EU-Parlamentarier: EU-Führer sind undemokratische, nichtgewählte „Hyänen-Meute“

Nigel Farage, britischer Abgeordneter des EU-Parlaments, erklärte diese Woche, dass die nicht gewählten EU-Führer wie Barroso, van Rompuy und Juncker für die Euro-Katastrophe verantwortlich seien, der Euro ein Reinfall wäre und die Eurokraten im Umgang mit den Südländern der Eurozone ein widerliches Spektakel böten

Nigel Farage, 16.11.2011
Stellungnahme von Nigel Farage im EU-Parlament v. 16.11.2011

Wir stehen nun am Rande einer finanziellen und gesellschaftlichen Katastrophe, während wir hier im Raum die vier Männer haben, die dafür angeblich verantwortlich sein sollen. Und trotzdem mussten wir uns auch noch die blödsinnigsten und technokratischsten Reden anhören, die mir je zu Ohren gekommen sind. Sie wollen der Wahrheit, dass der Euro ein Reinfall ist, nicht ins Auge sehen.

Und wer ist hier nun eigentlich verantwortlich? Wer trägt von Ihrem Haufen denn die Verantwortung? Die Antwort ist natürlich: Keiner von Ihnen, weil keiner von Ihnen gewählt worden ist. In Wirklichkeit verfügt keiner von Ihnen über die demokratische Legitimität für die Ihnen im Rahmen dieser Krise zuteil werdenden Aufgaben.

Und in genau dieses Vakuum ist nun, wenn auch nur zögerlich, Angela Merkel getreten. Wir leben jetzt in einem von Deutschland dominierten Europa. Etwas, das das europäische Projekt ja angeblich verhindert sollte, etwas, wofür jene, die vor uns lebten, in Wirklichkeit sogar einen schweren Blutzoll zahlten. Ich will nicht in einem von Deutschland dominierten Europa leben, und genausowenig wollen das die Bürger Europas.

Aber Sie haben dabei eine Rolle gespielt, denn als Papandreou aufstand und das Wort Referendum in den Mund nahm – ja Herr Rehn, Sie beschrieben es als einen Vertrauensbruch – taten sich Ihre Freunde hier wie eine Hyänen-Meute zusammen, schnappten sich Papandreou, entfernten ihn [seines Amtes] und ersetzten ihn durch eine Marionettenregierung. Was für ein absolut widerwärtiges Spektakel das war!

Und immer noch nicht zufrieden damit, entschieden Sie sich dafür, dass Berlusconi gehen müsse. Also wurde auch er entfernt und durch Herrn Monti ersetzt – einen früheren EU-Kommissar und Mitarchitekten dieser Euro-Katastrophe, und ein Mann, der noch nicht einmal Mitglied des [italienischen] Parlaments gewesen ist.

Das ist ein wenig wie ein Akt … [in einer] Erzählung, wo man immer versucht heraus zu finden, welche Person als nächstes abserviert wird. Der Unterschied ist nur, dass wir die Bösewichte kennen. Sie sollten für das, was Sie getan haben, alle zur Verantwortung gezogen werden. Sie sollten allesamt gefeuert werden!

Und zu Ihnen, Herr van Rompuy, muss ich sagen, dass ich mich in Ihnen, als wir uns vor 18 Monaten das erste Mal begegnet sind, getäuscht habe. Ich sagte, Sie seien der „stille Mörder der nationalstaatlichen Demokratie“ – aber das sind sie ja garnicht mehr, vielmehr schlagen sie ziemlich viel Krach diesbezüglich, oder etwa nicht!

Sie, ein nichtgewählter Mann, sind nach Italien und erklärten, es sei nicht an der Zeit, Wahlen abzuhalten, sondern es sei an der Zeit zu handeln. Was in Gottes Namen gibt Ihnen das Recht, dem italienischen Volk so etwas zu sagen!

Weitere Artikel zu diesem Thema