Das Ausmaß der Rezession kommt jetzt zum Tragen

TheInternationalForecaster.com, 09.01.2010

Insolvenzanträge steigen um ein Drittel, die Verbesserungen am Arbeitsmarkt belaufen sich nur auf eine geringere Abschwächung, die Branchen kämpfen mit der wirtschaftlichen Rezession, die FED betrügt immer noch, neue Arbeitslosenmeldungen sind auch gestiegen, Weihnachtsgeschenke von Geithner an Fannie Mae und Freddie Mac

Die Zahl der Amerikaner, die einen privaten Insolvenzantrag stellten, stieg 2009 fast um ein Drittel, ein Anstieg der sich größtenteils durch Zwangsversteigerungen und Arbeitsplatzverluste begründet.

Und mehr Menschen beantragen den Bankrott nach Chapter 7, bei dem Anlagen liquidiert werden um einige der Schulden zu begleichen und der Antragsteller von den restlichen Schulden befreit wird. Das ist bedeutsam, da eine Reform der Insolvenzgesetzgebung des Bundes im Jahre 2005 die Insolvenzanmeldung nach Chapter 13 forciert, welche Konsumenten dazu zwingt Schuldenrückzahlungspläne zu unterschreiben, um im Ausgleich dafür bestimmte Werte behalten zu können.

Die Veränderungen wurden deshalb ins Leben gerufen, um es für die Menschen schwieriger zu machen sich ihrer Schulden, im Besonderen durch den Insolvenzantrag nach Chapter 7, zu entledigen. Zum Beispiel wurde eine „Geldmittelprüfung“ eingeführt um zwischen Jenen zu unterscheiden, welche sich die Rückzahlung ihrer Schulden leisten können und Denjenigen, die dazu nicht in der Lage sind. Ein Insolvenzantrag nach Chapter 7 hat sich dann erledigt, wenn die Geldmittelprüfung ergab, dass eine Person in der Lage dazu ist, nach Umstrukturierung der Schulden wenigstens einen Teil davon wieder zurückzuzahlen.

Die schlimmste US-Rezession seit einer Generation stellt die Wirksamkeit dieser Gesetze auf die Probe. Der wirtschaftliche Abschwung hat auch dafür gesorgt, dass mehr Amerikaner aus der Mittelschicht Insolvenzschutz beantragten.

Insgesamt stiegen die privaten Insolvenzanmeldungen im letzten Jahr auf 1,41 Millionen, ein Anstieg von 32% zum Vorjahr 2008, so das National Bankruptcy Research Center, das die Informationen zu Insolvenzen sammelt und analysiert. Das ist das höchste Niveau von Konsumentenbankrotten seit 2005. Die Konsumenten beeilten sich 2005 mit der Anmeldung, bevor die neuen Insolvenzgesetze im Oktober desselben Jahres wirksam wurden.

Insolvenzanträge nach Chapter 7 stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bis November 2009 um mehr als 42%, so das Forschungszentrum. November ist der aktuellste Monat, welcher mit den vorhandenen Daten untersucht wurde. Insolvenzanmeldungen nach Chapter 13 stiegen um 12% und machten bis November 2009 weniger als ein Drittel aller Insolvenzanträge aus.

„Das legt nahe, dass sie größtenteils unwirksam war.“ sagte Ronald Mann, ein Rechtsprofessor an der Columbia University, über die Reform des Jahres 2005. „Ich denke nicht, dass Irgendjemand, der sich mit dem Insolvenzsystem auskennt, davon ausgeht, dass es sich um ein gut gemachtes Gesetz handelt.“

Während dieser Rezession hat die Häuserkrise und die hohe Arbeitslosigkeit dafür gesorgt, dass mehr Menschen einen Insolvenzantrag stellten, die wahrscheinlich nie zuvor daran dachten sich dafür zu entscheiden, sagten Experten. Die Insolvenzanmeldungen des Jahres 2008 zeigen, dass mehr Menschen mit höheren Einkommen und höheren Bildungsniveaus Zuflucht zu den Insolvenzanträgen nahmen, wie eine jährliche Untersuchung von Privatinsolvenzen durch das Institute for Financial Literacy, eine gemeinnützige Organisation, welche Insolvenzberatungen und Bildungsdienstleistungen anbietet, berichtete. Es schien so als hätte dieser Trend im letzten Jahr angehalten.

Herr Mann sagte, er glaubt, dass die Insolvenzen ihren Höhepunkt irgendwann im letzten Jahr erreicht hätten, aber Anwälte für Insolvenzrecht aus dem ganzen Land sagten, dass es keine Zeichen einer Abschwächung des Geschäfts gäbe. Alleine die 113.274 Anmeldungen im Dezember lagen im Vergleich zum Vorjahresmonat um ein Drittel höher.

„Die Akten auf meinem Schreibtisch sind so hoch, dass ich nicht drüber weg schauen kann“ sagte Cathleen Moran, Rechtsanwältin für Insolvenzrecht der Moran Law Group in Mountain View, Kalifornien – ähnlich dem Kundenansturm, bevor das überarbeitete Insolvenzgesetz in Kraft trat. Während eines Zeitraums von drei Monaten bevor die Gesetzesänderung 2005 in Kraft trat, stellte ihre Firma fünf Mal mehr Insolvenzanträge als gewöhnlich.

Die Kunden von Frau Moran waren 2008 typischerweise Menschen, welche zwischen USD 40.000 und USD 80.000 verdienten. Sie sagte, dass sich dies im letzten Jahr änderte, als ein Schwung von Leuten damit anfing Anträge zu stellen, die zwischen USD 100.000 und USD 300.000 verdienten.

Der nichtverarbeitende Sektor wuchs im Dezember, jedoch nur geringfügig, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Daten des Institute for Supply Management (ISM) hervorgeht. Die Beschäftigung innerhalb der großen Branche ging weiterhin zurück.

Der ISM Index der Einkäufer des nichtverarbeitenden Gewerbes stieg von 48,7 Punkten im November letzten Monat auf 50,1 Punkte. Der Dezember-Index war leicht unter den erwarteten 50,5 Punkten der von Dow Jones Newswires befragten Analysten. Stände über 50 Punkte lassen auf eine Zunahme schließen.

Das ISM berichtete, dass ihr Dezember-Index zur Aktivität/Produktion von 49,6 Punkten im November auf 53,7 stieg. Der Index der Neubestellungen rutschte von 55,1 im November auf 52,1.

Die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft ging im Monat Dezember um 84.000 Arbeitsplätze zurück und ist nun der achte Monat in Folge, bei dem ein Arbeitsplatzabbau zu verzeichnen war.

Laut der Autoren des ADP National Employment Report „nehmen die Arbeitsplatzverluste nun schnell ab und, sollten die gegenwärtigen Trends sich fortsetzen, die Beschäftigung beginnt innerhalb der nächsten paar Monate damit anzusteigen.“

Trotz der Verbesserungen gingen im November über 145.000 Arbeitsplätze verloren (korrigiert von -169.000). Der Rückgang im Dezember war geringer als erwartet. Analysten hatten eine Verbesserung auf rund 63.000 Arbeitsplatzverluste erwartet.

Die bekannte Bankanalystin Meredith Whitney senkte am Dienstag ihre Ertragsschätzungen für die Wall Street Bank Goldman Sachs zum zweiten Mal innerhalb eines Monats.

Die Aktien von Goldman Sachs (NYSE: gs) fielen umgehend nach den Meldungen, schnellten danach jedoch noch höher.

Whitney, Chefin der Meredith Whitney Advisory Group, senkte ihre Einschätzung des vierten Quartals für Goldman Sachs von USD 6 auf USD 5,50.

Sie senkte auch die Ganzjahresschätzung für Goldman für das Jahr 2010 von USD 19,65 auf USD 19,20; ihre Schätzungen für das Jahr 2011 wurden pro Aktie von USD 20,60 auf USD 20,25 gesenkt und ihre Schätzungen für das Jahr 2012 von USD 21,45 auf USD 21,10.

Zuvor hatte Whitney ihre Schätzungen bereits am 17.12.2009 gesenkt.

Whitney senkte ihre Schätzungen für die Bank Morgan Stanley (NYSE: ms) vergangenen Dezember und reduzierte ihre Erwartungen für 2010 von USD 2,63 pro Aktie auf USD 2,60. Für 2011 senkte ihre Firma die Profiterwartungen von USD 3,28 pro Aktie auf USD 2,75. Für 2012 gab sie die Erträge für Morgan Stanley mit USD 2,90 pro Aktie an.

Die Ausgaben im Baugewerbe könnten bei Hotels, Bürogebäuden und Gewerbecentern dieses Jahr um 13% fallen, der zweite direkte Rückgang in Folge, inmitten eines Rückgangs der Immobilienpreise, wie das American Institute of Architects berichtete.

Diese Einschätzung der in Washington ansässigen Gruppe ist heftiger als ihre Voraussagen aus Juli vergangenen Jahres, als ein Rückgang von 12% vorhergesagt wurde. Die Ausgaben würden 2011 „marginal“ höher ausfallen, sagte die Gruppe heute.

„Das Ausmaß der Rezession kommt jetzt zum Tragen“ sagte der Chefökonom der Gruppe, Kermit Baker, in einem Interview. Den für dieses Jahr erwarteten Abschwung mit dem 20%igen Rückgang des Jahres 2009 vergleichend, sagt er: „Im Endresultat ein weiteres schlechtes Jahr, aber es gibt Aussichten auf Erholung, wenn wir in das Jahr 2011 gehen.“

Die Werte der US-Gewerbeimmobilien sanken im Oktober auf ihren niedrigsten Stand, da Arbeitsplatzverluste die Nachfrage nach Apartments, Büros und Einzelhandelsflächen verringerten, berichtete Moody´s Investors Service Inc. letzten Monat. Büroleerstände könnten laut Jones Lang LaSalle Inc. und Grubb & Ellis Co. 2010 bis zu 20% erreichen. Das Arbeitsministerium sagte, die Arbeitslosigkeit lag nach einem 26-Jahres-Hoch von 10,2% im Vormonat im November bei 10%.

Die Ausgaben im gewerblichen Bau werden laut Architektenverbänden im nächsten Jahr wahrscheinlich um 1,8% „geringfügig ansteigen“.

Diese Vorhersage „beinhaltet noch eine schwache erste Hälfte 2011 und eine stärkere zweite Hälfte“ so Baker.

Die Ausgaben im industriellen Baugewerbe werden dieses Jahr mit einem Rückgang von 24% und einem zusätzlichen Rückgang von 7,8% in 2011 wahrscheinlich am meisten einbrechen, so das Institut.

Die Gruppe erwartet, dass das Baugewerbe im Hotelbereich dieses Jahr auch um 24% zurückgeht und dann 2011 um 5,4% zunimmt.

Die Ausgaben für Bürogebäude könnten dieses Jahr um 19% fallen und in 2011 dann um 12% ansteigen, während die Bauaktivität im Einzelhandel dieses Jahr wahrscheinlich um 17% zurückgeht, bevor sie nächstes Jahr um 3,2% ansteigt, so die Gruppe.

Die Federal Reserve Bank of New York, damals von Timothy Geithner geleitet, sagte der American International Group Inc., sie solle die Details zu den geretteten Versicherungszahlungen an die Banken während des Höhepunkts der Finanzkrise vor der Öffentlichkeit zurückhalten, wie E-Mails zwischen der Firma und der Behörde zeigen.

AIG gab in einem Entwurf eines Behördenantrags an, dass der Versicherer den Banken, zu denen Goldman Sachs Group Inc. und Societe Generale SA gehörten, für Credit Default Swaps, die sie von AIG erwarben, den vollen Kaufpreis erstattete. Laut den E-Mails entfernten die New York Fed und AIG entsprechende Hinweise, als der Antrag am 24.12.2008 öffentlich gemacht wurde. Der Abgeordnete Darrell Issa, hochrangiges Mitglied des House Oversight and Government Reform Committee gelangte an diese E-Mails.

Die New York Fed übernahm im November 2008 die Verhandlungen zwischen AIG und den Banken, als die Verluste der Swaps, bei denen es sich um an Subprime-Hauskredite gebundene Verträge handelte, drohten den Versicherer Wochen nach seiner steuerzahlerfinanzierten Rettung zu versenken. Die Behörde entschied, dass Goldman Sachs und den mehr als ein dutzend Banken die Swaps in Höhe von USD 62,1 Milliarden vollständig ersetzt würden, was die Gesetzgeber dazu veranlasste die Rettung von AIG eine Rettung der Finanzfirmen über die „Hintertür“ zu nennen.

„Es scheint so, als hätte die New York Fed absichtlich Druck auf AIG ausgeübt um die Offenbarung wichtiger Informationen einzuschränken und zu verzögen“ sagte Issa, Republikaner aus Kalifornien. Steuerzahler „verdienen die unter den Sicherheitsgesetzen des Landes vollständige Offenlegung und nicht das Zurückhalten politisch unbequemer Informationen.“ Präsident Barack Obama wählte Geithner als US-Finanzminister aus, der sein Amt letztes Jahr antrat.

Inmitten von Sorgen darüber, dass Finanzfirmen einen Vorstoß für stärkere Regulierungen und eine Senkung der Risikobereitschaft ablehnen, da die gegenwärtige Krise abebbt, werden sich die Zentralbanker dieses Wochenende in der Schweiz treffen und dabei auch Gespräche mit Geschäftsführern von Privatbanken führen.

Das Treffen, bei dem über Regulierungen gesprochen werden soll, wird bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel stattfinden, so zwei Beamte der G7-Zentralbankgruppe. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich lud die gewerblichen Banker unter Berufung auf Sorgen ein, dass sie wieder zu exzessiven Risikoverhalten zurückkehrten, welches zum Ausbruch der weltweiten Krise 2007 beitrug, wie Financial Times heute berichtete.

Das Treffen findet einen Monat nachdem die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich die Zentralbanken drängte, mehr Verantwortung für Finanzstabilität zu übernehmen, statt. Damals wurden Vorschläge veröffentlicht, die darauf abzielen die Banken zu zwingen mehr und höherwertigeres Eigenkapital zu halten und die von der Fremdfinanzierung abraten. Der MSCI Weltindex für Aktien nahm seit seinem Tiefpunkt im März um 73% zu.

„Die Zentralbanker zielen deutlich darauf ab, die Auswüchse abzuwenden, welche mit Sicherheit aus der sehr lockeren Geldpolitik [die während der Krise ins Leben gerufen wurde ]erwachsen.“ sagte Bill Belchere, Chefökonom von Mirae Asset Securities in Hong Kong. „Sie haben keine andere Wahl als umsichtig und wachsam zu sein um mit möglichen Problemen umzugehen und Blasen aufzuhalten, bevor sie sich entwickeln.“

Bei den Treffen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich gibt es gelegentlich Sitzungen mit Privatbanken und das Treffen in diesem Monat wird so eins sein, sagten die zwei Beamten unter Wahrung ihrer Anonymität, da die Agenda nicht öffentlich gemacht wurde. In der Regel nehmen die Geschäftsführer der Geschäftsbanken an dem Januartreffen teil.

Die Differenz zwischen den Renditen zweijähriger und zehnjähriger Staatsanleihen hat sich auf bis zu 4 Basispunkte ausgeweitet, der höchste Stand der letzten 20 Jahre, da die Federal Reserve andeutete, dass sie die Leitzinsen auf einem Rekordtief halten will.

Minuten nach dem letzten Treffen der FED bei dem die Beamten sagten, dass das Wirtschaftswachstum „eher langsam, verglichen mit früheren Erholungen“ sein würde, ging die sogenannte Renditekurve steil nach oben.

„Sorgen um das Wachstum und die Inflation sind Ursache für größere Renditen, während die Marktteilnehmer darauf wetten, dass die Zentralbank die Zinsen halten wird.“ sagte Michael Markovic , Senior Stratege bei Credit Suisse in Zürich.

Die Rendite für die Anleihen mit 10-jähriger Laufzeit belief sich um 07:10 Uhr New Yorker Zeit auf 3,83%, so BGCantor Market Data. Wertschriften, die November 2019 fällig werden, veränderten sich leicht auf 3,375%.

Die Rate ist um 2,82 Prozentpunkte höher als die für zweijährige Anleihen. Der Spread betrug zu Beginn des heutigen Tages 2,84 Prozentpunkte, abzüglich 4 Basispunkte ist das der größte Unterschied seit 1990. Die Kurve ging am 22.12.2009 auf eine Rekord-Spread von 2,88 Prozentpunkte.

Die Regierung wird am 11.01.2010 USD 10 Milliarden inflationsgeschützte Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit, am 12.01 USD 40 Milliarden Staatsanleihen mit dreijähriger Laufzeit, am 13.01. USD 21 Milliarden mit zehnjähriger Laufzeit und am 14.01. USD 13 Milliarden mit 30-jähriger Laufzeit verkaufen, berichtet Wrightson ICA LLC, eine Wirtschaftsberatungsfirma mit Sitz in Jersey City, New Jersey.

US-Staatsanleihen waren die 2009 am schlechtesten abschneidende Klasse des hoheitlichen Schuldenmarkts, da die USA zur Finanzierung ihrer ausgewöhnlichen Bemühungen, die Wirtschaft und Finanzmärkte aufzufangen, Schuldscheine und Anleihen in Höhe von USD 2,1 Billionen verkaufte.

Investoren in US-Schulden verloren bis zum 30.12. laut den Indizes von Bank of America Merill Lynch  durchschnittlich 3,5%. Das ist der größte jährliche Rückgang seit 1978. Bevor nächste Woche im Bericht des Arbeitsministeriums eine Einschätzung abgeben wird, die zeigen soll, dass sich die Beschäftigungszahlen im Dezember nicht veränderten, nachdem die US-Wirtschaft seit Januar 2008 jeden Monat Beschäftigung abbaute, erreichte die Rendite für zehnjährige Anleihen gestern ihren höchsten Stand seit sechs Monaten.

Der militärische Dienstleister Lockheed Martin aus Behtesda sagte, er plane bis Frühjahr 1.200 Arbeitsplätze zu streichen, da er zwei Geschäftseinheiten zusammenführt und die Firma eine Abschwächung der anstehenden Arbeiten vom Pentagon erwartet [es wurden bereits 730 Arbeitsplätze gestrichen].

Die Zahl der Amerikaner, die zum ersten Mal Arbeitslosengeld beantragten, stieg, geringer als letzte Woche vorhergesagt, um die niedrigste Zahl seit mehr als einem Jahr, was darauf schließen lässt, dass der Arbeitsplatzabbau abnimmt und die Firmen wieder mehr Vertrauen in die Wirtschaft haben.

In der Woche vom 02. Januar stiegen die Erstanmeldungen für Arbeitslosigkeit um 1.000 auf 434.000 , das ist weniger, als die von den Ökonomen erwarteten 439.000 Arbeitslosen, wie Zahlen des US-Arbeitsministeriums aus Washington heute zeigten. Die Zahl Menschen, die Arbeitslosenversicherung erhalten, ging in der Woche zuvor auf 4,8 Millionen zurück und die Zahl Jener, bei denen die Leistungen verlängert wurden, stieg an.

Sich verbessernde Gewinne bei Verkäufen und Produktion veranlassten die Firmen ihre Geschwindigkeit bei den Entlassungen zu reduzieren, da sich die Wirtschaft von der schlimmsten Rezession seit den 30er Jahren erholt. Die morgigen Daten des Arbeitsministeriums könnten zeigen, dass die Beschäftigung nach fast zwei Jahren des Arbeitsplatzrückgangs nun stabil bleibt.

Das ist ganz klar eine wichtige Zahl, sagte Maxwell Clark, Chefökonom bei IDEAglobal in NewYork, welche die Neuanmeldungen auf 435.000 schätzen. In die Zukunft blickend, sollte man nun eine langsame und anhaltende Verbesserung und die Wiederkehr positiver Arbeitsmarktbedingungen beobachten können.

Der gleitende Vier-Wochen-Durchschnitt von Erstanmeldungen, eine weniger schwankende Messgröße, fiel von 460.500 im Vormonat letzte Woche auf 450.250 Anmeldungen, dem niedrigsten Stand seit dem 13.09.2008. Seit dem 26-Jahres-Hoch Ende März 2009 sanken die Neuanmeldungen um 36%.

Der letzte Bericht der Federal Reserve zur Geldversorgung vom Donnerstag zeigt, dass M1 saisonal bereinigt um USD 1,7 Milliarden auf USD 1,688 Billionen stieg, während M2 um USD 16,4 Milliarden auf USD 8,413 Billionen kletterte.

Die Arbeitsplatzverluste in den USA setzten sich im Dezember fort, nachdem korrigierte Zahlen zeigten, dass die Beschäftigung im November zum ersten Mal seit fast zwei Jahren wieder anstieg, so die Schätzung des Arbeitsministeriums am Freitag. Beschäftigungen außerhalb der Landwirtschaft gingen saisonal bereinigt im Dezember um 85.000 zurück, nach einem korrigierten Zuwachs um 4.000 Arbeitsplätze im November. Während des Jahres 2009 sank die Beschäftigung um 4,2 Millionen Arbeitsplätze. Seit dem Beginn der Rezession vor zwei Jahren ist die Beschäftigung um 7,3 Millionen zurückgegangen. Die offizielle Arbeitslosenquote bleibt im Dezember weiterhin bei 10%. Eine alternative Erfassung der Arbeitslosigkeit, welche auch die entmutigten Arbeitssuchenden und Diejenigen, die gezwungen sind Teilzeitarbeit anzunehmen, weist einen Anstieg von 17,2 % auf 17,3% aus. Es gab im Bericht nur schwache Hinweise und wenige Anzeichen weiterer Verbesserungen auf dem Arbeitsmarkt. [Die Netto-Arbeitslosenquote von John Williams beläuft sich auf 22,7%, unsere Zahl beläuft sich auf 22,5%.]

Wir finden es skurril, dass die FED im März vergangenen Jahres sagte, die Aufkäufe von giftigen Kreditsicherheiten der Banken würden eingestellt um einen Tag später zu verkünden, diese würde fortgesetzt. Die Ausrede dafür ist, dass sie darüber besorgt sind, der Häusermarkt würde ohne ihre Hilfe zusammenbrechen und der feste Zinssatz für Hypotheken mit 30-jähriger Laufzeit könnte auf über 6% steigen. Ganz zu schweigen von der wirklichen Arbeitslosigkeit, welche bei 22,5% liegt.

Die Arbeitsplatzverluste lagen im Dezember, laut dem Challenger Job Cut Report, auf dem niedrigsten Stand seit zwei Jahren. Arbeitgeber teilten mit, dass sie im Dezember 45.094 Entlassungen planten, das geringste Niveau seit Dezember 2007. Das ist im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Rückgang um 73%.

Das Monster Worldwide Barometer für Online-Beschäftigung fiel von 119 Punkten im November auf 115 Punkte im Dezember, dem niedrigsten Stand der letzten fünf Monate.

Übrigens gibt es in den USA mehr Regierungsangestellte als Arbeiter im produzierenden Gewerbe.

Wertpapiere fielen in der Woche vom 6. Januar um USD 94,2 Milliarden auf USD 1,076 Billionen, ein beträchtlicher Rückgang.

Wir finden es sehr interessant, dass Timmy „der Zwerg“ Geithner die Rettungsauflagen von Fannie und Freddie an Heiligabend, als keiner da war dies in den Nachrichten oder in den Massenmedien zu verfolgen, aufhob. Das ist es, was Sie von einem Gewohnheits-Steuerhinterzieher und Betrüger erwarten können.

Noch schlimmer ist, dass er als Chef der New Yorker Fed auf AIG Druck ausübte gegen SEC-Gesetze zu verstoßen, indem er AIG anwies der Öffentlichkeit Details zum USD 200 Milliarden Steuergeld-Rettungspaket vorzuenthalten. Wir haben diesen Bankern für wertloses Papier den vollen Kaufpreis erstattet. Der Zwerg sollte umgehend aus seinem Amt geworfen werden und wegen Steuerbetrugs vor Gericht landen.

Falls Sie es verpasst haben sollten, Barney Frank findet die Aktivitäten von Geithner und der FED beunruhigend. Das beweist wieder einmal, dass Washington eine kriminelle Unternehmung und Räuberhöhle ist. Wo hört das auf? Wir sagen´s Ihnen: Wenn wir den Kongress nicht ausmisten, sind wir dem Untergang geweiht.

Weitere Artikel zu diesem Thema