Congstar Aktion

Top-Insider der US-Regierung: Bin Laden starb 2001, 9/11 war eine Operation unter falscher Flagge

Goldmünzen kaufen

Gestern hat ein Top-Insider der US-Regierung, der über 3 Jahrzehnte hochrangige Positionen im US-Verteidigungsministerium bekleidete, in einem schockierenden Radiointerview erklärt, dass Bin Laden seit 2001 tot ist und ihm persönlich von einem angesehenen US-General versichert wurde, dass die Anschläge vom 11.09.2001 ein sogenannter „Stand Down“, eine Operation unter falscher Flagge waren

Paul Joseph Watson, Infowars.com 04.05.2011

Ein Top-Insider der US-Regierung, Dr. Steve R. Pieczenik – ein Mann, der unter drei verschiedenen Präsidenten zahlreiche einflussreiche Positionen bekleidete und aktuell immer noch für das US-Verteidigungsministerium tätig ist – schockierte gestern in der Alex Jones Show mit der Erklärung, dass Osama Bin Laden im Jahre 2001 gestorben sei und er bereit wäre, vor einem Großen Geschworenengericht auszusagen, dass ein führender US-General ihm gegenüber persönlich erklärt habe, 9/11 sei eine Operation unter falscher Flagge gewesen.

Pieczeniks Aussagen können nicht als die eines „Verschwörungstheoretikers“ verworfen werden. Pieczenik diente unter drei verschiedenen US-Regierungen – der von Nixon, Ford und Carter – als stellvertretender Assistent des Außenministers, war darüberhinaus unter Reagan und Bush senior tätig und arbeitet auch heute noch als Berater des US-Verteidigungsministeriums.

Pieczenik, ein ehemaliger US-Marinekapitän, gewann zwei renommierte Harry C. Solomon Auszeichnungen an der Harvard Medical School, während er gleichzeitig am MIT seinen Doktortitel ablegte.

Pieczenik wurde von Lawrence Eagleburger als stellvertretender Assistent des Außenministers angeworben, wo er

„grundsätzliche Fragen der psychologischen Kriegsführung, der Terrorismusbekämpfung und zu Taktiken bei interkulturellen Verhandlungen des US-Außenministeriums, des Militärs, der Geheimdienstgemeinde und anderen Behörden der US-Regierung“

untersuchte und zur selben Zeit an grundlegenden Strategien zur Rettung von Geiseln arbeitete, die später weltweit übernommen wurden.

Pieczenik diente auch als leitender Politikplaner unter den Außenministern Henry Kissinger, Cyrus Vance, George Schultz und James Baker und war des Weiteren bei der Wahlkampfkampagne von George W. Bush tätig, als dieser gegen Al Gore antrat.

Seine gesamte Laufbahn unterstreicht die Tatsache, dass er in den vergangenen 3 Jahrzehnten zu den Männern gehörte, die über die besten und weitreichendsten Kontakte zu den Geheimdienstkreisen verfügen. Der Charakter von Jack Ryan, der in zahlreichen Novellen von Tom Clancy vorkommt und von Harrison Ford im dem berühmten Film „Patriot Games“ aus dem Jahre 1992 gespielt wird, basiert ebenfalls auf Steve Pieczenik.

Vor über 9 Jahren, im April 2002, erklärte Pieczenik in der Alex Jones Show, dass Osama bin Laden bereits „seit Monaten tot“ sei und die Regierung lediglich auf den politisch geeignetsten Moment warten würde, seinen Leichnam ins Scheinwerferlicht zu rücken.

Pieczenik dürfte wissen, wovon er spricht, da er bin Laden zu Beginn der 80er Jahre persönlich getroffen und mit ihm zusammengearbeitet hatte, als die USA ihn als Stellvertreter im Kampf gegen die Sowjets einsetzten. Pieczenik erklärte, dass Osama Bin Laden im Jahre 2001 starb:

„Nicht etwa, weil Sondereinsatzkräfte ihn getötet hätten, sondern weil ich als Arzt weiß, dass er von den Ärzten der CIA behandelt wurde und in seiner Geheimdienstakte stand, dass er das Marfan-Syndrom hatte.“

Er fügte hinzu, dass die US-Regierung vom Tod bin Ladens wusste, noch bevor die Vereinigten Staaten in Afghanistan einmarschierten.

Das Marfan-Syndrom ist eine genetisch bedingte Bindegewebserkrankung, für die es keine Heilung gibt. Die Krankheit hat zur Folge, dass die Lebenszeit des Erkrankten bedeutend verkürzt wird.

„Er starb am Marfan-Syndrome. Bush junior wusste davon, die Geheimdienstgemeinde wusste davon,“ so Pieczenik, der hinzufügte, dass die Ärzte der CIA bin Laden im Juli 2001 im American Hospital in Dubai besucht hatten.

„Er war aufgrund des Marfan-Syndroms bereits sehr krank und lag bereits im Sterben, ihn musste also niemand umbringen.“ Pieczenik führte weiter aus, dass Bin Laden kurz nach 9/11 in seinem Höhlenkomplex in Tora Bora gestorben ist.

Bezüglich der Behauptung vom Sonntag, dass Bin Laden auf seinem Anwesen in Pakistan getötet worden sei, erklärte Pieczenik: „Hat die Geheimdienstgemeinde oder haben die CIA die ganze Sache erfunden? Die Antwort ist ja, kategorisch ja.“

Zu den vom Weißen Haus veröffentlichten Bildern, von denen behauptet wird, dass man darauf sehen würde, wie Biden, Obama und Hillary Clinton die Tötungs-Operation von bin Laden live verfolgt hätten, erklärte er:

„Dieses ganze Szenario, wo man einen Haufen von Leuten sieht, die herumsitzen und auf einen Bildschirm starren, so als wären sie wie gebannt – das ist Unsinn. Es ist frei erfunden, ein völliges Fantasieprodukt. Wir befinden uns hier in einem amerikanischen Absurditäten-Theater…Warum machen wir das jetzt noch einmal…nach neun Jahren, die dieser Mann bereits tot ist? Warum muss die Regierung das amerikanische Volk fortwährend anlügen?“

Pieczenik sagte, „Osama bin Laden war bereits mausetot – sie konnten Osama bin Laden also garnicht angegriffen oder konfrontiert oder getötet haben,“ und scherzte, dass diese Geschichte nur dann stimmen könne, wenn die Sondereinsatzkräfte in Wirklichkeit eine Leiche attackiert hätten

Er führte aus, dass die Entscheidung, diese Täuschungsaktion genau jetzt zu starten, getroffen wurde, weil Obama mit seinen einbrechenden Umfragewerten ein neues Tief erreicht hatte und die Geschichte mit seiner Geburtsurkunde komplett nach hinten losging:

„Er musste beweisen, dass er mehr war als nur ein Amerikaner…er musste aggressiv sein,“ so Pieczenik. Er fügte hinzu, dass diese Farce auch eine Möglichkeit ist, um Pakistan zu isolieren – ein Racheakt der Vereinigten Staaten, weil Pakistan gegenüber dem Predator-Drohnen-Programm in jüngster Zeit massiven Widerstand geleistet hatte.

„Das ist orchestriert. Also wenn man da Leute hat, die herumsitzen und sich eine Sitcom anschauen, im Grunde genommen im Operationszentrum des Weißen Hausen, und wenn man einen Präsidenten hat, der praktisch wie ein Zombie an die Öffentlichkeit tritt und einem erklärt, man habe gerade Osama bin Laden getötet, der bereits seit 9 Jahren tot ist…das ist die größte Lüge, die ich je gehört habe. Ich meine, das war absurd.“

Pieczenik verwarf die Regierungsangaben zur Tötung bin Ladens als einen „makabren Witz“ gegenüber dem amerikanischen Volk und führte weiter aus:

„Sie sind auch völlig hoffnungslos bei ihren Versuchen, Obama überlebensfähig zu machen, die Tatsache zu überspielen, dass er vielleicht garnicht hier geboren wurde, jegliche Fragen bezüglich seines Hintergrunds, Unregelmäßigkeiten in seiner Vergangenheit zu überspielen, ihn durchsetzungsfähig erscheinen zu lassen…damit dieser Präsident wiedergewählt wird, und man die amerikanische Öffentlichkeit erneut an der Nase herumführen kann.“

Pieczeniks Auffassung, Bin Laden sei bereits vor fast 10 Jahren gestorben, wird auch von zahlreichen Experten der Geheimdienstgemeinde und von Staatsoberhäuptern auf der ganzen Welt vertreten.

Pieczenik sagte, bin Laden

„wurde auf dieselbe Art genutzt, wie man auch 9/11 nutzte, um die Emotionen und Gefühle des amerikanischen Volks zu mobilisieren und so in den Krieg ziehen zu können, der mit einer Geschichte gerechtfertigt wurde, die George W. Bush erfunden hatte, und Cheney erfand die Welt des Terrorismus.“

Während seines gestrigen Interviews in der Alex Jones Show behauptete Pieczenik auch, dass ihm seitens eines berühmten US-Generals persönlich erklärt worden sei, 9/11 wäre ein Stand Down, eine Operation unter falscher Flagge gewesen. Darüberhinaus erklärte er, dass er bereit sei, den Namen des Generals vor einem Großen Geschworenengericht zu offenbaren.

Pieczenik nannte Dick Cheney, Paul Wolfowitz, Stephen Hadley, Elliott Abrams, Condoleezza Rice und andere, und sagte, sie wären direkt an den Anschlägen beteiligt gewesen. „Sie haben die Anschläge gesteuert.“

„Es wurde ´Stand Down` genannt, eine Falsche Flagge Operation, um die amerikanische Öffentlichkeit unter einem falschen Vorwand zu mobilisieren…Dies ist mir sogar von einem General aus dem Mitarbeiterstab von Wolfowitz gesagt worden. Ich werde vor eine Kommission der Bundesregierung gehen und unter Eid den Namen sagen, wer die Person war, so dass wir das klären können.“

Pieczenik, der anmerkte, dass er „wütend“ gewesen ist und „wusste, dass es passiert war“, führte weiter aus:

„Ich habe Stand Downs und Falsche Flagge Operation am National War College gelehrt. Ich habe es all meinen Agenten beigebracht, ich wusste also ganz genau, was dem amerikanischen Volk hier angetan wurde.“

Pieczenik wies im Verlaufe des Interviews dann noch einmal darauf hin, dass er ohne weiteres dazu bereit sei, vor einem Bundesgericht den Namen des Generals zu offenbaren, welcher ihm gegenüber erklärt hatte, dass 9/11 ein Inside-Job gewesen ist, „damit wir diese Sache rechtlich aufarbeiten können, nicht mit dieser idiotischen 9/11 Kommission, die war absurd.“

Pieczenik sagte, dass er weder ein Liberaler noch ein Konservativer noch ein Mitglied der Tea Party Bewegung sei, sondern lediglich ein Amerikaner, der über die Richtung, in welche sich die Vereinigten Staaten gerade bewegen würden, zutiefst besorgt sei. Im Folgenden können Sie sich das gesamte Interview mit Dr. Pieczenik ansehen:

Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7

Weitere Artikel zu diesem Thema