Iran hängt CIA-Agenten Abdolmalek Rigi

Kurt Nimmo, Infowars.com, 21.06.2010

Der sunnitische Militante und wertvolle CIA-Agent Abdolmalek Rigi musste am Sonntag zum Galgen. Der Dschundullah-Anführer wurde im iranischen Gefängnis Evin gehängt, nachdem er vom Islamischen Revolutionsgericht verurteilt wurde, ein Mohareb, ein „Feind Allahs“ zu sein. Im Februar wurde Rigis Flugzeug von Dubai kommend von iranischen Flugzeugen auf dem Weg nach Kirgisien zur Landung gezwungen. Andere Meldungen sagen, dass er innerhalb des Iran oder in Pakistan verhaftet wurde.

„Wir haben eindeutige Dokumente, die beweisen, dass Rigi mit dem amerikanischen, israelischen und britischen Geheimdiensten kooperierte.“ erklärte der iranische Geheimdienstminister, Heydar Moslehi, nach Rigis Festnahme. Moslehi erklärte, dass Rigi 24 Stunden zuvor eine US-Luftwaffenbasis besucht hatte und einen afghanischen Reisepass bei sich trug, den er von den Amerikanern erhalten hatte.

„Nach dem Treffen mit US-Beamten in der US-Botschaft in Pakistan vor vier Jahren, versprachen sie [die US-Beamten] uns mit allem zu helfen, was wir brauchten.“ so Abdulhamid Rigi, der Bruder von Abdolmalek Rigi, gegenüber Reportern im Jahre 2009. „Wir erhielten finanzielle Hilfe und bewaffnete Unterstützung aus den Vereinigten Staaten.“ führte er weiter aus. „Wir erhielten Anweisungen von ihnen“ um terroristische Operationen im Iran durchzuführen. Abdulhamid erklärte, dass Abdolmalek ab dem Jahre 2005 verschiedene „geheime“ Treffen mit FBI- und CIA-Agenten in Karatschi und Islamabad gehabt habe.

2007 wurde in einem Bericht der britischen Zeitung Sunday Telegraph aufgedeckt, dass es sich bei der Dschundullah um eine Erfindung des CIA gehandelt hat, geschaffen um durch terroristische Anschläge einen „Regimewechsel im Iran“ herbeizuführen. Ein Bericht des Fernsehsenders ABC wies ferner darauf hin, dass Beamte aus Washington die Dschundullah-Terroristen damit beauftragten hatten „in der Islamischen Republik tödliche Guerilla-Angriffe durchzuführen, israelische Beamte zu entführen und sie vor laufender Kamera zu töten“, alles Teil des „programmatischen Ziels des Umsturzes der iranischen Regierung“.

„Die jüngsten Angriffe innerhalb des Irans fielen mit Bemühungen der USA zusammen ethnische Minderheiten im Iran zu versorgen und zu trainieren um das iranische Regime zu destabilisieren.“ erklärte ein hochrangiger CIA-Beamter in Washington gegenüber dem Sunday Telegraph, nachdem es zu einer Serie von Bombenanschlägen und Tötungskampagnen kam, welche iranische Soldaten und Regierungsbeamte zum Ziel hatten.

2005 griff Dschundullah im iranischen Teil von Belutschistan die Autokolonne von Mahmoud Ahmadinedschad an, wobei mindestens einer der Leibwächter des iranischen Präsidenten getötet und weitere verletzt wurden. Im darauffolgenden Jahr ermordete die Terrororganisation nahe Tasooki 21 Zivilisten, darunter auch einen 13-jährigen Schüler. 2007 griff die Dschundullah einen Bus an und tötete dabei 18 Mitglieder der Islamischen Revolutionsgarden. Die von der CIA unterstützte Organisation führte auch Massenentführungen von Zivilisten und Polizisten durch. In Zahedan, einer Stadt im Südosten des Iran, sprengten sie 2009 eine Moschee, während Trauernde an einer Feier teilnahmen, bei welcher dem Tod der Tochter des Propheten des Islam gedacht wurde.

Die US-Neokonservativen unterstützen euphorisch jegliche Bemühungen der CIA das Regime im Iran zu stürzen. 2009 forderte der frühere Sprecher des Abgeordnetenhauses im US-Kongress, Newt Gingrich, von der Obama-Regierung, man solle die iranische Öl- und Gaswirtschaft „sabotieren“ um dadurch eine Wirtschaftskrise vom Zaum zu brechen. „[Wir] sollten verdeckte Operationen nutzen um eine durch die Benzinversorgung gesteuerte Krise zu schaffen und versuchen das Regime zu ersetzen.“ erklärte Gingrich der Nachrichtenagentur UPI. Bob Filner, demokratischer Abgeordneter und Vorsitzender des Ausschusses für Angelegenheiten von Veteranen, forderte von den USA terroristische Organisationen wie die Dschundullah und die Mudschaheddin-e-Kahlq zu unterstützen.

Im Februar dieses Jahres berichtete der in Washington ansässige Investigativreporter Wayne Madson, dass Rigi sich mit dem Neue-Weltordnungs-Lakai Richard Holbrooke getroffen haben soll, der als Obamas Sondergesandter für Afghanistan und Pakistan fungiert.

Der angesehene Journalist Seymour Hersh berichtete im Jahre 2008 über eine US-Kampagne, welche die Destabilisierung des Iran zum Ziel hatte. Hersh beschrieb im Detail, wie die CIA und Sondereinsatzkräfte der USA über langjährige Verbindungen zur terroristischen PJAK, der verbotenen Splittergruppe der PKK, sowie zu anderen sunnitischen Fundamentalisten verfügten, von denen frühere Geheimdienstbeamte sagen, dass sie „auch als Al-Qaeda beschrieben werden können“, wie Steve und Paul Watson am 30.07.2008 berichteten. Diese Anstrengungen wurden von der Bush-Regierung mit Unterstützung und Rückendeckung des Kongresses in die Wege geleitet.

„Geheime Operationen gegen den Iran sind nicht neu. US-amerikanische Sondereinsatzkräfte haben seit 2007 vom südlichen Irak aus grenzübergreifende Operationen durchgeführt, welche vom Präsidenten autorisiert wurden.“ schrieb Hersh für die Zeitschrift The New Yorker im Jahre 2007. „Dazu zählte das Ergreifen von Al-Quds-Mitgliedern, einem Armeekommando der Iranischen Revolutionsgarden, und ihre Verbringung in den Irak zum Zwecke der Befragung.“ Hersh berichtete weiter, dass „laut aktuell tätigen und ehemaligen Beamten Zahl und Umfang der Operationen im Iran, an denen auch die CIA und Sonderstreitkräfte des Pentagons (US JSOC) beteiligt sind, jetzt in bedeutendem Umfang erweitert wurden.“

Am Samstag wurde berichtet, dass die USA und Israel eine Armada aus Kriegsschiffen über den Suez-Kanal und das Rote Meer in Richtung Iran entsandten. Diese bedeutende Eskalation feindlichen Verhaltens der USA und Israels wurde von den Massenmedien in den Vereinigten Staaten fast vollständig ignoriert.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Festgenommener Terroristenführer gesteht weitreichende Beziehungen zur CIA
  • Das Pentagon hat jegliche Verbindungen zu Dschundullah heftig abgestritten und erklärte die Enthüllungen als „Erfindungen“ und seitens iranischer Beamter ausgeheckter „Propaganda“. Der iranische Minister für Nachrichtendienste, Heydar Moslehi, beschuldigte Rigi auch, dass er sich mit dem NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer 2008 in Afghanistan traf und europäische Länder bereiste.
  • Der Iran eine Militärdiktatur? Clinton ignoriert die Rolle der USA bei der Entstehung Derselbigen
  • Mit anderen Worten: Wenn wir Clinton Glauben schenken, waren die Vereinigten Staaten in der Lage mit dem Zauberstab zu schwingen und andere Länder dazu zu bringen, dort hochangereichertes Uran zu sehen, wo es gar keins gibt.
  • Iran droht westliche Schiffe zu stoppen, sollte man Frachtkontrollen durchführen
  • Irans Parlament hat davor gewarnt, dass es auf jede Form von Inspektionen seiner Schiffe unter der vierten Runde von Sanktionen, die dem Land seitens des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen auferlegt wurde, entsprechend reagieren wird. Die neuen Sanktionen sind zuvor von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union ausgearbeitet worden.
  • USA weiten verdeckte Operationen aus um den Iran zu stürzen
  • In der Direktive werden eine ganze Reihe von Ländern des Nahen Ostens, Zentralasiens und am Horn von Afrika genannt, aber es ist ziemlich offensichtlich, dass diese Anweisung für den Iran, das oberste Ziel auf dem Radar des Pentagons, maßgeschneidert wurde.
  • Ahmadinedschad: US-Angriff auf den Iran ist militärischer Selbstmord
  • Der iranische Präsident erklärte, jeder Angriffsversuch auf den Iran sei ein „militärischer Selbstmord“ und äußerte sich ebenfalls zu den anhaltenden Bemühungen der Feinde des Irans den Fortschritt des Landes durch Resolutionen, Militärdrohungen und das Schüren von Panik aufhalten zu wollen.