US-Wirtschaftserholung – nichts weiter als billige Propaganda

Der aktuelle Hyperinflationsbericht von Shadowstats spricht eine klare Sprache: Die Meldungen über eine Wirtschaftserholung in den USA sind nichts weiter als Hype der Politiker und der Presstituierten der Finanzmedien

Paul Craig Roberts, Infowars.com, 02.02.2012

Falls Sie etwas Geld übrig haben und verstehen wollen, welche Lügen ihnen die US-Regierung mit ihren offiziellen Statistiken auftischt, dann sollten Sie den Rundbrief von John William´s Shadowstats.com abonnieren.

John Williams ist der beste und ehrlichste Statistiker, den die US-Bevölkerung hat. Die nachfolgenden Charts stammen aus dem jüngsten Hyperinflationsbericht von Shadowstats vom 25.01.2012. Die Kommentare sind von mir.

In der unten stehenden Grafik sehen Sie das mittlere wöchentliche US-Einkommen, das um die offiziellen Inflationsdaten der US-Regierung bereinigt wurde – die, wie ich in meinem jüngsten Artikel darlegte, die reale Inflation aber massiv nach unten manipulieren.

Zum Vergrößern anklicken.

In der nächsten Grafik wird der offizielle Verbraucherpreisindex der US-Regierung (CPI-U, rote Linie) der von John Williams errechneten Inflation (SGS, blaue Linie) gegenübergestellt. Williams nutze hierfür die Inflationsberechnungsmethode, die von der US-Regierung verwendet wurde, als ich noch stellvertretender US-Finanzminister war.

Zum Vergrößern anklicken.

Die Kluft zwischen der unteren und oberen Linie stellt den Geldbetrag dar, der eigentlich den Empfängern staatlicher Rentenzahlungen und anderen Personen, deren Einkommen an den VPI gekoppelt sind, zustehen würde, stattdessen aber in Kriege, den Aufbau eines Polizeistaats und Bankenrettungen floss.

In der nachfolgenden Grafik sehen Sie die Kursentwicklung des US-Dollars gegenüber Gold und dem Schweizer Franken. Der Schweizer Franken die blaue und Gold die gelbe Linie. Wenn Gold und der Schweizer Franken steigen, fällt der US-Dollar.

Zum Vergrößern anklicken.

Schauen Sie sich bitte einmal an, wie Gold und der Schweizer Frankenunter der Präsidentschaft von Ronald Reagan, als ich im US-Finanzministerium tätig war, gesunken sind – was nichts anderes heißt, als dass die Kaufkraft des US-Dollars stieg. Es ist also völlig offenkundig, dass die angebotsorientierte Politik, die von Reagan implementiert wurde, zu einer Stärkung des US-Dollars führte.

Erst als die Bush-Politik Einzug hielt, wo unzählige Billionen US-Dollars für Kriege ausgegeben wurden – eine Politik, die dann von Obama erneuert wurde – kam es zum Einbruch des US-Dollars gegenüber Gold und anderen härteren Währungen.

Der jüngste Wertverlust des Schweizer Franken ist auf die Maßnahmen der schweizerischen Regierung zurückzuführen, die erklärte, dass es nicht toleriert werden könne, wenn sich die Exporte des Landes noch stärker verteuern würden, woraufhin die Schweizer Notenbank damit begann, neue Schweizer Franken zu drucken, um die Dollar- und Eurozuflüsse abzufedern.

Mit anderen Worten: Die Schweiz wurde gezwungen, die US-Inflation zu importieren, um ihre eigenen Exporte zu schützen.

Die unten stehende Grafik zeigt die Beschäftigungsentwicklung aller nicht in der Landwirtschaft tätigen US-Arbeitnehmer. Wie Sie sehen können, befinden sich die USA bereits seit vier Jahren in einer Rezession, und das ungeachtet all der Politik des leichten Geldes und der größten Regierungsdefizite in der Geschichte der USA.

Zum Vergrößern anklicken.

Die nächste Grafik weist das US-Verbrauchervertrauen aus. Sehen Sie hier vielleicht die Erholung, die von den Politikern und Finanzmedien den lieben langen Tag behauptet und aufgebauscht wird?

Zum Vergrößern anklicken.

Aus dem nachfolgenden Chart geht hervor, wie viele neue Eigenheime gebaut werden. Sehen Sie die Erholung?

Zum Vergrößern anklicken.

Diese Grafik weist die reale Entwicklung des US-BSP aus, würde man die Inflationsberechnungsmethode zu Grunde legen, welche genutzt wurde, als ich im US-Finanzministerium aktiv war.

Zum Vergrößern anklicken.

Die letzte Grafik zeigt die Entwicklung der Einzelhandelsverkäufe, die um die traditionellen Inflationsdaten (SGS Alternate) – also die nicht mit billigen Ersatzgütern arbeitende Inflationsberechnungsmethode – bereinigt wurde.

Zum Vergrößern anklicken.

Die Charts von John Williams machen unzweideutig klar, dass es die US-Wirtschaftserholung in Wirklichkeit überhaupt nicht gibt. Anstelle einer Wirtschaftserholung haben wir vielmehr jede Menge Hype seitens der Politiker, Wall Streets und der Presstituierten der Massenmedien.

Die „Erholung“ der US-Wirtschaft ist genauso wenig real wie irakische „Massenvernichtungswaffen“, iranische „Atombomben“ oder die märchenhafte Geschichte des Obama-Regimes, dass vergangenes Jahr ein wehrloser von Al-Qaeda im Stich gelassener Osama bin Laden durch ein US-Seal-Team getötet wurde. Ja, wir sprechen hier von demselben bin Laden, der angeblich der führende Kopf des islamistischen Terrorismus sein soll und über den weithin berichtet wurde, dass er bereits im Dezember 2001 an Nierenversagen starb; einem Mann, der jede Verantwortung für 9/11 abstritt.

Wenn die Regierung und die Massenmedien Sie bereits bei solch einfachen Dingen wie der Inflation, der Arbeitslosigkeit und dem BSP-Wachstum hinters Licht führen, dann werden Sie von ihnen auch bezüglich aller anderen Fragen angelogen werden.

Weitere Artikel zu diesem Thema