us-kongress

Die Ausmerzung von Bargeld: Warum Bitcoin so viel mediale Aufmerksamkeit zuteilwird

Dienstag, 19. November 2013

Die Hatz auf Ihr Geld hat längst begonnen: Der einzige Grund, warum Bitcoin von den Massenmedien so viel Aufmerksamkeit erhält, ist, weil die Eliten das Bargeld ausmerzen …

US-Schuldenkrise: Amerikaner hassen den Kongress, ihre Konjunkturzuversicht bricht ein und jetzt geben sie auch noch weniger Geld aus

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Langsam sieht man es auch den Zahlen: Die Debakel rund um die Schuldenobergrenze und den Regierungs-Shutdown bahnen sich ihren Weg bis zur Wirtschaft.

Das große und einzigartige US-Staatsschuldendebakel: Kongress erhöht Schuldenobergrenze

Sonntag, 10. Juli 2011

Die nordamerikanischen „Defizit-Spiele“ sind ein Spektakel der Superlative. Das amerikanische Volk und die US-Politiker lieben nichts mehr als Defizite, weshalb die Anhebung der Schuldenobergrenze bereits feststeht. Alles andere ist politische Selbstdarstellung

Gold, Silber & Rohstoffe sind wohlmöglich die besseren Alternativen

Donnerstag, 18. November 2010

Nimmt man nur die offizielle Inflation seit 1980, müsste Gold bei USD 2.400 pro Unze liegen. Legt man die auf der Berechnungsmethode der 80er Jahre basierende tatsächliche Inflation zugrunde, würde dies einen Goldpreis von rund USD 7.700 pro Unze bedeuten. Das ist ein ganz schöner Unterschied, aber er ist realistisch, und wer weiß, wie stark die Ausschweifungen im Markt ausfallen können.

Chapman: Ohne Goldbestände sind die USA aus dem Rennen

Donnerstag, 18. November 2010

Die angekündigten Gelddruckmaßnahmen der US-Notenbank werden nicht helfen, weshalb man noch wesentlich mehr Liquidität in die Märkte pumpen wird. Die Länder kämpfen immer stärker für ihre Eigeninteressen – jeder kämpft für sich alleine.

US-Senator Rand Paul will Establishment-Republikaner herausfordern

Mittwoch, 3. November 2010

Die Tea Party hat in Washington jetzt einen Fuß in der Tür: Senator Paul erklärte, Demokraten und Republikaner hätten sich als nicht vertrauenswürdig herausgestellt, und deutete gegenüber CNN an, dass er beabsichtigt einen Tea Party Ausschuss zu gründen

US-Wahlen 2010: Lahme Ente süß-sauer

Montag, 1. November 2010

Die Demokraten haben im US-Repräsentantenhaus, in dem insgesamt 435 Abgeordnete vertreten sind, aktuell eine Mehrheit von 39 Sitzen. Umfragen deuten jedoch darauf hin, dass sie bei den Zwischenwahlen mehr als 50 Sitze im Repräsentantenhaus und weitere sechs Sitze im Senat verlieren könnten.

Ahmadinedschad: US-Angriff auf den Iran ist militärischer Selbstmord

Sonntag, 22. August 2010

Der iranische Präsident erklärte, jeder Angriffsversuch auf den Iran sei ein „militärischer Selbstmord“ und äußerte sich ebenfalls zu den anhaltenden Bemühungen der Feinde des Irans den Fortschritt des Landes durch Resolutionen, Militärdrohungen und das Schüren von Panik aufhalten zu wollen.

US-Rettungsgelder gingen an ausländische Banken: Kongressbericht bestätigt, was wir bereits wussten

Freitag, 13. August 2010

Ein Kontrollausschuss des Kongresses veröffentlichte heute einen Bericht, in dem die Tatsache beleuchtet wurde, dass große Teile des USD 700 Milliarden Rettungspakets direkt in die Kassen von Auslandsbanken gingen, ein Umstand, der uns bereits vor Monaten bekannt war, nun jedoch auch offiziell bestätigt wurde.

Die politische Herrschaft von Barry Soetoro alias Barack Obama geht in Flammen auf

Dienstag, 10. August 2010

Während Barry Soetoros Familie inmitten zunehmender wirtschaftlicher Verwerfungen in einem spanischen Ferienort im Luxus schwelgt, geht Obamas politische Herrschaft in den USA in Flammen auf. Obamas Umfragewerte sind wenige Monate vor den Zwischenwahlen im November auf ein Rekordtief von 41% gefallen.

Ron Paul: Die Probleme mit den verfassungswidrigen Kriegen

Dienstag, 3. August 2010

Viele sagen, die WikiLeaks-Dokumente hielten nichts Neues für uns bereit. Auf gewisse Art ist das richtig. Die meisten Amerikaner wissen, dass wir auf verlorenem Posten gekämpft haben. Diese Dokumente zeigen lediglich, wie schlimm es wirklich ist. Die Enthüllung, dass der pakistanische Geheimdienst Menschen unterstützt, die wir in Afghanistan bombardieren, zeigt die Qualität der Freunde, die wir uns mit unserer Außenpolitik machen.

Dennis Kucinich und Ron Paul erzwingen Kongressabstimmung zu US-Tötungskommandos in Pakistan

Montag, 26. Juli 2010

Laut jüngsten Meldungen sind aktuell rund 200 Militäreinsatzkräfte des Pentagons in Pakistan aktiv, von denen bis zu 120 Soldaten damit beauftragt wurden das pakistanische Militär auszubilden. Die von Dennis Kucinich eingeleitete und Ron Paul unterstütze Maßnahme, begründet sich im Besonderen durch Erkenntnisse, dass US-Sondereinsatzkräfte in pakistanisch-afghanischem Grenzgebiet pakistanische Grenztruppen auf „humanitären Missionen“ begleiten würden.

US-Repräsentantenhaus gibt OK für israelischen Angriff auf den Iran

Sonntag, 25. Juli 2010

Die Republikaner des US-Repräsentantenhauses haben eine Maßnahme eingebracht, die einem möglichen israelischen Bombardement gegen den Iran grünes Licht geben würde. In der Resolution 1553 werden Militärschläge gegen den Iran ausdrücklich unterstützt und es heißt darin, dass der US-Kongress Israels Einsatz „aller notwendigen Mittel“ gegen den Iran befürworte, „wozu die Nutzung von Militärstreitkräften zählt“, so BBC Persien.

US-Wahlen 2010: Nur schwerer Terroranschlag kann Obamas Mehrheit noch retten

Mittwoch, 14. Juli 2010

Im November dieses Jahres werden in den Vereinigten Staaten alle 435 Sitze des Abgeordnetenhauses und weitere 36 Sitze im Senat neu vergeben. Obama und die Demokraten sehen sich jetzt aufgrund katastrophaler Umfragewerte der Gefahr ausgesetzt in beiden Häusern des Kongresses ihre Mehrheit zu verlieren.

Ron Paul: Der Krieg, der keiner ist

Montag, 5. Juli 2010

Im Januar 1991 zogen wir im Nahen Osten gegen Saddam Hussein, den Diktator Iraks, in den Krieg, der während des iranisch-irakischen Kriegs unser Verbündeter war. Zwischen Kuwait und dem Irak brach ein Grenzstreit aus, nachdem unser Außenministerium Husseins Einmarsch abgesegnet hatte.

Erpressung: Wie die Elite die Politiker in der Tasche hat

Dienstag, 27. April 2010

William Gheen verlangte von Senator Lindsey Graham gegenüber den amerikanischen Wählern bezüglich seines homosexuellen Lebensstils ehrlich zu sein um dadurch sicherzustellen, dass Grahams Wunsch, dies geheim zu halten, nicht länger eine mögliche Gefahr darstelle, die von politischen Insidern benutzt werden könnte um Grahams Verhalten zu beeinflussen.