Armstrong: Warum sich Europa Russland annähern und Griechenland den Euro verlassen wird

Martin Armstrong, Armstrongeconomics.com, 08.02.2015

Ungeachtet des Irrsinns der US-Außenpolitik der Hardliner, mit der man versessen auf die Schaffung des Dritten Weltkriegs aus zu sein scheint und die im historischen Einklang mit der Tatsache steht, dass es immer die Demokraten gewesen sind, die die USA in den Krieg geführt haben, deutet alles, was hinter den Kulissen zu vernehmen ist, darauf hin, dass Europa keine andere Wahl haben wird, als sich Russland stärker anzunähern.

Die Arroganz der Obama-Administration reißt die Welt auseinander, genauso wie Arroganz des Attischen Reichs zu seinem Untergang führte. In beiden Fällen geht es um eine Selbstzentrierung – eine arrogante Egozentrik, die im Falle von Athen dafür sorgte, dass sich seine Verbündeten auf die andere Seite, also auf die Seite Spartas schlugen.

Die USA machen exakt dasselbe, weil sich die Natur des Menschen niemals ändert. Die Sanktionen waren dumm, da sie allein die Europäer und nicht die Amerikaner treffen. Die Sanktionen gegen Russland sorgten dafür, dass eine Rekordzahl an europäischen Landwirten ohne irgendeinen Grund in eine Finanzkrise geschickt worden ist.

Putin ist ein Meister des Schachs. Er musste einfach nur den Druck in der Ukraine erhöhen, um so eine Spaltung zwischen den USA und Europa zu erzwingen. Er wusste, dass der Westen schwach war und keine Bodentruppen entsenden würde. Es war eine brillante Strategie, die tatsächlich funktioniert hat.

Die Tatsache, dass der US-Außenminister Kerry auf der Münchener Sicherheitskonferenz an die Öffentlichkeit ging, um zu dementieren, dass es bezüglich der Auffassungen zu Russland eine Spaltung zwischen Europa und den USA gäbe, unterstreicht diesen Punkt. Politiker müssen nicht Dinge dementieren, die nicht stimmen. Verschwörungstheorien, die keinen Sinn machen, muss man ja nicht dementieren – das ist einfach völlig unnötig.

Und während Europa mittlerweile begriffen hat, dass es Russland als vitalen Handelspartner braucht – das reicht vom Rohstoffsektor, wo die Europäer Energie kaufen, bis hin zum Verkauf von Nahrungsmitteln –, agiert Brüssel immer noch völlig gehirnamputiert, wenn es um den Euro und Griechenland geht. Griechenland wird zum Austritt aus dem Euro gezwungen werden. Ein Austritt Griechenlands aus dem Euro ist schlicht und ergreifend unvermeidlich.

Brüssel wird gegenüber der Russlandpolitik nachgeben, denn dieses Resort gehört Obama, doch wenn sie bei den Schuldenpositionen Griechenlands oder dem Euro nachgeben, wird Europas riesige Infrastruktur in Schutt und Asche gelegt werden.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Bilderberg 2012: Eliten fürchten Euro-Austritt Griechenlands
  • Der langjährige Bilderberg-Experte und Investigativjournalist Jim Tucker sagte, dass der Bilderberg-Lakai Herman Van Rompuy und der ehemalige Chef der Europäischen Zentralbank Jean-Claude Trichet auf dem diesjährigen Bilderberg-Treffen über die Schuldenkrise in der Eurozone und einen möglichen Euro-Austritt Griechenlands sprechen werden.
  • Armstrong: Wie uns die USA und Europa in den Dritten Weltkrieg stürzen
  • Die Obama-Administration dürfte das unfähigste Regime sein, das mir je untergekommen ist. Ich war ja schon gegen Bush – die Marionette von Cheney –, aber die jetzigen Entscheidungsträger …
  • Bürgerunruhen & Aufstände: Endspiel in der Eurozone ist nicht aufzuhalten
  • Der deutsche Steuerzahler ist nicht in der Lage, den gesamten europäischen Kontinent zu retten. Es ist ironisch, aber alle halten bei Deutschland die Hände auf, und es scheint, als hätte Merkel die Souveränität Deutschlands …
  • Euro-Krise: Die Selbstzerstörung der Eurozone hat begonnen
  • Griechenland wird letztlich aus der Eurozone austreten müssen. Das Land wird keine andere Wahl haben und die griechische Regierung macht sich total lächerlich, wenn sie mit Leuten verhandelt, die auf sie herabblicken und sie als irrelevant erachten.
  • Handelskrieg: Wie Europa in den Ruin schlittert
  • In diesem Handelskrieg steht also zunehmend mehr auf dem Spiel – ein Handelskrieg, der bei vielen europäischen und russischen Unternehmen und den Wirtschaften an sich bereits für ernsthafte Probleme sorgt. Die entscheidende Frage ist: Wer knickt zuerst ein?