Behörden revidieren still und leise die offizielle Geschichte des Unterhosen-Bombers

Der Augenzeugenbericht von Kurt Haskell bezüglich der Mittäterschaft wird nach Wochen der Leugnung bestätigt

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 28.01.2010

Behörden haben still und leise die offizielle Geschichte des Angriffs durch den Unterhosen-Bomber am Weihnachtstag revidiert und bestätigten jetzt – nach Wochen der Leugnung und Verächtlichmachung der Beschreibung des Augenzeugen Kurt Haskell, dass ein gut gekleideter Mann Umar Farouk Abdul Mutallab dabei half Flug 253 in Amsterdam zu besteigen – die Mittäterschaft durch einen Komplizen.

Im Artikel begraben in den letzten zwei Absätzen der Geschichte über eine aus Jemen stammende angebliche Selbstmordattentäterin enthält ein Artikel von ABC News die folgende Sensationsmeldung:

„Bundesagenten sagten ABCNews.com auch, dass sie gerade versuchen den Mann zu identifizieren, der, wie Passagiere berichteten, Abdulmutallab beim Umsteigen ins Flugzeug nach Detroit behilflich war, als dieser aus Lagos, Nigeria in Amsterdam ankam.“

„Die Behörden hatten die Aussagen der Passiere zunächst unberücksichtigt gelassen, aber die Agenten sagen, es gäbe eine zunehmende Vermutung, der Mann hätte eine Rolle dabei gespielt sicherzustellen, dass Abdulmutallab „keine kalten Füße bekommen würde“.“

Der Rechtsanwalt aus Detroit, Kurt Haskell, beteuerte von Anfang an, dass er sah, wie ein gut gekleideter indischer Mann dem bezichtigten Bomber dabei half das Flugzeug zu besteigen, trotz der Tatsache, dass dieser keinen Reisepass hatte und auf der Terror-Beobachtungsliste stand.

„Während Mutallab schlecht gekleidet war, trug sein Freund einen teuren Anzug, sagte Haskell. Er sagt, dass der Mann im Anzug die Mitarbeiter am Abfertigungsschalter fragte, ob Mutallab nicht ohne Reisepasse an Bord könne.“Der Kerl sagte: ´Er ist aus dem Sudan und wir machen das immer so.`“ berichtete die Nachrichtenwebseite Michigan Live.

FBI-Agenten befragten Haskell und er erzählte ihnen über den gut gekleideten Mann, aber die Behörden verweigerten zuzugeben, dass hier eine größere Verschwörung vorlag, und beharrten stoisch auf der offiziellen Geschichte, wonach Abdulmutallab alleine handelte. Die Behörden behaupteten, dass die Videoaufzeichnungen keinen zweiten Mann gezeigt hätten, der Abdulmutallab begleitete, verweigern jedoch die Veröffentlichung jeglichen Bildmaterials des Bombers.

„Warum macht das keine Schlagzeilen?“ fragt Haskells Ehefrau auf ihrem Familienblog. „Ich denke wir wissen, WARUM das Video nicht veröffentlicht wird. Weil ES ZEIGT, WAS KURT SAGTE!!!!!! Ich meine, wo bleibt die Entschuldigung? Wo? Sie gehen an die Medien und nennen Kurt im Grunde einen Lügner, und dann nehmen sie es zurück, am Ende eines damit nicht in Zusammenhang stehendem Artikels. Unverschämt. Und bis heute haben die Behörden KURT immer noch nicht kontaktiert um ihn zu bitten auf das verdammte Video zu schauen, damit er bei der Identifizierung des Kerls behilflich sein kann. Ich finde das alles so schwachsinnig. Wir haben einen Augenzeugen hierfür, aber es interessiert sie einfach nicht.“

Es scheint wenig Zweifel darüber zu geben, dass Abdulmutallab wenigstens einen Mittäter, wenn nicht noch weitere, hatte. Die Behörden schweigen zu den anderen Augenzeugenberichten, die einen Mann beschreiben, der den bezichtigten Terroristen während des gesamten Fluges aufmerksam filmte, ein Zusammenhang, der stark vermuten lässt, dass der Bomber an einer Art von Übung beteiligt war und die Fäden an denen er hing, von Leuten in höheren Rängen gezogen wurden.

Auch berichteten Passagiere des Flugs 253 darüber, einen dritten in den Vorfall verwickelten Mann gesehen zu haben, der von FBI Agenten in Handschellen gelegt und abgeführt wurde, nachdem Spürhunde etwas verdächtiges in seinem Gepäck fanden. Nach der anfänglichen Leugnung irgendeiner Kenntnis über die Person, waren die Behörden später gezwungen seine Existenz zu bestätigen, behaupteten jedoch, dass er nichts mit dem versuchten Anschlag zu tun hatte, was den vielen Augenzeugenaussagen der Passagiere widerspricht, die aus dem Wartebereich geschickt wurden, nachdem man ihnen sagte, dass eine Bombe gefunden wurde.

Die Tatsache, dass man die Mittäter Abdulmutallabs vom Erscheinungsbild her als indisch beschrieb, würde der Geschichte widersprechen, die man in einem Versuch um das Thema herum zusammengesponnen hatte, der Öffentlichkeit die Nacktkörperscanner an Flughäfen sowie ein weitreichenderes US-militärisches Engagement im Jemen zu verkaufen.

Das groteske Spektakel des längst verstorbenen Schreckgespenstes Osama Bin Laden, welcher nun offenbar vergangenes Wochenende die Verantwortung für den versuchten Anschlag übernommen hat, bestätigt nur, dass hier eine Märchengeschichte ausgeheckt wurde, die im kompletten Widerspruch zu den beschriebenen Augenzeugenberichten steht.

Jetzt, wo Haskells Augenzeugenbericht bestätigt wurde, bleibt abzuwarten ob den Beweisen für eine größere Verschwörung nachgegangen wird oder ob man sie begräbt. Es scheint wenig Zweifel daran zu bestehen, dass das Letztere der Fall sein wird, außer die Mittäter Mutallabs lassen sich bequem bis zu den Al-Qaeda Sündenböcken zurückverfolgen, die das Establishment für den Anschlag bereits verantwortlich machte.

Weitere Artikel zu diesem Thema