Das Zeitalter des Zorns: Explosive Eruptionen in Europa

Großbritannien, Italien, Russland & Griechenland in der Schockstarre – 2011 dürfte zu einem Jahr heftigen zivilen Massenungehorsams werden

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 15.12.2010

In Europa kommt es gegenwärtig zu einer ganzen Reihe von Aufständen, während sich „das Zeitalter des Zorns“ weiter intensiviert und die für den wirtschaftlichen Zusammenbruch verantwortlichen Finanzterroristen langsam eine Vorstellung davon bekommen dürften, welche Strafe sie für ihre Verfehlungen erwartet.

Großbritannien, Italien, Russland und Griechenland befinden sich allesamt fest in der Hand von Unruhen, und es zeichnet sich ab, dass 2011 zum Jahr des zivilen Ungehorsams werden dürfte.

Die gewaltsamen Studentenausschreitungen von vergangener Woche in London aufgrund von Studiengebühren haben diese Woche ein Nachspiel, da sich die britischen Behörden jetzt darauf vorbereiten, künftig Wasserwerfer einzusetzen, um die Demonstranten gewaltsam zu bezwingen, oder sie gleich ganz zu verbieten.

Rom war ebenfalls in Schockstarre verfallen, nachdem es nun zu den schwersten gewaltsamen Protesten seit 30 Jahren kam, und sich Anti-Berlusconi Demonstranten in einer der belebtesten Touristenviertel der italienischen Hauptstadt mit der Polizei Straßenschlachten lieferten.

Die Zeitung Corriere della Sera schrieb, dass „Rom seit 1977, während der schrecklichen Jahre des Bleis, nicht mehr derart besudelt wurde“, als Italien durch gewaltsame Aktionen politisch motivierter Militanter erschüttert wurde.

Bei Antiausteritätsprotesten in Athen mussten Weihnachtseinkäufer „in Panik fliehen“, während Griechen gegen eine neue Runde von Einsparungen im öffentlichen Sektor und gegen Gehaltskürzungen demonstrierten.

Bei einem Zwischenfall wurde der griechische Abgeordnete Kostis Hatzidakis zusammengeschlagen und lag blutend am Boden, nachdem er von Dutzenden Protestlern verfolgt wurden war.

In Russland demonstrierten Antiregierungs-Protestler auf zwei unterschiedlichen Demonstrationen in Moskau und forderten den Rücktritt von Vladimir Putin sowie mehr Rechte für Minderheiten und Benachteiligte.

Diese neuerliche Runde zivilen Ungehorsams folgt französischen Aufständen im Oktober dieses Jahres sowie anderen gewaltsamen Zusammenstößen in Europa in den vergangenen Monaten. Obwohl all diese Aufstände unterschiedlich motiviert sind, nähren sie alle eine Stimmung der Feindseligkeit gegenüber der herrschenden Elite. In der Tat scheint es sogar so zu sein, dass Amerika eines der wenigen großen Länder ist, wo es bisher noch nicht zu Massenaufständen kam.

Während die Finanzexperten für 2011 mit weiteren Aufständen rechnen, tritt unsere Vorhersage vom Juni, dass die kommenden Jahre als „Zeitalter des Zorns“ in die Geschichte eingehen würden, bedauerlicherweise gerade ein. Da die Austeritätsmaßnahmen nun anfangen ihre Wirkung zu entfalten, die Arbeitslosigkeit immer weiter zunimmt, die öffentlichen Dienstleistungen zurückgefahren werden, die Kriminalität ansteigt und die Steuern explodieren, werden auch immer mehr Menschen auf die Straße gehen, um so ihren Protest zum Ausdruck zu bringen.

Der angesehene Historiker Simon Schama, selbst Teil des Establishments, erklärte, derartige Ereignisse könnten die herrschende Elite dazu veranlassen, im Gegenzug mit noch brutalerer Autorität zu reagieren, um so zu versuchen, die Massenaufstände niederzuschlagen.

Wir werden gerade Zeugen der Anfänge eines neuen Klassenkampfes, jetzt, wo der „Bevölkerung…nicht mehr länger eingeredet werden kann, dass es in im besten Interesse der Nation ist, die Über-reichen weiter zu bereichern.“ so Gerald Celente, der weiter ausführt:

„Da sich die wirtschaftlichen Bedingungen in Europa und den USA weiter verschlechtern, wird es zu größeren, häufigeren, stärker organisierten und grausameren Aufständen kommen. Im Gegenzug wird das harte Durchgreifen der Regierung noch stringenter und gewaltsamer werden. Während das neue Jahr herannaht, wird nun aufrührerischen Maßnahmen die Bühne bereitet, begangen von der einen oder anderen Seite, was zu einer weiteren Eskalation des Konflikts führt und in ausgedehnten Schlachten münden wird.

Die Regierungen werden verkünden, dass Hooligans, Anarchisten, Militante und ausländische Agenten für die Aufstände verantwortlich sind, und die Presse wird sich dem uneingeschränkt anschließen. Was als Angriff auf den Kapitalismus und das freie Unternehmertum stilisiert wird, müsste jedoch richtigerweise als Selbstverteidigungsmaßnahme beschrieben werden; eine Schlacht zwischen einer anwachsenden Zahl an ´Habenichtsen` gegen die ´Besitzenden`, die jetzt sogar noch mehr einbehalten werden als zuvor.“

2011 wird noch stärker als 2010 zu einem Jahr werden, das sich durch Spannungen und Unruhen kennzeichnet. Da die Regierungen nun offen darüber nachdenken Demonstrationen gleich ganz zu verbieten, und damit faktisch das Kriegsrecht ausrufen, werden sich auch zahlreiche Unruheherde entwickeln und die Massen nur noch wütender sein, weil die Menschen dadurch nicht nur ihres Geldes, sondern auch ihrer politischen Freiheiten beraubt werden.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Die Griechen zahlen nicht – komme, was wolle
  • Die angloamerikanische Machtelite hat die westliche Welt mit dem System des Zentralbankwesens in den Ruin getrieben. Vielleicht glaubt die Elite, dass die Europäer bezüglich militärischer Auslandseinsätze und einer immer stärker werdenden globalen Zentralisierung weniger Widerstand leisten werden, wenn sie zwischen Nahrungsmittelknappheit und Arbeitsplatzknappheit gefangen sind.
  • Aus den ägyptischen Aufständen Lehren ziehen: 10 Dinge, die passieren, wenn Gesellschaften zusammenbrechen
  • Eines Tages wird die Weltwirtschaft vollständig in sich zusammenbrechen, aber nur die wenigsten Menschen bereiten sich darauf vor. Die Aufstände in Ägypten in der vergangenen Woche zeigen, wie tiefgreifend gesellschaftliche Umwälzungen sein und wie rasch sie eintreten können und welche Probleme dabei auftreten
  • „Austerität“ wird Wort des Jahres 2010
  • Der Verlag des im englischsprachigen Raum sehr bekannten und weithin verwendeten Wörterbuchs „Merriam-Webster´s Dictionary“ krönte das Wort Austerität zum Wort des Jahres, nachdem alleine auf der Internetseite des Verlages in 2010 über 250.000 nach dem Begriff gesucht wurde
  • Historiker & Finanzanalysten: Europa und USA werden Sommer des Zorns erleben
  • Top-Historiker, Sozial- und Finanzanalysten sowie Polizeibehörden sagen voraus, dass Europa und Amerika als Reaktion auf die von den westlichen Regierungen nun angeordneten Austeritätsmaßnahmen davor stehen einen Sommer des Zorns zu erleben, mit Szenen, ähnlich denen, wie wir sie in Griechenland sahen.
  • Euro-Debakel: Schweizer Armee bereitet sich auf schwere Ausschreitungen in Europa vor
  • Obwohl die Schweiz eines der stabilsten und wirtschaftlich erfolgreichsten Länder des Planeten ist – was nicht zuletzt auf den Umstand zurückgeht, dass sich die Schweiz der Europäischen Union und dem Euro nicht angeschlossen hat –, bereitet sich das Land zurzeit auf weitflächige Bürgerunruhen in Mitteleuropa vor