Früherer pakistanischer Geheimdienstchef: Blackwater steckt hinter Bombenanschlägen in Pakistan

Propagandafront.de, 15.12.2009

Während eines Interviews im iranischen Staatsfernsehen, Press TV, sagte der frühere Chef des pakistanischen Geheimdienstes ISI, Asad Durrani, dass die Privatsöldner der Sicherheitsfirma Blackwater, welche heute unter dem Namen „Xe Services“ firmiert, Operationen in Pakistan ausführen.

Seine Kommentare folgten auf eine Meldung, wonach der CIA mit Xe Services bei Drohnenangriffen auf pakistanisches Gebiet zusammenarbeitet. Hier sei die private Sicherheitsfirma mit der Munitionierung von US-Drohnen beauftragt, mit denen man es auf vermutete Militante in Pakistan abgesehen habe.

Nach Meldungen pakistanischer Medien werden bei den Drohnenbombardements immer wieder unschuldige Zivilisten ermordet.

General Durrani sagte während des Interviews bei Press TV: „Meiner Einschätzung nach führen sie [Blackwater Agenten] – entweder selbst oder wahrscheinlicher über andere, über Einheimische – einige der Bombenanschläge aus…Die Idee hinter solchen Aktionen, wie der Durchführung von Anschlägen auf die Zivilbevölkerung, ist es, die Anderen in den Augen der Öffentlichkeit schlecht dastehen zu lassen.“

Die Aussagen des ehemaligen pakistanischen Geheimdienstchefs decken sich mit den Meldungen der chinesischen Medien vom Oktober diesen Jahres, wo der paschtunische Anführer Hakimullah Mehsud die gleichen Vorwürfe gegen Xe Services erhebt und diese für Bombenanschläge in Peshawar verantwortlich machte, bei denen über 117 Menschen ums Leben kamen.

Hakimullah sieht auch den pakistanischen Geheimdienst ISI mit in die Anschläge verwickelt, die seiner Meinung nach ebenfalls dazu dienen sollen sie den Militanten anzulasten: „Unser Krieg ist gegen die korrupte Regierung und die Sicherheitskräfte, nicht gegen die Bevölkerung. Wir sind an den Anschlägen nicht beteiligt.“

Die enge Verbindung zwischen der Privatsöldner- und Sicherheitsfirma Xe-Services und Geheimdienstkreisen wurde erst kürzlich von der amerikanischen Zeitschrift „Vanity Fair“ aufgegriffen, in welcher behauptet wird, dass der Chef von Xe Services, Erik Prince, jahrelang als CIA-Agent für die Finanzierung, Organisation und Durchführung von Operationen verantwortlich war.

Sie können eine Lizenz für diesen Artikel erwerben. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Dennis Kucinich und Ron Paul erzwingen Kongressabstimmung zu US-Tötungskommandos in Pakistan
  • Laut jüngsten Meldungen sind aktuell rund 200 Militäreinsatzkräfte des Pentagons in Pakistan aktiv, von denen bis zu 120 Soldaten damit beauftragt wurden das pakistanische Militär auszubilden. Die von Dennis Kucinich eingeleitete und Ron Paul unterstütze Maßnahme, begründet sich im Besonderen durch Erkenntnisse, dass US-Sondereinsatzkräfte in pakistanisch-afghanischem Grenzgebiet pakistanische Grenztruppen auf „humanitären Missionen“ begleiten würden.
  • WikiLeaks: Pakistan-Hetze der Konzernmedien spielt Marionette Obama und Pentagon in die Hände
  • Die Dämonisierung von Pakistan und Gul spielt direkt in die Hände des Pentagon-Drehbuchs, während die Marionette Barry Obama den „Krieg“ in Afghanistan gerade ausweitet und mit Hellfire-Raketen bewaffnete Drohnen in pakistanische Stammesgebiete entsendet um den niemals enden wollenden Strom an – von den Geheimdiensten geschaffenen – bösen Buben zu ermorden.
  • Festgenommener Terroristenführer gesteht weitreichende Beziehungen zur CIA
  • Das Pentagon hat jegliche Verbindungen zu Dschundullah heftig abgestritten und erklärte die Enthüllungen als „Erfindungen“ und seitens iranischer Beamter ausgeheckter „Propaganda“. Der iranische Minister für Nachrichtendienste, Heydar Moslehi, beschuldigte Rigi auch, dass er sich mit dem NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer 2008 in Afghanistan traf und europäische Länder bereiste.
  • Früherer pakistanischer Geheimdienstchef befürchtet, dass ein dritter Weltkrieg droht
  • Zwischen 1987 und 1989 diente Gul als Generaldirektor des pakistanischen Geheimdienstes ISI und arbeitete gemeinsam mit der CIA in einem verdeckten Krieg gegen die Sowjets in Afghanistan. Gul verfügt über eine Fülle an Wissen über den sogenannten „Krieg gegen den Terror“.
  • Jeder Dritte von US-Drohnen getötete Pakistani ist ein Zivilist
  • Zahlen aus dem Bericht einer Denkfabrik verweisen auf die zunehmende Häufigkeit von Toten durch Raketenangriffe Steve Watson, Prisonplanet.com, 04.03.2010 Bei jedem Dritten der in Pakistan durch eine unbemannte US-Predator Drohne ermordet wird, handelt es sich um einen Zivilisten, so ein neuer Bericht über die Kollateralschäden, welche durch Raketenangriffe auf Agenten der Taliban und „Al-Qaedas“ verursacht werden. Der Bericht