlicher Firmen, die mit Polizei- und Militärvertretern gemeinsame Sache machten“, so ein Bericht einer internationalen Aufklärungsmission, der dem Unterausschuss für Menschenrechte des EU-Parlaments übermittelt wurde.

Der tschechische Physiker Luboš Motl schrieb im Hinblick auf die Morde:

„Wir haben es hier mit einer Gruppe von Fanatikern zu tun, die offenkundig auch dann nicht Halt machen, wenn sie im Namen ihrer haarsträubenden Illusionen Menschen töten müssen (die Kommentare, dass sie ihren ´Regeln` folgen müssen, ist absolut erschreckend) … Wir haben es hier mit einer gefährlichen internationalen, faschistischen Organisation zu tun (ich meine die Klimapanikmacher), und ich warne Sie, wenn wir ihnen nicht die Zähne zeigen, dann werden sie uns eines Tages die Zähne zeigen.“

Der Blog Soylent Green fragt:

„Wer hat das nicht kommen sehen? Ach ja richtig, die Bekloppten von der EU. Wer hätte je gedacht, dass Dritte-Welt-Kleptokraten und Banker im Rahmen des Thermageddon-CO2-Emissionshandelsbbetrugs des Jahrtausends Land stehlen würden! Und sollte irgendein lästiger Farmer im Weg stehen – tötet ihn.“

Wie wir jüngst dokumentierten, handelt es sich hierbei nicht um den ersten Fall, wo bewaffnete Söldner von Armut geplagte Dorfbewohner umgebracht haben, nachdem man ihnen im Namen der Erderwärmung ihr Land gestohlen hatte.

Im September dieses Jahres berichteten wir, wie sich die Firma New Forests Company – ein britisches Unternehmen, das von der Weltbank der Vereinten Nationen unterstützt wird – in Afrika Land aneignet, um dort Bäume zu pflanzen. Die dafür gutgeschriebenen CO2-Emissionsrechte werden dann an transnationale Konzerne weiterverkauft. Zu diesem Zweck hatte die Firma gemeinsam mit der ugandischen Regierung Dorfbewohner aus ihren Häusern vertrieben.

Bewaffnete Truppen stürmten das ugandische Dorf Kikula, steckten es in Brand und schlugen jeden zusammen, der sich dem Landklau widersetzte. Ein 8-jähriger Junge kam während dieser entsetzlichen Gräuel zu Tode.

Die New York Times berichtete später, dass das Blutvergießen ausschließlich „einem guten Zweck dient: Die Umwelt zu schützen und bei der Bekämpfung der Erderwärmung mitzuhelfen.“

Der Diebstahl fruchtbarer Flächen in Afrika und Südamerika ist lukrativ und den CO2-Firmen Millionen wert.

Wir hatten bereits in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass die erfundene Bedrohung der anthropogenen (durch den Menschen verursachten) Erderwärmung in der Dritten Welt als Werkzeug des Neokolonialismus eingesetzt wird, und zwar nicht nur um Land und Infrastruktur zu beschlagnahmen – wodurch man die armen Länder davon abhält, ihre Ressourcen für ihre eigene Entwicklung zu nutzen – sondern auch um die ohnehin bereits notgeplagten Menschen buchstäblich auszuhungern.

Die Erderwärmungspanikmache und die Implementierung von Maßnahmen zur Bekämpfung der Erderwärmung sind die allerschlimmsten Verbrechen, die man sich vorstellen kann, da sie bereits heute völkermörderische Konsequenzen zeitigen, wie beispielsweise in Haiti, wo sich die Nahrungsmittelpreise verdoppelten, was zu immer mehr Hunger, Armut und Toten führte. Die haitianische Bevölkerung wird buchstäblich dazu gezwungen, Dreck zu essen, um den Hunger zu bekämpfen.

Die Beschlagnahme von Privateigentum und die Ermordung derjenigen, die versuchen ihre Häuser und Familien zu schützen, legt schonungslos die Tatsache offen, dass die Klimaschutzbewegung – obschon sie nach außen hin gerne ein Image liberalen Gutmenschentums verbreitet – in Wirklichkeit nichts weiter ist, als eine brutale und obskure Form der Barbarei, die von gierigen und besessenen Eugenikern angeführt wird, denen menschliches Leid völlig egal ist.

Weitere Artikel zu diesem Thema