Monster-Rally: US-Dollar schickt praktisch alle anderen Währungen auf Talfahrt

David Tablish, Rambus1.com, 14.03.2015,

Wenn wir uns die verschiedenen Währungen anschauen, stellen wir fest, dass bei einigen dieser Währungen riesige Hochausbildungsprozesse stattfanden, die ihre Bullenmärkte umgekehrt haben. Darüber hinaus ist auf den Charts zu erkennen, dass diese Währungen noch einen sehr langen Weg vor sich haben, bevor dieser Bärenmarkt zu Ende ist. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, dann steht dem US-Dollar im Rahmen seines Bullenmarkts noch ein langer Weg bevor.

Und die meisten Marktteilnehmer werden sicherlich der Meinung sein, dass es keinen wichtigeren Chart auf dem Planeten gibt als den US-Dollar-Chart. Schauen wir kurz in die Vergangenheit. Wir folgen dem Chart des US-Dollar-Indexes ja bereits seit Beginn von Rambus Chartology. Im Folgenden finden Sie einen Chart, der vor genau 2 Jahren, am 10.03.2013, veröffentlicht wurde:

01_01

Zum Vergrößern anklicken.

Das war damals, und heute sieht es so aus:

02

Zum Vergrößern anklicken.

Also, schauen wir uns die verschiedenen Währungen an und beginnen wir mit dem Kanadischen Dollar. Der Kanadische Dollar brach am Dienstag aus seinem blauen dreieckigen Konsolidierungsmuster nach unten hin aus:

03

Zum Vergrößern anklicken.

Ein langfristiger Tageschart des Kanadischen Dollars rückt dieses Konsolidierungsdreieck in Perspektive und verdeutlicht, dass es sich hierbei um den Beginn einer neuen Abwärtsimpulsbewegung handeln könnte:

04

Zum Vergrößern anklicken.

Der langfristige Wochenchart des Kanadischen Dollars zeigt ein riesiges Schulter-Kopf-Schulter-Hoch und das kleine rote Dreieck, bei dem nun vor wenigen Tagen der Ausbruch stattfand:

05

Zum Vergrößern anklicken.

Im Folgenden sehen Sie den Chart des Neuseeländischen Dollars:

06

Zum Vergrößern anklicken.

Der Wochenchart des Neuseeländischen Dollar verdeutlicht, dass es sich bei seinem Bullenmarkthoch um eine 5-Punkte-Umkehrmuster handelt. Er brach vor acht Wochen aus einer kleinen roten bärischen abfallenden Flagge aus, und vor zwei Wochen fand dann ein Backtest statt.

07

Zum Vergrößern anklicken.

Der Tageschart des Britischen Pfundes zeigt, dass die britische Währung seit Ende letzten Sommers in einem auseinandergehenden Abwärtstrendkanal notiert:

08

Zum Vergrößern anklicken.

Der Wochenchart des Britischen Pfundes zeigt, dass die Währung aus einem mehrjährigen bärischen aufsteigenden Keil nach unten hin ausgebrochen ist und vor zwei Wochen einen Backtest komplettierte:

09

Zum Vergrößern anklicken.

Auf dem langfristigen Monatschart des Britischen Pfunds ist die gesamte Geschichte der britischen Währung zu sehen. Darüber hinaus ist hier auch die jüngste Entwicklung zu erkennen – der Ausbruch aus dem bärischen aufsteigenden Keil, der diesen Monat stattfand.

10

Zum Vergrößern anklicken.

So, und nun wollen wir uns die Lieblingswährung aller Marktteilnehmer anschauen, den Euro. Wie der nachfolgende Tageschart zeigt, war der Euro in der Tat die Währung, deren Kursentwicklung am leichtesten antizipiert werden konnte. Wir haben hier sehr schöne und klare Chartmuster und sehr eindeutige und klare Ausbrüche:

11

Zum Vergrößern anklicken.

Der Wochenchart des Euros zeigt die Preisentwicklung, seit die europäische Einheitswährung aus ihrem schwarzen bärischen Keil ausgebrochen ist:

12

Zum Vergrößern anklicken.

Der nächste Chart, der Eurokurs auf Monatsbasis, zeigt, dass die Währung die untere Stützung ihres Abwärtskanals nach unten hin durchbrochen hat:

13

Zum Vergrößern anklicken.

Der nächste Chart ist ein sehr langfristiger Monatschart des Euros. Auf diesem Chart ist ein riesiges Schulter-Kopf-Schulter-Hoch zu sehen, wobei die rechte Schulter der bärische aufsteigende Keil ist, den wir uns auf dem Tageschart angeschaut haben. Wie Sie sehen, hat der Euro letzten Monat an der braun schraffierten Widerstands- und Stützungszone den Versuch eines Backtests gestartet. Das ist die Art von Chart, wo wir auf eine umgekehrte Symmetrie stoßen können. Die Rally Anfang des letzten Jahrzehnts verlief ziemlich steil, fast schon vertikal, und das bedeutet, dass jetzt eine gute Chance darauf besteht, dass wir auf dem Weg nach unten eine ähnliche Entwicklung sehen werden. Das ist daher ein extrem bärischer Chart:

14

Zum Vergrößern anklicken.

Als nächstes werden wir uns dem Tageschart des Japanischen Yens zuwenden, auf dem ein wunderschöner bärischer fallender Keil zu sehen ist, der im Grunde aus zwei verschiedenen Konsolidierungsmustern besteht. Achten Sie bitte auch auf den Ausbruch aus dem kleineren blauen Dreieck-Konsolidierungsmuster, der vor zwei Wochen stattfand:

15

Zum Vergrößern anklicken.

Der Wochenchart des Yens zeigt den bärischen fallenden Keil als ein Zwischenmuster auf dem Weg nach unten. Ich habe vier verschiedene Methoden zur Preisermittlung genutzt, die zeigen, dass der Bereich von 74 ein ziemlich gutes Preisziel sein dürfte. Auch hier kann man das kleine rote Dreieck sehen, das ich Ihnen gerade eben auf dem Tageschart gezeigt habe. Und es ist gut zu erkennen, wie es sich in das große Ganze einfügt.

16

Zum Vergrößern anklicken.

Der nachfolgende Wochenchart des Yen zeigt Ihnen das riesige Schulter-Kopf-Schulter-Hoch und den blauen bärischen abfallenden Keil, als dessen rechte Schulter. Einige von Ihnen werden sich vielleicht an den Zeitpunkt erinnern, als die Nackenlinie nach unten hin durchbrochen wurde und ich den grünen Kreis im Bereich des Breakouts eingezeichnet hatte, um Ihnen die Ausbruchslücke und den Backtest zu zeigen. Auf der linken Seite findet sich ebenfalls ein grüner Kreis, den ich als umgekehrte Symmetrie-Trading-Lücke bezeichnet habe, da die beiden Trading-Gaps beim Anstieg wie auch beim Abstieg ungefähr im selben Preisbereich liegen.

18

Zum Vergrößern anklicken.

Die letzte Währung, die wir uns anschauen werden, ist der Schweizer Franken. Der Wochenchart des Schweizer Frankens zeigt eine große blaue Bärenflagge, die nach unten hin durchbrochen wurde. Danach wurde ein kleiner roter abfallender Keil ausgebildet. Dieser kleiner rote fallende Keil zeigte sich jetzt bei fast jeder Währung, die wir im Auge behalten. Und was der Grund für den enormen Kurssprung am 05.01.2015 gewesen ist, muss ich Ihnen sicherlich auch nicht erzählen.

Schauen Sie sich bitte auch an, wie die obere Widerstandslinie der blauen Bärenflagge den starken Anstieg des Frankens eingrenzte und es in der Folge zu einer umgekehrten Symmetrie kam, bei der der Franken wieder fiel. Aktuell notiert der Franken wieder unterhalb seiner langfristigen Widerstands- und Stützungslinie.

19

Zum Vergrößern anklicken.

Beim nächsten Frankenchart habe ich noch den Goldpreis darübergelegt, da die Korrelation hier manchmal ziemlich gut ist. Manchmal ist die Korrelation nicht so gut, aber seit der Kursspitze im Januar dieses Jahres ist die Korrelation zwischen Gold und dem Franken wieder ziemlich hoch. Sie ist nie perfekt, aber so erhält man ein Gefühl für die ähnliche Kursbewegung dieser beiden Werte.

20

Zum Vergrößern anklicken.

Den letzten Chart, den ich Ihnen heute zeigen möchte, veröffentliche ich bereits seit sehr langer Zeit. Bei diesem Chart werden der US-Dollar und der Goldpreis übereinandergelegt. Im Allgemeinen weisen diese beiden Werte eine ziemliche hohe inverse Korrelation auf, aber das ist nicht immer der Fall. Der lilafarbene Kreis auf der rechten Seite des Charts zeigt den Ort, wo ich ein erneutes Aufeinandertreffen der beiden Werte, so wie es in 2006 der Fall war, erwartet hatte. Wie Sie sehen, konnte sich Gold gegenüber dem sehr starken US-Dollar aber ziemlich gut halten. Das verdeutlicht, dass es an den Finanzmärkten in Wahrheit nichts in Stein gemeißelt ist.

21

Zum Vergrößern anklicken.

Weitere Artikel zu diesem Thema