Ökofaschistische Säuberungsaktion des Club of Rome: Klimaskeptiker sollen kriminalisiert werden

Paul Joseph Watson, Propagandamatrix.com, 13.04.2010

Die britische Rechtsanwältin, die letzte Woche die Einführung internationalen Rechts durch die Vereinten Nationen forderte, das es zu einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit machen würde die Wirklichkeit der anthropogenen Erderwärmung zu hinterfragen, hat enge Beziehungen mit dem Club of Rome. Der Club of Rome ist eine ultraelitäre Organisation, die offenheraus damit prahlt, wie sie die Klimawandel-Panikmache als Mittel erfand um die Weltbevölkerung dazu zu bringen eine Weltregierung zu akzeptieren.

Polly Higgins – eine britische Rechtsanwältin, die sich in eine Aktivistin verwandelte – startete vor kurzem eine Initiative, welche die Vereinten Nationen dazu bringen soll die Regierungen der Mitgliedsländer unter Druck zu setzen um Gesetze zu verabschieden, mit denen die Massenzerstörung von Ökosystemen zu einem vor dem Internationalen Strafgerichtshof strafbaren Verbrechen gegen die Menschlichkeit erklärt würde.

Unter dem Deckmantel hinter großen Konzernen und Umweltverschmutzern wegen dem Kriegsverbrechen hinterher zu sein, dass sie genau das Gas ausstoßen, welches Menschen ausatmen und Pflanzen einatmen, würde dieser Vorschlag in Wirklichkeit Personen und Völker treffen, welche lediglich ihre Skepsis gegenüber der menschlich verursachten Erderwärmung zum Ausdruck bringen.

„Unterstützer des neuen Ökozid-Gesetzes glauben auch, dass es dazu benutzt werden könnte ´Klimaleugner` zu verfolgen, welche Wissenschaft und Fakten verdrehen um Wähler und Politiker zu entmutigen Maßnahmen gegen die Erderwärmung und den Klimawandel zu ergreifen.“ berichtete die britische Zeitung London Guardian.

Einige, die den Artikel des London Guardian kommentierten, stimmten zu, dass das bloße Hinterfragen, ob der menschlich verursachte Klimawandel real ist, kriminalisiert werden sollte – und forderten buchstäblich die Schaffung einer durch die Vereinten Nationen geleiteten Gedankenpolizei, die Jeden verfolgen würde, der seinen Dissens gegenüber dem Glaubenssystem der anthropogenen Erderwärmung zum Ausdruck bringt.

„Es wäre schön, wenn die konzernfinanzierte Leugnung des Klimawandels zur Straftat würde.“ schrieb Einer.

„Denken Sie mal über die Verwicklungen und die mögliche Entwicklung einer Gerichtsverhandlung im Stile eines Kriegsgerichts nach: Man kommt mit einem Thema, dass passend erscheint um die Öffentlichkeit so einzuschüchtern, dass sie Einschnitte und Herrschaft akzeptiert, die man aus Angst vor Überbevölkerung (und einem allgemeinen Kontrollfetish) fordert, und dann treibt man das weiter, indem man Diejenigen, die einen in Frage stellten, beiseite schafft.“ schreibt Planet Gore. „Wenn ich ernsthaft darüber nachdenke und ich habe auch schon einen ziemlichen Bestand katalogisiert, muss ich jedoch zugeben, dass es sich hierbei um die beste Manifestation ökofaschistischer Tendenzen und totalitärer Neigungen handeln könnte.“

Nun kam heraus, dass Higgins zum Direktorium einer Firma namens DESERTEC gehört, bei der es sich laut offizieller Presseerklärung von DESERTEC um eine „karitative Initiative des Club of Rome“ handelt.

Wer oder was ist der Club of Rome?

Die Organisation wurde 1968 durch eines der hohen Tiere der globalen Elite, David Rockefeller, gegründet und zählt einige der einflussreichsten Entscheidungsträger des Planeten zu ihren Mitgliedern. Zu ihren Mitgliedern gehören frühere Staatschefs, UN-Bürokraten, hochrangige Politiker und Regierungsbeamte, Diplomaten, Forscher, Ökonomen und Geschäftsführer aus der ganzen Welt.

Bei dem 1972 veröffentlichten Buch des Club of Rome mit dem Titel „Die Grenzen des Wachstums“ handelte es sich um eine malthusianische Blaupause, wie man die menschliche Bevölkerung reduzieren muss um einen ökologischen Zusammenbruch zu verhindern – an sich bereits eine kaum verhüllte Version der widerlichen Eugenik-Ideen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts zirkulierten und schließlich mit Hitler ausstarben. Die umfangreich widerlegte Paranoia der Bevölkerungsbombe der 70er und 80er Jahre ist dann schrittweise durch die Klimawandel-Angsttreiberei ersetzt worden, welche heute seitens der Organisation vorangetrieben wird, wobei es sich hier lediglich um ein Wiederkäuen von Strategien der von Eugenik besessen Elite handelt.

Zu den berühmten Mitgliedern des Club of Romes zählen Al Gore und Maurice Strong, von denen beide aufs engste mit in Privatbesitz befindlichen CO2-Handelsgesellschaften wie der Chicagoer Klimabörse verbunden sind, deren Multimillionen Dollar Profite ausschließlich von der Glaubwürdigkeit der These der menschlich verursachten Erderwärmung abhängig sind, die im Lichte des Klimagate-Skandals von Skeptikern in Frage gestellt wurde.

In ihrem 1990 veröffentlichten Buch mit dem Titel „Die erste globale Revolution“ beschreibt die Organisation auf Seite 75, wie sie zur Manipulation der Öffentlichkeit ökologische Schrecken erfinden würden, so dass diese die Einführung einer von ihnen geleiteten diktatorischen Weltregierung akzeptierten.

„Auf der Suche nach einem gemeinsamen Feind, gegen den wir uns vereinen können, kamen wir auf die Idee, dass Luftverschmutzung, die Bedrohung der Erderwärmung, Wasserknappheit, Hungersnöte und Ähnliches ganz passend wären…All diese Gefahren werden durch die Eingriffe des Menschen verursacht…Der wirkliche Feind ist die Menschheit selbst.“

so der Bericht, welcher am Ende dieses Artikels vollständig zur Verfügung steht. Der vorgenannte Auszug steht unter einer Zwischenüberschrift mit dem Titel „Der gemeinsame Feind der Menschheit ist der Mensch“.

Um die Öffentlichkeit gegen einen gemeinsamen Feind zu vereinen, und das Prinzip von „teile und herrsche“ gegen die Menschheit selbst einzusetzen, muss man selbstverständlich Bösewichte kreieren, denen man in den Augen der Öffentlichkeit die Schuld für die Verlangsamung der Bemühungen zur Rettung des Planeten vor der mysthischen Bedrohung der Erderwärmung zuschieben kann – selbst dann, wenn die arktischen Eisniveaus sich wieder normalisieren und ein Großteil des Planeten einen der kältesten Winter seit Jahrzehnten erlebte.

Die Erderwärmer stehen nun mutlos der Tatsache gegenüber, dass die Wirklichkeit ihre zunehmend fanatischen Vorhersagen nicht untermauert und sich die öffentliche Meinung immer stärker gegen sie wendet, was sie jedoch nicht davon abhält ihre Agenda der Einführung autoritärer Kontrollmaßnahmen zur Regulierung und Besteuerung jedes einzelnen Aspekts unserer Existenz weiter voranzutreiben.

Und wenn Sie das nicht mögen, dann sind Sie offensichtlich ein gut finanzierter Propagandist der Ölkonzerne (bei denen es sich in Wirklichkeit um die alleraggressivsten Befürworter der Erderwärmung handelt) und das bloße Hinterfragen von Al Gore ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit für das Sie, kurz gesagt, zum Schweigen gebracht und bestraft werden.

The First Global Revolution Text

Weitere Artikel zu diesem Thema