Eine neue Goldmark: Deutschland kann der Tyrannei der Fiatgeldinflation ein Ende bereiten

Patrick Barron & Godfrey Bloom, Mises.ca, 22.11.2012

John P. Cochran warnte in seinem jüngsten Mises Daily Artikel mit dem Titel „Fool´s Gold Standards“ davor, jedwede Geldreform zu akzeptieren, bei der das Geld nicht ausschließlich durch den freien Markt geschaffen wird. Er hielt es daher für notwendig, unseren Mises Daily Artikel zu kritisieren, in welchem wir Deutschland empfohlen hatten, die Europäische Währungsunion zu verlassen und eine goldgedeckte Deutsche Mark einzuführen.

Obwohl Cochran einräumt, dass unsere „Empfehlung ein Schritt in die richtige Richtung sein könnte … hätte Deutschland immer noch eine Zentralbank und eine willkürliche Geldpolitik.“ Ja genauso wäre es … zumindest fürs Erste. Aber unsere Ausführungen sollten in keiner Weise nahelegen, dass eine über goldgedecktes Geld verfügende Zentralbank das Ende der geldpolitischen Reformen sein sollte.

Als Ökonomen der Österreichischen Wirtschaftsschule sind wir uns natürlich der Tatsache bewusst, dass die vollumfängliche monetäre Freiheit des Marktes der beste Weg ist, um Freiheit, Prosperität und Frieden voranzutreiben, weshalb wir dieses Ziel auch unterstützen. Die Frage ist nur, wie wir das eigentlich erreichen wollen?

Wir glauben, dass sich Deutschland in einer einzigartigen Ausgangsposition befindet, um den zerstörerischen Kräften der Fiatgeldausweitung, die jeden Tag weiter an Fahrt aufzunehmen scheinen, ein Ende zu bereiten. Das ist zunächst einmal unser Hauptpunkt.

Und bevor wir das perfekte Geldsystem haben können, brauchen wir erst einmal besseres Geld – und Deutschland ist in der Lage, uns den Weg dahin aufzuzeigen. Alle von uns, die Freiheit, Prosperität und Frieden wollen, sollten Deutschland auffordern, die Möglichkeit zu ergreifen und dem ein Ende zu bereiten, was mit Sicherheit zur Vernichtung des Freimarktkapitalismus führen wird.

Durch die Wiedereinführung der Deutschen Mark und eine Bindung derselbigen an die riesigen deutschen Goldreserven kann Deutschland der Auslöser für eine positive Kettenreaktion sein, die letztlich zu monetärer Freiheit und all den damit einhergehenden Vorteilen führt.

Stellen Sie sich vor, welche Auswirkungen es hätte, wenn die viertgrößte Wirtschaft des Planeten eine zu 100% goldgedeckte Währung implementiert. Diese Währung würde den Welthandel dominieren, weil alle Handelsnationen danach streben würden, ihre Geschäfte in der solidesten erhältlichen Währung auszupreisen. Und das wäre, zumindest für eine Weile, die Deutsche Mark.

Die Nachfrage nach den Währungen anderer Länder würde zurückgehen – bis diese Länder genau dasselbe machen. Es würde eine positive Dynamik losgetreten; ein Land nach dem anderen würde seine Währung an Gold koppeln.

Das Land, das am meisten zu verlieren hätte, wären die Vereinigten Staaten, da der US-Dollar zurzeit die bevorzugte Währung im internationalen Handel ist. Doch während die Nachfrage nach der Deutsche Mark und später auch nach den Währungen anderer dem deutschen Beispiel folgender Länder stiege, würde die Nachfrage nach dem US-Dollar zurückgehen und es käme in den Vereinigten Staaten zu jähen Preisanstiegen, da es die Länder nicht mehr länger als vorteilhaft erachten würden, US-Dollars zu halten.

Und genau an diesem Punkt wären die Vereinigten Staaten gezwungen, zum Gold zurückzukehren. Wir sind der Auffassung, dass dies die einzige Möglichkeit ist, wie die Weltsupermacht wieder zu Sinnen kommt – die USA werden den Goldstandard keinesfalls freiwillig einführen, da sie von dem aktuellen inflationären System ja am meisten profitieren. Sollten die großen Handelsnationen jedoch damit beginnen, goldgedeckte Währungen zu implementieren, würden selbst die USA durch den Markt dazu gezwungen, dasselbe zu tun.

Aber das ist ja nicht das Ende vom Lied. Wenn die Menschen auf aller Welt erst einmal die Vorteile erkennen, die mit der Nutzung von Goldgeld einhergehen, würden sie zu verstehen beginnen, dass Zentralbanken überhaupt nicht notwendig sind, um die Geldfunktion zu gewährleisten. Ja warum soll die Hong Kong Singapore Bank, Citibank, Barclays, die Deutsche Bank oder irgendeine andere angesehene internationale Bank nicht in der Lage sein, das zu tun?

Diese internationalen Banken sind viel beweglicher als jede verknöcherte Regierungsbank, um den Anforderungen der Unternehmen und des Finanzwesens gerecht zu werden. Darüber hinaus sind die internationalen Banken auch vertrauenswürdiger als die nationalen Zentralbanken, die dazu neigen, unter strenger Geheimhaltung zu operieren, um die Risiken zu verschleiern, die sie mit unserem Geld eingehen. Im Gegensatz dazu wären die Privatbanken den Aktienhaltern gegenüber rechenschaftspflichtig und würden durch unabhängige Buchprüfer kontrolliert.

Wenn wir uns anschauen, wie sich die religiöse Toleranz im Westen entwickelt hat, dann war die religiöse Freiheit zunächst einmal nichts weiter als ein opportunistisches Werkzeug der Prinzen, die mit der Katholischen Kirche um Macht kämpften. Es wurden unterschiedliche Religionen geschaffen, die dann durch den Staat geschützt wurden. Aber im Laufe der Zeit wurde die religiöse Freiheit zu einem Wert an sich. Im Westen wird die religiöse Freiheit heutzutage als eine universelle Tatsache akzeptiert, und dennoch handelt es sich dabei um ein relativ neues Phänomen.

Und vor diesem Hintergrund empfehlen wir, dass Deutschland der Tyrannei des inflationären Euros ein Ende bereitet und eine Deutsche Goldmark einführt. Solch eine mutige und dennoch selbstschützende Maßnahme würde bei der Geldpolitik zu einem Richtungswandel führen, weg von der geldpolitischen Vernichtung hin zu immer besseren Geld auf der ganzen Welt.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Die Welt und sich selbst retten: Warum Deutschland eine goldgedeckte D-Mark einführen sollte
  • Deutschland kann der geldpolitischen Vernichtung ein Ende bereiten und die Welt retten, während es gleichzeitig sich selbst rettet. Deutschland kann die Eurozone verlassen, die Deutsche Mark wieder einführen und sie an Gold koppeln. Die Euro-Schuldenkrise gibt Deutschland nun die einmalige Gelegenheit an die Hand, die Welt …
  • Der Euro geht sicher unter – Interview mit Eichelburg
  • Geht es um Themen wie die Vorsorge in Zeiten der weltweiten Finanzkrise oder Inflation, dann gilt Walter Eichelburg als einer der gefragtesten Experten im deutschsprachigen Raum. Der Österreicher betreibt nicht nur das vielbeachtete Informationsportal „www.hartgeld.com“, sondern er berät seit Jahren in seinen Seminaren auch Anleger zu Fragen des Investment in Edelmetallen
  • Den Deutschen reicht es
  • Erstmals ist eine Mehrheit überzeugt, dass es uns ohne den Euro besser ginge. So haben sich viele Deutsche die europäische Einigung nicht vorgestellt: Zwist und Zank statt Harmonie und Freundschaft … Die Deutschen rechnen mit Europa ab. Waren sie jahrzehntelang ein Garant der europäischen Integration, werden sie jetzt zunehmend kritischer als die Menschen in anderen
  • Die Goldene Regel
  • Der Blick auf die Euro-Krise offenbart auch die Schwächen des globalen Geldsystems. Wie lange dieses Spielchen zugunsten der Defizitländer und auf Kosten Deutschlands und Chinas aufrecht erhalten werden kann, wird sich zeigen
  • Reform des deutschen Bankensystems: Fehlanzeige
  • Ein paar Jahre sind nun schon ins Land gezogen, und doch ist wenig passiert: Kaum etwas wurde bisher am immer noch maroden deutschen Bankensystem verändert, der Zustand sorgt weiterhin für Kummerfalten. Ein weiterer Stresstest würde offenlegen, dass die deutschen Banken im Vergleich zu anderen Ländern erbärmlich dastehen – trotz des Wunderaufschwungs.