US-Zwischenwahlen: Wähler wollen verhasste Amtsinhaber rausschmeißen

Vor den Zwischenwahlen erreicht der Hass gegenüber den Gesetzgebern historische Höchststande – Einbruch bei der öffentlichen Zustimmung für Pelosi und den Rest der Gang

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 21.09.2010

Die Amerikaner senden den Mitgliedern des Kongresses, die in diesem Zwischenwahljahr unablässig eine unglaublich unbeliebte Gesetzgebung vorangetrieben haben, eine eindeutige Botschaft: Macht den Kopf zu und schert euch aus dem Amt!

Eine aktuelle Gallup-Umfrage bringt uns erneut in Erinnerung, warum die neuen, nicht im Amt befindlichen Tea-Party Kandidaten ein Feuer der Begeisterung entfacht haben. Die jüngsten Erfolge dieser Kandidaten haben nicht unbedingt viel mit ihren eigentlichen Politikvorstellungen zu tun, sondern sind viel mehr Zeichen der Verachtung des Volks gegenüber der Regierung, wobei der Zorn und die Abscheu der Bevölkerung keinerlei Anzeichen einer Abschwächung aufweisen.

Die Umfrage zeigt, dass die Zustimmung der Öffentlichkeit für den Kongress mit 18% einen neuen historischen Tiefststand für ein Zwischenwahljahr erreicht hat. Noch nie zuvor in der Geschichte ist ein im Amt befindlicher Kongress vor den Zwischenwahlen derart unbeliebt gewesen. Gallup berichtet dazu:

„Beide, der Präsident wie auch der demokratisch geführte Kongress, erlitten vergangenen Sommer einen starken Rückgang bei den öffentlichen Zustimmungsraten, was durch einen starken Rückgang im Oktober noch unterstrichen wurde. Im Anschluss stabilisierten sich ihre Werte wieder, fielen diesen Sommer jedoch leicht und bleiben heute auf dem niedrigeren Niveau.“

Die immer weiter anwachsende Abscheu und das Misstrauen gegenüber dem Kongress kann der Vielzahl an nicht im Amt befindlichen Kandidaten nur zum Vorteil gereichen, die sich gerade daran machen auf der Welle des Widerstands gegen eine überbordenden immer weiter anwachsenden Regierung zu reiten und versuchen den Status Quo im September zu kippen.

Die Tea-Party Kandidaten, bei denen es sich nicht einfach nur um Vasallen der Republikaner handelt, Menschen wie Rand Paul und Sharron Angle, sind auf einen fruchtbaren politischen Boden gestoßen, indem sie sich als authentische Alternativen zu der Washingtoner Elite präsentieren, was ja für Amerika nur von Vorteil sein kann.

Die weitverbreitete Ablehnung der Politik des Kongresses, der wiederholt Gesetzgebungen vorangebracht hat, die von der Mehrheit der Amerikaner nicht befürwortet werden – wie die immer unbeliebter werdende Gesundheitsreform und die Gesetzgebung zum CO2-Emissionshandel – ist zweifelsohne die Hauptursache für den Einbruch bei den öffentlichen Zustimmungsraten für die Gesetzgeber gewesen.

Ein anderer entscheidender Faktor ist mit Sicherheit die Arroganz, mit der Leute wie Nancy Pelosi, Harry Reid und andere Amerika bildlich gesprochen die Kehle aufgeschlitzt haben, während sie darüber in aller Öffentlichkeit auch noch lachen und spotten.

Es waren nicht alleine solche Aktionen, wie der berüchtigte Marsch durch Capitol Hill im Vorfeld der Abstimmung zur Gesundheitsreform, bei dem es sich um einen riesigen Mittelfinger in das Gesicht des Landes handelte, die das Blut der Menschen in Wallung versetzten – alleine die Geringschätzung, die Pelosi und ihre Gang fortwährend an den Tag legten, scheint wie absichtlich, um die überwiegende Mehrheit der Amerikaner aufzustacheln, die sich gegen die Agenda eines immer weiter anwachsenden Staates ausspricht.

Pelosi ist zweifelsohne die am meisten verabscheute Sprecherin des Repräsentantenhauses in der amerikanischen Geschichte, wobei ihre arrogante Dreistigkeit einen Höhepunkt erreichte, als sie den Amerikanern geradewegs ins Gesicht sagte, dass die Gesetzgeber das Gesetz über die Gesundheitsreform verabschieden müssten, bevor die Amerikaner herausfinden könnten, was drin steht.

„Aber wir müssen das Gesetz verabschieden, so dass Sie herausfinden können, was drin ist.“

Alleine die 5 Sekunden im oben stehenden Video erklären einen Großteil des 18%igen Rekordtiefs und verdeutlichen auf perfekte Weise, warum die Tea-Party Kandidaten aktuell so vielen Leuten in den Hintern treten. Das Video ist auch eine Warnung, wie viel Ärger die Amerikaner in Wirklichkeit am Hals haben, wenn sie über eine Schar sogenannter „Repräsentanten“ verfügen, die nicht alleine das Land zur Strecke bringen, sondern ihre boshafte Freude dabei noch nicht einmal verbergen können.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • US-Wahlen 2010: Mehrheit der US-Bürger will alle Kongressabgeordneten aus dem Amt werfen
  • Eine überwältigende Mehrheit von 62% des amerikanischen Volks ist der Meinung, dass es für das Land eine gute Sache wäre, wenn in den kommenden Zwischenwahlen fast alle Amtsinhaber beider Parteien aus dem Kongress entfernt würden. Das ist das Ergebnis einer neuen landesweiten Umfrage, die ebenfalls enthüllte, dass über ein Drittel es gerne sehen würde, wie
  • Rand Paul versetzt das Establishment in absolute Panik
  • „Ich sage, sollen sie doch versuchen.“ schoss Ron Paul gestern zurück. „Bitte bringt Präsident Obama nach Kentucky. Sollen sie ihn so viel und so oft, wie sie nur können, Wahlkampf führen lassen, weil er ist unglaublich unbeliebt hier, die Politik der Demokraten ist unglaublich unbeliebt hier – also sag ich, sollen sie´s doch versuchen.“
  • „We Are Change“ wird aus Tea Party Veranstaltung in Kalifornien geworfen
  • Am 15.04.2010 sind Mitglieder von We Are Change aus der Gegend von San Francisco von einer Veranstaltung der Tea Party geworfen worden. Die Veranstaltung fand in auf der Festwiese der Gemeinde Alameda in Pleasanton, Kalifornien statt. Schaut man sich das Video an, dann scheint es so, dass auf der Veranstaltung nur Unterstützer der gekidnappten Tea-Party
  • Die Tea Party ist völlig ahnungslos, dass der US-Steuerzahler den Euro-Rettungsraubzug finanziert
  • Neben der Tatsache, dass die Amerikaner für die IWF-Rettung Europas die Zeche zahlen, können sie auch weiteren Billionen in unbekannter Höhe in Form von Swap-Krediten durch die Federal Reserve Winke Winke sagen, welche von der FED direkt an europäische Zentralbanken gesandt werden.
  • US-Senator Rand Paul will Establishment-Republikaner herausfordern
  • Die Tea Party hat in Washington jetzt einen Fuß in der Tür: Senator Paul erklärte, Demokraten und Republikaner hätten sich als nicht vertrauenswürdig herausgestellt, und deutete gegenüber CNN an, dass er beabsichtigt einen Tea Party Ausschuss zu gründen