Die Schulpflicht-Verschwörung – Studie über erwachsene Hausschüler: Fast in jeder Hinsicht besser

Studie über erwachsene Hausschüler: Fast in jeder Hinsicht besser

Bob Ellis, DakotaVoice.com 17.12.2009

Hausunterricht wird seit vielen Jahren falsch verstanden und verleumdet, aber den Kritikern gehen angesichts der zunehmenden Beweise über die Vorteile des Unterrichts zu Hause langsam die Schlechtigkeiten aus, die sie gegenüber dieser Bildungsoption vorbringen können.

Schüler mit Hausunterricht schlagen gleichaltrige Schüler von öffentlichen Schulen akademisch in den allermeisten Bereichen und das schon seit langer Zeit. Dadurch blieb den Verteidigern des Status Quo bei der Bildung nur noch die weniger greifbaren Dinge, wie Sozialisierung und ähnliches, zu kritisieren.

Während die meisten Eltern die Hausunterricht betreiben (meine Frau und mich eingeschlossen) eine geringere „Sozialisierung“ eigentlich als Vorteil für die zu Hause unterrichteten Kinder ansehen (sie sind dadurch weniger unmoralischen Praktiken und Gruppendynamiken durch ihre Klassenkameraden ausgesetzt, weniger dem institutionellen Spott religiöser Werte usw.), ist mittlerweile eine beträchtliche Menge an Beweisen zusammengetragen worden, die zeigen, dass es bei Hausschülern auch keinen Mangel an echter Sozialisierung gibt. Unsere Älteste, meine Tochter, ist seit ihrem 5. Lebensjahr bei den Girl Scouts und bei anderen Gruppenaktivitäten mit anderen Hausschülern, Sonntagsschule, AWANA, Schwimmunterricht, Kampfsport, Spielen mit den Nachbarskinder usw. – und unsere Familie ist unter der Hausunterrichtsgemeinde keine Ausnahme.

Aber da es den Hausunterricht erst seit den 70er und 80er Jahren als messbare Größe [wieder] gibt, hat es tatsächlich nicht viel Forschung gegeben, die zeigt, wie diese Kinder abschneiden, wenn sie erwachsen geworden sind. Die Studie des Jahres 2003 mit dem Titel „Hausunterricht wird erwachsen“ war, so die Washington Times, bisher die einzige Studie über Erwachsene die Zuhause unterrichtet wurden.

Aber die Times berichtet, dass es nun aus Kanada eine neue Studie über Zuhause unterrichtete, mittlerweile erwachsen gewordene, Kinder dem Titel „Fünfzehn Jahre später: Zuhause gebildete kanadische Erwachsene“ gibt.

Der Artikel sagt folgendes zur Studie:

„Wenn man die durchschnittlichen Kanadier im Alter von 15 bis 34 Jahren mit den Zuhause gebildeten kanadischen Erwachsenen zwischen 15 bis 34 vergleicht, waren letztere stärker sozial engagiert (69 % nahmen wenigstens einmal in der Woche an organisierten Aktivitäten teil, verglichen mit 48 % der Vergleichsgruppe in der Bevölkerung). Auch war das durchschnittliche Einkommen der Zuhause unterrichteten höher, aber vielleicht noch bedeutender, während 11 % der Kanadier zwischen 15 und 34 Jahren auf Sozialhilfe angewiesen sind, gab es keinen einzigen Fall von Unterstützung durch die Regierung als der Haupteinnahmequelle eines Zuhause unterrichteten. Heimschüler waren auch glücklicher, 67,3 % beschrieben sich selbst als sehr glücklich, verglichen mit 43,8 % der Vergleichsbevölkerung. Fast alle zu Hause unterrichteten – 96 % – gaben an der Meinung zu sein, dass der Hausunterricht sie gut auf das Leben vorbereitet hat.“

Die Zusammenfassung können Sie hier lesen und den kompletten Bericht hier.

Der Bericht besagt, dass es 1994 eine Studie über Kinder gab, die Zuhause unterrichtet wurden und über 800 Familien gaben an, dass sie daran interessiert wären an einer Anschlussstudie teilzunehmen. Insgesamt 285 dieser Familien machte man wieder ausfindig und 281 stimmten zu an der neuen Studie teilzunehmen. Die Forscher erhielten 226 komplette Umfragen aus 128 Familien zurück. Die Studienteilnehmer waren zwischen 15 und 34 Jahren und das mittlere Alter war 23.

Hier ein paar Erkenntnisse:

Ist es nicht interessant, dass diese erwachsenen Hausschüler fast in jedem Bereich besser als ihre Altersgenossen dastehen und nur für einen Bruchteil der Kosten unterrichtet wurden?

Solche Ergebnisse sind ein Schlag ins Gesicht für all jene Liberale und Gewerkschaften, die nach mehr Geld schreien um es unserem gescheiterten Bildungssystem hinterherzuwerfen. Fakt ist: Würden sich unsere politischen Entscheidungsträger mehr Sorgen um das Wohlergehen und den Erfolg amerikanischer Kinder machen als über Macht, Politik und die Unterstützung von Gewerkschaften, dann hätten sie den Eltern nicht bloß die Möglichkeit zur freien Wahl der Schulform eröffnet, sondern sie hätten auch Hausschüler bei Steuerfreibeträgen mitberücksichtigt und die freie Wahl der Schulform anderweitig gestärkt.

Wenn man sich natürlich der Abschottung eines versagenden Regierungsapparates widmet, kann der Gedanke es den Eltern von Hausschülern zu erlauben mehr als nur ein paar Peanuts für die Bildung ihrer Kinder auszugeben (und wie stark könnten sie dann herausragen mit diesen Geldern), wahrscheinlich extrem beängstigend sein.

Anmerkungen von Propagandafront.de:

Im Folgenden finden Sie weiterführende Information zu den Hintergründen, der Geschichte und der mit der Schulpflicht in den westlichen Ländern verbundenen Absichten. Kommunistische und faschistische Regierungen – also sozialistische Einheitsstaaten – lieben die Schulpflicht. Auch in Deutschland besteht die Schulpflicht, damit die absichtliche und zielgerichtete Verdummung der Menschen und die systemische Durchseuchung zum Zwecke der Staatsklavenerziehung gewährleistet werden kann.

Artikel über eine Studie an Hausschülern: „Heute Erwachsene Hausschüler“

Artikel zur Sexualkundeunterricht in Deutschland: „Mitmachen oder Blechen“

„Eltern, die ihre Kinder von umstrittenen Theatervorführungen und Sexualkunde-Programmen fernhalten, werden mit Bußgeldern weichgeklopft.“

E-Book in Englisch: John Taylor Gatto – „The Underground History of Education“

E-Book in Englisch: Charlotte Thomson Iserbyt “the deliberate dumbing down of America”

Weitere Artikel zu diesem Thema