Die Rohstoffindizes befinden sich allesamt im Sturzflug. Der starke US-Dollar hat die Abverkäufe an den Rohstoffmärkten in den letzten Monaten massiv angeheizt. Der renommierte technische Analyst David Tablish veranschaulicht diesen drastischen Preisverfall anhand aktueller Charts und zeigt auch mögliche Preisziele für Rohöl auf, die auf einen massiven Deflationsschock deuten.

David Tablish, Rambus1.com, 08.12.2014

Im Folgenden finden Sie ein paar Charts aus meinem Wochenend-Bericht. Auf den Charts ist zu sehen, dass die Impulsbewegungen aus den bärischen fallenden Keilen bzw. bärischen Flaggen weiterhin anhalten.

Der erste Chart ist der Reuters/Jefferies CRB Rohstoffindex (CRB) auf Tagesbasis:

001
Zum Vergrößern anklicken.

Hier ist der CRB auf Wochenbasis:

002
Zum Vergrößern anklicken.

Und hier ist der CRB auf Monatsbasis:

003
Zum Vergrößern anklicken.

Der nächste Chart zeigt den Goldman Sachs Rohstoffindex (GNX) auf Tagesbasis:

004
Zum Vergrößern anklicken.

Beim GNX auf Wochenbasis zeigt sich ein möglicher neuer Abwärtstrendkanal:

005
Zum Vergrößern anklicken.

Der nächste Chart zeigt den Spot-Preis für bleifreies Benzin auf Tagesbasis:

006
Zum Vergrößern anklicken.

Und hier finden Sie den Preis für bleifreies Benzin auf Monatsbasis:

007
Zum Vergrößern anklicken.

Der Rohölpreis auf Tagesbasis:

008
Zum Vergrößern anklicken.

Und der Rohölpreis auf Wochenbasis:

009
Zum Vergrößern anklicken.

Der untenstehende Chart zeigt den Erdgaspreis auf Wochenbasis. Auf dem Chart ist zu erkennen, dass Erdgas genau an seiner Nackenlinie aus dem Handel ging:

010
Zum Vergrößern anklicken.

Hier sehen Sie den Erdgaspreis auf Monatsbasis:

011
Zum Vergrößern anklicken.

Der nachfolgende Chart zeigt die Entwicklungen der weltweiten Währungen gegenüber dem US-Dollar anhand des UUP. Am Montag konnten sich die meisten Währungen gegenüber dem US-Dollar halten:

012
Zum Vergrößern anklicken.