Augenzeuge: Komplize des Unterhosen-Bombers war ein US-Agent

Der gut gekleidete Mann, der Mutallab dabei half Flug 253 zu besteigen, war ein Agent der US-Regierung

Kurt Haskell, Infowars.com, 30.01.2010

Bitte berücksichtigen Sie, dass ich im nachfolgenden Artikel nicht behaupte, dass die US-Regierung von Mutallabs Bombe oder seiner Absicht, Jemanden von Flug 253 zu verletzen, wusste, als die US-Regierung ihn an Bord ließ.

Seit unser Flug am Weihnachtstag landete, haben Lori und ich alles in unserer Macht stehende getan um die Wahrheit darüber aufzudecken, warum wir über Detroit fast in Stücke gerissen worden wären. Nach der Veröffentlichung des nachfolgenden Artikels der Detroit News ist die Wahrheit nun endlich aufgedeckt worden:

„Patrick F. Kennedy, ein im Außenministerium für die Verwaltung verantwortlicher Ministerialrat, sagte, Mutallabs Visa sei deswegen nicht zurückgezogen worden, weil Geheimdienstbeamte seine Behörde gebeten hatten dem mutmaßlichen Terroristen das Visa nicht zu verwehren, da sie Bedenken hatten, dass eine Verweigerung des Visas eine größere Untersuchung über die Bedrohungen der USA durch Al-Qaeda vereiteln würde.

´Widerrufsmaßnahmen hätten enthüllt, was wir gerade machten` sagte Kennedy während einer Zeugenaussage vor dem Kongressausschuss für Heimatschutz. Dass man es Abdulmutallab erlaubte sein Visa zu behalten, erhöhte die Chancen der Bundesermittler näher an das festgestellte Terrornetzwerk, mit dem er beschuldigt wird zusammengearbeitet zu haben, heranzukommen, ´anstatt in diesem Bestreben einfach nur einen Soldaten auszuschalten`.“

Jetzt wird alles einleuchtend. Lassen Sie mich ein paar die Dinge ausführen, welche wir über den „gut gekleideten Mann“ (ggM) wissen:

1. Während wir beim Zoll festgehalten wurden, berichtete ich das erste Mal über die Geschichte des ggM.

2. Meine Geschichte blieb immer dieselbe.

3. Das FBI kam am 29.12.2009 zu mir ins Büro und zeigte mir schätzungsweise 10 Fotos. Keiner auf diesen Fotos war der ggM. Ich fragte das FBI, ob sie das Sicherheitsvideo aus Amsterdam vorbeibringen würden, was mir dabei helfen würde den ggM zu identifizieren, aber sie taten so, als wäre meine Forderung unverschämt gewesen. Das FBI fragte mich, mit welchem Akzent der ggM sprach und ich wies darauf hin, dass er einen amerikanischen Akzent hatte, ähnlich meinem eigenen. Ich wies ferner darauf hin, dass er einen hellbraunen Anzug ohne Krawatte trug, indisch aussah, um die 50 war, 1,80 groß und um die 110 kg wog. Ich deutete auch darauf hin, dass er meiner Meinung nach kein Angestellter der Airline war und nicht mit uns im Flugzeug saß.

4. Während der ersten Januarwoche teilten die niederländische Militärpolizei und das FBI mit, dass über „200 Stunden“ an Videomaterial der Amsterdamer Flughafensicherheit durchgesehen worden sei und es „nichts erkennen ließ“.

5. Die Massenmedien griffen die „nichts erkennen ließ“-Story auf, was meine Darstellung verleumdet. Nachdem man mich zweimal wegen einem Sonderbericht über Flug 253 im Büro aufsuchte, ließen mich Dateline NBC und Chris Hanson wissen, dass es sich bei meiner Geschichte „um haltlose Gerüchte handelte, die sich als Märchen erwiesen“ und so wurde unsere Geschichte während des Fernseh-Spezials nicht ausgestrahlt.

6. Am 02.01.2010 erhielt ich einen Anruf eines Passagiers von Flug 253. Er informierte mich, dass es in meinem besten Interesse sein könnte aufzuhören über den ggM zu sprechen, weil er glaubt, dass ich „falsch“ mit dem liege, was ich sah. Er machte überhaupt keine Behauptungen dazu, dass er den ggM-Vorfall am Gate überhaupt mitbekommen hatte. Dieser Anruf kam aus heiterem Himmel nachdem er aus dem Ereignis am 01.02.2010 eine „Enthüllung“ machte. Später fand ich heraus, dass dieser Anrufer Verbindungen zur US-Regierung hat.

7. Am 20.01.2010 legte der aktuelle Direktor des National Counterterrorism Center (NCTC), Michael E. Leiter, ein erstaunliches Geständnis ab. Er sagte:

„Ich sage Ihnen, dass, wenn Leute ins Land kommen und sie sind auf der Beobachtungsliste, dann ist dies deshalb, weil wir die generelle Entscheidung getroffen haben, dass wir sie aus dem ein oder anderen Grund hier im Land haben wollen.“

8. Am 22.01.2010 berichtete CongressDaily, dass Geheimdienstbeamte „bestätigten, dass die Regierung es wissentlich Ausländern, deren Namen auf der Terroristenbeobachtungsliste stehen, erlaubt ins Land zu kommen um ihre Bewegungen und Aktivitäten zu verfolgen.“

CongressDaily zitierte auch einen namentlich nicht genannten „Geheimdienstbeamten“, der sagte, dass Michael E. Leiters Aussage vom 20.01.2010 die Regierungsstrategie widerspiegele und erklärte dem Onlinejournal: „In bestimmten Situationen ist es vorteilhaft für uns in der Lage zu sein Personen zu verfolgen, die auf der Terrorbeobachtungsliste stehen können, da man etwas über ihre Aktivitäten und Kontakte herausfinden kann.“

9. Am 22.01.2009 veröffentlichte ABC News einen Artikel, der zeigt, dass sich die offizielle Geschichte der Regierung geändert hat. Hier finden Sie weitere Informationen dazu.

Die US-Regierung lieferte keine Erklärung dazu ab, warum meine Geschichte zunächst außer Acht gelassen wurde.

10. Der ggM konnte nicht von Al-Qaeda sein. Als er in Amsterdam am Schalter sprach, sagte der ggM folgendes: „Er ist aus dem Sudan, wir machen das immer so.“ Wer ist „wir“? Wenn es sich um Al-Qaeda handelt, dann macht man so eine Bemerkung ganz sicher nicht einer Sicherheitsmitarbeiterin des Flughafens gegenüber.

11. Der ggM konnte nicht von der Flughafensicherheit sein. Der ggM hatte keine Uniform des Sicherheitspersonals an und es sah auch nicht so aus, als hätte er einen Sicherheitsausweis getragen. Der ggM sprach ohne niederländischen Akzent. Der ggM trug ein Jackett und eine Hose. Wäre der ggM ein leitender Sicherheitsbeamter gewesen, hätte er die Mitarbeiterin am Abfertigungsschalter nicht überzeugen müssen Mutallab ohne gültigen Reisepass in Flugzeug zu lassen. Stattdessen hätte er sie einfach angewiesen es zu tun.

12. Könnte es sich beim ggM um einen Regierungsbeamten der USA gehandelt haben? Er trug einen Anzug und keine Security Uniform. Stimmt. Er sagte wir würden dies immer so machen. Könnte „wir“ die US-Regierung sein? Stimmt. Er sprach Englisch mit amerikanischem Akzent. Stimmt. Hätte er die Mitarbeiterin am Abfertigungsschalter überzeugen müssen, dass es ein normales Vorgehen ist, Jemanden ohne Reisepass auf ein Flugzeug zu lassen? Stimmt. Hätte der die Möglichkeit gehabt solch eine Freigabe zu erhalten? Stimmt. Konnte er diesen Sicherheitsbereich betreten, obwohl er gar kein Passagier war? Stimmt. Würde die Mitarbeiterin am Abfertigungsschalter die Anfrage wahrscheinlich an einen Manager weitergeben? Stimmt. Würde die US-Regierung nicht wollen, dass diese Informationen öffentlich werden und versuchen sie zu vertuschen? Stimmt.

13. Das Sicherheitsvideo von Amsterdam ist nicht veröffentlicht worden. Wenige Tage nach dem Vorfall mit Flug 253 kam es zu einem wesentlich geringeren Sicherheitsverstoß auf dem Flughafen Newark in New Jersey. Das Video wurde kurz darauf veröffentlicht.

14. Die Senatoren Levin und Stabenow, wie auch der Kongressabgeordnete Dingle, verweigerten alle das Thema mit mir zu besprechen.

Mit dem, was wir bereits wussten und dem Eingeständnis in oben aufgeführten Artikel der Detroit News liegen uns Beweise und Behauptungen von Regierungsbeamten vor, dass die US-Regierung willentlich Mutallab in die USA einreisen ließ, um Informationen über andere mit ihm in Verbindung stehende Terroristen zu erhalten. Wenn wir diese Darstellung meinem Augenzeugenbericht eines „gut gekleideten Mannes“ hinzufügen, der Mutallab während der Flugzeugabfertigung begleitete und es ihm erlaubte das Flugzeug ohne gültigen Reisepass zu betreten, dann erschließt sich uns der Zusammenhang, dass der „gut gekleidete Mann“ ein Agent/Beamter der US-Regierung war.

Die Gründe hinter den folgenden Ereignissen werden nun sehr deutlich:

1. Der Grund, warum Mutallab trotz zahlreicher Warnungen Monate vor dem Flug durch die Sicherheitskontrolle kam.

2. Der Grund, warum es so viele Lügen seitens der US-Regierung gegeben hatte in ihrem Versuch meinen Augenzeugenbericht zu diskreditieren.

3. Der Grund, warum das Sicherheitsvideo vom Amsterdamer Flughafen von der Öffentlichkeit ferngehalten wird.

4. Der Grund, warum die Regierung es auf eine „beim Zusammenfügen der Hinweise versagt“-Darstellung des Misserfolgs absieht.

5. Der Grund, warum der Journalist Herr Wolffe in der Keith Olberman Show behauptete, dass das Weiße Haus eine mögliche „absichtliche Aktion“ innerhalb der US-Regierung als Grund des Angriffs am Weihnachtstag untersuche.

6. Die Erklärung für den Kameramann und warum dieser nicht identifiziert wurde (offenkundig ein weiterer Agent der US-Regierung), dessen Aufgabe es war Mutallab aus irgendeinem Grund für die Regierung zu filmen.

7. Der Grund der laxen Sicherheitsmaßnahmen nach der Landung, die man dem Vorwissen über die Beteiligung der möglichen Verdächtigen zuschreiben kann.

8. Der Grund des Versagens das Flugzeug nach der Landung zu durchsuchen oder zu sichern, die man ebenfalls dem Vorwissen über die Beteiligung der möglichen Verdächtigen zuschreiben kann.

9. Der Versuch der Medien meinen Augenzeugenbericht zu begraben.

10. Die absichtliche Umgehung meiner Geschichte durch Carl Levin, Debbie Stabenow und John Dingle und das Ausbleiben von Antworten auf meine Anrufe/E-Mails.

11. Janet Napolitanos Aussage: „Das System funktionierte.“ Aus ihrer Sicht heraus, tat es das vielleicht, da es TEIL DES SYSTEMS WAR!

Teil 2

Weitere Artikel zu diesem Thema