Eiskalter Klimakrieg: Schwere Rückzugsgefechte der Grünhemden

Britische Forscher warnen: Es wird so kalt, wie zuletzt vor 300 Jahren…aber ohne Erderwärmung, würde es noch wesentlich kälter werden

Propagandafront.de, 16.04.2010

Es war ein klasse Plan mit der Erderwärmung. Tausende kriecherischer Politiker und Wissenschaftler auf der ganzen Welt sind auf den Zug des größten Menschheitsbetrugs der Geschichte aufgesprungen. Doch nun wird es immer kälter und die Menschen auf der ganzen Welt fangen langsam an aufzuwachen und festzustellen, dass das mit dem CO2 garnicht so schlimm sein kann.

Die „Klimawissenschaftler“ brauchen daher eine neue Strategie und Begründungen dafür, warum das Leben der Menschen „radikal umgewandelt“ werden muss und es sinnvoll ist den Durchschnittsbürger wie Sklavenabschaum zu behandeln. Im Rahmen dieser neuen Strategie werden nun neue Studien vorgestellt.

Das wurde auch höchste Zeit. Die Grünhemden befinden sich in einem verlustreichen Stellungskrieg und müssen nun schnellstmöglich wieder an Boden gutmachen. Nachdem der letzte Winter auf der gesamten Nordhalbkugel Temperatur- und Schneerekorde brach, sollte normalerweise auch der letzte Volltrottel gemerkt haben, dass er sich mit einem Haufen korrupter Verbrecher im nicht erklärten Informationskrieg befindet und eine kleine Elite mit ihren Expertengruppen versucht auf Kosten der Menschheit ganz groß Reibach zu machen.

Am 14.04.2010 veröffentlichten britische „Klimawissenschaftler“ eine Studie in der sie den Nachweis erbringen, dass eine verringerte Sonnenaktivität entscheidend zu den jüngsten Kälterekorden in Großbritannien beitrug. Diese Abkühlung sei natürlich nur auf Europa begrenzt und die Erde als solches würde weiterhin immer wärmer werden.

Der kälteste Winter in den letzten 30 Jahren könne der Startschuss einer neuen Kälteperiode sein, warnen die britischen Forscher und betonen, dass Europa so kalte Winter bevorstehen könnten, wie sie Europa seit über 300 Jahren nicht erlebt hätte.

Das letzte Mal als die Sonne derartige Veranstaltungen machte, sei zwischen 1650 und 1700 gewesen, was zum Einfrieren der Themse führte. Die Forscher sagen, die Temperaturen in Großbritannien und Europa würden sich nun wieder diesem Niveau annähern.

Laut den erleuchteten Wassermelonen (außen grün, innen rot) ist das magnetische Feld der Sonne jedoch ausschließlich für die starke Kälte in Europa verantwortlich, woanders wird es wegen dem bösen Klimasünder, dem lebensspendendem Gas Kohlenstoffdioxid, jedoch immer heißer werden: „Der diesjährige Winter in Großbritannien war der vierzehntkälteste der letzten 160 Jahre und dennoch war die weltweite Durchschnittstemperatur für denselben Zeitraum die fünfthöchste gewesen.“

Ja, wie lässt sich das denn erklären? Kurz gesagt: Sie sind von einem Haufen ultrakorrupter und geldgieriger Perverslinge umgeben, die sich „politische Entscheidungsträger“, „Fachleute“ oder „Wissenschaftler“ nennen.

Es gibt wohl kaum etwas niederträchtigeres, als die politisch motivierte ökofaschistische „Klimawissenschaft“.

Greifen wir uns einen der zahlreichen Berichte heraus, aus denen hervorgeht, wie ein Haufen perverser Grünhemden versucht, Sie und Ihre Familie in Laborratten mit geringer Geburten- und hoher Sterberate zu verwandeln.

Am 07.04.2010 berichtete die Washington Times über einen Ökonomen, Professor Ross McKitrick, der University of Guelph in Ontario, welcher sich der Temperaturberechnungen der Klimagläubigen annahm, die vorgebracht wurden um der Geschichte der Erderwärmung einen Sinn zu verleihen und die Umwandlung der „braunen Wirtschaft“ hin zu einer „intelligenten“ und „grünen Wirtschaft“ am Laufen zu halten.

Bei seiner Arbeit stellte er fest, dass die mathematischen Grundlagen für die Temperaturberechnungen des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen der Vereinten Nationen (UN IPCC), die oberste Autorität der Ökopolizei im Kampf gegen den Lebensstandard der Industrieländer, alle Müll sind. Der IPCC behauptete, dass die Temperaturen im Laufe des letzten Jahrhunderts um ein Grad angestiegen seien. McKitrick konnte jedoch statistisch signifikante Zusammenhänge zwischen höheren Temperaturdaten und den Standorten der Messgeräte feststellen. Die insgesamt höheren Ergebnisse kamen nur deshalb zustande, weil sich entscheidende Messpunkte in urbanen Gebieten befanden – auf Parkplätzen, in Straßenzügen, auf betonierten Flächen oder Flugplätzen zum Beispiel. Würde man diese städtischen Erhitzungseffekte außen vor lassen, zeige sich eindeutig, dass der postulierte Erwärmungseffekt, mit dem die ökofaschistischen Terrorbratzen in Wissenschaft und Politik Panik verbreiteten um die Menschheit in mittelalterliche Zustände der Elektromobilität, Postdemokratie und ordnungsgemäßer Angepasstheit auf dem Gulag-Planeten zu zwingen, vorne und hinten nicht hinhaut.

Insgesamt hatten sieben „wissenschaftliche Fachzeitschriften“ die Veröffentlichung seiner Untersuchung aus abstrusen und sich gegenseitig widersprechenden Gründen abgelehnt.

Die von den Ökofaschisten jüngst selig gesprochenen Verbrecher im Klimagate-Skandal, bei denen seitens einer ominösen „Untersuchungskommission“ keine Beweise „absichtlichen wissenschaftlichen Fehlverhaltens“ gefunden wurden, schrieben zu einem dann doch einmal in eine wissenschaftliche Fachzeitschrift gelangten Artikel McKitricks aus dem Jahre 2004:

„Ich kann mir nicht vorstellen, wie eine dieser Studien in den nächsten IPCC-Bericht kommt. Kevin und ich werden sie irgendwie rauslassen – selbst wenn wir neu festlegen müssen, was gegengeprüfte Wissenschaftsliteratur ist!“

Das schrieb Professor Phil Jones, ein leitender Klimawissenschaftler der CRU in East Anglia, in einer der Skandal-E-Mails der Klimagate-Affäre. Jones ist aufs engste mit der obersten politischen Ökoterror-Frontgruppe, dem Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen der Vereinten Nationen, verbunden. Seine erhellenden „wissenschaftlichen“ Schlussfolgerungen (die Menschheit verbrutzelt) flossen in die letzten Berichte des IPCC ebenso ein, wie plumpe WWF Propaganda (Afrikagate, Amazonasgate), religiöse Erfahrungen im Himalayagebirge (Gletschergate) sowie die Feststellung, dass weite Teile der Niederlande bald als Seefahrtswege ausgewiesen werden (Hollandgate) und Vieles mehr.

Wie man hieran erkennen kann, ist die gesamte sogenannte „Klimawissenschaft“ eine riesige Lüge. Laut der Theorie der anthropogenen Erderwärmung kann es garnicht zur Abkühlung kommen, sondern es müsste eine Erwärmung auftreten. Daher auch die tollen Märchen über einen Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur, die es – wie die Klimajünger ebenfalls eingestehen mussten – in den letzten 15 Jahren überhaupt nicht gegeben hat.

oops

Witzigerweise fand die „unparteiische“ britische Untersuchungskommission dann aber doch noch heraus, dass der Ökofaschismusknüppel, der von den Klimaastrologen und Goreianern auch „Hockey Stick“ genannt wird, maßlos übertrieben ist. Professor Hand, ein Mitglied der Untersuchungskommission, erklärte: „Durch die besondere Technik, die  man anwendete, übertrieb man die Größe der Schaufel am Ende des Hockeyschlägers.“ Unglaublich…wer hätte das gedacht?

Der Vorsitzende besagter britischer Untersuchungskommission zum Klimagate-Skandal, Lord Oxburgh, ist ein schönes Beispiel für die ökofaschistischen Verquickungen der Klimajünger und das postdemokratische Herrschaftsverständnis der Fachleute im neomarxistischen Zeitalter der Experten, karitativer Stiftungen und ebenso wohlmeinender Nichtregierungsorganisationen.

Oxburgh ist Vorsitzender der Carbon Capture and Storage Association und der Energiefirma Falck Renewables. Als führender Verbandsfunktionär einer Gruppe, die sich dem „Einfangen“ von CO2 und dessen Lagerung verschrieben hat sowie als Vorsitzender einer Firma für erneuerbare Energien, eignet sich Oxburgh ja ganz ideal um eine „unabhängige“ Untersuchung zum Klimaschwindel zu leiten. Schlimm wäre es gewesen, wenn man Jemanden ausgesucht hätte, der von einer „intelligenten“ CO2-armen Wirtschaft profitieren würde, aber so ist ja alles in bester Ordnung.

Die Höllenberichte des IPCC dienen auch der deutschen Bundesregierung als Entscheidungsgrundlage, wie sich die deutschen Steuersklaven im entscheidenden Krieg gegen das Wetter „anzupassen“ haben. Für diese ökofaschistische Lüge pumpt man unzählige Milliarden in erneuerbare Energien, die Stabilisierung der Außentemperaturen und hat sogar eine eigene „Anpassungsstrategie“ parat, damit der Sklavenabschaum nicht plötzlich an Herzversagen und Hitzetod krepiert, wenn man ihn langsam aber sicher zu Tode besteuert.

Die von Ihren Steuergeldern bezahlte Vollhypnose durch Schule, Fernsehen und anderweitige Untenhaltung sorgt dann auch dafür, dass der tiefe Glaube und die feste Gewissheit der Heranwachsenden an die Schlechtigkeit des Menschen, die Unfehlbarkeit von Regierung und Wissenschaftlern und die Gefahren des Wetters der ihnen zugewiesenen Rolle im Kollektiv einen Sinn verleiht und sie für „intelligente“ grüne Technologien (wie dem implantierbaren Chip und der Waschmaschine, die ferngesteuert anspringt, wenn die Windkraftanlage in Betrieb ist) sowie die totale Aufgabe letzter Überbleibsel der Privatsphäre offen macht. Die Älteren, welche diesen trendigen Weisheiten wegen Altersstarrsinn ohnehin nicht mehr folgen können, sterben dann ja eh weg, was dank der durch die Sowjeteuropäische Bundesdiktatur sanktionierte Pharma- und Lebensmittelindustrie nicht allzu lange dauern sollte.

Also seien wir froh, dass wenigstens die Sonne den Klimaspinnern den Kampf angesagt hat, sonst hätten wir bei diesen antifreiheitlichen Ökomarxisten überhaupt nichts mehr zu lachen.

Sie können eine Lizenz für diesen Artikel erwerben. Wie das geht, erfahren Sie hier!

Weitere Artikel zu diesem Thema