Chef der Vereinten Nationen: Wir werden die Weltregierung einführen

Ban Ki-Moon spielt darauf an, dass Obama in Kopenhagen der Retter der letzten Minute sein wird um das Blatt für die Globalisten zu wenden

Paul Joseph Watson, 16.12.2009, Prisonplanet.com

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, hat erneut öffentlich zugegeben, dass die Agenda hinter dem Klimagipfel in Kopenhagen und dem Klimaschwindel die Einführung einer Weltregierung und das Ende nationalstaatlicher Souveränität ist.

In der Los Angeles Times sprach er in einem Interview über die Agenda Zielwerte für CO-Emissionen, eine weltweite Steuer auf Finanztransaktionen und eine direkte Steuer auf das Bruttosozialprodukt einzuführen: „Wir werden eine Struktur der Weltregierung erschaffen um die Einführung dessen zu kontrollieren und zu managen.“

„Wir brauchen eine sehr starke, robuste, politisch verbindliche Vereinbarung, deren Umsetzung umgehend verwirklicht werden kann. Das wird nicht nur um der Sache zuliebe eine politische Deklaration sein. Es wird eine politisch verbindliche Vereinbarung sein, die im nächsten Jahr zu einem rechtsverbindlichen Vertrag führen wird.“ sagte er dem Journalisten der Los Angeles Times, Bruce Wallace, und fügte hinzu, dass der der formelle Vertrag Mitte 2010 unterschrieben würde.

Ki-moon spielte auch darauf an, dass die Ankunft von Präsident Brack Obama den Sieg der Globalisten über die drohende Niederlage bedeuten könnte, da es bisher so aussah, als würden ihre Bemühungen in Kopenhagen mit China, Indien und den USA ein multilaterales Abkommen zu erzielen scheitern.

Könnte Obamas Rolle als „Retter“ von Kopenhagen Fünf vor Zwölf die Wende bringen?

Der Generalsekretär ist bei der Offenlegung der Agenda für eine weltweite Diktatur zur Umgehung der nationalen Parlamente nicht zurückhaltend gewesen.

In einem im Oktober in der New York Times erschienen Leitartikel mit dem Titel „We Can Do It“ schrieb Ki-moon, dass Bemühungen zur Einführung von Begrenzungen für CO2-Emissionen „eine gerechte globale Regierungsstruktur mit beinhalten müssen.“

Sein Genosse, der Globalist und Umweltschützer David De Mayer Rothschild offenbarte kürzlich in einem Interview mit Bloomberg News ebenfalls die Agenda einer Weltregierung.

„Die Zeit des Redens ist vorbei. Wir wissen historisch, dass die Weltregierung, eine Agenda dieser Art sehr schwer zu…mit all den besten Absichten ist es sehr schwer sie zu aktivieren.“ so Rothschild.

Der neue EU-Präsident Herman Van Rompuy sagte zu Beginn dieses Monats, dass die Konferenz in Kopenhagen: „Der erste Schritt in Richtung globaler Verwaltung unseres Planeten.“

Früher in diesem Jahr sagte Al Gore Ähnliches, nämlich dass Versuche zur Regulierung von CO2-Emissionen durch eine „Weltregierung und globale Vereinbarungen“ angetrieben würden.

Vor zehn Jahren wurden Menschen, die vor einer herannahenden, durch eine Weltregierung kommandierten Neuen Weltordnung warnten, als paranoide Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Ist der Vormarsch in Richtung einer Eine-Welt-Regierung immer noch eine Verschwörungstheorie, selbst dann, wenn ihre Architekten die Einführung öffentlich bekannt geben?

Weitere Artikel zu diesem Thema