Komische „Flugverbotszone“: Westliche Militärs unterstützen libysche Rebellen an vorderster Front

Gestern veröffentlichtes Bildmaterial westlicher Militärs beweist, dass die Resolution der Vereinten Nationen zur Errichtung einer „Flugverbotszone“ reine Makulatur ist

Paul Joseph Watson, Infowars.com, 31.03.2011

Neu aufgetauchte Beweise, die zeigen, dass bewaffnete westliche Streitkräfte in Libyen an vorderster Front aktiv sind und den Rebellen beratend zur Seite stehen, lassen den rechtlichen Vorwand der von der NATO angeführten Intervention vollständig in sich zusammenbrechen und beweisen, dass es sich bei der Kampagne um nichts weiter als einen verbrecherischen Krieg handelt, der mit der ursprünglichen Rechtfertigung, man wolle Zivilisten schützen, überhaupt nichts zu tun hat.

Das nachfolgende Bildmaterial zeigt bewaffnete westliche Militärs in Libyen. Die Aufnahmen wurden als „die erste augenscheinliche Bestätigung, dass ausländische Sondereinsatzkräfte eine aktive Rolle im libyschen Konflikt spielen,“ bezeichnet.

Wie wir bereits berichtet hatten, sind US-amerikanische, britische und französische Sondereinsatzkräfte in Wirklichkeit bereits seit fast 3 Monaten in Libyen aktiv. Die westlichen Sondereinsatzkräfte waren also bereits Wochen vor der Verabschiedung der UN-Resolution im Land.

Gestern vom Fernsehsender Al-Dschasira aufgenommene Bilder zeigen eine aus 6 westlichen Militärs bestehende Gruppe, die in der Stadt Misrata mit den libyschen Rebellen sprechen. Das Bildmaterial bestätigt, dass die gesamte Prämisse, auf der die unverschämt als „Flugverbotszone“ bezeichnete Aktion der Vereinten Nationen beruht, völlig bedeutungslos ist und sich die NATO-Streitkräfte an direkter Kriegsführung beteiligen. All die Behauptungen, man wolle „humanitäre Hilfe“ leisten – von Anfang an nichts weiter als ein haarsträubender Betrug – haben sich somit erledigt.

Die britische Zeitung Guardian schreibt:

„In einem Al-Dschasira-Bericht aus Dafniya ist eine Sechsergruppe aus dem Westen deutlich zu erkennen. Der Ort wird als westlichster Punkt der Rebellenlinien westlich der Stadt Misrata beschrieben wird. Fünf von ihnen waren bewaffnet und trugen sandfarbene Kleidung, Schirmmützen und arabisches Baumwollschals.

Der sechste, offensichtlich der Ranghöchste der Gruppe, trug keine sichtbare Waffe und war mit einem pinkfarbenen kurzärmeligen Shirt bekleidet. Es könnte sich bei ihm um einen Geheimdienstagenten handeln. Man sieht, wie die Gruppe mit den Rebellen spricht und dann schnell verschwindet, nachdem die Fernseh-Crew sie einfing. “

In der ursprünglich verabschiedeten UN-Resolution zur Errichtung der „Flugverbotszone“ über Libyen – ein Euphemismus zur Beschreibung fortwährender Bombardierungen – wird die Unterstützung kämpfender Rebellen ausdrücklich verboten. Darüberhinaus erklärte Präsident Barack Obama kurz nach Beginn US-amerikanischer Maßnahmen zur Durchsetzung der Flugverbotszone, dass in Libyen keinesfalls US-Bodentruppen zum Einsatz kämen.

Dave Schuler schrieb zu jener Zeit, dass die Resolution

„die Mitgliedsländer autorisieren würde, die erforderlichen Maßnahmen durchzuführen, um die libyschen Zivilisten zu schützen, eine Flugverbotszone über dem libyschen Luftraum zu errichten, das Waffenembargo gegen Libyen auszubauen und libysche Vermögenswerte in ausländischen Banken einzufrieren.

Sie autorisiert die Mitgliedsländer nicht, die Rebellen zu unterstützen, Gruppen bewaffneter Aufständischer zu unterstützen, Gaddafi des Amtes zu entheben oder Schritte zu ergreifen, Gaddafi davon abzuhalten, Söldner einzusetzen.“

Nun ja, das ist aber genau das, was die NATO- und EU-Streitkräfte gerade tun: Sie brechen die Regeln ihrer eigenen Rechtfertigung für die Maßnahmen in Libyen, während sie vor Ort zusätzlich noch Al-Qaeda-Terroristen bewaffnen und unterstützen.

Wie wir berichtet hatten, warteten die NATO-Streitkräfte ja noch nicht einmal, bis die bedeutungslose UN-Resolution verabschiedet wurde, sondern waren schon zuvor auf libyschem Boden tätig, um die Bombardements vorzubereiten.

Laut einem Bericht der Zeitung Pakistan Observer, kamen hunderte US-Amerikaner, Briten und Franzosen bereits am 23.02.2011 und 24.02.2011 mithilfe „amerikanischer und französischer Kriegsschiffe sowie kleiner Marineboote an den libyschen Häfen von Bengasi und Tobruk an.“

Die Aufgabe dieser Leute bestand darin, Basen und Trainingsläger für die Rebellen zu errichten, die sich gerade auf den Sturz Gaddafis vorbereiteten.

Im März versprach Obama erneut, dass keine US-Soldaten in ein weiteres Kriegsgebiet geschickt würden, entsandte jedoch 2.200 US-Marines der 26. Marine-Expeditionseinheit in Richtung Libyen.

Im April gab die Europäische Union einer Bodeninvasion in Libyen ihre Zustimmung, alles unter dem frei erfundenen Vorwand der „humanitären Hilfe“. Diese Truppen dürften sich gegen Gaddafis Streitkräfte zu Wehr setzen, sollten sich diese der Mission der Europäer entgegenstellen, „die See- und die Landwege innerhalb des Landes zu sichern“ – völlig offenkundig eine militärische Zielsetzung, die mit dem Schutz von Zivilisten überhaupt nichts zu tun hat.

Weitere Artikel zu diesem Thema