Die Wahrheit über die US-Geldpolitik: Gefährliche Fed-Manipulationen, Verzweiflung, Propaganda & Gold

Allein schon die Androhung einer geldpolitischen Straffung sorgte für einen massiven und gefährlichen Anstieg der Zinssätze. Die Fed ist politisch überhaupt nicht dazu fähig, ihre Wertpapier-Aufkäufe auszusetzen

Michael Pento, King World News, 21.09.2013

Der Präsident der Europäischen Zentralbank erklärte im Juli 2012, dass die Bank „alles Notwendige“ tun würde, um die steigenden Kreditkosten zu bekämpfen und so sicherzustellen, dass die Renditen der Staatsanleihen nicht außer Kontrolle geraten. Bernanke hatte diese Woche einfach von Mario Draghis Drehbuch abgekupfert und indirekt nahegelegt, dass auch die Fed bereit ist, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die langfristigen Zinssätze vor einem Anstieg zu bewahren.

Seit ihrer Gründung hat die US-Notenbank die Wirtschaft durch den Zinssatz für Übernachteinlagen und die vorübergehende Bereitstellung von Liquidität für Finanzinstitutionen beeinflusst. In der modernen Ära des Zentralbankwesens – also nach 1971 – hat sich die Fed immer stärker auf bis dahin beispiellose und gefährliche Manipulationen zurückgezogen.

Im November 2008 begann die Fed damit, den Banken langlaufende Schuldenpapieren abzukaufen. Bernankes Plan war, die Menge der Bankreserven massiv auszuweiten, bei den langfristigen Zinssätzen für einen Abwärtsdruck zu sorgen und den Wert von Aktien und Immobilienwerten in die Höhe zu treiben. All diese Ziele wurden mit durschlagendem Erfolg erreicht. Doch da ein echtes und nachhaltiges Wirtschaftswachstum durch künstliche Zinssatzmanipulationen und die Aufblähung der Geldmenge nicht erreicht werden kann, sind das BIP-Wachstum und die Arbeitsplatzschaffung in den USA bestenfalls mager ausgefallen.

Daher hat sich die US-Notenbank nun auf eine weitere beispiellose „Lösung“ zurückgezogen, mit der versucht werden soll, die Wirtschaftsprobleme in den Griff zu bekommen. Bernanke erklärte während seiner Pressekonferenz, die auf das Treffen des FED-Offenmarktausschusses folgte, dass das Niveau der Vermögensaufkäufe weiter bei USD 85 Milliarden pro Monat gehalten wird, da „die schnelle Straffung der finanziellen Lage in den jüngsten Monaten den Effekt einer Wachstumsabschwächung haben könnte.“

Das einzige, woran Bernanke gedacht haben könnte, als er von der „schnellen Straffung der finanziellen Lage“ sprach, ist der Anstieg der Zinssätze. Das Schockierende daran ist, dass die Rendite für die 10-jährigen US-Staatsanleihen durch ihren Anstieg von 1,5% auf 2,9% noch nicht einmal auf die Hälfte des durchschnittlichen Zinsniveaus gehoben wurde, das seit der Abkopplung des Dollars von Gold unter Nixon bis heute zu verzeichnen gewesen ist.

Die Fed hat hier eine historische Entscheidung getroffen, und dennoch haben die Massenmedien kaum darüber berichtigt. Im Grunde hat Bernanke eingeräumt, dass allein schon die Drohung, die quantitativen Lockerungsmaßnahmen zurückzufahren – von einer tatsächlichen Reduzierung der Aufkäufe ganz zu schweigen –, ausreichend ist, um die Zinsen auf ein Niveau steigen zu lassen, bei dem das Wirtschaftswachstum bedeutend in Mitleidenschaft gezogen würde.

Mit anderen Worten: Die Fed war gezwungen, einzuräumen, dass eine geldpolitische Straffung zu einer Verschärfung der Lage führen würde und sie jetzt gar nicht anders kann, als die Bilanz permanent weiter auszuweiten, da sie andernfalls eine deflationäre Depression zulassen würde, bei der genau die Ungleichgewichte bereinigt würden, die sie selbst geschaffen hat. Das hängt damit zusammen, dass die Preise für Risiko-Vermögenswerte und die Gesamtschuldenmenge so stark über ihren historischen Niveaus liegen, dass bereits der kleinste Anstieg der Kreditkosten die Wirtschaft in die Pleite treiben würde.

Anleger sind gut beraten, wenn sie die Rhetorik der US-Notenbank bezüglich eines Endes der quantitativen Lockerung einfach ignorieren und sich stattdessen nur darauf konzentrieren, was die Fed tatsächlich tut. Das Entscheidende ist, dass harte Vermögenswerte wie Gold und Silber den besten Schutz vor einer Zentralbank bieten, die nicht in der Lage ist, von geldpolitischen Manipulationen Abstand zu nehmen.

Weitere Artikel zu diesem Thema