Der offizielle Krieg gegen Gold: Die jüngsten Goldpreisdrückungen

Bob Chapman, The International Forecaster, 07.07.2010

Insider packt aus, interessante IWF-Regeln, ein offizieller Krieg gegen Gold, Zeichen der Abschwächung, ein 8 Millionen Arbeitsplätze tiefes Loch, ein (un)möglicher nordeuropäischer Euro, Korruption verlangte nach der Aufhebung von Glass-Steagall

Wir wurden jüngst Zeugen von drei Drückungsaktionen am Goldmarkt. Die erste wurde direkt vor und während des Zeitraums durchgeführt, als die Gold- und Silberoptionen ausliefen, die nächste fand vor dem Auslaufen der ETF GLD Goldoptionen statt und der letzte manipulative Anschlag begann direkt vor Veröffentlichung der katastrophalen Daten über den Immobilienmarkt und die Warenbestände.

Diese Art von Aktionen begann im Jahre 1988 mit der Unterzeichung von Ronald Reagans Präsidialdirektive mit dem Titel „Executive Order by President Ronald Reagan entitled the President´s Working Group on Financial Markets“. Die dadurch geschaffene Gruppe, wurde mit der Absicht ins Leben gerufen die Wiederholung von Ereignissen wie dem Zusammenbruch des US-Aktienmarkts im Oktober 1987 zu verhindern. Wie sich herausgestellt hat, manipulieren das US-Finanzministerium und die New York Fed die weltweiten Märkte 24 Stunden am Tag, wobei ihnen ganz besonders an der Drückung der Gold- und Silberpreise gelegen ist; da diese Edelmetalle die Antithese zum US-Dollar sind.

Es sollte erwähnt werden, dass Gold und Silber bereits vor 1988 einige Male vom US-Finanzministerium und der im Privatbesitz befindliche FED manipuliert wurden. In den 50 Jahren, in denen wir die manipulativen Aktivitäten der US-Regierung verfolgt haben, stellten wir fest, dass dies immer wieder vorkommt.

Es besteht nach unserem Dafürhalten auch kein Zweifel darüber, dass ein Großteil von dem, was bei Gold und Silber seitens der Regierung getrieben wird, auch von den Privaten gemacht wird, die mit Insiderinformationen versorgt werden um auf der Erfolgswelle zu reiten. Bei diesen Operationen werden die Preise für die Optionen an der Comex und GLD Optionen gedrückt, so dass sie beim Auslaufen aus dem Geld sind und die Täter einige ihrer Shortpositionen decken können. Die Ausführung dessen ist nicht schwer, denn wenn die Handler sehen, was vor sich geht, beteiligen sie sich und vereinfachen die Angegenheit auch.

Im Frühjahr ging Andrew Maguire mit einem Betrug von JPMorgan Chase an die Öffentlichkeit, bei dem Silberfutures an der LBMA manipuliert wurden. Die LBMA ist eine Börse ähnlich der Comex in London. Das Gaunerstuck wurde bereits Monate zuvor gegenüber der CFTC, der US-Aufsichtsbehörde für Futures und Optionen, dargelegt, die sich jedoch dafür entschieden nichts zu unternehmen.

Um die Sache noch schlimmer zu machen, wollte die CFTC davon auch nichts hören, als sie in öffentlichen Anhörungen mit den Beweisen konfrontiert wurden. Maguire brachte die Geschichte durch Dritte an die Öffentlichkeit, die dann die CFTC damit konfrontierten, welche sich lediglich in Lippenbekenntnissen erging. Die CFTC war jedoch gezwungen eine zivilrechtliche Untersuchung einzuleiten und auch das US-Justizministerium begann mit strafrechtlichen Ermittlungen, die unserer Meinung nach aber im Sande verlaufen werden.

Aufgrund der Erkenntnis, dass die CFTC, die Justiz, Morgan und die Regierung gemeinsam gegen die Öffentlichkeit arbeiten, bereitet man gegenwärtig – wie uns unser Quellen mitteilten – Sammelklagen vor, von denen die erste in nächster Zeit eingereicht werden soll. Es ist ein trauriger Tag für Amerikaner, wenn die Gerechtigkeit gegen eine korrupte Regierung mit Zwang eingefordert werden muss. Am Ende werden wir gewinnen, aber es wird sich sehr mühsam gestalten.

Auch fanden wir es sehr interessant, dass der IWF es seinen Mitgliedern verbietet ihre Währungen an Gold zu koppeln. Alle Leser, die der Meinung sind, dass die Sonderziehungsrechte des IWF (SDRs) einmal durch Gold gedeckt sein werden, liegen hier falsch. Diese historische Ausrichtung der Elitisten wurde auch dadurch bekräftigt, dass die USA am 15.08.1971 das Goldfenster schlossen. Diesen Rat erhielt Präsident Nixon von Paul Volcker, einem frühen Mitglied der Trilateralen Kommission und Illuministen. Volcker war auch die führende Person, die sich dagegen aussprach, dass die USA für ihre Geldpolitik Gold verwenden. Seit dem 15.08.1971 gibt es einen offiziellen Krieg der Elitisten gegen Gold.

Es war dieses wegweisende Ereignis, das die Zukunft Amerikas und der Welt grundlegend verändern sollte. Die Schulden der USA beliefen sich zu jener Zeit auf gerade einmal knappe USD 500 Milliarden. Heute belaufen sich die kurzfristigen Schulden auf USD 14 Billionen und die langfristigen Verbindlichkeiten auf USD 105 Billionen. Der Architekt des Versagens des US-Bankensystems und des Scheiterns des Dollars ist Volcker. Was Amerika auf Geheiß der illuministischen Herren und Meister angetan wurde, ist verwerflich und führte letztendlich zur Abschaffung des Glass-Steagall Gesetzes und der Ausplünderung und dem Zusammenbruch unseres Finanzsystems. Das ist ein Ergebnis der Korruption unsers Systems.

Am Ende dieses Verrats wird es zum bevorstehenden vollständigen Zusammenbruch des Aktienmarktes und zum Ende von Immobilien als Investments kommen. Die Mächtigen haben eine einst große Nation zunichte gemacht. Überall wo man hinsieht, seien es Haushaltspläne von Städten, Gemeinden Bundesstaaten und Regierung – alles befindet sich im Chaos. Die gesamte Welt wird jetzt ihre Welt. Ohne Zweifel haben Sie auch von der offerierten Lösung der Elitisten gehört, dass wir zur nächsten Fiatwährung, den Sonderziehungsrechten des IWF, übergehen, alle Währungen gegenüber den SDRs abwerten und die Staatspleiten unter den Ländern zulassen sollen. Das haben wir so vorausgesagt, wenn auch nicht exakt auf diese Weise. Die Lösungen, die uns hier angeboten werden, haben mit Lösungen überhaupt nicht gemein, sondern sind lediglich Methoden der Auszahlung der Banker um sie im Geschäft zu halten.

Auf diese Art bleiben die Führer des Systems solvent, während man die Schulden auf die Bürger verlagert. Sie sollten auch berücksichtigen, dass dies dieselben Banker sind, die unser System zerstörten – oder genauer, die ihr eigenes System zerstörten – um die Weltregierung einführen zu können. Es sollte daher nicht überraschen, dass Gold das führende Investment gewesen ist.

Die illuministischen Banker glauben, dass sie dieses Mal in der Lage sein werden das komplette System herunterzufahren und es durch SDRs zu ersetzten, so dass sie finanziell alles auf der Welt kontrollieren können. Das ist es, was sie seit über 50 Jahren gegenüber der Öffentlichkeit erklären, aber keiner wollte ihnen zuhören. Wir wurden Verschwörungstheoretiker genannt. Wir haben den Nagel auf den Kopf getroffen und lagen absolut richtig.

Die SDRs sind ein Meilenstein in Richtung einer Weltwährung, die niemals funktionieren kann. Schauen Sie sich nur die katastrophalen Ergebnisse des unnatürlichen Euros an. Ein ums andere Mal führt der Machthunger die Reichen und Mächtigen dazu noch verrückter zu werden, als sie es ohnehin bereits sind. Die G8-Gruppe ist jetzt G20 – ein Bestandteil der Verschmelzung und der Anerkennung des Scheiterns des Euros wie auch der gesamten Europäischen Union.

Wir finden es einfach nur lächerlich, dass die Elitisten von einem kaputten IWF verlangen, er solle das Geldsystem mithilfe von SDRs wieder instand setzt. Derselbe IWF erklärte, dass er auf dem offenen Markt nie Gold verkaufen würde und trotzdem praktiziert er jeden Tag genau das. Ihr Plan ist es die SDRs mit Steuern vom Weltbürger und einer CO2-Steuer zu stützen. Das ist es, worum es bei der BP Ölepisode einzig und allein geht. Rechnen Sie nicht mit einer gold- oder silbergedeckten Währung, da dies die Möglichkeit der Banker einschränken würde das System zu besitzen und zu steuern, das sie so reich und mächtig machte. Eine solide Währung ist etwas, was sie nie wieder haben möchten.

Die Idee eines nordeuropäischen Euros ist unserer Meinung nach garnicht durchführbar. Wenn die großen Debitoren ihre Schulden zurückzahlen müssen, stecken sie für die nächsten 30 Jahre in der Depression. Erklären sie jedoch die Zahlungsunfähigkeit, können sie wieder zu ihren günstigen Inlandswährungen zurückkehren, wodurch ihre Exporte wettbewerbsfähig würden. Eine nordeuropäische Währungszone würde dann auf USD 2 Billionen an uneinbringlichen Forderungen sitzen bleiben.

Zusätzlich sind wir auch sehr skeptisch darüber, ob sie irgendwelches Gold übrig haben und wenn ja, wie viel davon zur Deckung der neuen Währung genommen würde. Die europäischen Zentralbanken haben zur Golddrückung wahrscheinlich so viel Gold veräußert, dass diese heute vielleicht noch über 7% bis 15% ihrer ursprünglichen Bestände verfügen. Die EZB befindet sich in derselben Situation wie die FED, sie sind gefangen in Schulden, ein Großteil davon Staatsschulden. England und Andere haben dieselben Probleme. Die EZB kauft weiter Müllanleihen auf, weil sie gar keine andere Wahl hat.

Die finanzwirtschaftlichen Themen sind sehr verwirrend und die sozialen und politischen Themen machen die ganze Angelegenheit noch komplizierter. Die Theorie des korporatistischen Faschismus, die heute in Amerika so vorherrschend ist, führte zu einer Ausbreitung einer von der im Privatbesitz befindlichen Federal Reserve, dem Bankwesen und Wallstreet vorangetriebenen zentralistischen Wirtschafts-, Schulden- und Monopolpolitik.

Diese Richtung bedeutet Geld leihen und sich bei den Bankern noch tiefer verschulden, bis Amerika pleite ist. Diese letzte Phase geht mit Steuererhöhungen und einer Zunahme der Staatsverschuldung einher. Begleitet wird das Ganze von einer massiven Arbeitslosigkeit und einer am Ende einsetzenden deflationären Depression. Die Regierung und der Kongress lassen es bewusst zu, dass sich das Problem der Arbeitslosigkeit verschlimmert und werden die wirklichen Ursachen, warum sich unser Land in einem derartigen Niedergang befindet, auch nicht angehen. Wie will man sonst den Verlust von 5 Millionen Arbeitsplätzen durch Freihandel, Globalisierung und Auslagerung erklären? Diese Entwicklung hält weiterhin an und ihr sind zusätzliche aufgrund der Rezession/Depression verloren gegangene 8,4 Millionen Arbeitsplätze hinzuzurechnen.

Das ist eine Lücke von 13,4 Millionen Arbeitsplätzen, die angeblich durch Zuwächse bei neuen Unternehmen und gering bezahlten Arbeitsplätzen im Dienstleistungs- und Einzelhandelsbereich wieder ausgeglichen wird. Diejenigen, die unsere Regierung kontrollieren, die Politiker und unsere Wirtschaft treten noch auf die Amerikaner ein, wenn sie bereits am Boden liegen. Die Kontrolleure der Regierung und ihre Abgesandten verachten den Kapitalismus und lieben den Kollektivismus. Der durchschnittliche Amerikaner widert unsere Herrscher so an, dass sie 80% davon aus der Gesellschaft entfernen würden, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten.

Die hat nichts mit dem erfundenen Links-Rechts-Paradigma zu tun, sondern hier geht es um eine direkt durch Wall Street kontrollierte Diktatur. Der Präsident und der überwiegende Teil des Kongresses sind gefügige Sozialisten, deren einzige Absicht es ist sich selbst zu bereichern. Alle Fragen zu Finanzen, Produktion und Warenqualität werden per Exekutiverlass und Gewerbemonopole entschieden.

Es wird so sein, wie die Marxisten erklärten, dass es werden würde: Jeder nach seiner Befähigung und entsprechend seiner Mittel. Das bedeutet eine zentrale Verwaltung von Allem, auch den Menschen. Alles wird dem öffentlichen Interesse unterworfen werden, wobei es sich in Wirklichkeit um die Konzerninteressen handelt. Die Bereitschaft Risiken einzugehen wird dann nicht mehr existieren und unsere Wirtschaft wird an die Franklin D. Roosevelts, Juan Perons, Adolf Hitlers und Benito Mussolinis erinnern.

In der Vergangenheit stellten sich alle faschistischen Wirtschaftsformen als Fehlschlag heraus. Die 30er und 40er Jahre waren ein Experiment, ein Probelauf für das, was wir nun vorliegen haben. Zwei Konjunkturpakete und Billionen Dollars später sind nur wenige neuer Arbeitsplätze geschaffen worden und all die Subventionsgelder und der Kredit gingen vom Volk in Form von Schulden in die Rettung der Konzerne Amerikas. So sieht ein Teil unserer Welt in Wirklichkeit aus und Sie sollten etwas dagegen unternehmen…

Weitere Artikel zu diesem Thema