9/11: Zwillingstürme des World Trade Centers sind nicht aufgrund von Feuer eingestürzt

James Smith, AE911Truth, 24.08.2010

Die katastrophale Zerstörung des World Trade Center Komplexes soll laut Regierungsberichten hauptsächlich auf Feuer zurückzuführen sein. Das durch die Einschläge der Flugzeuge ausgelöste Feuer hätte dann zu einem Versagen der Gebäudestruktur geführt.

Neben der Tatsache, dass vor oder nach dem 11.09.2001 nie beobachtet werden konnte, wie ein mit Stahlträgern konstruiertes Hochhaus aufgrund von Feuer in sich zusammenbricht, ist die Art, wie die Gebäude einstürzten, an sich schon Grund genug eine erneute Untersuchung einzuleiten. Bei einem Einsturz aufgrund von Feuer würde es höchstwahrscheinlich zu schrittweisen großen sichtbaren Verformungen an den Rändern des Gebäudes kommen, während das Gebäude langsam in Richtung der fortwährend schwächer werdenden Bauträger, also in Richtung des geringsten Widerstands, kippt.

Die Zwillingstürme stürzten jedoch beide ziemlich plötzlich ein, ohne vorherige Anzeichen und ohne einen vorherigen „Ruck“, die darauf schließen ließen, dass die obere Masse die darunter liegenden Bereiche beeinträchtigt hätte. Geschwindigkeitsmessungen des reibungslosen Gebäudeeinsturzes ergaben eine Geschwindigkeit von 2/3 des Freien-Falls. Mit anderen Worten beschleunigte sich das Gebäude während es zu Boden kam. Das Gebäude wurde in Richtung Boden immer schneller, obwohl sich dort eigentlich der größte Widerstand hätte befinden müssen – 80.000 Tonnen Stahl der Trägerstruktur, die dafür entwickelt wurde dieser Belastung standzuhalten.

Physiker und andere Experten sind sich darin einig, dass so etwas nur ginge, wenn die darunterliegenden Trägerstrukturen vor dem Einsturz der oberen Gebäudemasse entfernt worden wären. Das National Institute of Standards and Technology (NIST) räumte ein, dass jedes der Gebäude innerhalb von weniger als 12 Sekunden „im Grunde im freien Fall“ zu Boden kam.

Zahlreiche New Yorker Feuerwehrleute, die vor Ort waren, hatte eine derart schnelle Zerstörung noch nicht zuvor erlebt. Sergeant James Canham erklärte es laut einer Zusammenstellung mündlicher Aufzeichnungen von über 118 Ersthelfern, die vor Ort waren, mit diesen Worten:

„Das änderte all die Regeln. Es verwandelte sich in Sekunden von einem Bauwerk in eine Scheibe, innerhalb von Sekunden. Ich konnte nicht glauben, mit welcher Geschwindigkeit der Turm einstürzte. Ich hörte es rumpeln. Ich schaute nach oben. Die Trümmer waren bereits 15 Meter vom Boden entfernt.“

Andere Ersthelfer berichteten Explosionen und Lichtblitze, als der Einsturz begann. Viele dieser Beweise wurde auch durch verschiedene Kameras aufgenommen. Karin Deshore, Stabshauptmann beim Rettungsdienst, beschrieb die verwunderlichen Ereignisse am 07.11.2001 in einem Interview mit der New York Times:

„Irgendwo in der Mitte des World Trade Centers gab es austretende orangene und rote Blitze. Zu Beginn war bloß ein Blitz. Dann trat dieser Blitz immer wieder aus, den ganzen Weg um das Gebäude herum und das Gebäude begann zu explodieren. Das Knallgeräusch und mit jedem Knallgeräusch war es zu Beginn orange und dann kam ein roter Blitz aus dem Gebäude und dann ging es auf beiden Seiten einfach um das ganze Gebäude herum, soweit ich das sehen konnte. Diese Knallgeräusche und die Explosionen wurden stärker, gingen hoch und runter und dann um das gesamte Gebäude herum.“

Es gab viele weitere ähnliche Zeugenaussagen in dieser erstaunlichen Serie mündlicher Aufzeichnungen, die seitens des Feuerwehrbeauftragten von New York City, Thomas Von Essen, zusammengetragen, von der Stadt New York jedoch geheim gehalten wurden, bis der Stadt durch ein Berufungsgericht auferlegt wurde, der New York Times die Aufzeichnungen auszuhändigen.

Was ebenfalls auf verschiedenen Videos und Fotografien festgehalten wurde, waren die vereinzelten strahlenförmigen Explosionen, die aus den Gebäudeseiten, manchmal 20 bis 40 Stockwerke unter der „Einsturzzone“, Material hinausschossen. Diese Explosionen entsprechen genau dem was, was in der Sprengbranche unter dem Begriff „Squibs“ (Zündungen) bekannt ist. Normalerweise werden derartige Ladungen eingesetzt um tragende Stahlelemente zu durchbrechen, damit das Gebäude in der Lage ist mit wenig bzw. ohne Widerstand zu Boden zu gehen.

Die 110 Stockwerke, jedes mit einer Fläche von rund 4.000 Quadratmetern, fehlen völlig. Fotoaufnahmen von dem Schuttberg offenbaren, dass der verbliebene Schutt gerade einmal die Höhe von 2 Stockwerken aufweist.

Während sich die Hochhäuser des World Trade Centers vor den Augen erstaunter Beobachter auflösten, schleuderte es Stahlträgerelemente mit einen Gewicht von 4 bis 9 Tonnen bis zu 350 Meter vom Gebäude weg. Dies bedarf einer Explosion, die in der Lage ist die äußeren Wandbereiche des Gebäudes – ähnlich einem Kanonenschuss – mit einer Geschwindigkeit von bis zu 110 km/h vom Gebäude wegzuschleudern.

Rund 90.000 Tonnen Beton und Metall wurden pulverisiert und in pyroklastische Ströme (heiße Gase mit Festkörpern) verwandelt, ähnlich denen, die man während des Ausbruchs des Vulkans St. Helena beobachten konnte.

Als sich die Staubwolken wieder legten, fand sich eine bemerkenswert symmetrische Trümmerstelle vor, die hauptsächlich aus völlig zerlegten Stahlkonstruktionen bestand. Obwohl die Medien oft wiederholen, dass die aus Beton bestehenden Stockwerke der Zwillingstürme wie eine Reihe aufeinandergestapelter Pfannkuchen zusammenstürzten, konnte man jedoch auf den Fotos und Videos der Schuttberge in Wirklichkeit gar keine aufeinandergestapelten Stockwerke erkennen. „Es gibt keinen Beton, den hat es pulverisiert.“ japste Gouverneur Pataki bei seinem ersten Besuch vor Ort.

Die Massenmedien und Regierungsbehörden klammern dieses Thema in der öffentlichen Diskussion weiterhin aus. Wir möchten Sie dazu auffordern sich uns anzuschließen und sich dagegen auszusprechen.

Im Folgenden finden Sie eine neuen Werbefilm, der im kommenden Monat in New York ausgestrahlt werden soll um die Bürger New Yorks auf World Trade Center Gebäude Nr. 7 aufmerksam zu machen, das ebenfalls am 11.09.2001 in Freier-Fall-Geschwindigkeit einstürzte, ohne das in diesem Fall ein Flugzeug daran beteiligt gewesen war.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Jahrestag von 9/11: AE911Truth sorgt für 3. Lichtstrahl am Nachthimmel über New York
  • Die Aktivistengruppe „Architects & Engineers for 9/11 Truth“ (AE911Truth) sorgte am 9. Jahrestag der Anschläge vom 11.09.2001 für ein drittes Licht am New Yorker Nachthimmel, wo in den vergangenen Jahren immer nur zwei Lichtstrahlen zu sehen waren, welche die Zwillingstürme des World Trade Centers symbolisieren sollen.
  • Der entscheidende 9/11-Beweis: Die Sprengung von World Trade Center 7
  • Obwohl es in den Medien kaum Beachtung fand, handelte es sich beim Einsturz von World Trade Center 7 am 11.09.2001 um den drittschlimmsten Zusammenbruch einer Gebäudestruktur der neueren Geschichte. Das WTC Gebäude 7 war ein 47-Stockwerke hohes, auf einem Stahlskelett basierendes, feuergeschütztes Gebäudehochhaus, das sich rund 100 Meter vom nördlichen Zwillingsturm befand.
  • Jesse Ventura: 9/11 – war es eine Sprengung?
  • Diese Gebäude stürzten innerhalb von rund 10 Sekunden fast in freiem Fall direkt in sich zusammen. Ein Gegenstand, den man vom 110. Stockwerk der Türme fallen gelassen hätte, wäre rund 9,2 Sekunden später am Boden angekommen.
  • 9/11: Geophysiker behauptet, World Trade Center Gebäude wurden kontrolliert gesprengt
  • Der komplexeste und folgenschwerste Terroranschlag des 21. Jahrhunderts wurde nach offiziellen Darstellungen von 19 Muslimen und einem Kamel durchgeführt. André Rousseau, Doktor der Geophysik und Geologie und Experte für Seismologie, behauptet jedoch, dass die seismischen Beweise eindeutig für eine kontrollierte Sprengung der World Trade Center Gebäude 1, 2 & 7 sprechen
  • „SAGT MIR BESCHEID, WENN IHR FEUER SEHT.“ – Die Geschichte vom flammenden Inferno an 9/11
  • Während des Zeitraums, von dem die offizielle Geschichte behauptet, der Südturm wäre dem rasenden Feuer in den Büros erlegen, waren die Feuerwehrleute bis in den 79. Stock…und…„hielten Ausschau“ nach Feuer