Celente: Weltweite Gefahren könnten Gold in die Höhe schnellen lassen

King World News, 24.09.2014

Während sich die Aktien wieder erholen und der US-Dollar-Index erneut steigt, sprach heute einer der führenden Trendforscher mit King World News über die anhaltenden Probleme, mit denen die USA konfrontiert sind, sowie die eskalierenden geopolitischen Spannungen auf dem gesamten Planten. Gerald Celente, der Gründer von Trends Research und der Mann, der von vielen als der beste Trendforscher des Planeten erachtet wird, warnte vor den weltweiten Gefahren, die am Goldmarkt für ein Beben sorgen werden:

Eric King: „Ich weiß, dass Sie sich den jüngsten Bericht von James Turk angeschaut haben, in dem sich zwei schockierende Charts finden, die den Niedergang der USA veranschaulichen.“

Celente: „Ja, und die Charts in dem Artikel waren wirklich atemberaubend, wenn man sie vorher noch nicht gesehen hat.

Schauen Sie sich nur an, wo der Ölpreis aktuell notiert. Der Rückgang des Rohölpreises fand statt, weil die Nachfrage gesunken ist. Wir haben also einen sinkenden Ölpreis, während sich der Nahe Osten immer weiter aufheizt? Das ist nicht ganz das, was in solch einer Situation normalerweise stattfindet.

Aber schauen Sie sich nur einen dieser Charts an:

KWN Turk I 9 22 2014_01

Ja, bei den Einzelhandels-Benzinverkäufen in den Vereinigten Staaten hat es einen dramatischen Einbruch gegeben. Es gibt noch etwas anderes, was sich derzeit abspielt. Nicht nur, dass sich die jüngere Generation keine Eigenheime mehr kauft – nein, sie können sich noch nicht einmal neue Autos leisten. Das gehört alles zu einem größeren Symptom, nämlich den Arbeitsplatzverlusten und den bedeutenden Rückgängen bei den Realeinkommen.

David Stockman hat ja jüngst darauf hingewiesen, dass die Vereinigten Staaten seit dem Jahr 2000 jeden Monat 18.000 Arbeitsplätze mit einem Jahreseinkommen von mindestens USD 50.000 verloren haben. Das sind weit über 3 Millionen gut bezahlte Arbeitsplätze, die verlorengegangen sind. Der Trend weist also nach unten und zeigt sich praktisch in jeder Statistik, die man sich dazu anschaut.“

Eric King: „Der US-Dollar-Index ist ebenfalls auf ein neues Hoch von über 85 Punkten gestiegen. Das hat bei Gold und Silber für anhaltenden Druck gesorgt, während sich die Metalle gerade dem Ende ihres brutalen Bärenmarkts nähern.“

Celente: „Der US-Dollar notiert stärker, weil der Markt mit Zinsanstiegen rechnet. Diese Kursbewegung ist aber nur vorübergehend, weil es eine Erholung bei den Zinssätzen gegeben hat. Das wird also alles zu einem weiteren Konjunkturbelebungsprogramm der US-Notenbank führen, weil niedrige Zinsen das Einzige sind, was die US-Wirtschaft über Wasser gehalten hat.

Wenn die US-Notenbank ein neues Konjunkturbelebungsprogramm auflegt, ist der Zeitpunkt da, wo der Goldpreis steigen und die nächste Phase des Goldbullenmarkts beginnen wird. Der Goldpreis wird dann viel höher steigen als auf das jüngste Hoch von September 2011 von USD 1.921 pro Unze.

Wir dürfen hier auch nicht vergessen, dass Gold während der gesamten Menschheitsgeschichte immer einen Sonderstatus genossen hat. Und jetzt ist die Welt mit einer Phase sich verschärfender geopolitischer Spannungen konfrontiert. Gold dient in Kriegszeiten als der ultimative sichere Hafen. Sollten sich die geopolitischen Spannungen weiter verschärfen, wird es zu einem dramatischen Goldpreisanstieg kommen – dann wird Gold auch wieder als der sichere Hafen gefeiert werden.

Die USA haben jetzt mit ihren Angriffen auf Syrien begonnen. Das gehört alles zu einem größeren Trend zunehmend steigender geopolitischer Spannungen. Sollten die Entwicklungen im Nahen Osten außer Kontrolle geraten und die geopolitischen Spannungen auf den Rest der Welt überspringen, wird der Goldpreis über Nacht eine Trendwende hinlegen. Die Preisanpassung bei Gold wird dramatisch ausfallen und die Welt völlig überraschen, sollten die zunehmenden Spannungen zu noch mehr Konflikten führen.“

Weitere Artikel zu diesem Thema