tea-party

US-Senator Rand Paul will Establishment-Republikaner herausfordern

Mittwoch, 3. November 2010

Die Tea Party hat in Washington jetzt einen Fuß in der Tür: Senator Paul erklärte, Demokraten und Republikaner hätten sich als nicht vertrauenswürdig herausgestellt, und deutete gegenüber CNN an, dass er beabsichtigt einen Tea Party Ausschuss zu gründen

US-Wahlen 2010: Mehrheit der US-Bürger will alle Kongressabgeordneten aus dem Amt werfen

Dienstag, 26. Oktober 2010

Eine überwältigende Mehrheit von 62% des amerikanischen Volks ist der Meinung, dass es für das Land eine gute Sache wäre, wenn in den kommenden Zwischenwahlen fast alle Amtsinhaber beider Parteien aus dem Kongress entfernt würden. Das ist das Ergebnis einer neuen landesweiten Umfrage, die ebenfalls enthüllte, dass über ein Drittel es gerne sehen würde, wie sich eine neue politische Partei formiert, um das Establishment zu entfernen.

US-Zwischenwahlen: Wähler wollen verhasste Amtsinhaber rausschmeißen

Mittwoch, 22. September 2010

Eine aktuelle Gallup-Umfrage bringt uns erneut in Erinnerung, warum die neuen, nicht im Amt befindlichen Tea-Party Kandidaten ein Feuer der Begeisterung entfacht haben. Die jüngsten Erfolge dieser Kandidaten haben nicht unbedingt viel mit ihren eigentlichen Politikvorstellungen zu tun, sondern sind viel mehr Zeichen der Verachtung des Volks gegenüber der Regierung, wobei der Zorn und die Abscheu der Bevölkerung keinerlei Anzeichen einer Abschwächung aufweisen.

Rand Paul versetzt das Establishment in absolute Panik

Donnerstag, 20. Mai 2010

„Ich sage, sollen sie doch versuchen.“ schoss Ron Paul gestern zurück. „Bitte bringt Präsident Obama nach Kentucky. Sollen sie ihn so viel und so oft, wie sie nur können, Wahlkampf führen lassen, weil er ist unglaublich unbeliebt hier, die Politik der Demokraten ist unglaublich unbeliebt hier – also sag ich, sollen sie´s doch versuchen.“

Die Tea Party ist völlig ahnungslos, dass der US-Steuerzahler den Euro-Rettungsraubzug finanziert

Mittwoch, 12. Mai 2010

Neben der Tatsache, dass die Amerikaner für die IWF-Rettung Europas die Zeche zahlen, können sie auch weiteren Billionen in unbekannter Höhe in Form von Swap-Krediten durch die Federal Reserve Winke Winke sagen, welche von der FED direkt an europäische Zentralbanken gesandt werden.

U.S. Armee trainiert um Fort Knox vor Tea Party Demonstranten zu schützen

Freitag, 30. April 2010

„Anti-Regierungs-, Gesundheitswesen-Protestler haben gesagt, dass sie sich der TEA Party als Zeichen der Solidarität [während einer Demonstration vor Fort Knox] hinzugesellen würden. Die Tea Party Gruppen sind bewaffnet, haben Kampfausbildung und einige von ihnen sind frühere Scharfschützen des Militärs. Einige könnten Ausbildung/Erfahrung mit Sprengstoffen haben.“ so der Bericht.

„We Are Change“ wird aus Tea Party Veranstaltung in Kalifornien geworfen

Dienstag, 27. April 2010

Am 15.04.2010 sind Mitglieder von We Are Change aus der Gegend von San Francisco von einer Veranstaltung der Tea Party geworfen worden. Die Veranstaltung fand in auf der Festwiese der Gemeinde Alameda in Pleasanton, Kalifornien statt. Schaut man sich das Video an, dann scheint es so, dass auf der Veranstaltung nur Unterstützer der gekidnappten Tea-Party der Republikaner willkommen waren.

Landesweite Umfrage zur US-Präsidentschaftswahl 2012: Ron Paul liegt 1 Prozentpunkt hinter Obama

Donnerstag, 15. April 2010

Eine große Umfrage stellte fest, dass es sich bei einer hypothetischen Präsidentschaftswahl im Jahre 2012 zwischen Präsident Obama und dem texanischen Kongressabgeordneten Ron Paul praktisch um ein totes Rennen handeln würde. Die Rasmussen-Umfrage fand heraus, dass die Gruppe wahrscheinlicher Wähler Obama zu 42% und Paul zu 41% unterstützen würde. 11% sagten, sie würden andere Kandidaten vorziehen, während 6% sagten, sie seien unentschlossen.

Obama Coffee Party Bewegung für Anfänger: „Die Regierung ist der Wille des Volks“

Sonntag, 14. März 2010

„Wir sind 100% Basisbewegung…Hier gibt es keine Lobbyisten. Keine Fachgelehrten. Keine hyper-untergrundkämpferischen Strategen, die in dieser Bewegung das Sagen haben. Wir sind ein spontaner und gemeinsamer Ausdruck…“