Skandale und Betrügereien folgen dem Zusammenbruch des Finanzsystems

The International Forecaster, 24.04.2010

Der Zusammenbruch des Finanzsystems ist im Gange; eine gigantische Schuldenmenge, die nie zurückgezahlt werden wird; die absichtliche Zerstörung der Wirtschaft; Rettungsgelder als Teil der Manipulation der Märkte; noch kreativere Formen der Zerstörung der Wirtschaft; Wall Street – eine kriminelle Unternehmung; Goldman CEO besucht oft das Weiße Haus;…

Während die Welt einem anhaltenden Debakel der Staatsschulden entgegensieht, werden wir Zeugen eines Versuchs einen nahenden Skandal, in den Goldman Sachs, Paulson und vielleicht noch Andere verwickelt sind, zu entschärfen.

Der Zusammenbruch des Fiat-Geldsystems ist im Gange und diese Entwicklung nimmt jeden einzelnen Tag weiter an Fahrt auf. Was noch offen bleibt, ist die Frage, wie lange dies noch aufrechterhalten werden kann? In der Zwischenzeit werden wir mit Inflation konfrontiert, vielleicht sogar Hyperinflation, da die im Privatbesitz befindliche Federal Reserve und andere Zentralbanken den Finanzsystemen Konjunkturspritzen und Kredit zuführen.

Amerikas Finanz- und Wirtschaftssystem ist unter Zuhilfenahme von Regulierungen, illegaler Einwanderung, Freihandel, Globalisierung und Auslagerung absichtlich zerstört worden. Wir schrieben bereits 1967 über diese Themen und die entsprechenden Taktiken. Die Steuern auf Privatpersonen wie auch auf Firmen sind immer noch erdrückend – mit Ausnahme der Reichen, welche viel weniger als ihren gerechten Anteil bezahlen. Übrigens werden die Steuern künftig weiter ansteigen und die Regierung könnte Versuche unternehmen Ihre Pensionssparpläne einzuziehen und diese durch garantierte Annuitäten zu ersetzen. Wir fragen uns, wie eine bankrotte Regierung überhaupt irgendetwas garantieren kann? Amerika und der Rest der Welt begreifen gerade, dass man nicht auf ewig über seine Verhältnisse leben kann. Das Resultat ist Armut, die schließlich noch vom Diebstahl des Vermögens durch Inflation begleitet wird – fast unmerklich und diskret.

Wir sind die letzten paar Jahre Zeugen einer langen Reihe von Betrügereien geworden, welche typischerweise den Zusammenbruchs eines Systems begleiten. Dieser geht ebenso mit Dienstvergehen seitens der Regierung wie auch mit der Arroganz Jener einher, die das System straffrei hintergehen. Wie kann ein Land überleben, wenn seine Währung und seine Anleihen wertlos sind?

Der Verlust des Einen ist der Gewinn des Anderen und bei dieser Art von Verwerfungen kann man zwei Dinge tun. Das Eine ist sein Vermögen zu schützen und das Andere aus seinem Wissen Kapital zu schlagen. Sie dürfen es den Eliten nicht erlauben, dass sie sich Ihre hart verdienten Ersparnisse unter den Nagel reißen. Wir gehen davon aus, dass 60% der Staatsschulden nie zurückgezahlt werden.

Die Regierung lässt jährlich mindestens USD 1,5 Billionen in die Wirtschaft fließen, wovon die FED mindestens USD 1 Billion mit beisteuert. Nun sehen wir einem Ende der Stimulusgelder und weiterer Zuwendungen der FED entgegen. Wenn das passiert, wird die US-Wirtschaft ab diesen Punkt in einem großen schwarzen Loch versinken. Die Insolvenz der Banken, Wall Streets und der Regierung wird dann sehr offenkundig. Was die Regierung getan hat, ist bei Allem zu lügen, speziell bezüglich der Geldmenge, die sie der Wirtschaft durch Rettungsgelder für die gesamte Finanzbranche und die Manipulation der Märkte zugeführt hat. Wenn sie dies nicht getan hätte, wäre das System schon vor langer Zeit zusammengebrochen. Was sie taten, war lediglich das Unvermeidliche hinauszuzögern. Wenn wir die letzten 50 Jahre zurückschauen, war alles, was wir gesehen haben, einander ablösende Krisen. Niemals hat es eine vernünftige Erholung gegeben. Im Ergebnis setzten keynesianische Ökonomen die amerikanische Wirtschaft auf eine Achterbahnfahrt ins Nirgendwo. Wir haben unsere Möglichkeiten vergeudet und unsere finanzielle und wirtschaftliche Struktur zerstört um den Eliten, die hinter den Kulissen unsere Wirtschaft und die Weltwirtschaft steuern, die Bereicherung zu ermöglichen.

Die Schulden der G20 Länder sind atemberaubend, die US-Schulden dabei ganz außen vor gelassen und noch schlimmer, sie sind nicht rückzahlbar. Die sogenannte Erholung ist ein Witz. Was wir vorliegen haben ist lediglich ein Intermezzo, bevor die inflationäre Depression einsetzt. Die nächste Phase wird durch höhere Steuern und mehr staatliche Kontrolle geprägt sein. Wir brauchen Sie nicht daran zu erinnern, dass Faschismus Regierung durch Regulierung bedeutet und genau dies haben wir in Amerika heute vorliegen. Die Umwandlung erfolgt in einem fast unmerklichen, geheimen, erstickendem Prozess. Wenn die Menschen sich nur mit der Geschichte Europas während der späten 20er Jahre, während der 30er und 40er Jahre auseinandergesetzt hätten, dann würden sie wirklich begreifen, was hier im Gange ist. Sie sollten sich daran erinnern, dass Hitler in Versailles geschaffen wurde. Die Illuministen in den USA, Großbritannien und in ganz Europa finanzierten Hitler ebenso wie Mussolini. Beide hatten keine Ahnung, dass sie hereingelegt würden. Das ist genau dasselbe, was heute in Amerika und auch in anderen Ländern stattfindet.

Wir sehen einer weiteren Runde erfindungsreicher Zerstörung entgegen. Das ist der Grund, warum wir eine wirkliche Arbeitslosenrate von 22,1% haben – fast so schlecht wie während der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts. Die Banken vergeben Kredit nur noch selektiv, was dazu führt, dass die Wirtschaft nicht wachsen kann. Die Inflation beläuft sich auf 8%; die Gehälter stagnieren, was die Kaufkraft kaputt gemacht hat. Dieses Dilemma sollte Unternehmensfaschismus oder Sozialismus für die Eliten genannt werden. Daraus resultierend gaben 92% der kleinen Firmen an, dass sie innerhalb der nächsten 14 bis 18 Monate nicht mit einer Erholung rechnen würden. Wie können sie, die 80% der Arbeitnehmer beschäftigen, dann Arbeitsplätze schaffen – sie können es nicht und werden es auch nicht. Das bedeutet, dass es keine nachhaltige Erholung geben kann.

Das führt uns zu den Betrügereien von Wall Street und dem Bankenwesen. Wir haben seit einiger Zeit darauf hingewiesen, dass Wall Street und das Bankenwesen sich in eine kriminelle Unternehmung verwandelt haben. Sie befanden sich immer auf einem schmalen Grat, aber nichts ist mit dem vergleichbar, was wir innerhalb der letzten 20 Jahre sahen. Ich war für über 28 Jahre im Brokergeschäft tätig und seit über 50 Jahren in einer Position, wo ich diesen Bereich aufmerksam beobachtet habe. Heute grassiert das Verbrechen dort in massivem Umfang. Die Aufdeckung der Verbrechen von Lehman während der Anhörungen ist beispiellos.

Wir fragen uns, wie viele andere Firmen dasselbe taten, während ihre Aktionen von der FED, der US-Börsenaufsicht, SEC, und der US-Regulierungsbehörde für Termin- und Optionsgeschäfte, CFTC, gedeckt worden sind. Die Schuldenniveaus werden immer noch um 40% bis 50% geringer veranschlagt, was bedeutet, dass ihre Berichte nutzlos sind. Den Geist der Wahrheit und der Integrität gibt es noch nicht. Die Firmen führen im Grunde genommen doppelte Bücher, was ihre Bilanzen wertlos macht und Betrug ist. Das stört die SEC, die Bank für Internationale Ausgleichszahlungen (BIS), die US-Behörde für Buchhaltungs- und Rechnungslegungsstandards (FASB), das US-Finanzministerium und die FED jedoch keineswegs; sie überwachen den Gesetzesbruch.

Die Schuldenniveaus sind durch die doppelte Buchführung und Mark-to-Model Bewertungsfantasien (anstatt der Bewertung zu Marktpreisen) massiv unterbewertet. Der Grund für all dies liegt in der Abschaffung des Glass Steagal Acts. Es ist alles Betrug, selbst wenn dieser von der Regierung kontrolliert wird. Sie agieren alle gemeinsam, orchestriert um die Investoren und die Öffentlichkeit hereinzulegen. Diese Menschen sind alles Verbrecher. Die Ausrede dafür ist, dass sie zu groß sind um Pleite zu gehen. Es ist alles Betrug, egal von welcher Seite her man es sich anschaut. Es handelt sich um ein kriminelles Syndikat, dass rechtlich aus dem Verkehr gezogen werden sollte, da es bankrott ist.

Sie werden alle mit Rettungsgeldern gestützt, aber wir können nicht feststellen, dass auch die Öffentlichkeit mit Geldern gerettet wird. Die Rettung der Banken, von Wall Street und der Versicherungsbranche ist immer noch im Gange und es ist kein Ende in Sicht. Es gibt zwei Arten von Recht. Ein Recht für die Illuministen/Eliten und ein anderes für uns. Der Kongress wird nichts dagegen tun, weil die meisten von ihnen gekauft worden sind. Das ist es, worum es sich bei Wahlkampfzuwendungen und Lobbyismus dreht. Wir verteidigten diese Ansichten bereits vor fast 60 Jahren und der einzige Grund, warum unsere Ansichten toleriert wurden, war, weil zwei unserer Onkels Professoren an der Universität waren.

Die Steuern werden in diesem und nächstem Jahr in bedeutendem Umfang ansteigen, weil Ihre Abgeordneten und Senatoren sich darüber im Klaren sind, dass die Regierung am Ende ist. Unter Anderem handelt es sich bei dem Gesetz zur Gesundheitsreform auch um ein Steuergesetz.

Die Regierung ist das Problem, aber bei ihnen handelt es sich nur um nützliche Idioten. Die wirkliche Macht liegt bei den Illuministen hinter den Kulissen. Die Finanzbranche ist pleite und kann nicht wieder aufgerichtet werden. Sie wissen das und versuchen sich aus dem Problem so weit es geht herauszuziehen und das richtige Datum zu wählen um den Deflationsknopf zu drücken.

Als wäre all dies nicht schon schlimm genug, befindet sich auch noch der Dodd-Gesetzentwurf im Senat, der einen anhaltenden Rettungsmechanismus schaffen würde und dadurch zu riskanterem Verhalten verleitet. Dies zöge wiederum einen fortwährenden Strom an Rettungsgeldern für die Finanzbranche nach sich. Das hat nichts mit einer Finanzreform zu tun, das ist Unternehmensfaschismus. Um Ihnen zu verdeutlichen, wie korrupt und gekauft die Mitglieder des Bankenausschuss des Senats wirklich sind, ist das Gesetz innerhalb von 22 Minuten verabschiedet worden, ohne das Nachträge oder eine Debatte zugelassen worden wären. Das ist Demokratie in Aktion. Der Gesetzentwurf wird nun durch den Senat gepeitscht und verabschiedet werden.

Der Gesetzentwurf würde auch eine USD 50 Milliarden Schmiergeldkasse ins Leben rufen, die vom US-Einlagensicherungsfonds, FDIC, kontrolliert wird und man würde eine neue FDIC-Steuer für Banken einführen, die selbstverständlich an die Öffentlichkeit in Form höherer Bankenkosten weitergereicht würde.

Mit dem Gesetzentwurf würden auch die Kreditoren der Firmen gerettet werden. Die Schmiergeldkasse würde auch dies abdecken. Sie nennen es ein risikoloses Investment für die Unternehmen in Amerika und jede Rechnung, welche auf die Banken zukäme, würde an die Amerikaner weitergereicht. Das wird dazu führen, dass wir dann hunderte oder tausende von AIGs oder GMs haben. Falls Sie sich fragen sollten, wo das alles hinführt sollten Sie die Geschichte Italiens der späten 20er Jahre bis in die 30er Jahre hinein wie auch die Deutsche Geschichte lesen, dann werden Sie es herausfinden.

Während der Senat und das Abgeordnetenhaus die Arbeit der Banker und des Anleihemarkts verrichten, sinken gleichzeitig die Gewinnmargen. Höhere Zinssätze, die wir vergangenen November vorhersagten, werden bis Ende dieses Jahres Realität werden. Ein Sprung der 10-jährigen US-Anleihe von 3,20% auf 4,5% oder 5% wird der Todesstoß für den Hypothekenmarkt sein. Die Rate für die 10-jährige Hypothek beläuft sich auf 3,79% und bei 30-jähriger Laufzeit festverzinslicher Hypotheken auf 5,07%. Wenn die 10-jährigen Staatsanleihen auf 4,5% ansteigen, werden die Hypotheken auf 5,80% gehen. Eine zehnjährige US-Staatsanleihe mit einem Zinssatz von 5% würde zur Folge haben, dass die Hypothek mit 30-jähriger Laufzeit zu einem Zinssatz von 6,3% angeboten wird.

Ein Zinsanstieg von 5,07% auf 6,07% würde die Kosten für ein Haus um 19% erhöhen, was bedeuten würde, dass sich jegliche Fragen bezüglich der Erholung des Häusermarktes erledigt hätten und die Preise für Wohnimmobilien noch mehr fallen müssten, da immer weniger Menschen Kredite bekämen. Vielmehr würden alle Kredite teurer werden – Geschäftskredite, Kreditkarten, Autokredite usw. Diese 1%ige Steigerung des Schuldendienstes für die Regierung würde Mehrkosten von rund USD 150 Milliarden bedeuten. Ehrlicherweise muss dazu gesagt werden, dass dies noch das Beste von allen Szenarien ist. Wenn die Ausländer, wie die Chinesen, Japaner oder Russen, zu aggressiven Verkäufern von US-Staatsanleihen werden, würden die Zinssätze viel stärker ansteigen und der Wirtschaft und den US-Schulden sogar noch stärker schaden.

Die meisten von Ihnen werden sich daran nicht mehr erinnern, aber 1981 erreichten die Zinssätze für Hypotheken ungefähr 18%, während sich die offizielle Inflation auf 14,5% belief. 6 Monate später belief sich der Goldpreis in der Spitze auf USD 850 pro Unze. Bei den heutigen Verhältnissen würde dies zu einer Verdreifachung der Zahlung bei neuen Hypotheken und Umschuldungen führen. 1981 kam der Immobilienmarkt völlig zum erliegen. Wenn das Ereignis heute eintritt, dann in einem Umfeld, wo die bestehenden Schulden der Haushalte wesentlich höher sind als früher. Die Schulden belaufen sich auf fast 90% des Bruttoinlandsprodukts. Die Regierungsschulden sind gigantisch, wachsen jede Minute weiter an und können nicht zurückgezahlt werden.

Der Anleihenmarkt geht aktuell nach unten und die Zinssätze steigen, was überhaupt nicht gut ist. Der Anstieg der Zinssätze führte in der Vergangenheit zu höheren Gold- und Silberpreisen, da höhere Zinssätze auch höhere Inflation mit sich bringen. Wie wir immer wieder betonten, handelt es sich bei Gold- und Silberanlagen um den einzigen sicheren und profitablen Zufluchtsort, in dem man sein sollte.

Der MBA Mortgage Purchase Applications Index beläuft sich auf 10,1%. Der Refinanzierungsindex stieg auf 15,8% im Vergleich zu 9,0% in der Vorwoche. Die 30-jährige festverzinsliche Hypothek lag bei 5,04% und die mit 15-jähriger Laufzeit bei 4,34%.

Das US-Finanzministerium wird nächste Woche Anleihen in Höhe von USD 128 Milliarden verkaufen, was beispiellos ist. Das nennt sich Verdrängung.

Die Regierungen auf der ganzen Welt werden dieses Jahr vielleicht Schulden in Gesamthöhe von USD 4,5 Billionen auf den Markt bringen, das entspricht dem Dreifachen des 5-Jahresdurchschnitts für Industrieländer. 45% dieser Schulden werden von den USA auf den Markt gebracht.

Uns gegenüber wurde mitgeteilt, dass Russland und China US-Anleihen verkaufen und Gold erwerben.

Der US-Wertpapiermarkt ist diese Woche um USD 1,5 Milliarden auf ungefähr USD 1,076 Billionen gestiegen.

Unsere Quelle in der Bankenbranche erzählte uns, dass 3 bis 5 Banken, First Source, Horizon und einige andere in Schwierigkeiten stecken. Diese Banken lehnten es ab TARP-Hilfsgelder anzunehmen. Ihnen ist gesagt worden, dass sie mit einer Prüfung rechnen müssten und sie niemals mehr auf Hilfe von der FED zu hoffen bräuchten. Die Rechnungsprüfer haben bei einigen dieser Banken zugeschlagen und ihnen gedroht. Einer Bank ist erklärt worden, sie sei unterfinanziert, was nicht der Fall war. Sie arrangierte eine zusätzliche Kreditlinie mit einer anderen Bank und die FED zog sich zurück. Diese Art der kriminellen Erpressung ist Teil einer Bewegung hin zur letztendlichen Bankenverstaatlichung. Über der Branche hängt ein Damoklesschwert, da riesige Anstiege der Zinssätze heraufziehen. Das System lebt von virtuellem Geld, was zwangsläufig zu Problemen führen muss. Nochmals: Halten Sie keine Kreditausfallderivate (CDS), Annuitäten oder geldwerte Lebensversicherungen – ganz besonders dann nicht, wenn die Unternehmen riesige Bilanzen haben. Nicht nur Banken werden untergehen, sondern auch die Versicherungsfirmen.

Die Zeitung McClatchy berichtete, dass der Geschäftsführer von Goldman Sachs das Weiße Haus mindestens vier Mal besuchte, als die Anwälte von Goldman Sachs zur selben Zeit mit der US-Börsenaufsicht, SEC, über die potentiell explosiven zivilrechtlichen Betrugsvorwürfe verhandelten.

Die Besucherprotokolle des Weißen Hauses zeigen, dass der Goldman Sachs Geschäftsführer Lloyd Blankfein gemeinsam mit Präsident Obama zu mindestens zwei Veranstaltungen reiste. Obamas Wahlkampfkampagne erhielt USD 994.795 an Spenden von Goldmann über ihr politisches Aktionskomitee, Angestellte und deren Verwandte. Blankfein traf sich auch zweimal mit Obamas Spitzenwirtschaftsberater Larry Summers.

Lawrence Jacobs, Politikwissenschaftler an der University of Minnesota sagte, dass „bei fast allem, was das Weiße Haus getan hat, Goldman mit Mitarbeitern und Geld mit darin herumspukte.“ Er äußerte den Verdacht, dass das Weiße Haus, besonders ganz zu Anfang, Goldman Sachs und ihre Kriegskasse aus der Schusslinie nahm.

„Jetzt haben wir eine Art von Vergrößerungsglas bezüglich jeglichen Hinweises auf Beeinflussung oder Gesprächen mit Regulierern und der Jurisdiktion auf die Regierung gerichtet.“ so Jacobs.

Wie die Financial Times herausfand, agierte Goldman Sachs letztes Jahr bei einem riesigen Refinanzierungsgeschäft der Lloyds Banking Group gleichzeitig als Emissionsbank und Investor. Die Zeitung beleuchtete eingehend mögliche Interessenkonflikte des Geschäftsmodells der Investmentbank.

Laut den Angaben von vier Personen, die mit der Kapitalbeschaffung betraut waren, verlangte Goldman – als einer der Verwalter eines Teils der Schulden der USD 23,5 Milliarden Transaktion – in letzter Minute Veränderungen der Struktur der von ihnen herausgegebenen Papiere, mit dem Ergebnis, dass ihre Position als Anlageinvestor dadurch verbessert wurde.

Ein Direktor von Goldman gab Raj Rajaratnam von Galleon einen Hinweis zu einem USD 5 Milliarden Investment man durch Berkshire Hathaway bei Goldman, bevor dies öffentlich bekannt gegeben wurde.

Die Enthüllung stellt eine bedeutende Wende bei dem Fall der Regierung gegen Rajaratnam dar, dem Hedge Fonds Titan im Zentrum des größten Falles von Insiderhandel in dieser Generation…

Weitere Artikel zu diesem Thema