US-Rettungsgelder gingen an ausländische Banken: Kongressbericht bestätigt, was wir bereits wussten

Ist die Übernahme durch Auslandsbanken jetzt immer noch eine Verschwörung?

Steve Watson, Infowars.net, 12.08.2010

Ein Kontrollausschuss des Kongresses veröffentlichte heute einen Bericht, in dem die Tatsache beleuchtet wurde, dass große Teile des USD 700 Milliarden Rettungspakets direkt in die Kassen von Auslandsbanken gingen, ein Umstand, der uns bereits vor Monaten bekannt war, nun jedoch auch offiziell bestätigt wurde.

Associated Press berichtet:

„Milliarden Dollars der US-Rettungsgelder endeten bei großen Banken in Frankreich, Deutschland und anderen Ländern. Das war aufgrund der Struktur des Programms des US-Finanzministeriums wahrscheinlich unumgänglich gewesen, so der Kontrollausschuss des Kongresses in einem neuen am Dienstag veröffentlichten Bericht.“

In dem Bericht wird angemerkt, dass die französische Bank Société Générale USD 11,9 Milliarden, BNP Paribas USD 4,9 Milliarden und die Deutsche Bank USD 11,8 Milliarden erhalten haben. Dies begründete sich durch den Umstand, dass der Großteil der Rettungsgelder für AIG in Höhe von USD 182 Milliarden dafür verwandt wurde AIGs Verbindlichkeiten aus Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps) gegenüber seinen den Wall Street Partnern zu begleichen.

43 dieser 87 Banken und Finanzinstitutionen waren ausländische Unternehmen, so der Bericht. Neben den französischen und deutschen Banken wurden auch kanadische, britische und schweizerische Banken mit Geldern bedacht.

Die amerikanischen Steuerzahler werden diese Gelder nie wieder sehen, eine Tatsache, auf die der Kongressbericht ebenfalls anspielt, da er eine Schätzung der Budgetprüfungsbehörde des Kongresses (CBO) enthält, aus der hervorgeht, dass der Steuerzahler Verluste in Höhe von USD 36 Milliarden zu tragen hat. Bei diesen USD 36 Milliarden handelt es sich jedoch lediglich um eine offizielle Zahl fernab der wirklichen Kosten für den Steuerzahler, da sich die seit 2007 aufgrund der Rettungsprogramme der US-Regierung entstandene Gesamtbelastung auf über USD 24 Billionen beläuft.

„Einen Punkt auf den wir in dem Bericht eindringlich hinweisen, ist, dass es keine Daten darüber gegeben hat, wo dieses Geld hingegangen ist, keine Informationen darüber, wo dieses Geld hin ist.“ so die Vorsitzende des Ausschusses Elizabeth Warren, eine Rechtsprofessorin aus Harvard. „Ohne diese Informationen, kann Keiner eine wohlüberlegte politische Entscheidung treffen.“ sagte sie im Hinblick auf die Fragestellung, ob die USA an ausländische Regierungen mit der Bitte herantreten sollten sich an diesen Finanzrettungsmaßnahmen zu beteiligen.

Man weiß immer noch relativ wenig über den Verbleib von Billionen Dollars aus den Rettungsgeldern, was auch mit den beständigen und entschlossenen Bemühungen des US-Finanzministeriums und der Federal Reserve zusammenhängt diese Informationen geheim zu halten.

„Der Ausschuss empfiehlt dem Finanzministerium dringend jetzt damit zu beginnen mehr Daten darüber zu liefern, wie TARP und andere Rettungspakete international geflossen sind und die Auswirkungen zu dokumentieren, welche die US-Rettung im Ausland hatte.“ so der Kongressbericht.

Während einer Telefonkonferenz für die Medien erklärte Warren weiter: „Das amerikanische Volk hat ein Recht darauf zu erfahren, wo das Geld hinging und sie haben ein Recht darauf, diese Informationen schnell zu erhalten.“

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die während der Finanzkrise erlittenen Verluste die Notwendigkeit eines internationalen Plans „zum Umgang beim Zusammenbruch von großen, global bedeutenden Finanzinstitutionen“ offenbart hätten.

Die Informationen des Kongressberichts sind bereits seit über einem Jahr weithin bekannt. Es ist allgemein bekannt, dass über USD 40 Milliarden der AIG-Rettungsgelder an Auslandsbanken gingen. In Wirklichkeit hatte der frühere AIG-Chef sogar eingestanden, dass die US-Regierung AIG dafür nutzte „Gelder zu anderen Institutionen, darunter auch Auslandsbanken, zu schleusen“.

Sehen Sie nachfolgend eine von Alex Jones veröffentlichte Warnung vor der aggressiven Übernahme Amerikas durch ein ausländisches Bankenkartell:

Teil 2

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Bankster verbünden sich mit Federal Reserve um Billionen an Rettungsgeldern geheim zu halten
  • Bloomberg News berichtet, dass sich die Clearing House Association LLC, eine Gruppe zu der auch die Bank of America Corp. und JPMorgan Chase & Co. gehören, mit der Federal Reserve zusammengetan hat um gemeinsam gegen ein von Bloomberg eingebrachtes Gerichtsverfahren vorzugehen, durch das die Aufzeichnungen über die Notkredite der Fed offengelegt werden sollen.
  • Euro-Rettung: USD 1 Billion waren nicht genug
  • „Wir zweifeln ein wenig daran, dass die Schritte dem Euro etwas Unterstützung bieten werden und das Hilfspaket ändert nichts an der Tatsache, dass Spanien und im Besonderen Portugal sich immer noch weiteren schmerzlichen Austeritätsmaßnahmen werden unterziehen müssen.“
  • Der Trilaterale Geithner: Ein korrupter Regulierer?
  • Im Namen der Steuerzahler sollte AIG für diese wertlosen Verträge eigentlich fette Rabatte aushandeln. Im Oktober wies die NY Fed AIG jedoch an, sich nicht um Preisnachlässe bei den Banken zu bemühen, die den Steuerzahler zuvor bereits um mindesten USD 13 Milliarden gebeutelt hatten.
  • Staatsbankrotte voraus – US Federal Reserve beschäftigt sich mit Zauberei und Geheimnissen
  • Die PIIGS werden einer nach dem anderen zurückkommen um unaufhörlich Probleme zu bereiten bis sie gezwungen sind die Eurozone zu verlassen. Das wird zum Aufbrechen der Eurozone führen – wahrscheinlich bis Ende nächsten Jahres.
  • Derivatebombe: Bringt die Griechenland-Pleite die US-Banken zum Einsturz?
  • Dass die griechische CDS-Bombe zündet ist eher unwahrscheinlich, wenn man bedenkt, dass über die Definition, was eine die Kreditausfallversicherungen aktivierende „Staatspleite“ überhaupt ist, eine angloamerikanische Finanzkabale entscheidet – also genau jene Finanzkreise, die diese Papiere so erfolgreich an den Rest der Welt verkauft haben